Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. VI. Art und Weise
le und offt wiederhohlte Evacuationes nöthig
sind, eine Erleichterung suchen.

Zwar sind mir nicht wenige Exempel be-
kannt, auch von vornehmen und zärtlichen Da-
men, welche das Pyrmontische Wasser wol in
denen ersten Monaten ihrer Schwangerschafft
einige Wochen lang ohne Schaden gebrauchet,
und nachmahls frische und gesunde Kinder zur
Welt gebracht.

Es ist mir auch bißher noch kein Exempel
vorkommen, daß durch das Wasser eine unzeiti-
ge Geburth wäre verursachet worden. Je-
dennoch habe bey denen meisten observiret, daß
sie viel Eckel und Erbrechen, wie auch wenige,
langsame und mühsame Operationes von dem
Wasser gehabt, und die Natur gleichsam mit
Gewalt die Evacuationes zurück gehalten, und
einen Widerwillen dagegen bezeiget. Daher
bey solchen Umständen wenig mit der Cur aus-
zurichten, und es der Mühe nicht werth, solche
anzustellen.

§. 67.

Frauen, die ihre Kinder stillen, * haben
bißher öffters mit gutem Nutzen den Brunnen
gebrauchet, und sind zuweilen die säugenden
Kinder mit ihnen von ein und andern Beschwe-
rungen glücklich curiret worden.

Des Morgens, ehe sie das Wasser trincken,
lassen sie sich die Kinder aussaugen, und wenn

ge-
* Frauen, die Kinder stillen, mögen das Wasser ge-
brauchen.

Cap. VI. Art und Weiſe
le und offt wiederhohlte Evacuationes noͤthig
ſind, eine Erleichterung ſuchen.

Zwar ſind mir nicht wenige Exempel be-
kannt, auch von vornehmen und zaͤrtlichen Da-
men, welche das Pyrmontiſche Waſſer wol in
denen erſten Monaten ihrer Schwangerſchafft
einige Wochen lang ohne Schaden gebrauchet,
und nachmahls friſche und geſunde Kinder zur
Welt gebracht.

Es iſt mir auch bißher noch kein Exempel
vorkommen, daß durch das Waſſer eine unzeiti-
ge Geburth waͤre verurſachet worden. Je-
dennoch habe bey denen meiſten obſerviret, daß
ſie viel Eckel und Erbrechen, wie auch wenige,
langſame und muͤhſame Operationes von dem
Waſſer gehabt, und die Natur gleichſam mit
Gewalt die Evacuationes zuruͤck gehalten, und
einen Widerwillen dagegen bezeiget. Daher
bey ſolchen Umſtaͤnden wenig mit der Cur aus-
zurichten, und es der Muͤhe nicht werth, ſolche
anzuſtellen.

§. 67.

Frauen, die ihre Kinder ſtillen, * haben
bißher oͤffters mit gutem Nutzen den Brunnen
gebrauchet, und ſind zuweilen die ſaͤugenden
Kinder mit ihnen von ein und andern Beſchwe-
rungen gluͤcklich curiret worden.

Des Morgens, ehe ſie das Waſſer trincken,
laſſen ſie ſich die Kinder ausſaugen, und wenn

ge-
* Frauen, die Kinder ſtillen, moͤgen das Waſſer ge-
brauchen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0254" n="234"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Cap. VI.</hi> Art und Wei&#x017F;e</hi></fw><lb/>
le und offt wiederhohlte <hi rendition="#aq">Evacuationes</hi> no&#x0364;thig<lb/>
&#x017F;ind, eine Erleichterung &#x017F;uchen.</p><lb/>
          <p>Zwar &#x017F;ind mir nicht wenige Exempel be-<lb/>
kannt, auch von vornehmen und za&#x0364;rtlichen Da-<lb/>
men, welche das Pyrmonti&#x017F;che Wa&#x017F;&#x017F;er wol in<lb/>
denen er&#x017F;ten Monaten ihrer Schwanger&#x017F;chafft<lb/>
einige Wochen lang ohne Schaden gebrauchet,<lb/>
und nachmahls fri&#x017F;che und ge&#x017F;unde Kinder zur<lb/>
Welt gebracht.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t mir auch bißher noch kein Exempel<lb/>
vorkommen, daß durch das Wa&#x017F;&#x017F;er eine unzeiti-<lb/>
ge Geburth wa&#x0364;re verur&#x017F;achet worden. Je-<lb/>
dennoch habe bey denen mei&#x017F;ten <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervi</hi>ret, daß<lb/>
&#x017F;ie viel Eckel und Erbrechen, wie auch wenige,<lb/>
lang&#x017F;ame und mu&#x0364;h&#x017F;ame <hi rendition="#aq">Operationes</hi> von dem<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er gehabt, und die Natur gleich&#x017F;am mit<lb/>
Gewalt die <hi rendition="#aq">Evacuationes</hi> zuru&#x0364;ck gehalten, und<lb/>
einen Widerwillen dagegen bezeiget. Daher<lb/>
bey &#x017F;olchen Um&#x017F;ta&#x0364;nden wenig mit der Cur aus-<lb/>
zurichten, und es der Mu&#x0364;he nicht werth, &#x017F;olche<lb/>
anzu&#x017F;tellen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 67.</head>
          <p>Frauen, die ihre Kinder &#x017F;tillen, <note place="foot" n="*">Frauen, die Kinder &#x017F;tillen, mo&#x0364;gen das Wa&#x017F;&#x017F;er ge-<lb/>
brauchen.</note> haben<lb/>
bißher o&#x0364;ffters mit gutem Nutzen den Brunnen<lb/>
gebrauchet, und &#x017F;ind zuweilen die &#x017F;a&#x0364;ugenden<lb/>
Kinder mit ihnen von ein und andern Be&#x017F;chwe-<lb/>
rungen glu&#x0364;cklich <hi rendition="#aq">curi</hi>ret worden.</p><lb/>
          <p>Des Morgens, ehe &#x017F;ie das Wa&#x017F;&#x017F;er trincken,<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich die Kinder aus&#x017F;augen, und wenn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[234/0254] Cap. VI. Art und Weiſe le und offt wiederhohlte Evacuationes noͤthig ſind, eine Erleichterung ſuchen. Zwar ſind mir nicht wenige Exempel be- kannt, auch von vornehmen und zaͤrtlichen Da- men, welche das Pyrmontiſche Waſſer wol in denen erſten Monaten ihrer Schwangerſchafft einige Wochen lang ohne Schaden gebrauchet, und nachmahls friſche und geſunde Kinder zur Welt gebracht. Es iſt mir auch bißher noch kein Exempel vorkommen, daß durch das Waſſer eine unzeiti- ge Geburth waͤre verurſachet worden. Je- dennoch habe bey denen meiſten obſerviret, daß ſie viel Eckel und Erbrechen, wie auch wenige, langſame und muͤhſame Operationes von dem Waſſer gehabt, und die Natur gleichſam mit Gewalt die Evacuationes zuruͤck gehalten, und einen Widerwillen dagegen bezeiget. Daher bey ſolchen Umſtaͤnden wenig mit der Cur aus- zurichten, und es der Muͤhe nicht werth, ſolche anzuſtellen. §. 67. Frauen, die ihre Kinder ſtillen, * haben bißher oͤffters mit gutem Nutzen den Brunnen gebrauchet, und ſind zuweilen die ſaͤugenden Kinder mit ihnen von ein und andern Beſchwe- rungen gluͤcklich curiret worden. Des Morgens, ehe ſie das Waſſer trincken, laſſen ſie ſich die Kinder ausſaugen, und wenn ge- * Frauen, die Kinder ſtillen, moͤgen das Waſſer ge- brauchen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/254
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 234. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/254>, abgerufen am 17.06.2019.