Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

das Pyrmont. Wasser zu gebrauchen.
rer besonderen und gefährlichen Zufälle allmäh-
lich, oder auch zuweilen auf einmahl glücklich,
und gegen aller Menschen Vermuthen befreyet
worden.

§. 85.

Uber die Ursachen solcher Nachwür-
ckungen * wird vielerley raisonniret. Ich mei-
nes Orts stelle mir die Sache folgender maßen
vor: Daß bekannt, wie von dem Ovulo und
unserer ersten Erzeugung an, die festen Theile
aus denen Flüßigen gebohren und zusammen
gesetzet werden. Daß nachmahls die festen
Theile immer von denen flüßigen afficiret wer-
den, und sich nach deren Beschaffenheit richten
müssen; Wenn diese unrein und verdorben, so
leyden jene allmählig auch Schaden. Wird
denen flüßigen Theilen wieder geholffen, so wer-
den auch die festen Theile wieder ausgebessert.
(wenn nicht die gantze Textur derselben de-
strui
rt, oder mit unauflößlichen Materien durch-
wachsen und angefüllet ist.) Insgemein aber
wiederfähret denen festen Theilen die letzte
Hülffe, weil solche, wie leicht zu erachten, nicht
so geschwinden Veränderungen unterworffen,
wie die flüßigen Theile. Es werden die festen
Theile nicht so bald beschädiget (nehmlich von
innerlichen Ursachen) als die Humores, wenn
sie aber geschwächet und beschädiget sind, so ge-
het es dann auch mit ihrer Besserung und Wie-
derbringung zu ihrer ehemahligen voll-

kom-
* Ursachen derselben.
Q 4

das Pyrmont. Waſſer zu gebrauchen.
rer beſonderen und gefaͤhrlichen Zufaͤlle allmaͤh-
lich, oder auch zuweilen auf einmahl gluͤcklich,
und gegen aller Menſchen Vermuthen befreyet
worden.

§. 85.

Uber die Urſachen ſolcher Nachwuͤr-
ckungen * wird vielerley raiſonniret. Ich mei-
nes Orts ſtelle mir die Sache folgender maßen
vor: Daß bekannt, wie von dem Ovulo und
unſerer erſten Erzeugung an, die feſten Theile
aus denen Fluͤßigen gebohren und zuſammen
geſetzet werden. Daß nachmahls die feſten
Theile immer von denen fluͤßigen afficiret wer-
den, und ſich nach deren Beſchaffenheit richten
muͤſſen; Wenn dieſe unrein und verdorben, ſo
leyden jene allmaͤhlig auch Schaden. Wird
denen fluͤßigen Theilen wieder geholffen, ſo wer-
den auch die feſten Theile wieder ausgebeſſert.
(wenn nicht die gantze Textur derſelben de-
ſtrui
rt, oder mit unaufloͤßlichen Materien durch-
wachſen und angefuͤllet iſt.) Insgemein aber
wiederfaͤhret denen feſten Theilen die letzte
Huͤlffe, weil ſolche, wie leicht zu erachten, nicht
ſo geſchwinden Veraͤnderungen unterworffen,
wie die fluͤßigen Theile. Es werden die feſten
Theile nicht ſo bald beſchaͤdiget (nehmlich von
innerlichen Urſachen) als die Humores, wenn
ſie aber geſchwaͤchet und beſchaͤdiget ſind, ſo ge-
het es dann auch mit ihrer Beſſerung und Wie-
derbringung zu ihrer ehemahligen voll-

kom-
* Urſachen derſelben.
Q 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0267" n="247"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">das Pyrmont. Wa&#x017F;&#x017F;er zu gebrauchen.</hi></fw><lb/>
rer be&#x017F;onderen und gefa&#x0364;hrlichen Zufa&#x0364;lle allma&#x0364;h-<lb/>
lich, oder auch zuweilen auf einmahl glu&#x0364;cklich,<lb/>
und gegen aller Men&#x017F;chen Vermuthen befreyet<lb/>
worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 85.</head>
          <p>Uber die Ur&#x017F;achen &#x017F;olcher Nachwu&#x0364;r-<lb/>
ckungen <note place="foot" n="*">Ur&#x017F;achen der&#x017F;elben.</note> wird vielerley <hi rendition="#aq">rai&#x017F;onni</hi>ret. Ich mei-<lb/>
nes Orts &#x017F;telle mir die Sache folgender maßen<lb/>
vor: Daß bekannt, wie von dem <hi rendition="#aq">Ovulo</hi> und<lb/>
un&#x017F;erer er&#x017F;ten Erzeugung an, die fe&#x017F;ten Theile<lb/>
aus denen Flu&#x0364;ßigen gebohren und zu&#x017F;ammen<lb/>
ge&#x017F;etzet werden. Daß nachmahls die fe&#x017F;ten<lb/>
Theile immer von denen flu&#x0364;ßigen <hi rendition="#aq">affici</hi>ret wer-<lb/>
den, und &#x017F;ich nach deren Be&#x017F;chaffenheit richten<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; Wenn die&#x017F;e unrein und verdorben, &#x017F;o<lb/>
leyden jene allma&#x0364;hlig auch Schaden. Wird<lb/>
denen flu&#x0364;ßigen Theilen wieder geholffen, &#x017F;o wer-<lb/>
den auch die fe&#x017F;ten Theile wieder ausgebe&#x017F;&#x017F;ert.<lb/>
(wenn nicht die gantze <hi rendition="#aq">Textur</hi> der&#x017F;elben <hi rendition="#aq">de-<lb/>
&#x017F;trui</hi>rt, oder mit unauflo&#x0364;ßlichen Materien durch-<lb/>
wach&#x017F;en und angefu&#x0364;llet i&#x017F;t.) Insgemein aber<lb/>
wiederfa&#x0364;hret denen fe&#x017F;ten Theilen die letzte<lb/>
Hu&#x0364;lffe, weil &#x017F;olche, wie leicht zu erachten, nicht<lb/>
&#x017F;o ge&#x017F;chwinden Vera&#x0364;nderungen unterworffen,<lb/>
wie die flu&#x0364;ßigen Theile. Es werden die fe&#x017F;ten<lb/>
Theile nicht &#x017F;o bald be&#x017F;cha&#x0364;diget (nehmlich von<lb/>
innerlichen Ur&#x017F;achen) als die <hi rendition="#aq">Humores,</hi> wenn<lb/>
&#x017F;ie aber ge&#x017F;chwa&#x0364;chet und be&#x017F;cha&#x0364;diget &#x017F;ind, &#x017F;o ge-<lb/>
het es dann auch mit ihrer Be&#x017F;&#x017F;erung und Wie-<lb/>
derbringung zu ihrer ehemahligen voll-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q 4</fw><fw place="bottom" type="catch">kom-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[247/0267] das Pyrmont. Waſſer zu gebrauchen. rer beſonderen und gefaͤhrlichen Zufaͤlle allmaͤh- lich, oder auch zuweilen auf einmahl gluͤcklich, und gegen aller Menſchen Vermuthen befreyet worden. §. 85. Uber die Urſachen ſolcher Nachwuͤr- ckungen * wird vielerley raiſonniret. Ich mei- nes Orts ſtelle mir die Sache folgender maßen vor: Daß bekannt, wie von dem Ovulo und unſerer erſten Erzeugung an, die feſten Theile aus denen Fluͤßigen gebohren und zuſammen geſetzet werden. Daß nachmahls die feſten Theile immer von denen fluͤßigen afficiret wer- den, und ſich nach deren Beſchaffenheit richten muͤſſen; Wenn dieſe unrein und verdorben, ſo leyden jene allmaͤhlig auch Schaden. Wird denen fluͤßigen Theilen wieder geholffen, ſo wer- den auch die feſten Theile wieder ausgebeſſert. (wenn nicht die gantze Textur derſelben de- ſtruirt, oder mit unaufloͤßlichen Materien durch- wachſen und angefuͤllet iſt.) Insgemein aber wiederfaͤhret denen feſten Theilen die letzte Huͤlffe, weil ſolche, wie leicht zu erachten, nicht ſo geſchwinden Veraͤnderungen unterworffen, wie die fluͤßigen Theile. Es werden die feſten Theile nicht ſo bald beſchaͤdiget (nehmlich von innerlichen Urſachen) als die Humores, wenn ſie aber geſchwaͤchet und beſchaͤdiget ſind, ſo ge- het es dann auch mit ihrer Beſſerung und Wie- derbringung zu ihrer ehemahligen voll- kom- * Urſachen derſelben. Q 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/267
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 247. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/267>, abgerufen am 17.10.2019.