Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

mahl fragte ich in einem Wirthshause, wo Reinlich¬
keit, Wohlhabenheit und sogar Ueberfluss herrschte,
und wo man uns sehr gut beköstigt hatte, wie hoch
die Dukaten ständen? Mir fehlte kleines Geld. Der
Wirth antwortete sehr ehrlich: Das kann ich Ihnen
wirklich durchaus nicht sagen; denn ich habe seit vier
Jahren kein Gold gesehen: nichts als schlechtes Geld
und Papier; und ich will Sie nicht betrügen mit der
alten Taxe. Der Mann befand sich übrigens mit
schlechtem Gelde und Papier sehr wohl und war zu¬
frieden, ohne sich um Dukaten zu bekümmern.



Den zweyten Weihnachtsfeyertag kamen wir hier in
Wien an, nachdem wir die Nacht vorher in Stockerau
schon ächt wienerisch gegessen und geschlafen hatten.
An der Barriere wurden wir durch eine Instanz ange¬
halten und an die andere zur Visitation gewiesen. Ich
armer Teufel wurde hier in bester Form für einen
Hebräer angesehen, der wohl Juwelen oder Brabanter
Spitzen einpaschen könnte. Ueber die Physiognomen!
Aber man musste doch den casum in terminis gehabt
haben. Mein ganzer Tornister wurde ausgepackt,
meine weisse und schwarze Wäsche durchwühlt, mein
Homer beguckt, mein Theokrit herumgeworfen und
mein Virgil beschaut, ob nicht vielleicht etwas franzö¬
sischer Konterband darin stecke: meine Taschen wur¬
den betastet und selbst meine Beinkleider fast bis an
das heilige Bein durchsucht; alles sehr höflich.

mahl fragte ich in einem Wirthshause, wo Reinlich¬
keit, Wohlhabenheit und sogar Ueberfluſs herrschte,
und wo man uns sehr gut beköstigt hatte, wie hoch
die Dukaten ständen? Mir fehlte kleines Geld. Der
Wirth antwortete sehr ehrlich: Das kann ich Ihnen
wirklich durchaus nicht sagen; denn ich habe seit vier
Jahren kein Gold gesehen: nichts als schlechtes Geld
und Papier; und ich will Sie nicht betrügen mit der
alten Taxe. Der Mann befand sich übrigens mit
schlechtem Gelde und Papier sehr wohl und war zu¬
frieden, ohne sich um Dukaten zu bekümmern.



Den zweyten Weihnachtsfeyertag kamen wir hier in
Wien an, nachdem wir die Nacht vorher in Stockerau
schon ächt wienerisch gegessen und geschlafen hatten.
An der Barriere wurden wir durch eine Instanz ange¬
halten und an die andere zur Visitation gewiesen. Ich
armer Teufel wurde hier in bester Form für einen
Hebräer angesehen, der wohl Juwelen oder Brabanter
Spitzen einpaschen könnte. Ueber die Physiognomen!
Aber man muſste doch den casum in terminis gehabt
haben. Mein ganzer Tornister wurde ausgepackt,
meine weiſse und schwarze Wäsche durchwühlt, mein
Homer beguckt, mein Theokrit herumgeworfen und
mein Virgil beschaut, ob nicht vielleicht etwas franzö¬
sischer Konterband darin stecke: meine Taschen wur¬
den betastet und selbst meine Beinkleider fast bis an
das heilige Bein durchsucht; alles sehr höflich.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0051" n="25"/>
mahl fragte ich in einem Wirthshause, wo Reinlich¬<lb/>
keit, Wohlhabenheit und sogar Ueberflu&#x017F;s herrschte,<lb/>
und wo man uns sehr gut beköstigt hatte, wie hoch<lb/>
die Dukaten ständen? Mir fehlte kleines Geld. Der<lb/>
Wirth antwortete sehr ehrlich: Das kann ich Ihnen<lb/>
wirklich durchaus nicht sagen; denn ich habe seit vier<lb/>
Jahren kein Gold gesehen: nichts als schlechtes Geld<lb/>
und Papier; und ich will Sie nicht betrügen mit der<lb/>
alten Taxe. Der Mann befand sich übrigens mit<lb/>
schlechtem Gelde und Papier sehr wohl und war zu¬<lb/>
frieden, ohne sich um Dukaten zu bekümmern.</p><lb/>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div>
        <dateline> <hi rendition="#right">Wien.</hi> </dateline><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>en zweyten Weihnachtsfeyertag kamen wir hier in<lb/>
Wien an, nachdem wir die Nacht vorher in Stockerau<lb/>
schon ächt wienerisch gegessen und geschlafen hatten.<lb/>
An der Barriere wurden wir durch eine Instanz ange¬<lb/>
halten und an die andere zur Visitation gewiesen. Ich<lb/>
armer Teufel wurde hier in bester Form für einen<lb/>
Hebräer angesehen, der wohl Juwelen oder Brabanter<lb/>
Spitzen einpaschen könnte. Ueber die Physiognomen!<lb/>
Aber man mu&#x017F;ste doch den <hi rendition="#i">casum in terminis</hi> gehabt<lb/>
haben. Mein ganzer Tornister wurde ausgepackt,<lb/>
meine wei&#x017F;se und schwarze Wäsche durchwühlt, mein<lb/>
Homer beguckt, mein Theokrit herumgeworfen und<lb/>
mein Virgil beschaut, ob nicht vielleicht etwas franzö¬<lb/>
sischer Konterband darin stecke: meine Taschen wur¬<lb/>
den betastet und selbst meine Beinkleider fast bis an<lb/>
das heilige Bein durchsucht; alles sehr höflich.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0051] mahl fragte ich in einem Wirthshause, wo Reinlich¬ keit, Wohlhabenheit und sogar Ueberfluſs herrschte, und wo man uns sehr gut beköstigt hatte, wie hoch die Dukaten ständen? Mir fehlte kleines Geld. Der Wirth antwortete sehr ehrlich: Das kann ich Ihnen wirklich durchaus nicht sagen; denn ich habe seit vier Jahren kein Gold gesehen: nichts als schlechtes Geld und Papier; und ich will Sie nicht betrügen mit der alten Taxe. Der Mann befand sich übrigens mit schlechtem Gelde und Papier sehr wohl und war zu¬ frieden, ohne sich um Dukaten zu bekümmern. Wien. Den zweyten Weihnachtsfeyertag kamen wir hier in Wien an, nachdem wir die Nacht vorher in Stockerau schon ächt wienerisch gegessen und geschlafen hatten. An der Barriere wurden wir durch eine Instanz ange¬ halten und an die andere zur Visitation gewiesen. Ich armer Teufel wurde hier in bester Form für einen Hebräer angesehen, der wohl Juwelen oder Brabanter Spitzen einpaschen könnte. Ueber die Physiognomen! Aber man muſste doch den casum in terminis gehabt haben. Mein ganzer Tornister wurde ausgepackt, meine weiſse und schwarze Wäsche durchwühlt, mein Homer beguckt, mein Theokrit herumgeworfen und mein Virgil beschaut, ob nicht vielleicht etwas franzö¬ sischer Konterband darin stecke: meine Taschen wur¬ den betastet und selbst meine Beinkleider fast bis an das heilige Bein durchsucht; alles sehr höflich.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/51
Zitationshilfe: Seume, Johann Gottfried: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802. Braunschweig u. a., 1803, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seume_syrakus_1803/51>, abgerufen am 19.04.2019.