Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

das Pyrmont. Wasser zu gebrauchen.
geschwinder auf einander nehmen. 4.) Kan
man auch die Purgantia mit Vorsichtigkeit zu
Hülffe nehmen, und sind sonderlich die eröff-
nenden Salia (§. 56.) die allerbesten, beqvemsten
und sichersten Mittel, durch welche mit aller
Gelindigkeit ohne Erhitzung, Bauchgrimmen
und andern Ungelegenheiten, wie das Wasser
selbst würcket, gnungsame Sedes auch bey gantz
Hartleibigen und Verstopfften so viel und offt
man will, können zuwege gebracht werden.
Denn ob gleich die meisten Salia sonderlich auf
den Urin treiben, so hat man doch unterschiedli-
che Gattungen, und was bey einigen Personen
durch die eine Art nicht kan ausgerichtet wer-
den, solches erlanget man durch den Gebrauch
eines andern. Clystire von warm gemachten
Brunnen-Wasser, und was sonst dazu gehöret,
sind auch gar gut und nützlich zu gebrauchen,
sonderlich wenn die Patienten dergleichen ge-
wohnet sind, und es die übrigen Umstände lei-
den wollen.

§. 73.

Der Mangel des Appetits * kommt
zwar sehr selten vor, weil diejenigen, welche ihr
lebetage noch nicht recht gewust, was Appetit
und Hunger sey, solches zu Pyrmont bey Ge-
brauch des Wassers lernen können. Wo aber
der Appetit fehlet und ausbleibet, rühret solches
insgemein von Verstopffung oder nicht genug-
samer Eröffnung des Leibes her, und so bald sol-

cher
* Mangel des Appetits.

das Pyrmont. Waſſer zu gebrauchen.
geſchwinder auf einander nehmen. 4.) Kan
man auch die Purgantia mit Vorſichtigkeit zu
Huͤlffe nehmen, und ſind ſonderlich die eroͤff-
nenden Salia (§. 56.) die allerbeſten, beqvemſten
und ſicherſten Mittel, durch welche mit aller
Gelindigkeit ohne Erhitzung, Bauchgrimmen
und andern Ungelegenheiten, wie das Waſſer
ſelbſt wuͤrcket, gnungſame Sedes auch bey gantz
Hartleibigen und Verſtopfften ſo viel und offt
man will, koͤnnen zuwege gebracht werden.
Denn ob gleich die meiſten Salia ſonderlich auf
den Urin treiben, ſo hat man doch unterſchiedli-
che Gattungen, und was bey einigen Perſonen
durch die eine Art nicht kan ausgerichtet wer-
den, ſolches erlanget man durch den Gebrauch
eines andern. Clyſtire von warm gemachten
Brunnen-Waſſer, und was ſonſt dazu gehoͤret,
ſind auch gar gut und nuͤtzlich zu gebrauchen,
ſonderlich wenn die Patienten dergleichen ge-
wohnet ſind, und es die uͤbrigen Umſtaͤnde lei-
den wollen.

§. 73.

Der Mangel des Appetits * kommt
zwar ſehr ſelten vor, weil diejenigen, welche ihr
lebetage noch nicht recht gewuſt, was Appetit
und Hunger ſey, ſolches zu Pyrmont bey Ge-
brauch des Waſſers lernen koͤnnen. Wo aber
der Appetit fehlet und ausbleibet, ruͤhret ſolches
insgemein von Verſtopffung oder nicht genug-
ſamer Eroͤffnung des Leibes her, und ſo bald ſol-

cher
* Mangel des Appetits.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0259" n="239"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">das Pyrmont. Wa&#x017F;&#x017F;er zu gebrauchen.</hi></fw><lb/>
ge&#x017F;chwinder auf einander nehmen. 4.) Kan<lb/>
man auch die <hi rendition="#aq">Purgantia</hi> mit Vor&#x017F;ichtigkeit zu<lb/>
Hu&#x0364;lffe nehmen, und &#x017F;ind &#x017F;onderlich die ero&#x0364;ff-<lb/>
nenden <hi rendition="#aq">Salia</hi> (§. 56.) die allerbe&#x017F;ten, beqvem&#x017F;ten<lb/>
und &#x017F;icher&#x017F;ten Mittel, durch welche mit aller<lb/>
Gelindigkeit ohne Erhitzung, Bauchgrimmen<lb/>
und andern Ungelegenheiten, wie das Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t wu&#x0364;rcket, gnung&#x017F;ame <hi rendition="#aq">Sedes</hi> auch bey gantz<lb/>
Hartleibigen und Ver&#x017F;topfften &#x017F;o viel und offt<lb/>
man will, ko&#x0364;nnen zuwege gebracht werden.<lb/>
Denn ob gleich die mei&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Salia</hi> &#x017F;onderlich auf<lb/>
den Urin treiben, &#x017F;o hat man doch unter&#x017F;chiedli-<lb/>
che Gattungen, und was bey einigen Per&#x017F;onen<lb/>
durch die eine Art nicht kan ausgerichtet wer-<lb/>
den, &#x017F;olches erlanget man durch den Gebrauch<lb/>
eines andern. <hi rendition="#aq">Cly&#x017F;ti</hi>re von warm gemachten<lb/>
Brunnen-Wa&#x017F;&#x017F;er, und was &#x017F;on&#x017F;t dazu geho&#x0364;ret,<lb/>
&#x017F;ind auch gar gut und nu&#x0364;tzlich zu gebrauchen,<lb/>
&#x017F;onderlich wenn die <hi rendition="#aq">Patient</hi>en dergleichen ge-<lb/>
wohnet &#x017F;ind, und es die u&#x0364;brigen Um&#x017F;ta&#x0364;nde lei-<lb/>
den wollen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 73.</head>
          <p>Der Mangel des <hi rendition="#aq">Appetit</hi>s <note place="foot" n="*">Mangel des <hi rendition="#aq">Appetit</hi>s.</note> kommt<lb/>
zwar &#x017F;ehr &#x017F;elten vor, weil diejenigen, welche ihr<lb/>
lebetage noch nicht recht gewu&#x017F;t, was <hi rendition="#aq">Appetit</hi><lb/>
und Hunger &#x017F;ey, &#x017F;olches zu Pyrmont bey Ge-<lb/>
brauch des Wa&#x017F;&#x017F;ers lernen ko&#x0364;nnen. Wo aber<lb/>
der <hi rendition="#aq">Appetit</hi> fehlet und ausbleibet, ru&#x0364;hret &#x017F;olches<lb/>
insgemein von Ver&#x017F;topffung oder nicht genug-<lb/>
&#x017F;amer Ero&#x0364;ffnung des Leibes her, und &#x017F;o bald &#x017F;ol-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">cher</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[239/0259] das Pyrmont. Waſſer zu gebrauchen. geſchwinder auf einander nehmen. 4.) Kan man auch die Purgantia mit Vorſichtigkeit zu Huͤlffe nehmen, und ſind ſonderlich die eroͤff- nenden Salia (§. 56.) die allerbeſten, beqvemſten und ſicherſten Mittel, durch welche mit aller Gelindigkeit ohne Erhitzung, Bauchgrimmen und andern Ungelegenheiten, wie das Waſſer ſelbſt wuͤrcket, gnungſame Sedes auch bey gantz Hartleibigen und Verſtopfften ſo viel und offt man will, koͤnnen zuwege gebracht werden. Denn ob gleich die meiſten Salia ſonderlich auf den Urin treiben, ſo hat man doch unterſchiedli- che Gattungen, und was bey einigen Perſonen durch die eine Art nicht kan ausgerichtet wer- den, ſolches erlanget man durch den Gebrauch eines andern. Clyſtire von warm gemachten Brunnen-Waſſer, und was ſonſt dazu gehoͤret, ſind auch gar gut und nuͤtzlich zu gebrauchen, ſonderlich wenn die Patienten dergleichen ge- wohnet ſind, und es die uͤbrigen Umſtaͤnde lei- den wollen. §. 73. Der Mangel des Appetits * kommt zwar ſehr ſelten vor, weil diejenigen, welche ihr lebetage noch nicht recht gewuſt, was Appetit und Hunger ſey, ſolches zu Pyrmont bey Ge- brauch des Waſſers lernen koͤnnen. Wo aber der Appetit fehlet und ausbleibet, ruͤhret ſolches insgemein von Verſtopffung oder nicht genug- ſamer Eroͤffnung des Leibes her, und ſo bald ſol- cher * Mangel des Appetits.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/259
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 239. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/259>, abgerufen am 21.04.2019.