Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siebold, Carl Theodor Ernst von: Die Süsswasserfische von Mitteleuropa. Leipzig, 1863.

Bild:
<< vorherige Seite

Familie: Cyprinoidei.
Passau gefangen worden. Im Norden von Mitteleuropa bewohnt der Sichling
nur die Ostsee und die mit ihr zusammenhängenden grossen Süsswasser-
Becken, welche unter dem Namen Oder-Haff, Frisches und Kurisches Haff
hekannt sind. Aus diesen Gewässern steigt der Sichling, welcher in Pommern
und Preussen "Ziege" genannt wird, die Mündungen der grösseren Flüsse hin-
auf. Im Kurischen Haff scheint die Ziege keine Seltenheit zu sein, da ich
diesen Fisch auf dem Fischmarkte in Memel ziemlich häufig bemerkt habe.

Ueber die Fortpflanzung dieses Fisches habe ich bis jetzt keine eigenen
Erfahrungen sammeln können, daher ich mich nur auf Heckel und Kner be-
rufen will, welche (a. a. O. pag. 129) den Monat Mai als Laichzeit dieses Fisches
angeben.

XIII. Gattung: Alburnus (nach Rondelet).

Gattungscharakter: Die Schlundzähne in zwei Reihen zu 2 und 5
stehend, die vier hinteren Zähne der inneren Reihe mit
einer hakenförmig umgebogenen Spitze an der seitlich zu-
sammengedrückten Krone; der mit einem vorstehenden
Kinne versehene Unterkiefer greift in eine Vertiefung der
Zwischenkiefer ein; die kurze Rückenflosse steht hinter
den Bauchflossen, die Afterflosse mit langer Basis beginnt
hinter oder unter dem Ende der Rückenflosse; der Bauch
bildet zwischen den Bauchflossen und dem After eine
Kante; die sehr stark silberglänzenden und leicht abfal-
lenden Schuppen mit deutlichen aber sehr wenig erhabe-
nen Radien.

1. Art. A. lucidus Heck. Laube, Uckelei.

Syn. u. Citate.

Baldner Nr. 42: pag. 206. Taf. 36. Laucken.

Artedi Nr. 1: Gen. pisc. pag. 6. n. 18, Descr. spec. pag. 17. n. 7, Syn. nom. pisc. pag. 10.
n. 19.

Linne Nr. 2: pag. 531. n. 24. Cyprinus Alburnus.

Bloch Nr. 3 a: Th. I. pag. 54. Taf. 8. Fig. 4. Cyprinus alburnus Uckelei.

Schrank Nr. 23 a: pag. 337. n. 319. Cyprinus alburnus.

Hartmann Nr. 38 b: pag. 206. Cyprinus alburnus, Agöne, Lagune.

Gloger Nr. 88: pag. 76. n. 27. Cyprinus alburnus, Uckelei.

Bujack Nr. 97: pag. 337. Cyprinus alburnus, Uckelei.

Selys-Longchamps Nr. 58: pag. 214. Aspius alburnoides, Ablette.

Valenciennes Nr. 5: T. XVII. pag. 250 u. 272. Leuciscus alburnoides u. alburnus, Ablette.

Kröyer Nr. 82: Bd. III. pag. 485. Aspius Alburnus, Weissfisch.


Familie: Cyprinoidei.
Passau gefangen worden. Im Norden von Mitteleuropa bewohnt der Sichling
nur die Ostsee und die mit ihr zusammenhängenden grossen Süsswasser-
Becken, welche unter dem Namen Oder-Haff, Frisches und Kurisches Haff
hekannt sind. Aus diesen Gewässern steigt der Sichling, welcher in Pommern
und Preussen »Ziege« genannt wird, die Mündungen der grösseren Flüsse hin-
auf. Im Kurischen Haff scheint die Ziege keine Seltenheit zu sein, da ich
diesen Fisch auf dem Fischmarkte in Memel ziemlich häufig bemerkt habe.

Ueber die Fortpflanzung dieses Fisches habe ich bis jetzt keine eigenen
Erfahrungen sammeln können, daher ich mich nur auf Heckel und Kner be-
rufen will, welche (a. a. O. pag. 129) den Monat Mai als Laichzeit dieses Fisches
angeben.

XIII. Gattung: Alburnus (nach Rondelet).

Gattungscharakter: Die Schlundzähne in zwei Reihen zu 2 und 5
stehend, die vier hinteren Zähne der inneren Reihe mit
einer hakenförmig umgebogenen Spitze an der seitlich zu-
sammengedrückten Krone; der mit einem vorstehenden
Kinne versehene Unterkiefer greift in eine Vertiefung der
Zwischenkiefer ein; die kurze Rückenflosse steht hinter
den Bauchflossen, die Afterflosse mit langer Basis beginnt
hinter oder unter dem Ende der Rückenflosse; der Bauch
bildet zwischen den Bauchflossen und dem After eine
Kante; die sehr stark silberglänzenden und leicht abfal-
lenden Schuppen mit deutlichen aber sehr wenig erhabe-
nen Radien.

1. Art. A. lucidus Heck. Laube, Uckelei.

Syn. u. Citate.

Baldner Nr. 42: pag. 206. Taf. 36. Laucken.

Artedi Nr. 1: Gen. pisc. pag. 6. n. 18, Descr. spec. pag. 17. n. 7, Syn. nom. pisc. pag. 10.
n. 19.

Linné Nr. 2: pag. 531. n. 24. Cyprinus Alburnus.

Bloch Nr. 3 a: Th. I. pag. 54. Taf. 8. Fig. 4. Cyprinus alburnus Uckelei.

Schrank Nr. 23 a: pag. 337. n. 319. Cyprinus alburnus.

Hartmann Nr. 38 b: pag. 206. Cyprinus alburnus, Agöne, Lagune.

Gloger Nr. 88: pag. 76. n. 27. Cyprinus alburnus, Uckelei.

Bujack Nr. 97: pag. 337. Cyprinus alburnus, Uckelei.

Selys-Longchamps Nr. 58: pag. 214. Aspius alburnoides, Ablette.

Valenciennes Nr. 5: T. XVII. pag. 250 u. 272. Leuciscus alburnoides u. alburnus, Ablette.

Krøyer Nr. 82: Bd. III. pag. 485. Aspius Alburnus, Weissfisch.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0167" n="154"/><fw place="top" type="header">Familie: Cyprinoidei.</fw><lb/>
Passau gefangen worden. Im Norden von Mitteleuropa bewohnt der Sichling<lb/>
nur die Ostsee und die mit ihr zusammenhängenden grossen Süsswasser-<lb/>
Becken, welche unter dem Namen Oder-Haff, Frisches und Kurisches Haff<lb/>
hekannt sind. Aus diesen Gewässern steigt der Sichling, welcher in Pommern<lb/>
und Preussen »Ziege« genannt wird, die Mündungen der grösseren Flüsse hin-<lb/>
auf. Im Kurischen Haff scheint die Ziege keine Seltenheit zu sein, da ich<lb/>
diesen Fisch auf dem Fischmarkte in Memel ziemlich häufig bemerkt habe.</p><lb/>
                <p>Ueber die Fortpflanzung dieses Fisches habe ich bis jetzt keine eigenen<lb/>
Erfahrungen sammeln können, daher ich mich nur auf <hi rendition="#k">Heckel</hi> und <hi rendition="#k">Kner</hi> be-<lb/>
rufen will, welche (a. a. O. pag. 129) den Monat Mai als Laichzeit dieses Fisches<lb/>
angeben.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>XIII. Gattung: <hi rendition="#b">Alburnus</hi> (nach <hi rendition="#k">Rondelet</hi>).</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#b">Gattungscharakter:</hi> <hi rendition="#g">Die Schlundzähne in zwei Reihen zu 2 und 5<lb/>
stehend, die vier hinteren Zähne der inneren Reihe mit<lb/>
einer hakenförmig umgebogenen Spitze an der seitlich zu-<lb/>
sammengedrückten Krone; der mit einem vorstehenden<lb/>
Kinne versehene Unterkiefer greift in eine Vertiefung der<lb/>
Zwischenkiefer ein; die kurze Rückenflosse steht hinter<lb/>
den Bauchflossen, die Afterflosse mit langer Basis beginnt<lb/>
hinter oder unter dem Ende der Rückenflosse; der Bauch<lb/>
bildet zwischen den Bauchflossen und dem After eine<lb/>
Kante; die sehr stark silberglänzenden und leicht abfal-<lb/>
lenden Schuppen mit deutlichen aber sehr wenig erhabe-<lb/>
nen Radien.</hi> </p><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#b">1. Art. A. lucidus <hi rendition="#g">Heck.</hi> <hi rendition="#i">Laube, Uckelei</hi>.</hi> </head><lb/>
                <p> <hi rendition="#b">Syn. u. Citate.</hi> </p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Baldner</hi> Nr. 42: pag. 206. Taf. 36. <hi rendition="#g">Laucken.</hi></p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Artedi</hi> Nr. 1: Gen. pisc. pag. 6. n. 18, Descr. spec. pag. 17. n. 7, Syn. nom. pisc. pag. 10.<lb/>
n. 19.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Linné</hi> Nr. 2: pag. 531. n. 24. <hi rendition="#i">Cyprinus Alburnus</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Bloch</hi> Nr. 3 a: Th. I. pag. 54. Taf. 8. Fig. 4. <hi rendition="#i">Cyprinus alburnus</hi> <hi rendition="#g">Uckelei.</hi></p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Schrank</hi> Nr. 23 a: pag. 337. n. 319. <hi rendition="#i">Cyprinus alburnus</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Hartmann</hi> Nr. 38 b: pag. 206. <hi rendition="#i">Cyprinus alburnus</hi>, <hi rendition="#g">Agöne, Lagune.</hi></p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Gloger</hi> Nr. 88: pag. 76. n. 27. <hi rendition="#i">Cyprinus alburnus</hi>, <hi rendition="#g">Uckelei.</hi></p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Bujack</hi> Nr. 97: pag. 337. <hi rendition="#i">Cyprinus alburnus</hi>, <hi rendition="#g">Uckelei.</hi></p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Selys-Longchamps</hi> Nr. 58: pag. 214. <hi rendition="#i">Aspius alburnoides, Ablette</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Valenciennes</hi> Nr. 5: T. XVII. pag. 250 u. 272. <hi rendition="#i">Leuciscus alburnoides</hi> u. <hi rendition="#i">alburnus, Ablette</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#k">Krøyer</hi> Nr. 82: Bd. III. pag. 485. <hi rendition="#i">Aspius Alburnus</hi>, <hi rendition="#g">Weissfisch.</hi></p><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0167] Familie: Cyprinoidei. Passau gefangen worden. Im Norden von Mitteleuropa bewohnt der Sichling nur die Ostsee und die mit ihr zusammenhängenden grossen Süsswasser- Becken, welche unter dem Namen Oder-Haff, Frisches und Kurisches Haff hekannt sind. Aus diesen Gewässern steigt der Sichling, welcher in Pommern und Preussen »Ziege« genannt wird, die Mündungen der grösseren Flüsse hin- auf. Im Kurischen Haff scheint die Ziege keine Seltenheit zu sein, da ich diesen Fisch auf dem Fischmarkte in Memel ziemlich häufig bemerkt habe. Ueber die Fortpflanzung dieses Fisches habe ich bis jetzt keine eigenen Erfahrungen sammeln können, daher ich mich nur auf Heckel und Kner be- rufen will, welche (a. a. O. pag. 129) den Monat Mai als Laichzeit dieses Fisches angeben. XIII. Gattung: Alburnus (nach Rondelet). Gattungscharakter: Die Schlundzähne in zwei Reihen zu 2 und 5 stehend, die vier hinteren Zähne der inneren Reihe mit einer hakenförmig umgebogenen Spitze an der seitlich zu- sammengedrückten Krone; der mit einem vorstehenden Kinne versehene Unterkiefer greift in eine Vertiefung der Zwischenkiefer ein; die kurze Rückenflosse steht hinter den Bauchflossen, die Afterflosse mit langer Basis beginnt hinter oder unter dem Ende der Rückenflosse; der Bauch bildet zwischen den Bauchflossen und dem After eine Kante; die sehr stark silberglänzenden und leicht abfal- lenden Schuppen mit deutlichen aber sehr wenig erhabe- nen Radien. 1. Art. A. lucidus Heck. Laube, Uckelei. Syn. u. Citate. Baldner Nr. 42: pag. 206. Taf. 36. Laucken. Artedi Nr. 1: Gen. pisc. pag. 6. n. 18, Descr. spec. pag. 17. n. 7, Syn. nom. pisc. pag. 10. n. 19. Linné Nr. 2: pag. 531. n. 24. Cyprinus Alburnus. Bloch Nr. 3 a: Th. I. pag. 54. Taf. 8. Fig. 4. Cyprinus alburnus Uckelei. Schrank Nr. 23 a: pag. 337. n. 319. Cyprinus alburnus. Hartmann Nr. 38 b: pag. 206. Cyprinus alburnus, Agöne, Lagune. Gloger Nr. 88: pag. 76. n. 27. Cyprinus alburnus, Uckelei. Bujack Nr. 97: pag. 337. Cyprinus alburnus, Uckelei. Selys-Longchamps Nr. 58: pag. 214. Aspius alburnoides, Ablette. Valenciennes Nr. 5: T. XVII. pag. 250 u. 272. Leuciscus alburnoides u. alburnus, Ablette. Krøyer Nr. 82: Bd. III. pag. 485. Aspius Alburnus, Weissfisch.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/siebold_suesswasserfische_1863
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/siebold_suesswasserfische_1863/167
Zitationshilfe: Siebold, Carl Theodor Ernst von: Die Süsswasserfische von Mitteleuropa. Leipzig, 1863, S. 154. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/siebold_suesswasserfische_1863/167>, abgerufen am 20.03.2019.