Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Diess ist also das Ziel meines Spazierganges, und
nun gehe ich mit einigen kleinen Umschweifen wie¬
der nach Hause.

Ich will Dir von meiner Wanderung hierher so
kurz als möglich das Umständliche berichten. Das
Reisen zu Maulesel ward mir doch ziemlich kostbar.
Von Agrigent aus verlangte man für einen Maulesel
nicht weniger als eine Unze täglich, etwas mehr als
einen Kaiserdukaten; oder ein Pezzo, wenn ich ihn
selbst füttern und den Führer beköstigen wollte. Diess
war nun sehr theuer; und mein eigener Unterhalt
kostete, zumahl auf dem Lande, nicht wenig. Ich
handelte also mit einem Mauleseltreiber, er sollte
mich zu Fusse auf einer Ronde um die Insel beglei¬
ten; dafür sollte er mit mir ordentlich leben, so gut
man in Sicilien leben kann, und ich wollte ihm täg¬
lich noch fünf Karlin, ungefähr einen deutschen Gul¬
den, geben: dabey könnte er doch zusammen während
der kurzen Zeit drey goldene Unzen Gewinn haben.
Der Handel wurde gemacht; ich gab ihm zwey Unzen
voraus, um für die eine einige Bedürfnisse auf die
Reise anzuschaffen und die zweyte unterdessen seiner
alten Mutter zu lassen. Er kaufte mir einen Haber¬
sack, ungefähr wie man ihn den Mauleseln mit dem
Futter umhängt, that meine zwey Bücher, mein Hem¬
de mit den übrigen Quinquaillerien und etwas Pro¬
viant hinein, und trug mir ihn nach oder vor. Mei¬
nen stattlichen Tornister hatte ich, um ganz leicht


Dieſs ist also das Ziel meines Spazierganges, und
nun gehe ich mit einigen kleinen Umschweifen wie¬
der nach Hause.

Ich will Dir von meiner Wanderung hierher so
kurz als möglich das Umständliche berichten. Das
Reisen zu Maulesel ward mir doch ziemlich kostbar.
Von Agrigent aus verlangte man für einen Maulesel
nicht weniger als eine Unze täglich, etwas mehr als
einen Kaiserdukaten; oder ein Pezzo, wenn ich ihn
selbst füttern und den Führer beköstigen wollte. Dieſs
war nun sehr theuer; und mein eigener Unterhalt
kostete, zumahl auf dem Lande, nicht wenig. Ich
handelte also mit einem Mauleseltreiber, er sollte
mich zu Fuſse auf einer Ronde um die Insel beglei¬
ten; dafür sollte er mit mir ordentlich leben, so gut
man in Sicilien leben kann, und ich wollte ihm täg¬
lich noch fünf Karlin, ungefähr einen deutschen Gul¬
den, geben: dabey könnte er doch zusammen während
der kurzen Zeit drey goldene Unzen Gewinn haben.
Der Handel wurde gemacht; ich gab ihm zwey Unzen
voraus, um für die eine einige Bedürfnisse auf die
Reise anzuschaffen und die zweyte unterdessen seiner
alten Mutter zu lassen. Er kaufte mir einen Haber¬
sack, ungefähr wie man ihn den Mauleseln mit dem
Futter umhängt, that meine zwey Bücher, mein Hem¬
de mit den übrigen Quinquaillerien und etwas Pro¬
viant hinein, und trug mir ihn nach oder vor. Mei¬
nen stattlichen Tornister hatte ich, um ganz leicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0248" n="[222]"/>
      <div>
        <dateline> <hi rendition="#right"><hi rendition="#g">Syrakus</hi>.</hi> </dateline><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie&#x017F;s ist also das Ziel meines Spazierganges, und<lb/>
nun gehe ich mit einigen kleinen Umschweifen wie¬<lb/>
der nach Hause.</p><lb/>
        <p>Ich will Dir von meiner Wanderung hierher so<lb/>
kurz als möglich das Umständliche berichten. Das<lb/>
Reisen zu Maulesel ward mir doch ziemlich kostbar.<lb/>
Von Agrigent aus verlangte man für einen Maulesel<lb/>
nicht weniger als eine Unze täglich, etwas mehr als<lb/>
einen Kaiserdukaten; oder ein Pezzo, wenn ich ihn<lb/>
selbst füttern und den Führer beköstigen wollte. Die&#x017F;s<lb/>
war nun sehr theuer; und mein eigener Unterhalt<lb/>
kostete, zumahl auf dem Lande, nicht wenig. Ich<lb/>
handelte also mit einem Mauleseltreiber, er sollte<lb/>
mich zu Fu&#x017F;se auf einer Ronde um die Insel beglei¬<lb/>
ten; dafür sollte er mit mir ordentlich leben, so gut<lb/>
man in Sicilien leben kann, und ich wollte ihm täg¬<lb/>
lich noch fünf Karlin, ungefähr einen deutschen Gul¬<lb/>
den, geben: dabey könnte er doch zusammen während<lb/>
der kurzen Zeit drey goldene Unzen Gewinn haben.<lb/>
Der Handel wurde gemacht; ich gab ihm zwey Unzen<lb/>
voraus, um für die eine einige Bedürfnisse auf die<lb/>
Reise anzuschaffen und die zweyte unterdessen seiner<lb/>
alten Mutter zu lassen. Er kaufte mir einen Haber¬<lb/>
sack, ungefähr wie man ihn den Mauleseln mit dem<lb/>
Futter umhängt, that meine zwey Bücher, mein Hem¬<lb/>
de mit den übrigen Quinquaillerien und etwas Pro¬<lb/>
viant hinein, und trug mir ihn nach oder vor. Mei¬<lb/>
nen stattlichen Tornister hatte ich, um ganz leicht<lb/><lb/>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[222]/0248] Syrakus. Dieſs ist also das Ziel meines Spazierganges, und nun gehe ich mit einigen kleinen Umschweifen wie¬ der nach Hause. Ich will Dir von meiner Wanderung hierher so kurz als möglich das Umständliche berichten. Das Reisen zu Maulesel ward mir doch ziemlich kostbar. Von Agrigent aus verlangte man für einen Maulesel nicht weniger als eine Unze täglich, etwas mehr als einen Kaiserdukaten; oder ein Pezzo, wenn ich ihn selbst füttern und den Führer beköstigen wollte. Dieſs war nun sehr theuer; und mein eigener Unterhalt kostete, zumahl auf dem Lande, nicht wenig. Ich handelte also mit einem Mauleseltreiber, er sollte mich zu Fuſse auf einer Ronde um die Insel beglei¬ ten; dafür sollte er mit mir ordentlich leben, so gut man in Sicilien leben kann, und ich wollte ihm täg¬ lich noch fünf Karlin, ungefähr einen deutschen Gul¬ den, geben: dabey könnte er doch zusammen während der kurzen Zeit drey goldene Unzen Gewinn haben. Der Handel wurde gemacht; ich gab ihm zwey Unzen voraus, um für die eine einige Bedürfnisse auf die Reise anzuschaffen und die zweyte unterdessen seiner alten Mutter zu lassen. Er kaufte mir einen Haber¬ sack, ungefähr wie man ihn den Mauleseln mit dem Futter umhängt, that meine zwey Bücher, mein Hem¬ de mit den übrigen Quinquaillerien und etwas Pro¬ viant hinein, und trug mir ihn nach oder vor. Mei¬ nen stattlichen Tornister hatte ich, um ganz leicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/248
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. [222]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/248>, abgerufen am 26.04.2019.