Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seyfried, Johann Heinrich: Medulla Mirabilium Naturae. Nürnberg, 1679.

Bild:
<< vorherige Seite
Register.
Vögel/ Martinettes, 627. Clakguse/ und Berni-
chen/ ibidem. Wachsen aus verfaulten Holtze-
628. Palombelle, sind geneigt zum Stein/ 630.
Deren Eyr in der Lufft ausgebrütet werden/ 632.
Pyrausta, lebet im Feuer/ 633. Beccafighi, in
Cipern/ 633
Vogel Tunchonfung in China, 636. Hoancioyou,
verkehret sich in einen Fisch/ 638. Verkündet Re-
gen-Zeit/ ibidem. Die vier Füsse haben/ 639.
Warnet und beleitet die Reisenden/ ibidem. Jn
der Grösse eines Keffers/ 641. Canadis, unter
den Schönsten der Schönste/ 642. Anhima.
643
Vogel-Nester eine delicate Speiß/ 635
Ur-Ochsen/ haben eine Schußfreye Stirn. 591
W.
Wachteln mit grünen Füssen. 626
Wald/ dessen Bäume mit weisser Leinwath überzo-
gen worden/ 723
Wald-Menschen in Java, 608
Wälder unter dem Wasser/ 234
Wallfisch/ dero Gestalt/ 561. Deren ausführli-
che Beschreibung/ 563. 564. Zu Antorff gefan-
gen/ 565. Jn Franckreich/ 566. Jn China.
573
Weiber in der Jnsul Candia haben einen gifftigen
Biß. 364
Weib/ der unterer Leib und Bauch nach ihrem Tod
steinern befunden worden. 540
Weyrauch und Myrrhen aus der Erden gegraben/
520
Weiß-
C c c ij
Regiſter.
Vögel/ Martinettes, 627. Clakguſe/ und Berni-
chen/ ibidem. Wachſen aus verfaulten Holtze-
628. Palombelle, ſind geneigt zum Stein/ 630.
Deren Eyr in der Lufft ausgebrütet werden/ 632.
Pyrauſta, lebet im Feuer/ 633. Beccafighi, in
Cipern/ 633
Vogel Tunchonfung in China, 636. Hoancioyou,
verkehret ſich in einen Fiſch/ 638. Verkündet Re-
gen-Zeit/ ibidem. Die vier Füſſe haben/ 639.
Warnet und beleitet die Reiſenden/ ibidem. Jn
der Gröſſe eines Keffers/ 641. Canadis, unter
den Schönſten der Schönſte/ 642. Anhima.
643
Vogel-Neſter eine delicate Speiß/ 635
Ur-Ochſen/ haben eine Schußfreye Stirn. 591
W.
Wachteln mit grünen Füſſen. 626
Wald/ deſſen Bäume mit weiſſer Leinwath überzo-
gen worden/ 723
Wald-Menſchen in Java, 608
Wälder unter dem Waſſer/ 234
Wallfiſch/ dero Geſtalt/ 561. Deren ausführli-
che Beſchreibung/ 563. 564. Zu Antorff gefan-
gen/ 565. Jn Franckreich/ 566. Jn China.
573
Weiber in der Jnſul Candia haben einen gifftigen
Biß. 364
Weib/ der unterer Leib und Bauch nach ihrem Tod
ſteinern befunden worden. 540
Weyrauch und Myrꝛhen aus der Erden gegraben/
520
Weiß-
C c c ij
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div type="index" n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0961"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Regi&#x017F;ter.</hi> </fw><lb/>
          <list>
            <item>Vögel/ <hi rendition="#aq">Martinettes,</hi> <ref>627</ref>. Clakgu&#x017F;e/ und Berni-<lb/>
chen/ <ref><hi rendition="#aq">ibidem</hi></ref>. Wach&#x017F;en aus verfaulten Holtze-<lb/><ref>628</ref>. <hi rendition="#aq">Palombelle,</hi> &#x017F;ind geneigt zum Stein/ <ref>630</ref>.<lb/>
Deren Eyr in der Lufft ausgebrütet werden/ <ref>632</ref>.<lb/><hi rendition="#aq">Pyrau&#x017F;ta,</hi> lebet im Feuer/ <ref>633</ref>. <hi rendition="#aq">Beccafighi,</hi> in<lb/>
Cipern/ <ref>633</ref></item><lb/>
            <item>Vogel <hi rendition="#aq">Tunchonfung</hi> in <hi rendition="#aq">China,</hi> <ref>636</ref>. <hi rendition="#aq">Hoancioyou,</hi><lb/>
verkehret &#x017F;ich in einen Fi&#x017F;ch/ <ref>638</ref>. Verkündet Re-<lb/>
gen-Zeit/ <ref><hi rendition="#aq">ibidem</hi></ref>. Die vier Fü&#x017F;&#x017F;e haben/ <ref>639</ref>.<lb/>
Warnet und beleitet die Rei&#x017F;enden/ <ref><hi rendition="#aq">ibidem</hi></ref>. Jn<lb/>
der Grö&#x017F;&#x017F;e eines Keffers/ <ref>641</ref>. <hi rendition="#aq">Canadis,</hi> unter<lb/>
den Schön&#x017F;ten der Schön&#x017F;te/ <ref>642</ref>. <hi rendition="#aq">Anhima.</hi><lb/><ref>643</ref></item><lb/>
            <item>Vogel-Ne&#x017F;ter eine <hi rendition="#aq">delicate</hi> Speiß/ <ref>635</ref></item><lb/>
            <item>Ur-Och&#x017F;en/ haben eine Schußfreye Stirn. <ref>591</ref></item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">W.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item>Wachteln mit grünen Fü&#x017F;&#x017F;en. <ref>626</ref></item><lb/>
            <item>Wald/ de&#x017F;&#x017F;en Bäume mit wei&#x017F;&#x017F;er Leinwath überzo-<lb/>
gen worden/ <ref>723</ref></item><lb/>
            <item>Wald-Men&#x017F;chen in <hi rendition="#aq">Java,</hi> <ref>608</ref></item><lb/>
            <item>Wälder unter dem Wa&#x017F;&#x017F;er/ <ref>234</ref></item><lb/>
            <item>Wallfi&#x017F;ch/ dero Ge&#x017F;talt/ <ref>561</ref>. Deren ausführli-<lb/>
che Be&#x017F;chreibung/ <ref>563</ref>. <ref>564</ref>. Zu Antorff gefan-<lb/>
gen/ <ref>565</ref>. Jn Franckreich/ <ref>566</ref>. Jn <hi rendition="#aq">China.</hi><lb/><ref>573</ref></item><lb/>
            <item>Weiber in der Jn&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Candia</hi> haben einen gifftigen<lb/>
Biß. <ref>364</ref></item><lb/>
            <item>Weib/ der unterer Leib und Bauch nach ihrem Tod<lb/>
&#x017F;teinern befunden worden. <ref>540</ref></item><lb/>
            <item>Weyrauch und Myr&#xA75B;hen aus der Erden gegraben/<lb/><ref>520</ref></item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">C c c ij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Weiß-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[0961] Regiſter. Vögel/ Martinettes, 627. Clakguſe/ und Berni- chen/ ibidem. Wachſen aus verfaulten Holtze- 628. Palombelle, ſind geneigt zum Stein/ 630. Deren Eyr in der Lufft ausgebrütet werden/ 632. Pyrauſta, lebet im Feuer/ 633. Beccafighi, in Cipern/ 633 Vogel Tunchonfung in China, 636. Hoancioyou, verkehret ſich in einen Fiſch/ 638. Verkündet Re- gen-Zeit/ ibidem. Die vier Füſſe haben/ 639. Warnet und beleitet die Reiſenden/ ibidem. Jn der Gröſſe eines Keffers/ 641. Canadis, unter den Schönſten der Schönſte/ 642. Anhima. 643 Vogel-Neſter eine delicate Speiß/ 635 Ur-Ochſen/ haben eine Schußfreye Stirn. 591 W. Wachteln mit grünen Füſſen. 626 Wald/ deſſen Bäume mit weiſſer Leinwath überzo- gen worden/ 723 Wald-Menſchen in Java, 608 Wälder unter dem Waſſer/ 234 Wallfiſch/ dero Geſtalt/ 561. Deren ausführli- che Beſchreibung/ 563. 564. Zu Antorff gefan- gen/ 565. Jn Franckreich/ 566. Jn China. 573 Weiber in der Jnſul Candia haben einen gifftigen Biß. 364 Weib/ der unterer Leib und Bauch nach ihrem Tod ſteinern befunden worden. 540 Weyrauch und Myrꝛhen aus der Erden gegraben/ 520 Weiß- C c c ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/seyfried_medulla_1679
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/seyfried_medulla_1679/961
Zitationshilfe: Seyfried, Johann Heinrich: Medulla Mirabilium Naturae. Nürnberg, 1679, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/seyfried_medulla_1679/961>, abgerufen am 24.08.2019.