Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. II. Historische Nachrichten
terschiedliche artige Nachrichten davon ha-
ben.

§. 3.

Der älteste Nahme dieses Wassers ist
wohl, * daß die alten Nieder-Sachsen dasselbe
den Hylligen Born, und den Grund, und die
Wiese, auf welchem die Quellen entspringen,
den Hylligen Anger genannt haben. Denn
also wird der Trinck-Brunnen von undenckli-
chen Jahren her von den Einwohnern und
Nachbahren geheissen, und ist diese Benennung
noch heutiges Tages unter denselben gantz ge-
bräuchlich. Im sechzehenden Seculo ist er
von denen Autoribus der Spiegelbergische und
Neubrunn, nach solcher Zeit der Pyrmontische
genannt worden.

§. 4.

Ob nun die alte Sächsische Benen-
nung ** nach einiger Meynung von Götzen-Bil-
dern, welche vor Alters von den Heydnischen
Teutschen um diese Brunnen gesetzet, und da-
selbst verehret worden, hergenommen, oder von
einer Catholischen Kirche, welche auf der heili-
gen Wiese zwischen dem Brunnen und dem
Schloß gestanden, (von welcher ohngefehr vor
40 Jahren noch einige zerfallene Mauerstücke
übrig gewesen,) wohin die Catholischen von
Lüde und andern benachbahrten Oertern an
Fest- und Feyertagen mit Creutz und Fahnen,
Processiones und Wallfahrten gehalten, sol-
ches lässet man an seinen Ort gestellet seyn.

§. 5.
* Die älteste Benennung: Hyllige Borne.
** Woher der Nahme entstanden.

Cap. II. Hiſtoriſche Nachrichten
terſchiedliche artige Nachrichten davon ha-
ben.

§. 3.

Der aͤlteſte Nahme dieſes Waſſers iſt
wohl, * daß die alten Nieder-Sachſen daſſelbe
den Hylligen Born, und den Grund, und die
Wieſe, auf welchem die Quellen entſpringen,
den Hylligen Anger genannt haben. Denn
alſo wird der Trinck-Brunnen von undenckli-
chen Jahren her von den Einwohnern und
Nachbahren geheiſſen, und iſt dieſe Benennung
noch heutiges Tages unter denſelben gantz ge-
braͤuchlich. Im ſechzehenden Seculo iſt er
von denen Autoribus der Spiegelbergiſche und
Neubrunn, nach ſolcher Zeit der Pyrmontiſche
genannt worden.

§. 4.

Ob nun die alte Saͤchſiſche Benen-
nung ** nach einiger Meynung von Goͤtzen-Bil-
dern, welche vor Alters von den Heydniſchen
Teutſchen um dieſe Brunnen geſetzet, und da-
ſelbſt verehret worden, hergenommen, oder von
einer Catholiſchen Kirche, welche auf der heili-
gen Wieſe zwiſchen dem Brunnen und dem
Schloß geſtanden, (von welcher ohngefehr vor
40 Jahren noch einige zerfallene Mauerſtuͤcke
uͤbrig geweſen,) wohin die Catholiſchen von
Luͤde und andern benachbahrten Oertern an
Feſt- und Feyertagen mit Creutz und Fahnen,
Proceſſiones und Wallfahrten gehalten, ſol-
ches laͤſſet man an ſeinen Ort geſtellet ſeyn.

§. 5.
* Die aͤlteſte Benennung: Hyllige Borne.
** Woher der Nahme entſtanden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0038" n="18"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. II.</hi> Hi&#x017F;tori&#x017F;che Nachrichten</fw><lb/>
ter&#x017F;chiedliche artige Nachrichten davon ha-<lb/>
ben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 3.</head>
          <p>Der a&#x0364;lte&#x017F;te Nahme die&#x017F;es Wa&#x017F;&#x017F;ers i&#x017F;t<lb/>
wohl, <note place="foot" n="*">Die a&#x0364;lte&#x017F;te Benennung: Hyllige Borne.</note> daß die alten Nieder-Sach&#x017F;en da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
den Hylligen Born, und den Grund, und die<lb/>
Wie&#x017F;e, auf welchem die Quellen ent&#x017F;pringen,<lb/>
den Hylligen Anger genannt haben. Denn<lb/>
al&#x017F;o wird der Trinck-Brunnen von undenckli-<lb/>
chen Jahren her von den Einwohnern und<lb/>
Nachbahren gehei&#x017F;&#x017F;en, und i&#x017F;t die&#x017F;e Benennung<lb/>
noch heutiges Tages unter den&#x017F;elben gantz ge-<lb/>
bra&#x0364;uchlich. Im &#x017F;echzehenden <hi rendition="#aq">Seculo</hi> i&#x017F;t er<lb/>
von denen <hi rendition="#aq">Autoribus</hi> der Spiegelbergi&#x017F;che und<lb/>
Neubrunn, nach &#x017F;olcher Zeit der Pyrmonti&#x017F;che<lb/>
genannt worden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 4.</head>
          <p>Ob nun die alte Sa&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;che Benen-<lb/>
nung <note place="foot" n="**">Woher der Nahme ent&#x017F;tanden.</note> nach einiger Meynung von Go&#x0364;tzen-Bil-<lb/>
dern, welche vor Alters von den Heydni&#x017F;chen<lb/>
Teut&#x017F;chen um die&#x017F;e Brunnen ge&#x017F;etzet, und da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t verehret worden, hergenommen, oder von<lb/>
einer Catholi&#x017F;chen Kirche, welche auf der heili-<lb/>
gen Wie&#x017F;e zwi&#x017F;chen dem Brunnen und dem<lb/>
Schloß ge&#x017F;tanden, (von welcher ohngefehr vor<lb/>
40 Jahren noch einige zerfallene Mauer&#x017F;tu&#x0364;cke<lb/>
u&#x0364;brig gewe&#x017F;en,) wohin die Catholi&#x017F;chen von<lb/>
Lu&#x0364;de und andern benachbahrten Oertern an<lb/>
Fe&#x017F;t- und Feyertagen mit Creutz und Fahnen,<lb/><hi rendition="#aq">Proce&#x017F;&#x017F;iones</hi> und Wallfahrten gehalten, &#x017F;ol-<lb/>
ches la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et man an &#x017F;einen Ort ge&#x017F;tellet &#x017F;eyn.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">§. 5.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0038] Cap. II. Hiſtoriſche Nachrichten terſchiedliche artige Nachrichten davon ha- ben. §. 3. Der aͤlteſte Nahme dieſes Waſſers iſt wohl, * daß die alten Nieder-Sachſen daſſelbe den Hylligen Born, und den Grund, und die Wieſe, auf welchem die Quellen entſpringen, den Hylligen Anger genannt haben. Denn alſo wird der Trinck-Brunnen von undenckli- chen Jahren her von den Einwohnern und Nachbahren geheiſſen, und iſt dieſe Benennung noch heutiges Tages unter denſelben gantz ge- braͤuchlich. Im ſechzehenden Seculo iſt er von denen Autoribus der Spiegelbergiſche und Neubrunn, nach ſolcher Zeit der Pyrmontiſche genannt worden. §. 4. Ob nun die alte Saͤchſiſche Benen- nung ** nach einiger Meynung von Goͤtzen-Bil- dern, welche vor Alters von den Heydniſchen Teutſchen um dieſe Brunnen geſetzet, und da- ſelbſt verehret worden, hergenommen, oder von einer Catholiſchen Kirche, welche auf der heili- gen Wieſe zwiſchen dem Brunnen und dem Schloß geſtanden, (von welcher ohngefehr vor 40 Jahren noch einige zerfallene Mauerſtuͤcke uͤbrig geweſen,) wohin die Catholiſchen von Luͤde und andern benachbahrten Oertern an Feſt- und Feyertagen mit Creutz und Fahnen, Proceſſiones und Wallfahrten gehalten, ſol- ches laͤſſet man an ſeinen Ort geſtellet ſeyn. §. 5. * Die aͤlteſte Benennung: Hyllige Borne. ** Woher der Nahme entſtanden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/38
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/38>, abgerufen am 22.04.2019.