Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

bey der Brunnen-Cur.
Morgens unter dem Trincken, oder bald auf
das Wasser zu sich nehmen: z. E. gar zu viele
überzuckerte und eingemachte Sachen, Honig-
Kuchen, Prunellen, Corinthen etc. wodurch das
Wasser in seiner freyen Würckung gehindert,
eine schädliche scharff-saure Gährung in dem
Magen und Gedärme erreget, auch Schleim
und Unrath generiret wird. Und wenn gleich
das Wasser solches zuweilen bald wieder weg-
spühlet, so ist doch leicht zu erachten, daß es viel
besser wäre, wenn man solche Hinderungen nicht
in den Weglegte. Es bleibt auch leicht etwas
schädliches davon zurück, verderbet den Appe-
tit,
machet eine unvollkommene Däuung, Ble-
hung und dergleichen.

§. 18.

V. Wenn man gar zu bald auff das
getrunckene Brunnen-Wasser speiset, * ehe die
Primae viae größesten theils von dem Wasser
wieder befreyet sind, so entstehen davon eben
dergleichen Beschwerungen, oder die Speisen
gehen mit dem zurück geblieben Wasser gar zu
geschwind wieder fort, es kommt ein roher übel
verdaueter Nahrungs-Safft in das Gedärme
und Gekrös, und darauf folgen Coliqven, Ob-
structiones Glandularum &c.
Gibt man
dem guten Appetit bey dem Brunnen gar zu
viel nach, isset zu geschwinde, thut gar zu starcke

Mahl-
* Wenn die Speisen mit dem Brunnen-Wasser ver-
menget werden.
T

bey der Brunnen-Cur.
Morgens unter dem Trincken, oder bald auf
das Waſſer zu ſich nehmen: z. E. gar zu viele
uͤberzuckerte und eingemachte Sachen, Honig-
Kuchen, Prunellen, Corinthen ꝛc. wodurch das
Waſſer in ſeiner freyen Wuͤrckung gehindert,
eine ſchaͤdliche ſcharff-ſaure Gaͤhrung in dem
Magen und Gedaͤrme erreget, auch Schleim
und Unrath generiret wird. Und wenn gleich
das Waſſer ſolches zuweilen bald wieder weg-
ſpuͤhlet, ſo iſt doch leicht zu erachten, daß es viel
beſſer waͤre, wenn man ſolche Hinderungen nicht
in den Weglegte. Es bleibt auch leicht etwas
ſchaͤdliches davon zuruͤck, verderbet den Appe-
tit,
machet eine unvollkommene Daͤuung, Ble-
hung und dergleichen.

§. 18.

V. Wenn man gar zu bald auff das
getrunckene Brunnen-Waſſer ſpeiſet, * ehe die
Primæ viæ groͤßeſten theils von dem Waſſer
wieder befreyet ſind, ſo entſtehen davon eben
dergleichen Beſchwerungen, oder die Speiſen
gehen mit dem zuruͤck geblieben Waſſer gar zu
geſchwind wieder fort, es kommt ein roher uͤbel
verdaueter Nahrungs-Safft in das Gedaͤrme
und Gekroͤs, und darauf folgen Coliqven, Ob-
ſtructiones Glandularum &c.
Gibt man
dem guten Appetit bey dem Brunnen gar zu
viel nach, iſſet zu geſchwinde, thut gar zu ſtarcke

Mahl-
* Wenn die Speiſen mit dem Brunnen-Waſſer ver-
menget werden.
T
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0309" n="289"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">bey der Brunnen-Cur.</hi></fw><lb/>
Morgens unter dem Trincken, oder bald auf<lb/>
das Wa&#x017F;&#x017F;er zu &#x017F;ich nehmen: z. E. gar zu viele<lb/>
u&#x0364;berzuckerte und eingemachte Sachen, Honig-<lb/>
Kuchen, Prunellen, Corinthen &#xA75B;c. wodurch das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er in &#x017F;einer freyen Wu&#x0364;rckung gehindert,<lb/>
eine &#x017F;cha&#x0364;dliche &#x017F;charff-&#x017F;aure Ga&#x0364;hrung in dem<lb/>
Magen und Geda&#x0364;rme erreget, auch Schleim<lb/>
und Unrath <hi rendition="#aq">generi</hi>ret wird. Und wenn gleich<lb/>
das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;olches zuweilen bald wieder weg-<lb/>
&#x017F;pu&#x0364;hlet, &#x017F;o i&#x017F;t doch leicht zu erachten, daß es viel<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er wa&#x0364;re, wenn man &#x017F;olche Hinderungen nicht<lb/>
in den Weglegte. Es bleibt auch leicht etwas<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dliches davon zuru&#x0364;ck, verderbet den <hi rendition="#aq">Appe-<lb/>
tit,</hi> machet eine unvollkommene Da&#x0364;uung, Ble-<lb/>
hung und dergleichen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 18.</head>
          <p><hi rendition="#aq">V.</hi> Wenn man gar zu bald auff das<lb/>
getrunckene Brunnen-Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;pei&#x017F;et, <note place="foot" n="*">Wenn die Spei&#x017F;en mit dem Brunnen-Wa&#x017F;&#x017F;er ver-<lb/>
menget werden.</note> ehe die<lb/><hi rendition="#aq">Primæ viæ</hi> gro&#x0364;ße&#x017F;ten theils von dem Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
wieder befreyet &#x017F;ind, &#x017F;o ent&#x017F;tehen davon eben<lb/>
dergleichen Be&#x017F;chwerungen, oder die Spei&#x017F;en<lb/>
gehen mit dem zuru&#x0364;ck geblieben Wa&#x017F;&#x017F;er gar zu<lb/>
ge&#x017F;chwind wieder fort, es kommt ein roher u&#x0364;bel<lb/>
verdaueter Nahrungs-Safft in das Geda&#x0364;rme<lb/>
und Gekro&#x0364;s, und darauf folgen Coliqven, <hi rendition="#aq">Ob-<lb/>
&#x017F;tructiones Glandularum &amp;c.</hi> Gibt man<lb/>
dem guten <hi rendition="#aq">Appetit</hi> bey dem Brunnen gar zu<lb/>
viel nach, i&#x017F;&#x017F;et zu ge&#x017F;chwinde, thut gar zu &#x017F;tarcke<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T</fw><fw place="bottom" type="catch">Mahl-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[289/0309] bey der Brunnen-Cur. Morgens unter dem Trincken, oder bald auf das Waſſer zu ſich nehmen: z. E. gar zu viele uͤberzuckerte und eingemachte Sachen, Honig- Kuchen, Prunellen, Corinthen ꝛc. wodurch das Waſſer in ſeiner freyen Wuͤrckung gehindert, eine ſchaͤdliche ſcharff-ſaure Gaͤhrung in dem Magen und Gedaͤrme erreget, auch Schleim und Unrath generiret wird. Und wenn gleich das Waſſer ſolches zuweilen bald wieder weg- ſpuͤhlet, ſo iſt doch leicht zu erachten, daß es viel beſſer waͤre, wenn man ſolche Hinderungen nicht in den Weglegte. Es bleibt auch leicht etwas ſchaͤdliches davon zuruͤck, verderbet den Appe- tit, machet eine unvollkommene Daͤuung, Ble- hung und dergleichen. §. 18. V. Wenn man gar zu bald auff das getrunckene Brunnen-Waſſer ſpeiſet, * ehe die Primæ viæ groͤßeſten theils von dem Waſſer wieder befreyet ſind, ſo entſtehen davon eben dergleichen Beſchwerungen, oder die Speiſen gehen mit dem zuruͤck geblieben Waſſer gar zu geſchwind wieder fort, es kommt ein roher uͤbel verdaueter Nahrungs-Safft in das Gedaͤrme und Gekroͤs, und darauf folgen Coliqven, Ob- ſtructiones Glandularum &c. Gibt man dem guten Appetit bey dem Brunnen gar zu viel nach, iſſet zu geſchwinde, thut gar zu ſtarcke Mahl- * Wenn die Speiſen mit dem Brunnen-Waſſer ver- menget werden. T

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/309
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 289. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/309>, abgerufen am 25.04.2019.