Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Cap. VII. Aeußerlicher Gebrauch
§. 8.

Vierdtens hat denn auch die Erfah-
rung in specie von dem Pyrmontischen Sauer-
Wasser schon, so weit man Nachricht findet,
von dem Jahre 1556. an, (Cap. II. §. 10. 11. seq.)
biß auf diese Zeit gelehret, * daß der äußerliche
Gebrauch, oder das Baden in diesem Wasser
iederzeit so viel herrliche und offt recht Wun-
derns-würdige Curen gethan, daß von keinem
andern mineralischen Wasser, es sey warm oder
kalt, grössere Exempel können angeführet
werden.

Da auch der innerliche Gebrauch unsers
Wassers gegen das Ende des 16den und im An-
fang des 17den Seculi eingestellet worden;
(Cap. II. §. 18.) so hat man doch von dem gemel-
deten 1556sten Jahre an den äußerlichen Ge-
brauch beybehalten und continuiret, und ist
nachmahls zu Herrn Bolmanns Zeiten (Cap.
2. §. 23. 24.) der innerliche Gebrauch bey dem
Baden allmählig wieder angelernet worden.

§. 9.

Von Anno 1556. ** schreibet Bünting,
wie wir Cap. II. §. 11. angeführet haben, daß etli-
che ihrer Gebrechen entlediget worden, die ihre
Krücken zu Pyrmont bey dem Brunnen han-
gen lassen, *** und davon gangen. Bey dieser
alten Gewohnheit hat man GOtt lob! von dem-

sel-
* Alter Gebrauch des Pyrmontischen Wassers zum
baden.
** Anno 1556.
*** Krücken am Brunnen-Hause.
Cap. VII. Aeußerlicher Gebrauch
§. 8.

Vierdtens hat denn auch die Erfah-
rung in ſpecie von dem Pyrmontiſchen Sauer-
Waſſer ſchon, ſo weit man Nachricht findet,
von dem Jahre 1556. an, (Cap. II. §. 10. 11. ſeq.)
biß auf dieſe Zeit gelehret, * daß der aͤußerliche
Gebrauch, oder das Baden in dieſem Waſſer
iederzeit ſo viel herrliche und offt recht Wun-
derns-wuͤrdige Curen gethan, daß von keinem
andern mineraliſchen Waſſer, es ſey warm oder
kalt, groͤſſere Exempel koͤnnen angefuͤhret
werden.

Da auch der innerliche Gebrauch unſers
Waſſers gegen das Ende des 16den und im An-
fang des 17den Seculi eingeſtellet worden;
(Cap. II. §. 18.) ſo hat man doch von dem gemel-
deten 1556ſten Jahre an den aͤußerlichen Ge-
brauch beybehalten und continuiret, und iſt
nachmahls zu Herrn Bolmanns Zeiten (Cap.
2. §. 23. 24.) der innerliche Gebrauch bey dem
Baden allmaͤhlig wieder angelernet worden.

§. 9.

Von Anno 1556. ** ſchreibet Buͤnting,
wie wir Cap. II. §. 11. angefuͤhret haben, daß etli-
che ihrer Gebrechen entlediget worden, die ihre
Kruͤcken zu Pyrmont bey dem Brunnen han-
gen laſſen, *** und davon gangen. Bey dieſer
alten Gewohnheit hat man GOtt lob! von dem-

ſel-
* Alter Gebrauch des Pyrmontiſchen Waſſers zum
baden.
** Anno 1556.
*** Kruͤcken am Brunnen-Hauſe.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0274" n="254"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">Cap. VII.</hi> Aeußerlicher Gebrauch</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 8.</head>
          <p>Vierdtens hat denn auch die Erfah-<lb/>
rung <hi rendition="#aq">in &#x017F;pecie</hi> von dem Pyrmonti&#x017F;chen Sauer-<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chon, &#x017F;o weit man Nachricht findet,<lb/>
von dem Jahre 1556. an, (<hi rendition="#aq">Cap. II. §. 10. 11. &#x017F;eq.</hi>)<lb/>
biß auf die&#x017F;e Zeit gelehret, <note place="foot" n="*">Alter Gebrauch des Pyrmonti&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;ers zum<lb/>
baden.</note> daß der a&#x0364;ußerliche<lb/>
Gebrauch, oder das Baden in die&#x017F;em Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
iederzeit &#x017F;o viel herrliche und offt recht Wun-<lb/>
derns-wu&#x0364;rdige Curen gethan, daß von keinem<lb/>
andern <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;er, es &#x017F;ey warm oder<lb/>
kalt, gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Exempel ko&#x0364;nnen angefu&#x0364;hret<lb/>
werden.</p><lb/>
          <p>Da auch der innerliche Gebrauch un&#x017F;ers<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ers gegen das Ende des 16den und im An-<lb/>
fang des 17den <hi rendition="#aq">Seculi</hi> einge&#x017F;tellet worden;<lb/>
(<hi rendition="#aq">Cap. II.</hi> §. 18.) &#x017F;o hat man doch von dem gemel-<lb/>
deten 1556&#x017F;ten Jahre an den a&#x0364;ußerlichen Ge-<lb/>
brauch beybehalten und <hi rendition="#aq">continui</hi>ret, und i&#x017F;t<lb/>
nachmahls zu Herrn Bolmanns Zeiten (<hi rendition="#aq">Cap.</hi><lb/>
2. §. 23. 24.) der innerliche Gebrauch bey dem<lb/>
Baden allma&#x0364;hlig wieder angelernet worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 9.</head>
          <p>Von <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1556. <note place="foot" n="**"><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1556.</note> &#x017F;chreibet Bu&#x0364;nting,<lb/>
wie wir <hi rendition="#aq">Cap. II.</hi> §. 11. angefu&#x0364;hret haben, daß etli-<lb/>
che ihrer Gebrechen entlediget worden, die ihre<lb/>
Kru&#x0364;cken zu Pyrmont bey dem Brunnen han-<lb/>
gen la&#x017F;&#x017F;en, <note place="foot" n="***">Kru&#x0364;cken am Brunnen-Hau&#x017F;e.</note> und davon gangen. Bey die&#x017F;er<lb/>
alten Gewohnheit hat man GOtt lob! von dem-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;el-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[254/0274] Cap. VII. Aeußerlicher Gebrauch §. 8. Vierdtens hat denn auch die Erfah- rung in ſpecie von dem Pyrmontiſchen Sauer- Waſſer ſchon, ſo weit man Nachricht findet, von dem Jahre 1556. an, (Cap. II. §. 10. 11. ſeq.) biß auf dieſe Zeit gelehret, * daß der aͤußerliche Gebrauch, oder das Baden in dieſem Waſſer iederzeit ſo viel herrliche und offt recht Wun- derns-wuͤrdige Curen gethan, daß von keinem andern mineraliſchen Waſſer, es ſey warm oder kalt, groͤſſere Exempel koͤnnen angefuͤhret werden. Da auch der innerliche Gebrauch unſers Waſſers gegen das Ende des 16den und im An- fang des 17den Seculi eingeſtellet worden; (Cap. II. §. 18.) ſo hat man doch von dem gemel- deten 1556ſten Jahre an den aͤußerlichen Ge- brauch beybehalten und continuiret, und iſt nachmahls zu Herrn Bolmanns Zeiten (Cap. 2. §. 23. 24.) der innerliche Gebrauch bey dem Baden allmaͤhlig wieder angelernet worden. §. 9. Von Anno 1556. ** ſchreibet Buͤnting, wie wir Cap. II. §. 11. angefuͤhret haben, daß etli- che ihrer Gebrechen entlediget worden, die ihre Kruͤcken zu Pyrmont bey dem Brunnen han- gen laſſen, *** und davon gangen. Bey dieſer alten Gewohnheit hat man GOtt lob! von dem- ſel- * Alter Gebrauch des Pyrmontiſchen Waſſers zum baden. ** Anno 1556. *** Kruͤcken am Brunnen-Hauſe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/274
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 254. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/274>, abgerufen am 22.04.2019.