Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Semmelweis, Ignaz Philipp: Die Ätiologie, der Begriff und die Prophylaxe des Kindbettfiebers. Pest u. a., 1861.

Bild:
<< vorherige Seite
Zur Erforschung der Ursachen des epidemischen Puerperalfiebers.

Mitgetheilt von
Prof. Dr. Anselm Martin*), königl. Director der Gebär-
anstalt Münchens.

Eine bedauernswerthe Schattenseite für die kurz vorher
in allen Theilen neu bestellte Gebäranstalt Münchens bildete
im Jahre 1857 die Erscheinung des epidemischen Puerperal-
fiebers, das mit kurzen Unterbrechungen von Mitte December
1856 bis Ende Juni 1857 zu bekämpfen war. Ihre Statistik
ist folgende:

Vom 1. October bis Ende Juli wurden in der Gebäranstalt
1090 Pfleglinge behandelt. Von diesen sind am Puerperalfieber
und verwandten pathologischen Erscheinungen (Metritis, Phleg-
masia alba dolens, Phlebitis brachialis u. s. w.) erkrankt, ge-
nesen oder gestorben.

In der Gebäranstalt erkrankt 43, genesen 30, gestorben 13
Ins Krankenhaus transferirt " 401), " 14, " 22
Nach der Entlassung aus der Gebär-
anstalt ins Krankenhaus gekommen " 5, " 3, " 2
" 88, " 47, " 37

Es ist diese Thatsache einer Erinnerung wohl auch dess-
halb werth, weil man gewöhnlich die Ungunst der Localitäten
der Gebäranstalten, ihre Ueberfüllung, Unreinlichkeit u. s. w.
als eine der vorzüglicheren Ursachen benennt; nun aber das
Leiden in einem ganz vom Grunde aus neugebauten Hause
aufgetaucht ist, das wenige Monate vorher erst bezogen, allent-
halben trocken, reinlich und von Sanitäts- wie von den Bau-
Behörden bewohnbar erklärt worden war.

Dem Lichte und der Luft allenthalben zugänglich, geräu-
mig und jeder Anforderung entsprechend, war das ganze Haus
mit durchaus neuen Geräthschaften, überhaupt in allen Theilen
seiner inneren Einrichtung ganz neu bestellt. Die sehr geräu-

*) Monatschrift für Geburtskunde. X. Band. 4. Heft. Berlin 1857.
1) Noch 4 sind in Behandlung.
Zur Erforschung der Ursachen des epidemischen Puerperalfiebers.

Mitgetheilt von
Prof. Dr. Anselm Martin*), königl. Director der Gebär-
anstalt Münchens.

Eine bedauernswerthe Schattenseite für die kurz vorher
in allen Theilen neu bestellte Gebäranstalt Münchens bildete
im Jahre 1857 die Erscheinung des epidemischen Puerperal-
fiebers, das mit kurzen Unterbrechungen von Mitte December
1856 bis Ende Juni 1857 zu bekämpfen war. Ihre Statistik
ist folgende:

Vom 1. October bis Ende Juli wurden in der Gebäranstalt
1090 Pfleglinge behandelt. Von diesen sind am Puerperalfieber
und verwandten pathologischen Erscheinungen (Metritis, Phleg-
masia alba dolens, Phlebitis brachialis u. s. w.) erkrankt, ge-
nesen oder gestorben.

In der Gebäranstalt erkrankt 43, genesen 30, gestorben 13
Ins Krankenhaus transferirt » 401), » 14, » 22
Nach der Entlassung aus der Gebär-
anstalt ins Krankenhaus gekommen » 5, » 3, » 2
» 88, » 47, » 37

Es ist diese Thatsache einer Erinnerung wohl auch dess-
halb werth, weil man gewöhnlich die Ungunst der Localitäten
der Gebäranstalten, ihre Ueberfüllung, Unreinlichkeit u. s. w.
als eine der vorzüglicheren Ursachen benennt; nun aber das
Leiden in einem ganz vom Grunde aus neugebauten Hause
aufgetaucht ist, das wenige Monate vorher erst bezogen, allent-
halben trocken, reinlich und von Sanitäts- wie von den Bau-
Behörden bewohnbar erklärt worden war.

Dem Lichte und der Luft allenthalben zugänglich, geräu-
mig und jeder Anforderung entsprechend, war das ganze Haus
mit durchaus neuen Geräthschaften, überhaupt in allen Theilen
seiner inneren Einrichtung ganz neu bestellt. Die sehr geräu-

*) Monatschrift für Geburtskunde. X. Band. 4. Heft. Berlin 1857.
1) Noch 4 sind in Behandlung.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0490" n="478"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zur Erforschung der Ursachen des epidemischen Puerperalfiebers.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Mitgetheilt von<lb/>
Prof. Dr. <hi rendition="#g">Anselm Martin</hi><note place="foot" n="*)">Monatschrift für Geburtskunde. X. Band. 4. Heft. Berlin 1857.</note>, königl. Director der Gebär-<lb/>
anstalt Münchens.</hi> </p><lb/>
          <p>Eine bedauernswerthe Schattenseite für die kurz vorher<lb/>
in allen Theilen neu bestellte Gebäranstalt Münchens bildete<lb/>
im Jahre 1857 die Erscheinung des epidemischen Puerperal-<lb/>
fiebers, das mit kurzen Unterbrechungen von Mitte December<lb/>
1856 bis Ende Juni 1857 zu bekämpfen war. Ihre Statistik<lb/>
ist folgende:</p><lb/>
          <p>Vom 1. October bis Ende Juli wurden in der Gebäranstalt<lb/>
1090 Pfleglinge behandelt. Von diesen sind am Puerperalfieber<lb/>
und verwandten pathologischen Erscheinungen (Metritis, Phleg-<lb/>
masia alba dolens, Phlebitis brachialis u. s. w.) erkrankt, ge-<lb/>
nesen oder gestorben.</p><lb/>
          <list>
            <item>In der Gebäranstalt erkrankt 43, genesen 30, gestorben 13</item><lb/>
            <item>Ins Krankenhaus transferirt » 40<note place="foot" n="1)">Noch 4 sind in Behandlung.</note>, » 14, » 22</item><lb/>
            <item>Nach der Entlassung aus der Gebär-<lb/>
anstalt ins Krankenhaus gekommen <hi rendition="#u">» 5, » 3, » 2</hi></item><lb/>
            <item> <hi rendition="#et">» 88, » 47, » 37</hi> </item>
          </list><lb/>
          <p>Es ist diese Thatsache einer Erinnerung wohl auch dess-<lb/>
halb werth, weil man gewöhnlich die Ungunst der Localitäten<lb/>
der Gebäranstalten, ihre Ueberfüllung, Unreinlichkeit u. s. w.<lb/>
als eine der vorzüglicheren Ursachen benennt; nun aber das<lb/>
Leiden in einem ganz vom Grunde aus neugebauten Hause<lb/>
aufgetaucht ist, das wenige Monate vorher erst bezogen, allent-<lb/>
halben trocken, reinlich und von Sanitäts- wie von den Bau-<lb/>
Behörden bewohnbar erklärt worden war.</p><lb/>
          <p>Dem Lichte und der Luft allenthalben zugänglich, geräu-<lb/>
mig und jeder Anforderung entsprechend, war das ganze Haus<lb/>
mit durchaus neuen Geräthschaften, überhaupt in allen Theilen<lb/>
seiner inneren Einrichtung ganz neu bestellt. Die sehr geräu-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[478/0490] Zur Erforschung der Ursachen des epidemischen Puerperalfiebers. Mitgetheilt von Prof. Dr. Anselm Martin *), königl. Director der Gebär- anstalt Münchens. Eine bedauernswerthe Schattenseite für die kurz vorher in allen Theilen neu bestellte Gebäranstalt Münchens bildete im Jahre 1857 die Erscheinung des epidemischen Puerperal- fiebers, das mit kurzen Unterbrechungen von Mitte December 1856 bis Ende Juni 1857 zu bekämpfen war. Ihre Statistik ist folgende: Vom 1. October bis Ende Juli wurden in der Gebäranstalt 1090 Pfleglinge behandelt. Von diesen sind am Puerperalfieber und verwandten pathologischen Erscheinungen (Metritis, Phleg- masia alba dolens, Phlebitis brachialis u. s. w.) erkrankt, ge- nesen oder gestorben. In der Gebäranstalt erkrankt 43, genesen 30, gestorben 13 Ins Krankenhaus transferirt » 40 1), » 14, » 22 Nach der Entlassung aus der Gebär- anstalt ins Krankenhaus gekommen » 5, » 3, » 2 » 88, » 47, » 37 Es ist diese Thatsache einer Erinnerung wohl auch dess- halb werth, weil man gewöhnlich die Ungunst der Localitäten der Gebäranstalten, ihre Ueberfüllung, Unreinlichkeit u. s. w. als eine der vorzüglicheren Ursachen benennt; nun aber das Leiden in einem ganz vom Grunde aus neugebauten Hause aufgetaucht ist, das wenige Monate vorher erst bezogen, allent- halben trocken, reinlich und von Sanitäts- wie von den Bau- Behörden bewohnbar erklärt worden war. Dem Lichte und der Luft allenthalben zugänglich, geräu- mig und jeder Anforderung entsprechend, war das ganze Haus mit durchaus neuen Geräthschaften, überhaupt in allen Theilen seiner inneren Einrichtung ganz neu bestellt. Die sehr geräu- *) Monatschrift für Geburtskunde. X. Band. 4. Heft. Berlin 1857. 1) Noch 4 sind in Behandlung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/semmelweis_kindbettfieber_1861
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/semmelweis_kindbettfieber_1861/490
Zitationshilfe: Semmelweis, Ignaz Philipp: Die Ätiologie, der Begriff und die Prophylaxe des Kindbettfiebers. Pest u. a., 1861, S. 478. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/semmelweis_kindbettfieber_1861/490>, abgerufen am 29.05.2020.