Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

mich fragte wo ich wohnen würde? Das weiss ich
nicht, sagte ich; ich muss ein Wirthshaus suchen. Er
bot mir an mich mit in sein Haus zu nehmen. Er
habe zwar kein Wirthshaus, ich solle es aber bey ihm
so gut finden, als es Gefälligkeit machen könne. Ich
sah dem Manne näher ins Auge und las wenigstens
keine Schurkerey darin, dachte, hier oder da ist ei¬
nerley, setzte mich wieder nieder und liess mich mit
fort ziehen. Man brachte mich, dem heiligen Fran¬
ziskus mit den Stigmen gegen über, in den Pallast
Strozzi, wo mein Wirth eine Art von Haushofmeister
zu seyn scheint.



So bin ich denn also unwidersprechlich hier an der
gelben Tiber, und zwar in keinem der letzten Häuser.
Man hat hier im Hause viel Höflichkeit für mich
und mehr Aufmerksamkeit als mir lieb ist: denn ich
merke, dass ich hier viel theurer leben werde, als in
irgend einem Wirthshause; wie mir meine Landsleute,
die den römischen Rommel etwas verstehen, auch
schon erklärt haben. Ich habe meine Addressen auf¬
gesucht. Uhden und Fernow empfingen mich mit
Humanität und freundschaftlicher Wärme. Du kennst
die Männer aus ihren Arbeiten, welche gut sind; aber
sie selbst sind noch besser, welches nicht immer der
Fall bey literärischen Männern ist. Ich bin also schon
kein Fremdling mehr am Kapitole. Auch den selbst¬
ständigen, originellen und etwas barocken Reinhart

mich fragte wo ich wohnen würde? Das weiſs ich
nicht, sagte ich; ich muſs ein Wirthshaus suchen. Er
bot mir an mich mit in sein Haus zu nehmen. Er
habe zwar kein Wirthshaus, ich solle es aber bey ihm
so gut finden, als es Gefälligkeit machen könne. Ich
sah dem Manne näher ins Auge und las wenigstens
keine Schurkerey darin, dachte, hier oder da ist ei¬
nerley, setzte mich wieder nieder und lieſs mich mit
fort ziehen. Man brachte mich, dem heiligen Fran¬
ziskus mit den Stigmen gegen über, in den Pallast
Strozzi, wo mein Wirth eine Art von Haushofmeister
zu seyn scheint.



So bin ich denn also unwidersprechlich hier an der
gelben Tiber, und zwar in keinem der letzten Häuser.
Man hat hier im Hause viel Höflichkeit für mich
und mehr Aufmerksamkeit als mir lieb ist: denn ich
merke, daſs ich hier viel theurer leben werde, als in
irgend einem Wirthshause; wie mir meine Landsleute,
die den römischen Rommel etwas verstehen, auch
schon erklärt haben. Ich habe meine Addressen auf¬
gesucht. Uhden und Fernow empfingen mich mit
Humanität und freundschaftlicher Wärme. Du kennst
die Männer aus ihren Arbeiten, welche gut sind; aber
sie selbst sind noch besser, welches nicht immer der
Fall bey literärischen Männern ist. Ich bin also schon
kein Fremdling mehr am Kapitole. Auch den selbst¬
ständigen, originellen und etwas barocken Reinhart

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0186" n="160"/>
mich fragte wo ich wohnen würde? Das wei&#x017F;s ich<lb/>
nicht, sagte ich; ich mu&#x017F;s ein Wirthshaus suchen. Er<lb/>
bot mir an mich mit in sein Haus zu nehmen. Er<lb/>
habe zwar kein Wirthshaus, ich solle es aber bey ihm<lb/>
so gut finden, als es Gefälligkeit machen könne. Ich<lb/>
sah dem Manne näher ins Auge und las wenigstens<lb/>
keine Schurkerey darin, dachte, hier oder da ist ei¬<lb/>
nerley, setzte mich wieder nieder und lie&#x017F;s mich mit<lb/>
fort ziehen. Man brachte mich, dem heiligen Fran¬<lb/>
ziskus mit den Stigmen gegen über, in den Pallast<lb/>
Strozzi, wo mein Wirth eine Art von Haushofmeister<lb/>
zu seyn scheint.</p><lb/>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div>
        <dateline> <hi rendition="#right"><hi rendition="#g">Rom</hi>.</hi> </dateline><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>o bin ich denn also unwidersprechlich hier an der<lb/>
gelben Tiber, und zwar in keinem der letzten Häuser.<lb/>
Man hat hier im Hause viel Höflichkeit für mich<lb/>
und mehr Aufmerksamkeit als mir lieb ist: denn ich<lb/>
merke, da&#x017F;s ich hier viel theurer leben werde, als in<lb/>
irgend einem Wirthshause; wie mir meine Landsleute,<lb/>
die den römischen Rommel etwas verstehen, auch<lb/>
schon erklärt haben. Ich habe meine Addressen auf¬<lb/>
gesucht. Uhden und Fernow empfingen mich mit<lb/>
Humanität und freundschaftlicher Wärme. Du kennst<lb/>
die Männer aus ihren Arbeiten, welche gut sind; aber<lb/>
sie selbst sind noch besser, welches nicht immer der<lb/>
Fall bey literärischen Männern ist. Ich bin also schon<lb/>
kein Fremdling mehr am Kapitole. Auch den selbst¬<lb/>
ständigen, originellen und etwas barocken Reinhart<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0186] mich fragte wo ich wohnen würde? Das weiſs ich nicht, sagte ich; ich muſs ein Wirthshaus suchen. Er bot mir an mich mit in sein Haus zu nehmen. Er habe zwar kein Wirthshaus, ich solle es aber bey ihm so gut finden, als es Gefälligkeit machen könne. Ich sah dem Manne näher ins Auge und las wenigstens keine Schurkerey darin, dachte, hier oder da ist ei¬ nerley, setzte mich wieder nieder und lieſs mich mit fort ziehen. Man brachte mich, dem heiligen Fran¬ ziskus mit den Stigmen gegen über, in den Pallast Strozzi, wo mein Wirth eine Art von Haushofmeister zu seyn scheint. Rom. So bin ich denn also unwidersprechlich hier an der gelben Tiber, und zwar in keinem der letzten Häuser. Man hat hier im Hause viel Höflichkeit für mich und mehr Aufmerksamkeit als mir lieb ist: denn ich merke, daſs ich hier viel theurer leben werde, als in irgend einem Wirthshause; wie mir meine Landsleute, die den römischen Rommel etwas verstehen, auch schon erklärt haben. Ich habe meine Addressen auf¬ gesucht. Uhden und Fernow empfingen mich mit Humanität und freundschaftlicher Wärme. Du kennst die Männer aus ihren Arbeiten, welche gut sind; aber sie selbst sind noch besser, welches nicht immer der Fall bey literärischen Männern ist. Ich bin also schon kein Fremdling mehr am Kapitole. Auch den selbst¬ ständigen, originellen und etwas barocken Reinhart

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/186
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/186>, abgerufen am 23.04.2019.