Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

eine Weile in die Quellen setzen, und mit der ro-
then Eisen-Erde ihre offene Schäden reiben
und verbinden. Welches kalte Baden ieden-
noch alleine in dem niedern Bade-Brunnen
(Cap. 3. §. 28.) zugelassen wird, damit das Was-
ser, welches ordinair zu den warmen Baden
aus dem grossen Brodel-Brunnen geschöpffet
wird, nicht verunreiniget werde. Cap. 3. §. 23.

CAP. VIII.
Mißbräuche und Fehler, welche bey
der Brunnen-Cur begangen, und wo-
durch dieselbe gefährlich und schäd-
lich könne gemachet werden.
§. 1.

WIr haben im Anfang des sechsten Capi-
tels allbereit angeführet, daß alle Mittel
und Gaben, welche GOtt den Menschen zur
Nahrung und Gesundheit gegeben, wenn man
solche nicht recht gebrauchet, ungesund und
schädlich werden können.

Auch ist kein Gesundheits-Mittel in der
Welt bekannt, welches alle Kranckheiten, oder
nur eine geringe Art derselben iedesmahl ohn-
fehlbar curiren solte. Dieses hat GOtt seiner
Allmacht vorbehalten. Daher denn kein
Wunder, daß auch durch die besten minerali-

schen
S 3

eine Weile in die Quellen ſetzen, und mit der ro-
then Eiſen-Erde ihre offene Schaͤden reiben
und verbinden. Welches kalte Baden ieden-
noch alleine in dem niedern Bade-Brunnen
(Cap. 3. §. 28.) zugelaſſen wird, damit das Waſ-
ſer, welches ordinair zu den warmen Baden
aus dem groſſen Brodel-Brunnen geſchoͤpffet
wird, nicht verunreiniget werde. Cap. 3. §. 23.

CAP. VIII.
Mißbraͤuche und Fehler, welche bey
der Brunnen-Cur begangen, und wo-
durch dieſelbe gefaͤhrlich und ſchaͤd-
lich koͤnne gemachet werden.
§. 1.

WIr haben im Anfang des ſechſten Capi-
tels allbereit angefuͤhret, daß alle Mittel
und Gaben, welche GOtt den Menſchen zur
Nahrung und Geſundheit gegeben, wenn man
ſolche nicht recht gebrauchet, ungeſund und
ſchaͤdlich werden koͤnnen.

Auch iſt kein Geſundheits-Mittel in der
Welt bekannt, welches alle Kranckheiten, oder
nur eine geringe Art derſelben iedesmahl ohn-
fehlbar curiren ſolte. Dieſes hat GOtt ſeiner
Allmacht vorbehalten. Daher denn kein
Wunder, daß auch durch die beſten minerali-

ſchen
S 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0297" n="277"/>
eine Weile in die Quellen &#x017F;etzen, und mit der ro-<lb/>
then Ei&#x017F;en-Erde ihre offene Scha&#x0364;den reiben<lb/>
und verbinden. Welches kalte Baden ieden-<lb/>
noch alleine in dem niedern Bade-Brunnen<lb/>
(<hi rendition="#aq">Cap.</hi> 3. §. 28.) zugela&#x017F;&#x017F;en wird, damit das Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er, welches <hi rendition="#aq">ordinair</hi> zu den warmen Baden<lb/>
aus dem gro&#x017F;&#x017F;en Brodel-Brunnen ge&#x017F;cho&#x0364;pffet<lb/>
wird, nicht verunreiniget werde. <hi rendition="#aq">Cap.</hi> 3. §. 23.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">CAP. VIII.</hi><lb/>
Mißbra&#x0364;uche und Fehler, welche bey<lb/>
der Brunnen-Cur begangen, und wo-<lb/>
durch die&#x017F;elbe gefa&#x0364;hrlich und &#x017F;cha&#x0364;d-<lb/>
lich ko&#x0364;nne gemachet werden.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 1.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Ir haben im Anfang des &#x017F;ech&#x017F;ten Capi-<lb/>
tels allbereit angefu&#x0364;hret, daß alle Mittel<lb/>
und Gaben, welche GOtt den Men&#x017F;chen zur<lb/>
Nahrung und Ge&#x017F;undheit gegeben, wenn man<lb/>
&#x017F;olche nicht recht gebrauchet, unge&#x017F;und und<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlich werden ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Auch i&#x017F;t kein Ge&#x017F;undheits-Mittel in der<lb/>
Welt bekannt, welches alle Kranckheiten, oder<lb/>
nur eine geringe Art der&#x017F;elben iedesmahl ohn-<lb/>
fehlbar <hi rendition="#aq">curi</hi>ren &#x017F;olte. Die&#x017F;es hat GOtt &#x017F;einer<lb/>
Allmacht vorbehalten. Daher denn kein<lb/>
Wunder, daß auch durch die be&#x017F;ten <hi rendition="#aq">minerali-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[277/0297] eine Weile in die Quellen ſetzen, und mit der ro- then Eiſen-Erde ihre offene Schaͤden reiben und verbinden. Welches kalte Baden ieden- noch alleine in dem niedern Bade-Brunnen (Cap. 3. §. 28.) zugelaſſen wird, damit das Waſ- ſer, welches ordinair zu den warmen Baden aus dem groſſen Brodel-Brunnen geſchoͤpffet wird, nicht verunreiniget werde. Cap. 3. §. 23. CAP. VIII. Mißbraͤuche und Fehler, welche bey der Brunnen-Cur begangen, und wo- durch dieſelbe gefaͤhrlich und ſchaͤd- lich koͤnne gemachet werden. §. 1. WIr haben im Anfang des ſechſten Capi- tels allbereit angefuͤhret, daß alle Mittel und Gaben, welche GOtt den Menſchen zur Nahrung und Geſundheit gegeben, wenn man ſolche nicht recht gebrauchet, ungeſund und ſchaͤdlich werden koͤnnen. Auch iſt kein Geſundheits-Mittel in der Welt bekannt, welches alle Kranckheiten, oder nur eine geringe Art derſelben iedesmahl ohn- fehlbar curiren ſolte. Dieſes hat GOtt ſeiner Allmacht vorbehalten. Daher denn kein Wunder, daß auch durch die beſten minerali- ſchen S 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/297
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 277. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/297>, abgerufen am 22.09.2019.