Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

das Pyrmont. Wasser zu gebrauchen.
gegen zehen Uhr die meisten Würckungen vor-
über, und sie aufs neue Milch verspühren, mö-
gen sie die Kinder wieder ein wenig anlegen, o-
der biß auf den Nachmittag damit warten. Sie
müssen aber alle Morgen gnungsame Eröffnun-
gen des Leibes haben, und sollen alle Würckun-
gen, wenn solche nicht von selbst mit einander
hurtig von statten gehen, durch dienliche Mittel
befördert werden; Sonst pflegen die Kinder
von dem bey der Mutter verhaltenen Wasser
starck zu purgiren, und was denen Müttern ge-
fehlet, wiederfähret denen Kindern gedoppelt.
Die Milch aber wird durch den Gebrauch des
Brunnens eher vermehret und verbessert, als
daß einiger maßen ein Mangel daran verspüh-
ret werden solte.

§. 68.

Nach Beschaffenheit der Tempera-
ment
en * bekommt der Sauer-Brunnen de-
nen Sanguineis und Cholericis am allerbesten,
können auch das kalte Trincken wohl vertra-
gen, und das Wasser operiret bey ihnen viel ge-
schwinder und in geringerer Quantität. Bey
denen Phlegmaticis und sonderlich bey denen
Melancholicis pfleget es viel schwerer und lang-
samer von statten zu gehen. Derowegen pfle-
gen sie insgemein eine grössere Portion zu trin-
cken, oder die Operation muß durch gute Salia
befördert werden, und vielen unter ihnen wäre

er-
* Unterscheid der Temperamenten.

das Pyrmont. Waſſer zu gebrauchen.
gegen zehen Uhr die meiſten Wuͤrckungen vor-
uͤber, und ſie aufs neue Milch verſpuͤhren, moͤ-
gen ſie die Kinder wieder ein wenig anlegen, o-
der biß auf den Nachmittag damit warten. Sie
muͤſſen aber alle Morgen gnungſame Eroͤffnun-
gen des Leibes haben, und ſollen alle Wuͤrckun-
gen, wenn ſolche nicht von ſelbſt mit einander
hurtig von ſtatten gehen, durch dienliche Mittel
befoͤrdert werden; Sonſt pflegen die Kinder
von dem bey der Mutter verhaltenen Waſſer
ſtarck zu purgiren, und was denen Muͤttern ge-
fehlet, wiederfaͤhret denen Kindern gedoppelt.
Die Milch aber wird durch den Gebrauch des
Brunnens eher vermehret und verbeſſert, als
daß einiger maßen ein Mangel daran verſpuͤh-
ret werden ſolte.

§. 68.

Nach Beſchaffenheit der Tempera-
ment
en * bekommt der Sauer-Brunnen de-
nen Sanguineis und Cholericis am allerbeſten,
koͤnnen auch das kalte Trincken wohl vertra-
gen, und das Waſſer operiret bey ihnen viel ge-
ſchwinder und in geringerer Quantitaͤt. Bey
denen Phlegmaticis und ſonderlich bey denen
Melancholicis pfleget es viel ſchwerer und lang-
ſamer von ſtatten zu gehen. Derowegen pfle-
gen ſie insgemein eine groͤſſere Portion zu trin-
cken, oder die Operation muß durch gute Salia
befoͤrdert werden, und vielen unter ihnen waͤre

er-
* Unterſcheid der Temperamenten.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0255" n="235"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">das Pyrmont. Wa&#x017F;&#x017F;er zu gebrauchen.</hi></fw><lb/>
gegen zehen Uhr die mei&#x017F;ten Wu&#x0364;rckungen vor-<lb/>
u&#x0364;ber, und &#x017F;ie aufs neue Milch ver&#x017F;pu&#x0364;hren, mo&#x0364;-<lb/>
gen &#x017F;ie die Kinder wieder ein wenig anlegen, o-<lb/>
der biß auf den Nachmittag damit warten. Sie<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber alle Morgen gnung&#x017F;ame Ero&#x0364;ffnun-<lb/>
gen des Leibes haben, und &#x017F;ollen alle Wu&#x0364;rckun-<lb/>
gen, wenn &#x017F;olche nicht von &#x017F;elb&#x017F;t mit einander<lb/>
hurtig von &#x017F;tatten gehen, durch dienliche Mittel<lb/>
befo&#x0364;rdert werden; Son&#x017F;t pflegen die Kinder<lb/>
von dem bey der Mutter verhaltenen Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;tarck zu <hi rendition="#aq">purgi</hi>ren, und was denen Mu&#x0364;ttern ge-<lb/>
fehlet, wiederfa&#x0364;hret denen Kindern gedoppelt.<lb/>
Die Milch aber wird durch den Gebrauch des<lb/>
Brunnens eher vermehret und verbe&#x017F;&#x017F;ert, als<lb/>
daß einiger maßen ein Mangel daran ver&#x017F;pu&#x0364;h-<lb/>
ret werden &#x017F;olte.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 68.</head>
          <p>Nach Be&#x017F;chaffenheit der <hi rendition="#aq">Tempera-<lb/>
ment</hi>en <note place="foot" n="*">Unter&#x017F;cheid der <hi rendition="#aq">Temperament</hi>en.</note> bekommt der Sauer-Brunnen de-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">Sanguineis</hi> und <hi rendition="#aq">Cholericis</hi> am allerbe&#x017F;ten,<lb/>
ko&#x0364;nnen auch das kalte Trincken wohl vertra-<lb/>
gen, und das Wa&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">operi</hi>ret bey ihnen viel ge-<lb/>
&#x017F;chwinder und in geringerer <hi rendition="#aq">Quanti</hi>ta&#x0364;t. Bey<lb/>
denen <hi rendition="#aq">Phlegmaticis</hi> und &#x017F;onderlich bey denen<lb/><hi rendition="#aq">Melancholicis</hi> pfleget es viel &#x017F;chwerer und lang-<lb/>
&#x017F;amer von &#x017F;tatten zu gehen. Derowegen pfle-<lb/>
gen &#x017F;ie insgemein eine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere <hi rendition="#aq">Portion</hi> zu trin-<lb/>
cken, oder die <hi rendition="#aq">Operation</hi> muß durch gute <hi rendition="#aq">Salia</hi><lb/>
befo&#x0364;rdert werden, und vielen unter ihnen wa&#x0364;re<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[235/0255] das Pyrmont. Waſſer zu gebrauchen. gegen zehen Uhr die meiſten Wuͤrckungen vor- uͤber, und ſie aufs neue Milch verſpuͤhren, moͤ- gen ſie die Kinder wieder ein wenig anlegen, o- der biß auf den Nachmittag damit warten. Sie muͤſſen aber alle Morgen gnungſame Eroͤffnun- gen des Leibes haben, und ſollen alle Wuͤrckun- gen, wenn ſolche nicht von ſelbſt mit einander hurtig von ſtatten gehen, durch dienliche Mittel befoͤrdert werden; Sonſt pflegen die Kinder von dem bey der Mutter verhaltenen Waſſer ſtarck zu purgiren, und was denen Muͤttern ge- fehlet, wiederfaͤhret denen Kindern gedoppelt. Die Milch aber wird durch den Gebrauch des Brunnens eher vermehret und verbeſſert, als daß einiger maßen ein Mangel daran verſpuͤh- ret werden ſolte. §. 68. Nach Beſchaffenheit der Tempera- menten * bekommt der Sauer-Brunnen de- nen Sanguineis und Cholericis am allerbeſten, koͤnnen auch das kalte Trincken wohl vertra- gen, und das Waſſer operiret bey ihnen viel ge- ſchwinder und in geringerer Quantitaͤt. Bey denen Phlegmaticis und ſonderlich bey denen Melancholicis pfleget es viel ſchwerer und lang- ſamer von ſtatten zu gehen. Derowegen pfle- gen ſie insgemein eine groͤſſere Portion zu trin- cken, oder die Operation muß durch gute Salia befoͤrdert werden, und vielen unter ihnen waͤre er- * Unterſcheid der Temperamenten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/255
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 235. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/255>, abgerufen am 22.04.2019.