Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. VI. Art und Weise
vergessen gewesen, sich wieder einstellen; Drü-
cken, Spannen und Stiche des Miltzen, der Le-
ber, der Nieren und anderer Eingeweide sich
eher zu vermehren als zu verliehren scheinen;
Paroxysmiarthritici, wie auch übel curirte und
supprimirte Fieber-Paroxysmi aufs neue erre-
get werden und wieder kommen. Alle diese
Umstände würden sehr schädlich und gefährlich
seyn, wenn nicht die tägliche Erfahrung lehrete,
daß dergleichen Empfindungen und Zufälle,
welche das mineralische Wasser wieder zu er-
wecken pfleget, nicht allein mehrentheils gantz
leidlich und erträglich wären, sondern daß auch
eine vollkommene und beständige Heilung und
Genesung darauff zu folgen pflege, und daß
man insgemein ie mehr Regungen man an
dem leidenden Theil verspühret hat, desto ge-
wissere und beständigere Hülffe von der Cur zu
ge[w]arten habe.

§. 84.

Und auf eben eine solche Erfahrung
gründen sich die berühmten Nachwürckungen
der mineralischen Wasser, * von welchen so wol
die alten als neuen Brunnen-Medici hin und
wieder Meldung thun; Wie nehmlich die mei-
sten Patienten erst einige Wochen und Monate
nach der Cur die grösseste Besserung und Hülf-
fe erlangen. Ja wohl ein Viertel-Jahr und
noch länger nach der Cur vom Schlag, Läh-
mung, Mangel des Gesichts, Gehörs und ande-

rer
* Nachwürckungen des Wassers.

Cap. VI. Art und Weiſe
vergeſſen geweſen, ſich wieder einſtellen; Druͤ-
cken, Spannen und Stiche des Miltzen, der Le-
ber, der Nieren und anderer Eingeweide ſich
eher zu vermehren als zu verliehren ſcheinen;
Paroxyſmiarthritici, wie auch uͤbel curirte und
ſupprimirte Fieber-Paroxyſmi aufs neue erre-
get werden und wieder kommen. Alle dieſe
Umſtaͤnde wuͤrden ſehr ſchaͤdlich und gefaͤhrlich
ſeyn, wenn nicht die taͤgliche Erfahrung lehrete,
daß dergleichen Empfindungen und Zufaͤlle,
welche das mineraliſche Waſſer wieder zu er-
wecken pfleget, nicht allein mehrentheils gantz
leidlich und ertraͤglich waͤren, ſondern daß auch
eine vollkommene und beſtaͤndige Heilung und
Geneſung darauff zu folgen pflege, und daß
man insgemein ie mehr Regungen man an
dem leidenden Theil verſpuͤhret hat, deſto ge-
wiſſere und beſtaͤndigere Huͤlffe von der Cur zu
ge[w]arten habe.

§. 84.

Und auf eben eine ſolche Erfahrung
gruͤnden ſich die beruͤhmten Nachwuͤrckungen
der mineraliſchen Waſſer, * von welchen ſo wol
die alten als neuen Brunnen-Medici hin und
wieder Meldung thun; Wie nehmlich die mei-
ſten Patienten erſt einige Wochen und Monate
nach der Cur die groͤſſeſte Beſſerung und Huͤlf-
fe erlangen. Ja wohl ein Viertel-Jahr und
noch laͤnger nach der Cur vom Schlag, Laͤh-
mung, Mangel des Geſichts, Gehoͤrs und ande-

rer
* Nachwuͤrckungen des Waſſers.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0266" n="246"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Cap. VI.</hi> Art und Wei&#x017F;e</hi></fw><lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en gewe&#x017F;en, &#x017F;ich wieder ein&#x017F;tellen; Dru&#x0364;-<lb/>
cken, Spannen und Stiche des Miltzen, der Le-<lb/>
ber, der Nieren und anderer Eingeweide &#x017F;ich<lb/>
eher zu vermehren als zu verliehren &#x017F;cheinen;<lb/><hi rendition="#aq">Paroxy&#x017F;miarthritici,</hi> wie auch u&#x0364;bel <hi rendition="#aq">curi</hi>rte und<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;upprimi</hi>rte Fieber-<hi rendition="#aq">Paroxy&#x017F;mi</hi> aufs neue erre-<lb/>
get werden und wieder kommen. Alle die&#x017F;e<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nde wu&#x0364;rden &#x017F;ehr &#x017F;cha&#x0364;dlich und gefa&#x0364;hrlich<lb/>
&#x017F;eyn, wenn nicht die ta&#x0364;gliche Erfahrung lehrete,<lb/>
daß dergleichen Empfindungen und Zufa&#x0364;lle,<lb/>
welche das <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;che Wa&#x017F;&#x017F;er wieder zu er-<lb/>
wecken pfleget, nicht allein mehrentheils gantz<lb/>
leidlich und ertra&#x0364;glich wa&#x0364;ren, &#x017F;ondern daß auch<lb/>
eine vollkommene und be&#x017F;ta&#x0364;ndige Heilung und<lb/>
Gene&#x017F;ung darauff zu folgen pflege, und daß<lb/>
man insgemein ie mehr Regungen man an<lb/>
dem leidenden Theil ver&#x017F;pu&#x0364;hret hat, de&#x017F;to ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;ere und be&#x017F;ta&#x0364;ndigere Hu&#x0364;lffe von der Cur zu<lb/>
ge<supplied>w</supplied>arten habe.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 84.</head>
          <p>Und auf eben eine &#x017F;olche Erfahrung<lb/>
gru&#x0364;nden &#x017F;ich die beru&#x0364;hmten Nachwu&#x0364;rckungen<lb/>
der <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;er, <note place="foot" n="*">Nachwu&#x0364;rckungen des Wa&#x017F;&#x017F;ers.</note> von welchen &#x017F;o wol<lb/>
die alten als neuen Brunnen-<hi rendition="#aq">Medici</hi> hin und<lb/>
wieder Meldung thun; Wie nehmlich die mei-<lb/>
&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Patient</hi>en er&#x017F;t einige Wochen und Monate<lb/>
nach der Cur die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te Be&#x017F;&#x017F;erung und Hu&#x0364;lf-<lb/>
fe erlangen. Ja wohl ein Viertel-Jahr und<lb/>
noch la&#x0364;nger nach der Cur vom Schlag, La&#x0364;h-<lb/>
mung, Mangel des Ge&#x017F;ichts, Geho&#x0364;rs und ande-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">rer</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[246/0266] Cap. VI. Art und Weiſe vergeſſen geweſen, ſich wieder einſtellen; Druͤ- cken, Spannen und Stiche des Miltzen, der Le- ber, der Nieren und anderer Eingeweide ſich eher zu vermehren als zu verliehren ſcheinen; Paroxyſmiarthritici, wie auch uͤbel curirte und ſupprimirte Fieber-Paroxyſmi aufs neue erre- get werden und wieder kommen. Alle dieſe Umſtaͤnde wuͤrden ſehr ſchaͤdlich und gefaͤhrlich ſeyn, wenn nicht die taͤgliche Erfahrung lehrete, daß dergleichen Empfindungen und Zufaͤlle, welche das mineraliſche Waſſer wieder zu er- wecken pfleget, nicht allein mehrentheils gantz leidlich und ertraͤglich waͤren, ſondern daß auch eine vollkommene und beſtaͤndige Heilung und Geneſung darauff zu folgen pflege, und daß man insgemein ie mehr Regungen man an dem leidenden Theil verſpuͤhret hat, deſto ge- wiſſere und beſtaͤndigere Huͤlffe von der Cur zu gewarten habe. §. 84. Und auf eben eine ſolche Erfahrung gruͤnden ſich die beruͤhmten Nachwuͤrckungen der mineraliſchen Waſſer, * von welchen ſo wol die alten als neuen Brunnen-Medici hin und wieder Meldung thun; Wie nehmlich die mei- ſten Patienten erſt einige Wochen und Monate nach der Cur die groͤſſeſte Beſſerung und Huͤlf- fe erlangen. Ja wohl ein Viertel-Jahr und noch laͤnger nach der Cur vom Schlag, Laͤh- mung, Mangel des Geſichts, Gehoͤrs und ande- rer * Nachwuͤrckungen des Waſſers.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/266
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 246. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/266>, abgerufen am 25.04.2019.