Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

von denen Pyrmont. Gesund-Brunnen.
und Besserung erhalten wird, damit so wol die
Qvelle vor aller Unreinigung möge bewahret
bleiben, als auch, wenn Regen-Wetter ein-
fället, man unter Dach stehen und trincken
könne.

Es wird zwar aus des Johannis Pyrmonta-
ni
Tractätlein angeführet, daß Herr Graf Phi-
lipp Ernst von Gleichen den Brunnen mit ei-
nem statlichen Gebäude und mit einer rennli-
chen Wasser-Röhre habe versehen lassen; weil
aber noch viele Leute im Leben sind, welche gar
wohl gedencken, daß der Brunnen unter frey-
em Himmel bloß mit Eichen-Holtz eingefasset
gestanden, so muß entweder solches erstere Ge-
bäude bey denen Krieges-Unruhen gäntzlich
wieder herunter gerissen worden, oder diese
Nachricht muß nicht gar zu richtig seyn.

§. 26.

Anno 1677. hat der selige Herr D.
Andreas Cunaeus
von Keil, * ein sehr gelehrter
und erfahrner Practicus, gebürtig aus Kalbe
in Sachsen, seine Beschreibung des Pyrmon-
tischen Sauer-Brunnens zum ersten mahl her-
aus gegeben, welche nachmahls 3. bis 4. mal
wieder aufgelegt, und bißher als ein nöthiger
Unterricht bey dem Brunnen ist gebraucht
worden. Es hat dieser Herr D. Andraeas Cu-
naeus
über 30. Jahr bey dem Pyrmontischen
Brunnen practiciret, hat denselben selbst 28.
mahl ordentlich gebraucht, und ist erst vor 4.

Jah-
* D. Cunaei Brunnen-Beschreibung, A. 1677.
C 3

von denen Pyrmont. Geſund-Brunnen.
und Beſſerung erhalten wird, damit ſo wol die
Qvelle vor aller Unreinigung moͤge bewahret
bleiben, als auch, wenn Regen-Wetter ein-
faͤllet, man unter Dach ſtehen und trincken
koͤnne.

Es wird zwar aus des Johannis Pyrmonta-
ni
Tractaͤtlein angefuͤhret, daß Herr Graf Phi-
lipp Ernſt von Gleichen den Brunnen mit ei-
nem ſtatlichen Gebaͤude und mit einer rennli-
chen Waſſer-Roͤhre habe verſehen laſſen; weil
aber noch viele Leute im Leben ſind, welche gar
wohl gedencken, daß der Brunnen unter frey-
em Himmel bloß mit Eichen-Holtz eingefaſſet
geſtanden, ſo muß entweder ſolches erſtere Ge-
baͤude bey denen Krieges-Unruhen gaͤntzlich
wieder herunter geriſſen worden, oder dieſe
Nachricht muß nicht gar zu richtig ſeyn.

§. 26.

Anno 1677. hat der ſelige Herr D.
Andreas Cunæus
von Keil, * ein ſehr gelehrter
und erfahrner Practicus, gebuͤrtig aus Kalbe
in Sachſen, ſeine Beſchreibung des Pyrmon-
tiſchen Sauer-Brunnens zum erſten mahl her-
aus gegeben, welche nachmahls 3. bis 4. mal
wieder aufgelegt, und bißher als ein noͤthiger
Unterricht bey dem Brunnen iſt gebraucht
worden. Es hat dieſer Herr D. Andræas Cu-
næus
uͤber 30. Jahr bey dem Pyrmontiſchen
Brunnen practiciret, hat denſelben ſelbſt 28.
mahl ordentlich gebraucht, und iſt erſt vor 4.

Jah-
* D. Cunæi Brunnen-Beſchreibung, A. 1677.
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0057" n="37"/><fw place="top" type="header">von denen Pyrmont. Ge&#x017F;und-Brunnen.</fw><lb/>
und Be&#x017F;&#x017F;erung erhalten wird, damit &#x017F;o wol die<lb/>
Qvelle vor aller Unreinigung mo&#x0364;ge bewahret<lb/>
bleiben, als auch, wenn Regen-Wetter ein-<lb/>
fa&#x0364;llet, man unter Dach &#x017F;tehen und trincken<lb/>
ko&#x0364;nne.</p><lb/>
          <p>Es wird zwar aus des <hi rendition="#aq">Johannis Pyrmonta-<lb/>
ni</hi> Tracta&#x0364;tlein angefu&#x0364;hret, daß Herr Graf Phi-<lb/>
lipp Ern&#x017F;t von Gleichen den Brunnen mit ei-<lb/>
nem &#x017F;tatlichen Geba&#x0364;ude und mit einer rennli-<lb/>
chen Wa&#x017F;&#x017F;er-Ro&#x0364;hre habe ver&#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en; weil<lb/>
aber noch viele Leute im Leben &#x017F;ind, welche gar<lb/>
wohl gedencken, daß der Brunnen unter frey-<lb/>
em Himmel bloß mit Eichen-Holtz eingefa&#x017F;&#x017F;et<lb/>
ge&#x017F;tanden, &#x017F;o muß entweder &#x017F;olches er&#x017F;tere Ge-<lb/>
ba&#x0364;ude bey denen Krieges-Unruhen ga&#x0364;ntzlich<lb/>
wieder herunter geri&#x017F;&#x017F;en worden, oder die&#x017F;e<lb/>
Nachricht muß nicht gar zu richtig &#x017F;eyn.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 26.</head>
          <p><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1677. hat der &#x017F;elige Herr <hi rendition="#aq">D.<lb/>
Andreas Cunæus</hi> von Keil, <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">D. Cunæi</hi> Brunnen-Be&#x017F;chreibung, <hi rendition="#aq">A.</hi> 1677.</note> ein &#x017F;ehr gelehrter<lb/>
und erfahrner <hi rendition="#aq">Practicus,</hi> gebu&#x0364;rtig aus Kalbe<lb/>
in Sach&#x017F;en, &#x017F;eine Be&#x017F;chreibung des Pyrmon-<lb/>
ti&#x017F;chen Sauer-Brunnens zum er&#x017F;ten mahl her-<lb/>
aus gegeben, welche nachmahls 3. bis 4. mal<lb/>
wieder aufgelegt, und bißher als ein no&#x0364;thiger<lb/>
Unterricht bey dem Brunnen i&#x017F;t gebraucht<lb/>
worden. Es hat die&#x017F;er Herr <hi rendition="#aq">D. Andræas Cu-<lb/>
næus</hi> u&#x0364;ber 30. Jahr bey dem Pyrmonti&#x017F;chen<lb/>
Brunnen <hi rendition="#aq">practici</hi>ret, hat den&#x017F;elben &#x017F;elb&#x017F;t 28.<lb/>
mahl ordentlich gebraucht, und i&#x017F;t er&#x017F;t vor 4.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Jah-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0057] von denen Pyrmont. Geſund-Brunnen. und Beſſerung erhalten wird, damit ſo wol die Qvelle vor aller Unreinigung moͤge bewahret bleiben, als auch, wenn Regen-Wetter ein- faͤllet, man unter Dach ſtehen und trincken koͤnne. Es wird zwar aus des Johannis Pyrmonta- ni Tractaͤtlein angefuͤhret, daß Herr Graf Phi- lipp Ernſt von Gleichen den Brunnen mit ei- nem ſtatlichen Gebaͤude und mit einer rennli- chen Waſſer-Roͤhre habe verſehen laſſen; weil aber noch viele Leute im Leben ſind, welche gar wohl gedencken, daß der Brunnen unter frey- em Himmel bloß mit Eichen-Holtz eingefaſſet geſtanden, ſo muß entweder ſolches erſtere Ge- baͤude bey denen Krieges-Unruhen gaͤntzlich wieder herunter geriſſen worden, oder dieſe Nachricht muß nicht gar zu richtig ſeyn. §. 26. Anno 1677. hat der ſelige Herr D. Andreas Cunæus von Keil, * ein ſehr gelehrter und erfahrner Practicus, gebuͤrtig aus Kalbe in Sachſen, ſeine Beſchreibung des Pyrmon- tiſchen Sauer-Brunnens zum erſten mahl her- aus gegeben, welche nachmahls 3. bis 4. mal wieder aufgelegt, und bißher als ein noͤthiger Unterricht bey dem Brunnen iſt gebraucht worden. Es hat dieſer Herr D. Andræas Cu- næus uͤber 30. Jahr bey dem Pyrmontiſchen Brunnen practiciret, hat denſelben ſelbſt 28. mahl ordentlich gebraucht, und iſt erſt vor 4. Jah- * D. Cunæi Brunnen-Beſchreibung, A. 1677. C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/57
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/57>, abgerufen am 22.04.2019.