Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
bey der Brunnen-Cur.

Was auch sonsten die Gemüths-Bewegun-
gen, * als Zorn, Eyffer, Schrecken, Sorge und
Bekümmerniß anbelanget, so ist bekannt, wie
grossen Schaden dieselben so wol denen Gesun-
den, als am allermeisten denen Geschwächeten
und Krancken, sonderlich wenn dieselben in einer
Cur begriffen, durch welche alle Humores erre-
get sind, und gleichsam in einer Fermentation
und Crisi stehen. Es ist nichts so schädlich und
gefährlich, was denen Patienten alsdenn nicht
solte begegnen können, und sie durch dergleichen
hefftige Affecten ihrer Gesundheit schleunig
verlustig gemachet werden können. Wie aber
solches am besten zu vermeiden, ist schon Cap.
VI.
§. 53. gemeldet worden.

§. 23.

X. Gar zu starcke Bewegungen des
Leibes sind gemeiner bey der Brunnen-Cur, **
als man Anfangs gedencken solte. Denn weil
es eine bekannte gute Regel ist, daß man sich viel
bewegen müsse, so geschiehet solches bißweilen
insonderheit von denenjenigen zu viel, welche
vom lange Stillsitzen herkommen und der Be-
wegung am wenigsten gewohnet sind. Wenn
dieselben unter dem Trincken ihre Motiones
nicht mäßigen, so erfolget ein hefftiger Schweiß,
die übrigen Würckungen werden dadurch ge-
hindert, und folgen allerhand Beschwerungen

dar-
* Gemüths-Bewegungen.
** Starcke Bewegungen des Leibes.
T 3
bey der Brunnen-Cur.

Was auch ſonſten die Gemuͤths-Bewegun-
gen, * als Zorn, Eyffer, Schrecken, Sorge und
Bekuͤmmerniß anbelanget, ſo iſt bekannt, wie
groſſen Schaden dieſelben ſo wol denen Geſun-
den, als am allermeiſten denen Geſchwaͤcheten
und Krancken, ſonderlich wenn dieſelben in einer
Cur begriffen, durch welche alle Humores erre-
get ſind, und gleichſam in einer Fermentation
und Criſi ſtehen. Es iſt nichts ſo ſchaͤdlich und
gefaͤhrlich, was denen Patienten alsdenn nicht
ſolte begegnen koͤnnen, und ſie durch dergleichen
hefftige Affecten ihrer Geſundheit ſchleunig
verluſtig gemachet werden koͤnnen. Wie aber
ſolches am beſten zu vermeiden, iſt ſchon Cap.
VI.
§. 53. gemeldet worden.

§. 23.

X. Gar zu ſtarcke Bewegungen des
Leibes ſind gemeiner bey der Brunnen-Cur, **
als man Anfangs gedencken ſolte. Denn weil
es eine bekannte gute Regel iſt, daß man ſich viel
bewegen muͤſſe, ſo geſchiehet ſolches bißweilen
inſonderheit von denenjenigen zu viel, welche
vom lange Stillſitzen herkommen und der Be-
wegung am wenigſten gewohnet ſind. Wenn
dieſelben unter dem Trincken ihre Motiones
nicht maͤßigen, ſo erfolget ein hefftiger Schweiß,
die uͤbrigen Wuͤrckungen werden dadurch ge-
hindert, und folgen allerhand Beſchwerungen

dar-
* Gemuͤths-Bewegungen.
** Starcke Bewegungen des Leibes.
T 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0313" n="293"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">bey der Brunnen-Cur.</hi> </fw><lb/>
          <p>Was auch &#x017F;on&#x017F;ten die Gemu&#x0364;ths-Bewegun-<lb/>
gen, <note place="foot" n="*">Gemu&#x0364;ths-Bewegungen.</note> als Zorn, Eyffer, Schrecken, Sorge und<lb/>
Beku&#x0364;mmerniß anbelanget, &#x017F;o i&#x017F;t bekannt, wie<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Schaden die&#x017F;elben &#x017F;o wol denen Ge&#x017F;un-<lb/>
den, als am allermei&#x017F;ten denen Ge&#x017F;chwa&#x0364;cheten<lb/>
und Krancken, &#x017F;onderlich wenn die&#x017F;elben in einer<lb/>
Cur begriffen, durch welche alle <hi rendition="#aq">Humores</hi> erre-<lb/>
get &#x017F;ind, und gleich&#x017F;am in einer <hi rendition="#aq">Fermentation</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">Cri&#x017F;i</hi> &#x017F;tehen. Es i&#x017F;t nichts &#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;dlich und<lb/>
gefa&#x0364;hrlich, was denen <hi rendition="#aq">Patient</hi>en alsdenn nicht<lb/>
&#x017F;olte begegnen ko&#x0364;nnen, und &#x017F;ie durch dergleichen<lb/>
hefftige <hi rendition="#aq">Affect</hi>en ihrer Ge&#x017F;undheit &#x017F;chleunig<lb/>
verlu&#x017F;tig gemachet werden ko&#x0364;nnen. Wie aber<lb/>
&#x017F;olches am be&#x017F;ten zu vermeiden, i&#x017F;t &#x017F;chon <hi rendition="#aq">Cap.<lb/>
VI.</hi> §. 53. gemeldet worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 23.</head>
          <p><hi rendition="#aq">X.</hi> Gar zu &#x017F;tarcke Bewegungen des<lb/>
Leibes &#x017F;ind gemeiner bey der Brunnen-Cur, <note place="foot" n="**">Starcke Bewegungen des Leibes.</note><lb/>
als man Anfangs gedencken &#x017F;olte. Denn weil<lb/>
es eine bekannte gute Regel i&#x017F;t, daß man &#x017F;ich viel<lb/>
bewegen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, &#x017F;o ge&#x017F;chiehet &#x017F;olches bißweilen<lb/>
in&#x017F;onderheit von denenjenigen zu viel, welche<lb/>
vom lange Still&#x017F;itzen herkommen und der Be-<lb/>
wegung am wenig&#x017F;ten gewohnet &#x017F;ind. Wenn<lb/>
die&#x017F;elben unter dem Trincken ihre <hi rendition="#aq">Motiones</hi><lb/>
nicht ma&#x0364;ßigen, &#x017F;o erfolget ein hefftiger Schweiß,<lb/>
die u&#x0364;brigen Wu&#x0364;rckungen werden dadurch ge-<lb/>
hindert, und folgen allerhand Be&#x017F;chwerungen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 3</fw><fw place="bottom" type="catch">dar-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[293/0313] bey der Brunnen-Cur. Was auch ſonſten die Gemuͤths-Bewegun- gen, * als Zorn, Eyffer, Schrecken, Sorge und Bekuͤmmerniß anbelanget, ſo iſt bekannt, wie groſſen Schaden dieſelben ſo wol denen Geſun- den, als am allermeiſten denen Geſchwaͤcheten und Krancken, ſonderlich wenn dieſelben in einer Cur begriffen, durch welche alle Humores erre- get ſind, und gleichſam in einer Fermentation und Criſi ſtehen. Es iſt nichts ſo ſchaͤdlich und gefaͤhrlich, was denen Patienten alsdenn nicht ſolte begegnen koͤnnen, und ſie durch dergleichen hefftige Affecten ihrer Geſundheit ſchleunig verluſtig gemachet werden koͤnnen. Wie aber ſolches am beſten zu vermeiden, iſt ſchon Cap. VI. §. 53. gemeldet worden. §. 23. X. Gar zu ſtarcke Bewegungen des Leibes ſind gemeiner bey der Brunnen-Cur, ** als man Anfangs gedencken ſolte. Denn weil es eine bekannte gute Regel iſt, daß man ſich viel bewegen muͤſſe, ſo geſchiehet ſolches bißweilen inſonderheit von denenjenigen zu viel, welche vom lange Stillſitzen herkommen und der Be- wegung am wenigſten gewohnet ſind. Wenn dieſelben unter dem Trincken ihre Motiones nicht maͤßigen, ſo erfolget ein hefftiger Schweiß, die uͤbrigen Wuͤrckungen werden dadurch ge- hindert, und folgen allerhand Beſchwerungen dar- * Gemuͤths-Bewegungen. ** Starcke Bewegungen des Leibes. T 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/313
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 293. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/313>, abgerufen am 21.04.2019.