Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

das Pyrmont. Wasser zu gebrauchen.
ches eben keinen Schaden, wenn man nicht gar
übermäßig viel getruncken hat. Es ist auch
nicht allemahl gleich eine Anzeigung, daß man
gäntzlich an der Cur desperiren müsse, und
nichts weiter versuchen dürffe. Man gebrau-
che eine gute abführende und Wasser-treiben-
de Purgantz, und setze die folgende Tage in dem
ersten Glase dem Wasser sein eigen Saltz, oder
andere gute eröffnende und diuretische Salia zu.
Alsdenn pflegt manchmahl die Operation und
Wunsch so geschwind und wohl von statten zu
gehen, so gefährlich und schwehr auch der An-
fang geschienen. Wenn aber keine Würckung
anderst, als durch täglich wiederhohlte Purgir-
Mittel erfolgen will, und der Leib immer mehr
beschwehret wird, so ist besser, daß man ablasse
und auf eine andere Cur bedacht sey, als daß
man mit Gewalt, und durch eine unmäßige
Menge Wasser den Durchbruch und die Wür-
ckung zu erzwingen suche.

§. 71.

Das Erbrechen * thut bey denen mei-
sten einen gar guten Effect, und reiniget den
Magen von allerley zähen Schleim und Un-
rath, continuiret auch insgemein nicht länger
als ein, zwey biß drey Tage. Wenn es aber
mit grosser Beschwehrung und Abmattung des
Patienten continuiren und die übrigen nöthi-
gen Würckungen zurück halten wolte, so muß
man solches, so viel möglich, stillen und verhin-

dern.
* Erbrechen.

das Pyrmont. Waſſer zu gebrauchen.
ches eben keinen Schaden, wenn man nicht gar
uͤbermaͤßig viel getruncken hat. Es iſt auch
nicht allemahl gleich eine Anzeigung, daß man
gaͤntzlich an der Cur deſperiren muͤſſe, und
nichts weiter verſuchen duͤrffe. Man gebrau-
che eine gute abfuͤhrende und Waſſer-treiben-
de Purgantz, und ſetze die folgende Tage in dem
erſten Glaſe dem Waſſer ſein eigen Saltz, oder
andere gute eroͤffnende und diuretiſche Salia zu.
Alsdenn pflegt manchmahl die Operation und
Wunſch ſo geſchwind und wohl von ſtatten zu
gehen, ſo gefaͤhrlich und ſchwehr auch der An-
fang geſchienen. Wenn aber keine Wuͤrckung
anderſt, als durch taͤglich wiederhohlte Purgir-
Mittel erfolgen will, und der Leib immer mehr
beſchwehret wird, ſo iſt beſſer, daß man ablaſſe
und auf eine andere Cur bedacht ſey, als daß
man mit Gewalt, und durch eine unmaͤßige
Menge Waſſer den Durchbruch und die Wuͤr-
ckung zu erzwingen ſuche.

§. 71.

Das Erbrechen * thut bey denen mei-
ſten einen gar guten Effect, und reiniget den
Magen von allerley zaͤhen Schleim und Un-
rath, continuiret auch insgemein nicht laͤnger
als ein, zwey biß drey Tage. Wenn es aber
mit groſſer Beſchwehrung und Abmattung des
Patienten continuiren und die uͤbrigen noͤthi-
gen Wuͤrckungen zuruͤck halten wolte, ſo muß
man ſolches, ſo viel moͤglich, ſtillen und verhin-

dern.
* Erbrechen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0257" n="237"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">das Pyrmont. Wa&#x017F;&#x017F;er zu gebrauchen.</hi></fw><lb/>
ches eben keinen Schaden, wenn man nicht gar<lb/>
u&#x0364;berma&#x0364;ßig viel getruncken hat. Es i&#x017F;t auch<lb/>
nicht allemahl gleich eine Anzeigung, daß man<lb/>
ga&#x0364;ntzlich an der Cur <hi rendition="#aq">de&#x017F;peri</hi>ren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, und<lb/>
nichts weiter ver&#x017F;uchen du&#x0364;rffe. Man gebrau-<lb/>
che eine gute abfu&#x0364;hrende und Wa&#x017F;&#x017F;er-treiben-<lb/>
de <hi rendition="#aq">Purgan</hi>tz, und &#x017F;etze die folgende Tage in dem<lb/>
er&#x017F;ten Gla&#x017F;e dem Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ein eigen Saltz, oder<lb/>
andere gute ero&#x0364;ffnende und <hi rendition="#aq">diureti</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Salia</hi> zu.<lb/>
Alsdenn pflegt manchmahl die <hi rendition="#aq">Operation</hi> und<lb/>
Wun&#x017F;ch &#x017F;o ge&#x017F;chwind und wohl von &#x017F;tatten zu<lb/>
gehen, &#x017F;o gefa&#x0364;hrlich und &#x017F;chwehr auch der An-<lb/>
fang ge&#x017F;chienen. Wenn aber keine Wu&#x0364;rckung<lb/>
ander&#x017F;t, als durch ta&#x0364;glich wiederhohlte Purgir-<lb/>
Mittel erfolgen will, und der Leib immer mehr<lb/>
be&#x017F;chwehret wird, &#x017F;o i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er, daß man abla&#x017F;&#x017F;e<lb/>
und auf eine andere Cur bedacht &#x017F;ey, als daß<lb/>
man mit Gewalt, und durch eine unma&#x0364;ßige<lb/>
Menge Wa&#x017F;&#x017F;er den Durchbruch und die Wu&#x0364;r-<lb/>
ckung zu erzwingen &#x017F;uche.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 71.</head>
          <p>Das Erbrechen <note place="foot" n="*">Erbrechen.</note> thut bey denen mei-<lb/>
&#x017F;ten einen gar guten <hi rendition="#aq">Effect,</hi> und reiniget den<lb/>
Magen von allerley za&#x0364;hen Schleim und Un-<lb/>
rath, <hi rendition="#aq">continui</hi>ret auch insgemein nicht la&#x0364;nger<lb/>
als ein, zwey biß drey Tage. Wenn es aber<lb/>
mit gro&#x017F;&#x017F;er Be&#x017F;chwehrung und Abmattung des<lb/><hi rendition="#aq">Patient</hi>en <hi rendition="#aq">continui</hi>ren und die u&#x0364;brigen no&#x0364;thi-<lb/>
gen Wu&#x0364;rckungen zuru&#x0364;ck halten wolte, &#x017F;o muß<lb/>
man &#x017F;olches, &#x017F;o viel mo&#x0364;glich, &#x017F;tillen und verhin-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dern.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[237/0257] das Pyrmont. Waſſer zu gebrauchen. ches eben keinen Schaden, wenn man nicht gar uͤbermaͤßig viel getruncken hat. Es iſt auch nicht allemahl gleich eine Anzeigung, daß man gaͤntzlich an der Cur deſperiren muͤſſe, und nichts weiter verſuchen duͤrffe. Man gebrau- che eine gute abfuͤhrende und Waſſer-treiben- de Purgantz, und ſetze die folgende Tage in dem erſten Glaſe dem Waſſer ſein eigen Saltz, oder andere gute eroͤffnende und diuretiſche Salia zu. Alsdenn pflegt manchmahl die Operation und Wunſch ſo geſchwind und wohl von ſtatten zu gehen, ſo gefaͤhrlich und ſchwehr auch der An- fang geſchienen. Wenn aber keine Wuͤrckung anderſt, als durch taͤglich wiederhohlte Purgir- Mittel erfolgen will, und der Leib immer mehr beſchwehret wird, ſo iſt beſſer, daß man ablaſſe und auf eine andere Cur bedacht ſey, als daß man mit Gewalt, und durch eine unmaͤßige Menge Waſſer den Durchbruch und die Wuͤr- ckung zu erzwingen ſuche. §. 71. Das Erbrechen * thut bey denen mei- ſten einen gar guten Effect, und reiniget den Magen von allerley zaͤhen Schleim und Un- rath, continuiret auch insgemein nicht laͤnger als ein, zwey biß drey Tage. Wenn es aber mit groſſer Beſchwehrung und Abmattung des Patienten continuiren und die uͤbrigen noͤthi- gen Wuͤrckungen zuruͤck halten wolte, ſo muß man ſolches, ſo viel moͤglich, ſtillen und verhin- dern. * Erbrechen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/257
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 237. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/257>, abgerufen am 26.04.2019.