Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

bey der Brunnen-Cur.
gethan hat, durch andere Wasser soll gewärmet
werden, damit aber nichts gewisser ausrichtet,
als daß das mineralische Wasser weitläufftig
diluiret, und an seinen Kräfften und Würckun-
gen geschwächet wird.

§. 20.

VII. Diejenigen, welche bey der Cur
fast so viel Wein als Brunnen-Wasser trin-
cken, * thun ihrer Gesundheit gleichfalls grossen
Schaden. Man stehet insgemein in der
Meynung, wie wir Cap. VI. §. 31. schon gemeldet
haben, daß man zu Stärckung des schwachen
Magens viel Wein bey der Wasser-Cur trin-
cken müsse. Die Liebhaber nehmen diese Re-
gel gar gerne an, und da ihnen der Wein vor
der Brunnen-Cur wol von ihren Medicis ver-
boten gewesen, oder sie solchen gar mäßig ge-
brauchen müssen, so dencket man, bey der Was-
ser-Cur habe man wieder volle Freyheit. Wenn
aber ihre Kranckheiten mehrentheils von dem
ummäßigen Gebrauch der hitzigen Geträncke
herrühren, und das erhitzte ausgetrocknete gar
zu scharff und gallichte Geblüte durch das mi-
nerali
sche Wasser soll diluiret, gekühlet, tempe-
ri
ret, verbessert und gereiniget werden; Die Pa-
tient
en im Gegentheil ihre vorige Missethaten,
wodurch ihre Beschwerungen verursachet wor-
den, bey der Cur wiederhohlen und fortsetzen, so

kan
* Mißbrauch des Weins.
T 2

bey der Brunnen-Cur.
gethan hat, durch andere Waſſer ſoll gewaͤrmet
werden, damit aber nichts gewiſſer ausrichtet,
als daß das mineraliſche Waſſer weitlaͤufftig
diluiret, und an ſeinen Kraͤfften und Wuͤrckun-
gen geſchwaͤchet wird.

§. 20.

VII. Diejenigen, welche bey der Cur
faſt ſo viel Wein als Brunnen-Waſſer trin-
cken, * thun ihrer Geſundheit gleichfalls groſſen
Schaden. Man ſtehet insgemein in der
Meynung, wie wir Cap. VI. §. 31. ſchon gemeldet
haben, daß man zu Staͤrckung des ſchwachen
Magens viel Wein bey der Waſſer-Cur trin-
cken muͤſſe. Die Liebhaber nehmen dieſe Re-
gel gar gerne an, und da ihnen der Wein vor
der Brunnen-Cur wol von ihren Medicis ver-
boten geweſen, oder ſie ſolchen gar maͤßig ge-
brauchen muͤſſen, ſo dencket man, bey der Waſ-
ſer-Cur habe man wieder volle Freyheit. Wenn
aber ihre Kranckheiten mehrentheils von dem
ummaͤßigen Gebrauch der hitzigen Getraͤncke
herruͤhren, und das erhitzte ausgetrocknete gar
zu ſcharff und gallichte Gebluͤte durch das mi-
nerali
ſche Waſſer ſoll diluiret, gekuͤhlet, tempe-
ri
ret, verbeſſert und gereiniget werden; Die Pa-
tient
en im Gegentheil ihre vorige Miſſethaten,
wodurch ihre Beſchwerungen verurſachet wor-
den, bey der Cur wiederhohlen und fortſetzen, ſo

kan
* Mißbrauch des Weins.
T 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0311" n="291"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">bey der Brunnen-Cur.</hi></fw><lb/>
gethan hat, durch andere Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;oll gewa&#x0364;rmet<lb/>
werden, damit aber nichts gewi&#x017F;&#x017F;er ausrichtet,<lb/>
als daß das <hi rendition="#aq">minerali</hi>&#x017F;che Wa&#x017F;&#x017F;er weitla&#x0364;ufftig<lb/><hi rendition="#aq">dilui</hi>ret, und an &#x017F;einen Kra&#x0364;fften und Wu&#x0364;rckun-<lb/>
gen ge&#x017F;chwa&#x0364;chet wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 20.</head>
          <p><hi rendition="#aq">VII.</hi> Diejenigen, welche bey der Cur<lb/>
fa&#x017F;t &#x017F;o viel Wein als Brunnen-Wa&#x017F;&#x017F;er trin-<lb/>
cken, <note place="foot" n="*">Mißbrauch des Weins.</note> thun ihrer Ge&#x017F;undheit gleichfalls gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Schaden. Man &#x017F;tehet insgemein in der<lb/>
Meynung, wie wir <hi rendition="#aq">Cap. VI.</hi> §. 31. &#x017F;chon gemeldet<lb/>
haben, daß man zu Sta&#x0364;rckung des &#x017F;chwachen<lb/>
Magens viel Wein bey der Wa&#x017F;&#x017F;er-Cur trin-<lb/>
cken mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Die Liebhaber nehmen die&#x017F;e Re-<lb/>
gel gar gerne an, und da ihnen der Wein vor<lb/>
der Brunnen-Cur wol von ihren <hi rendition="#aq">Medicis</hi> ver-<lb/>
boten gewe&#x017F;en, oder &#x017F;ie &#x017F;olchen gar ma&#x0364;ßig ge-<lb/>
brauchen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o dencket man, bey der Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er-Cur habe man wieder volle Freyheit. Wenn<lb/>
aber ihre Kranckheiten mehrentheils von dem<lb/>
umma&#x0364;ßigen Gebrauch der hitzigen Getra&#x0364;ncke<lb/>
herru&#x0364;hren, und das erhitzte ausgetrocknete gar<lb/>
zu &#x017F;charff und gallichte Geblu&#x0364;te durch das <hi rendition="#aq">mi-<lb/>
nerali</hi>&#x017F;che Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;oll <hi rendition="#aq">dilui</hi>ret, geku&#x0364;hlet, <hi rendition="#aq">tempe-<lb/>
ri</hi>ret, verbe&#x017F;&#x017F;ert und gereiniget werden; Die <hi rendition="#aq">Pa-<lb/>
tient</hi>en im Gegentheil ihre vorige Mi&#x017F;&#x017F;ethaten,<lb/>
wodurch ihre Be&#x017F;chwerungen verur&#x017F;achet wor-<lb/>
den, bey der Cur wiederhohlen und fort&#x017F;etzen, &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 2</fw><fw place="bottom" type="catch">kan</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[291/0311] bey der Brunnen-Cur. gethan hat, durch andere Waſſer ſoll gewaͤrmet werden, damit aber nichts gewiſſer ausrichtet, als daß das mineraliſche Waſſer weitlaͤufftig diluiret, und an ſeinen Kraͤfften und Wuͤrckun- gen geſchwaͤchet wird. §. 20. VII. Diejenigen, welche bey der Cur faſt ſo viel Wein als Brunnen-Waſſer trin- cken, * thun ihrer Geſundheit gleichfalls groſſen Schaden. Man ſtehet insgemein in der Meynung, wie wir Cap. VI. §. 31. ſchon gemeldet haben, daß man zu Staͤrckung des ſchwachen Magens viel Wein bey der Waſſer-Cur trin- cken muͤſſe. Die Liebhaber nehmen dieſe Re- gel gar gerne an, und da ihnen der Wein vor der Brunnen-Cur wol von ihren Medicis ver- boten geweſen, oder ſie ſolchen gar maͤßig ge- brauchen muͤſſen, ſo dencket man, bey der Waſ- ſer-Cur habe man wieder volle Freyheit. Wenn aber ihre Kranckheiten mehrentheils von dem ummaͤßigen Gebrauch der hitzigen Getraͤncke herruͤhren, und das erhitzte ausgetrocknete gar zu ſcharff und gallichte Gebluͤte durch das mi- neraliſche Waſſer ſoll diluiret, gekuͤhlet, tempe- riret, verbeſſert und gereiniget werden; Die Pa- tienten im Gegentheil ihre vorige Miſſethaten, wodurch ihre Beſchwerungen verurſachet wor- den, bey der Cur wiederhohlen und fortſetzen, ſo kan * Mißbrauch des Weins. T 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/311
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 291. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/311>, abgerufen am 22.04.2019.