Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

das Pyrmont. Wasser zu gebrauchen.
solchen Umständen schicket sich in währender
Cur ein stärckeres Purgans überaus wohl, und
führet den praeparirten und mobil gemachten
Unrath vollends ab, daß also nicht wenig Pa-
tienten sehr dadurch erleichtert werden, und ihre
Cur desto glücklicher fortsetzen können. Und
um eben dieser Ursache willen ist auch das si-
cherste und beste, daß man zum Schluß der Cur
ein Purgans nehme, das nicht gar zu gelinde, son-
dern beqvem und kräfftig genug sey, alles, was
irgend von schädlichen, schleimichten und ver-
stopffenden Materien, welche das Brunnen-
Wasser erweichet und beweglich gemachet hat,
wie auch dasjenige, so bey ein und andern Pati-
enten von überflüßiger Wäßerigkeit in denen
Visceribus spongiosis stecken blieben und ver-
halten worden, mit einander abzuführen.

§. 60.

Denn ob man gleich keine gnugsame
Anzeigungen hat, daß etwas von Mineralien, es
mag Ochra oder anderst heissen, in dem Leibe
als schädlich zurück bleibe, * wie solches einige
Brunnen-Medici so gar gefährlich vorgestellet
haben, so geben doch angeregte Ursachen satt-
sam zu erkennen, daß man in diesem Stück wohl
thue bey der alten Gewohnheit zu bleiben, und
den Leib zum Beschluß noch mit einem guten
Purgir-Mittel zu reinigen.

§. 61.
* Ob nach Gebrauch des Brunnens etwas schädli-
ches von Mineralien zurück bleibe?
P 3

das Pyrmont. Waſſer zu gebrauchen.
ſolchen Umſtaͤnden ſchicket ſich in waͤhrender
Cur ein ſtaͤrckeres Purgans uͤberaus wohl, und
fuͤhret den præparirten und mobil gemachten
Unrath vollends ab, daß alſo nicht wenig Pa-
tienten ſehr dadurch erleichtert werden, und ihre
Cur deſto gluͤcklicher fortſetzen koͤnnen. Und
um eben dieſer Urſache willen iſt auch das ſi-
cherſte und beſte, daß man zum Schluß der Cur
ein Purgans nehme, das nicht gar zu gelinde, ſon-
dern beqvem und kraͤfftig genug ſey, alles, was
irgend von ſchaͤdlichen, ſchleimichten und ver-
ſtopffenden Materien, welche das Brunnen-
Waſſer erweichet und beweglich gemachet hat,
wie auch dasjenige, ſo bey ein und andern Pati-
enten von uͤberfluͤßiger Waͤßerigkeit in denen
Viſceribus ſpongioſis ſtecken blieben und ver-
halten worden, mit einander abzufuͤhren.

§. 60.

Denn ob man gleich keine gnugſame
Anzeigungen hat, daß etwas von Mineralien, es
mag Ochra oder anderſt heiſſen, in dem Leibe
als ſchaͤdlich zuruͤck bleibe, * wie ſolches einige
Brunnen-Medici ſo gar gefaͤhrlich vorgeſtellet
haben, ſo geben doch angeregte Urſachen ſatt-
ſam zu erkennen, daß man in dieſem Stuͤck wohl
thue bey der alten Gewohnheit zu bleiben, und
den Leib zum Beſchluß noch mit einem guten
Purgir-Mittel zu reinigen.

§. 61.
* Ob nach Gebrauch des Brunnens etwas ſchaͤdli-
ches von Mineralien zuruͤck bleibe?
P 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0249" n="229"/><fw place="top" type="header">das Pyrmont. Wa&#x017F;&#x017F;er zu gebrauchen.</fw><lb/>
&#x017F;olchen Um&#x017F;ta&#x0364;nden &#x017F;chicket &#x017F;ich in wa&#x0364;hrender<lb/>
Cur ein &#x017F;ta&#x0364;rckeres <hi rendition="#aq">Purgans</hi> u&#x0364;beraus wohl, und<lb/>
fu&#x0364;hret den <hi rendition="#aq">præpari</hi>rten und <hi rendition="#aq">mobil</hi> gemachten<lb/>
Unrath vollends ab, daß al&#x017F;o nicht wenig Pa-<lb/>
tienten &#x017F;ehr dadurch erleichtert werden, und ihre<lb/>
Cur de&#x017F;to glu&#x0364;cklicher fort&#x017F;etzen ko&#x0364;nnen. Und<lb/>
um eben die&#x017F;er Ur&#x017F;ache willen i&#x017F;t auch das &#x017F;i-<lb/>
cher&#x017F;te und be&#x017F;te, daß man zum Schluß der Cur<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Purgans</hi> nehme, das nicht gar zu gelinde, &#x017F;on-<lb/>
dern beqvem und kra&#x0364;fftig genug &#x017F;ey, alles, was<lb/>
irgend von &#x017F;cha&#x0364;dlichen, &#x017F;chleimichten und ver-<lb/>
&#x017F;topffenden Materien, welche das Brunnen-<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er erweichet und beweglich gemachet hat,<lb/>
wie auch dasjenige, &#x017F;o bey ein und andern Pati-<lb/>
enten von u&#x0364;berflu&#x0364;ßiger Wa&#x0364;ßerigkeit in denen<lb/><hi rendition="#aq">Vi&#x017F;ceribus &#x017F;pongio&#x017F;is</hi> &#x017F;tecken blieben und ver-<lb/>
halten worden, mit einander abzufu&#x0364;hren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 60.</head>
          <p>Denn ob man gleich keine gnug&#x017F;ame<lb/>
Anzeigungen hat, daß etwas von <hi rendition="#aq">Minerali</hi>en, es<lb/>
mag <hi rendition="#aq">Ochra</hi> oder ander&#x017F;t hei&#x017F;&#x017F;en, in dem Leibe<lb/>
als &#x017F;cha&#x0364;dlich zuru&#x0364;ck bleibe, <note place="foot" n="*">Ob nach Gebrauch des Brunnens etwas &#x017F;cha&#x0364;dli-<lb/>
ches von <hi rendition="#aq">Minerali</hi>en zuru&#x0364;ck bleibe?</note> wie &#x017F;olches einige<lb/>
Brunnen-<hi rendition="#aq">Medici</hi> &#x017F;o gar gefa&#x0364;hrlich vorge&#x017F;tellet<lb/>
haben, &#x017F;o geben doch angeregte Ur&#x017F;achen &#x017F;att-<lb/>
&#x017F;am zu erkennen, daß man in die&#x017F;em Stu&#x0364;ck wohl<lb/>
thue bey der alten Gewohnheit zu bleiben, und<lb/>
den Leib zum Be&#x017F;chluß noch mit einem guten<lb/>
Purgir-Mittel zu reinigen.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">P 3</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">§. 61.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[229/0249] das Pyrmont. Waſſer zu gebrauchen. ſolchen Umſtaͤnden ſchicket ſich in waͤhrender Cur ein ſtaͤrckeres Purgans uͤberaus wohl, und fuͤhret den præparirten und mobil gemachten Unrath vollends ab, daß alſo nicht wenig Pa- tienten ſehr dadurch erleichtert werden, und ihre Cur deſto gluͤcklicher fortſetzen koͤnnen. Und um eben dieſer Urſache willen iſt auch das ſi- cherſte und beſte, daß man zum Schluß der Cur ein Purgans nehme, das nicht gar zu gelinde, ſon- dern beqvem und kraͤfftig genug ſey, alles, was irgend von ſchaͤdlichen, ſchleimichten und ver- ſtopffenden Materien, welche das Brunnen- Waſſer erweichet und beweglich gemachet hat, wie auch dasjenige, ſo bey ein und andern Pati- enten von uͤberfluͤßiger Waͤßerigkeit in denen Viſceribus ſpongioſis ſtecken blieben und ver- halten worden, mit einander abzufuͤhren. §. 60. Denn ob man gleich keine gnugſame Anzeigungen hat, daß etwas von Mineralien, es mag Ochra oder anderſt heiſſen, in dem Leibe als ſchaͤdlich zuruͤck bleibe, * wie ſolches einige Brunnen-Medici ſo gar gefaͤhrlich vorgeſtellet haben, ſo geben doch angeregte Urſachen ſatt- ſam zu erkennen, daß man in dieſem Stuͤck wohl thue bey der alten Gewohnheit zu bleiben, und den Leib zum Beſchluß noch mit einem guten Purgir-Mittel zu reinigen. §. 61. * Ob nach Gebrauch des Brunnens etwas ſchaͤdli- ches von Mineralien zuruͤck bleibe? P 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/249
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 229. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/249>, abgerufen am 19.04.2019.