Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

des Pyrmontischen Thals.
die nöthige Fürsichtigkeit in allen Stücken bey
der Probe gebraucht hat, so gering, daß man
solchen bey 1/4, 1/2 oder einen Gran anmercken,
und sich dabey verwundern muß, wie alles ie-
desmahl so eigentlich zutreffen könne.

§. 41.

Es irren sich also auch diejenigen, wel-
che man öffters bey dem Brunnen raisoniren
höret. * der Brunnen habe dieses Jahr, den
Morgen, bey diesem oder jenem Wetter weni-
ger Kräffte.

Man lernet forne an in der Physica, man
solle einem Sinne nicht alleine trauen, sondern
dererselben mehrere zu Hülffe nehmen in Er-
forschung derer Wahrheiten. Wie offt wird
wohl vielerley Wein aus einem Faß getrun-
cken, auch von denenjenigen, die wohl schmecken
können; Und wenn man gleich weiß, daß der
Wein aus einem Faß und Keller kommt, so
wird derselbe doch nicht eine Zeit wie die andere
schmecken, sondern nachdem der Appetit und
Durst grösser, oder nach Unterscheid derer
Speisen und anderer Geträncke, welche man
vorhero zu sich genommen, bald einen lieblichen
und kräfftigen, bald einen schwachen oder wohl
gar wiederlichen Geschmack haben.

§. 42.

Will sich aber iemand mit auf den
Unterscheid derer Würckungen beruffen, so darf
er nur denselben Morgen, da er sich das Was-
ser schwächer eingebildet, zehen und mehr an-

dere
* Die Kräffte sind allemahl einerley.
E 5

des Pyrmontiſchen Thals.
die noͤthige Fuͤrſichtigkeit in allen Stuͤcken bey
der Probe gebraucht hat, ſo gering, daß man
ſolchen bey ¼, ½ oder einen Gran anmercken,
und ſich dabey verwundern muß, wie alles ie-
desmahl ſo eigentlich zutreffen koͤnne.

§. 41.

Es irren ſich alſo auch diejenigen, wel-
che man oͤffters bey dem Brunnen raiſoniren
hoͤret. * der Brunnen habe dieſes Jahr, den
Morgen, bey dieſem oder jenem Wetter weni-
ger Kraͤffte.

Man lernet forne an in der Phyſica, man
ſolle einem Sinne nicht alleine trauen, ſondern
dererſelben mehrere zu Huͤlffe nehmen in Er-
forſchung derer Wahrheiten. Wie offt wird
wohl vielerley Wein aus einem Faß getrun-
cken, auch von denenjenigen, die wohl ſchmecken
koͤnnen; Und wenn man gleich weiß, daß der
Wein aus einem Faß und Keller kommt, ſo
wird derſelbe doch nicht eine Zeit wie die andere
ſchmecken, ſondern nachdem der Appetit und
Durſt groͤſſer, oder nach Unterſcheid derer
Speiſen und anderer Getraͤncke, welche man
vorhero zu ſich genommen, bald einen lieblichen
und kraͤfftigen, bald einen ſchwachen oder wohl
gar wiederlichen Geſchmack haben.

§. 42.

Will ſich aber iemand mit auf den
Unterſcheid derer Wuͤrckungen beruffen, ſo darf
er nur denſelben Morgen, da er ſich das Waſ-
ſer ſchwaͤcher eingebildet, zehen und mehr an-

dere
* Die Kraͤffte ſind allemahl einerley.
E 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0093" n="73"/><fw place="top" type="header">des Pyrmonti&#x017F;chen Thals.</fw><lb/>
die no&#x0364;thige Fu&#x0364;r&#x017F;ichtigkeit in allen Stu&#x0364;cken bey<lb/>
der Probe gebraucht hat, &#x017F;o gering, daß man<lb/>
&#x017F;olchen bey ¼, ½ oder einen Gran anmercken,<lb/>
und &#x017F;ich dabey verwundern muß, wie alles ie-<lb/>
desmahl &#x017F;o eigentlich zutreffen ko&#x0364;nne.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 41.</head>
          <p>Es irren &#x017F;ich al&#x017F;o auch diejenigen, wel-<lb/>
che man o&#x0364;ffters bey dem Brunnen <hi rendition="#aq">rai&#x017F;oni</hi>ren<lb/>
ho&#x0364;ret. <note place="foot" n="*">Die Kra&#x0364;ffte &#x017F;ind allemahl einerley.</note> der Brunnen habe die&#x017F;es Jahr, den<lb/>
Morgen, bey die&#x017F;em oder jenem Wetter weni-<lb/>
ger Kra&#x0364;ffte.</p><lb/>
          <p>Man lernet forne an in der <hi rendition="#aq">Phy&#x017F;ica,</hi> man<lb/>
&#x017F;olle einem Sinne nicht alleine trauen, &#x017F;ondern<lb/>
derer&#x017F;elben mehrere zu Hu&#x0364;lffe nehmen in Er-<lb/>
for&#x017F;chung derer Wahrheiten. Wie offt wird<lb/>
wohl vielerley Wein aus einem Faß getrun-<lb/>
cken, auch von denenjenigen, die wohl &#x017F;chmecken<lb/>
ko&#x0364;nnen; Und wenn man gleich weiß, daß der<lb/>
Wein aus einem Faß und Keller kommt, &#x017F;o<lb/>
wird der&#x017F;elbe doch nicht eine Zeit wie die andere<lb/>
&#x017F;chmecken, &#x017F;ondern nachdem der <hi rendition="#aq">Appetit</hi> und<lb/>
Dur&#x017F;t gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er, oder nach Unter&#x017F;cheid derer<lb/>
Spei&#x017F;en und anderer Getra&#x0364;ncke, welche man<lb/>
vorhero zu &#x017F;ich genommen, bald einen lieblichen<lb/>
und kra&#x0364;fftigen, bald einen &#x017F;chwachen oder wohl<lb/>
gar wiederlichen Ge&#x017F;chmack haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 42.</head>
          <p>Will &#x017F;ich aber iemand mit auf den<lb/>
Unter&#x017F;cheid derer Wu&#x0364;rckungen beruffen, &#x017F;o darf<lb/>
er nur den&#x017F;elben Morgen, da er &#x017F;ich das Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er &#x017F;chwa&#x0364;cher eingebildet, zehen und mehr an-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 5</fw><fw place="bottom" type="catch">dere</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0093] des Pyrmontiſchen Thals. die noͤthige Fuͤrſichtigkeit in allen Stuͤcken bey der Probe gebraucht hat, ſo gering, daß man ſolchen bey ¼, ½ oder einen Gran anmercken, und ſich dabey verwundern muß, wie alles ie- desmahl ſo eigentlich zutreffen koͤnne. §. 41. Es irren ſich alſo auch diejenigen, wel- che man oͤffters bey dem Brunnen raiſoniren hoͤret. * der Brunnen habe dieſes Jahr, den Morgen, bey dieſem oder jenem Wetter weni- ger Kraͤffte. Man lernet forne an in der Phyſica, man ſolle einem Sinne nicht alleine trauen, ſondern dererſelben mehrere zu Huͤlffe nehmen in Er- forſchung derer Wahrheiten. Wie offt wird wohl vielerley Wein aus einem Faß getrun- cken, auch von denenjenigen, die wohl ſchmecken koͤnnen; Und wenn man gleich weiß, daß der Wein aus einem Faß und Keller kommt, ſo wird derſelbe doch nicht eine Zeit wie die andere ſchmecken, ſondern nachdem der Appetit und Durſt groͤſſer, oder nach Unterſcheid derer Speiſen und anderer Getraͤncke, welche man vorhero zu ſich genommen, bald einen lieblichen und kraͤfftigen, bald einen ſchwachen oder wohl gar wiederlichen Geſchmack haben. §. 42. Will ſich aber iemand mit auf den Unterſcheid derer Wuͤrckungen beruffen, ſo darf er nur denſelben Morgen, da er ſich das Waſ- ſer ſchwaͤcher eingebildet, zehen und mehr an- dere * Die Kraͤffte ſind allemahl einerley. E 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/93
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/93>, abgerufen am 23.04.2019.