Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite
Cap. III. Natürliche Beschreibung
37.

Weil aber solches nicht geschicht, und
von unserem Trinck-Brunnen insonderheit
probiret worden, daß solcher ohngefehr vor 40
Jahren nach des seligen D. Cunaei Proben, das
Pfund 20 und 2 Siebentheil Gran gehal-
ten, ich aber zwey und zwantzig Gran eher mehr
als weniger (doch mit aller möglichen Behut-
samkeit, daß nichts davon verzettelt werde)
heraus bringe, so solte aus dergleichen Umstän-
den wohl wahrscheinlich werden, daß GOtt der
Allmächtige dem unterirdischen Mineral-Reiche
eben den Segen und die Abwechselung beygele-
get habe, daß in demselben so wohl etwas neues
gezeuget, als das alte verzehret, und aus der
Erden heraus gebracht werde; wie wir auf ei-
ne gleiche Art und Weise in dem Reich derer
Gewächse und Thiere täglich vor Augen sehen,
wie solche vergehen und wieder gebohren wer-
den, und man in der gantzen Natur einen im-
merwährenden Circulum und Abwechselung
beobachtet, da das eine erstirbt und vergehet,
das andere aber in dessen Stelle aus dem Uber-
bleibsel der erstorbenen und aufgelöseten Cör-
per wiedergebohren und zusammengesetzet wird;
ob wir gleich die Regenerationes in dem Re-
gno Minerali
am wenigsten ergründen, und
die wahren Ursachen derselben entdecken können.

§. 38.

Wie das Wasser tausendfältige Ei-
genschafften von allerley Sachen und Materien
annehmen und in sich fassen könne, solches sehen

wir
Cap. III. Natuͤrliche Beſchreibung
37.

Weil aber ſolches nicht geſchicht, und
von unſerem Trinck-Brunnen inſonderheit
probiret worden, daß ſolcher ohngefehr vor 40
Jahren nach des ſeligen D. Cunæi Proben, das
Pfund 20 und 2 Siebentheil Gran gehal-
ten, ich aber zwey und zwantzig Gran eher mehr
als weniger (doch mit aller moͤglichen Behut-
ſamkeit, daß nichts davon verzettelt werde)
heraus bringe, ſo ſolte aus dergleichen Umſtaͤn-
den wohl wahrſcheinlich werden, daß GOtt der
Allmaͤchtige dem unterirdiſchen Mineral-Reiche
eben den Segen und die Abwechſelung beygele-
get habe, daß in demſelben ſo wohl etwas neues
gezeuget, als das alte verzehret, und aus der
Erden heraus gebracht werde; wie wir auf ei-
ne gleiche Art und Weiſe in dem Reich derer
Gewaͤchſe und Thiere taͤglich vor Augen ſehen,
wie ſolche vergehen und wieder gebohren wer-
den, und man in der gantzen Natur einen im-
merwaͤhrenden Circulum und Abwechſelung
beobachtet, da das eine erſtirbt und vergehet,
das andere aber in deſſen Stelle aus dem Uber-
bleibſel der erſtorbenen und aufgeloͤſeten Coͤr-
per wiedergebohren und zuſammengeſetzet wird;
ob wir gleich die Regenerationes in dem Re-
gno Minerali
am wenigſten ergruͤnden, und
die wahren Urſachen derſelben entdecken koͤñen.

§. 38.

Wie das Waſſer tauſendfaͤltige Ei-
genſchafften von allerley Sachen und Materien
annehmen und in ſich faſſen koͤnne, ſolches ſehen

wir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0090" n="70"/>
        <fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. III.</hi> Natu&#x0364;rliche Be&#x017F;chreibung</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>37.</head>
          <p>Weil aber &#x017F;olches nicht ge&#x017F;chicht, und<lb/>
von un&#x017F;erem Trinck-Brunnen in&#x017F;onderheit<lb/><hi rendition="#aq">probi</hi>ret worden, daß &#x017F;olcher ohngefehr vor 40<lb/>
Jahren nach des &#x017F;eligen <hi rendition="#aq">D. Cunæi</hi> Proben, das<lb/>
Pfund 20 und 2 Siebentheil Gran gehal-<lb/>
ten, ich aber zwey und zwantzig Gran eher mehr<lb/>
als weniger (doch mit aller mo&#x0364;glichen Behut-<lb/>
&#x017F;amkeit, daß nichts davon verzettelt werde)<lb/>
heraus bringe, &#x017F;o &#x017F;olte aus dergleichen Um&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
den wohl wahr&#x017F;cheinlich werden, daß GOtt der<lb/>
Allma&#x0364;chtige dem unterirdi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Mineral-</hi>Reiche<lb/>
eben den Segen und die Abwech&#x017F;elung beygele-<lb/>
get habe, daß in dem&#x017F;elben &#x017F;o wohl etwas neues<lb/>
gezeuget, als das alte verzehret, und aus der<lb/>
Erden heraus gebracht werde; wie wir auf ei-<lb/>
ne gleiche Art und Wei&#x017F;e in dem Reich derer<lb/>
Gewa&#x0364;ch&#x017F;e und Thiere ta&#x0364;glich vor Augen &#x017F;ehen,<lb/>
wie &#x017F;olche vergehen und wieder gebohren wer-<lb/>
den, und man in der gantzen Natur einen im-<lb/>
merwa&#x0364;hrenden <hi rendition="#aq">Circulum</hi> und Abwech&#x017F;elung<lb/>
beobachtet, da das eine er&#x017F;tirbt und vergehet,<lb/>
das andere aber in de&#x017F;&#x017F;en Stelle aus dem Uber-<lb/>
bleib&#x017F;el der er&#x017F;torbenen und aufgelo&#x0364;&#x017F;eten Co&#x0364;r-<lb/>
per wiedergebohren und zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzet wird;<lb/>
ob wir gleich die <hi rendition="#aq">Regenerationes</hi> in dem <hi rendition="#aq">Re-<lb/>
gno Minerali</hi> am wenig&#x017F;ten ergru&#x0364;nden, und<lb/>
die wahren Ur&#x017F;achen der&#x017F;elben entdecken ko&#x0364;n&#x0303;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 38.</head>
          <p>Wie das Wa&#x017F;&#x017F;er tau&#x017F;endfa&#x0364;ltige Ei-<lb/>
gen&#x017F;chafften von allerley Sachen und <hi rendition="#aq">Materi</hi>en<lb/>
annehmen und in &#x017F;ich fa&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nne, &#x017F;olches &#x017F;ehen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wir</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0090] Cap. III. Natuͤrliche Beſchreibung 37. Weil aber ſolches nicht geſchicht, und von unſerem Trinck-Brunnen inſonderheit probiret worden, daß ſolcher ohngefehr vor 40 Jahren nach des ſeligen D. Cunæi Proben, das Pfund 20 und 2 Siebentheil Gran gehal- ten, ich aber zwey und zwantzig Gran eher mehr als weniger (doch mit aller moͤglichen Behut- ſamkeit, daß nichts davon verzettelt werde) heraus bringe, ſo ſolte aus dergleichen Umſtaͤn- den wohl wahrſcheinlich werden, daß GOtt der Allmaͤchtige dem unterirdiſchen Mineral-Reiche eben den Segen und die Abwechſelung beygele- get habe, daß in demſelben ſo wohl etwas neues gezeuget, als das alte verzehret, und aus der Erden heraus gebracht werde; wie wir auf ei- ne gleiche Art und Weiſe in dem Reich derer Gewaͤchſe und Thiere taͤglich vor Augen ſehen, wie ſolche vergehen und wieder gebohren wer- den, und man in der gantzen Natur einen im- merwaͤhrenden Circulum und Abwechſelung beobachtet, da das eine erſtirbt und vergehet, das andere aber in deſſen Stelle aus dem Uber- bleibſel der erſtorbenen und aufgeloͤſeten Coͤr- per wiedergebohren und zuſammengeſetzet wird; ob wir gleich die Regenerationes in dem Re- gno Minerali am wenigſten ergruͤnden, und die wahren Urſachen derſelben entdecken koͤñen. §. 38. Wie das Waſſer tauſendfaͤltige Ei- genſchafften von allerley Sachen und Materien annehmen und in ſich faſſen koͤnne, ſolches ſehen wir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/90
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/90>, abgerufen am 21.04.2019.