Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. III. Natürliche Beschreibung
niger in die Erde als auf denen Bergen. Es
schiesset daselbst augenblicklich ab, und machet
viele Bäche und Ströhme, welche sich aber mit
dem Regen und Schnee gar bald wieder endi-
gen. Gar ein geringer Theil, welcher nichts
ausmachen kan, hat die Zeit sich in die Berge
hinein zu sencken.

§. 46.

Wie wir aber dieses mahl einen
Schluß gemachet von dem unveränderlichen
Innhalt unsers Wassers, so wollen wir künff-
tig die nöthige Anstalten dazu machen, die Men-
ge des Wassers selbst, so wohl an dieser als an-
dern beständigen Brunn-Qvellen bey trockner
und nasser Jahrs-Zeit zu messen und gantz ei-
gentlich abzuwiegen, wie viel desselben in einer
Minute bey unterschiedlichen Wetter herfür
qvellen wird, da denn noch mehr von der Sache
wird können geurtheilet werden.

§. 47.

Endlich müssen wir auch noch anfüh-
ren, was bey unseren Brunnen durch die äusser-
lichen Sinnen könne beobachtet werden. * So
bald das Wasser mit einem Glase aus dem
Trinck-Brunnen geschöpffet wird, siehet man
in demselben unzählig viele kleine schnell auff-
steigende Perlen oder Bläßlein, welche sich in-
sonderheit häuffig finden, wenn das Glaß
starck in den Brunnen gestossen, und also die
Lufft unter und durch das geschöpffte Wasser

ge-
* Was durch die äusserlichen Sinne bey dem Wasser
beobachtet werde.

Cap. III. Natuͤrliche Beſchreibung
niger in die Erde als auf denen Bergen. Es
ſchieſſet daſelbſt augenblicklich ab, und machet
viele Baͤche und Stroͤhme, welche ſich aber mit
dem Regen und Schnee gar bald wieder endi-
gen. Gar ein geringer Theil, welcher nichts
ausmachen kan, hat die Zeit ſich in die Berge
hinein zu ſencken.

§. 46.

Wie wir aber dieſes mahl einen
Schluß gemachet von dem unveraͤnderlichen
Innhalt unſers Waſſers, ſo wollen wir kuͤnff-
tig die noͤthige Anſtalten dazu machen, die Men-
ge des Waſſers ſelbſt, ſo wohl an dieſer als an-
dern beſtaͤndigen Brunn-Qvellen bey trockner
und naſſer Jahrs-Zeit zu meſſen und gantz ei-
gentlich abzuwiegen, wie viel deſſelben in einer
Minute bey unterſchiedlichen Wetter herfuͤr
qvellen wird, da denn noch mehr von der Sache
wird koͤnnen geurtheilet werden.

§. 47.

Endlich muͤſſen wir auch noch anfuͤh-
ren, was bey unſeren Brunnen durch die aͤuſſer-
lichen Sinnen koͤnne beobachtet werden. * So
bald das Waſſer mit einem Glaſe aus dem
Trinck-Brunnen geſchoͤpffet wird, ſiehet man
in demſelben unzaͤhlig viele kleine ſchnell auff-
ſteigende Perlen oder Blaͤßlein, welche ſich in-
ſonderheit haͤuffig finden, wenn das Glaß
ſtarck in den Brunnen geſtoſſen, und alſo die
Lufft unter und durch das geſchoͤpffte Waſſer

ge-
* Was durch die aͤuſſerlichen Sinne bey dem Waſſer
beobachtet werde.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0096" n="76"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq">Cap. III.</hi> Natu&#x0364;rliche Be&#x017F;chreibung</fw><lb/>
niger in die Erde als auf denen Bergen. Es<lb/>
&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;et da&#x017F;elb&#x017F;t augenblicklich ab, und machet<lb/>
viele Ba&#x0364;che und Stro&#x0364;hme, welche &#x017F;ich aber mit<lb/>
dem Regen und Schnee gar bald wieder endi-<lb/>
gen. Gar ein geringer Theil, welcher nichts<lb/>
ausmachen kan, hat die Zeit &#x017F;ich in die Berge<lb/>
hinein zu &#x017F;encken.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 46.</head>
          <p>Wie wir aber die&#x017F;es mahl einen<lb/>
Schluß gemachet von dem unvera&#x0364;nderlichen<lb/>
Innhalt un&#x017F;ers Wa&#x017F;&#x017F;ers, &#x017F;o wollen wir ku&#x0364;nff-<lb/>
tig die no&#x0364;thige An&#x017F;talten dazu machen, die Men-<lb/>
ge des Wa&#x017F;&#x017F;ers &#x017F;elb&#x017F;t, &#x017F;o wohl an die&#x017F;er als an-<lb/>
dern be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Brunn-Qvellen bey trockner<lb/>
und na&#x017F;&#x017F;er Jahrs-Zeit zu me&#x017F;&#x017F;en und gantz ei-<lb/>
gentlich abzuwiegen, wie viel de&#x017F;&#x017F;elben in einer<lb/>
Minute bey unter&#x017F;chiedlichen Wetter herfu&#x0364;r<lb/>
qvellen wird, da denn noch mehr von der Sache<lb/>
wird ko&#x0364;nnen geurtheilet werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 47.</head>
          <p>Endlich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir auch noch anfu&#x0364;h-<lb/>
ren, was bey un&#x017F;eren Brunnen durch die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
lichen Sinnen ko&#x0364;nne beobachtet werden. <note place="foot" n="*">Was durch die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Sinne bey dem Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
beobachtet werde.</note> So<lb/>
bald das Wa&#x017F;&#x017F;er mit einem Gla&#x017F;e aus dem<lb/>
Trinck-Brunnen ge&#x017F;cho&#x0364;pffet wird, &#x017F;iehet man<lb/>
in dem&#x017F;elben unza&#x0364;hlig viele kleine &#x017F;chnell auff-<lb/>
&#x017F;teigende Perlen oder Bla&#x0364;ßlein, welche &#x017F;ich in-<lb/>
&#x017F;onderheit ha&#x0364;uffig finden, wenn das Glaß<lb/>
&#x017F;tarck in den Brunnen ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en, und al&#x017F;o die<lb/>
Lufft unter und durch das ge&#x017F;cho&#x0364;pffte Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0096] Cap. III. Natuͤrliche Beſchreibung niger in die Erde als auf denen Bergen. Es ſchieſſet daſelbſt augenblicklich ab, und machet viele Baͤche und Stroͤhme, welche ſich aber mit dem Regen und Schnee gar bald wieder endi- gen. Gar ein geringer Theil, welcher nichts ausmachen kan, hat die Zeit ſich in die Berge hinein zu ſencken. §. 46. Wie wir aber dieſes mahl einen Schluß gemachet von dem unveraͤnderlichen Innhalt unſers Waſſers, ſo wollen wir kuͤnff- tig die noͤthige Anſtalten dazu machen, die Men- ge des Waſſers ſelbſt, ſo wohl an dieſer als an- dern beſtaͤndigen Brunn-Qvellen bey trockner und naſſer Jahrs-Zeit zu meſſen und gantz ei- gentlich abzuwiegen, wie viel deſſelben in einer Minute bey unterſchiedlichen Wetter herfuͤr qvellen wird, da denn noch mehr von der Sache wird koͤnnen geurtheilet werden. §. 47. Endlich muͤſſen wir auch noch anfuͤh- ren, was bey unſeren Brunnen durch die aͤuſſer- lichen Sinnen koͤnne beobachtet werden. * So bald das Waſſer mit einem Glaſe aus dem Trinck-Brunnen geſchoͤpffet wird, ſiehet man in demſelben unzaͤhlig viele kleine ſchnell auff- ſteigende Perlen oder Blaͤßlein, welche ſich in- ſonderheit haͤuffig finden, wenn das Glaß ſtarck in den Brunnen geſtoſſen, und alſo die Lufft unter und durch das geſchoͤpffte Waſſer ge- * Was durch die aͤuſſerlichen Sinne bey dem Waſſer beobachtet werde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/96
Zitationshilfe: Seip, Johann Philipp: Neue Beschreibung der Pyrmontischen Gesund-Brunnen. Hannover, 1717, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seip_gesundbrunnen_1717/96>, abgerufen am 24.04.2019.