Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siegmeyer, Johann Gottlieb: Theorie der Tonsetzkunst. Berlin, 1822.

Bild:
<< vorherige Seite

gen des Rythmus besteht harmonisch begleitet werden sollte. Die Auslassung muß
demnach dem Urtheile des Componisten überlassen bleiben. Einige Fälle sind aber zu be-
stimmen. In der Dreiklangsharmonie kann die Terz nicht gut wegbleiben, aber die
Quinte. In dem Sexten Accorde kann die Terz von dem Grundton ab gerechnet weg-
bleiben, aber nicht die Sexte weil der Accord sonst nicht mehr als Sexten Accord zu
betrachten sein würde. Im Sext Quinten Accorde kann die Terz eher weggelassen
werden, als die Quinte. In diesen drei Accorden bestimmt die unterste Note jederzeit
ihre Namen, und wenn nur ein dem Accorde angehöriges Intervall dabei ist, so ist es
schon genug, wenigstens kein Fehler, obschon eins besser als das andere dazu klingt.
Welche Stimmen bei dem übrigen Accorden wegbleiben können ist willkürlich, nur dür-
fen diejenigen Intervalle, von welchen sie die Namen haben, nicht wegbleiben, z. B.
beim Septimen Accorde das 7te, beim Quint-Sexten Accord das 5te und 6te Intervall
(das 6te eher als das fünfte, obschon der Accord dadurch zweideutig wird und für den
Dreiklang auf der Septime der Tonart gehalten werden könnte) beim Terz-Quarten
Accord kann das dritte und vierte Intervall nicht wegbleiben, wenigstens das dritte nicht,
weil der Grundbaß blos in Verbindung mit dem vierten die Vermuthung erregen könn-
te, als sei der Sext-Quarten Accord der Dominantenharmonie damit gemeint. Beim
Secunden Accorde muß wenigstens der Grundton und dessen Sekunde genommen wer-
den, alle übrigen Intervalle können wegbleiben. Ein gleiches gilt von dem Nonen und
Undezimen Accorden, bei welchen außer dem Grundtone wenigstens das 9te und 11te In-
tervalle gehört werden muß. Die Auslassung der Intervalle ist insofern wichtig, als da-
durch beurkundet wird, ob der Componist den reinen Satz versteht und ein gutes harmo-
nisches Gefühl hat. In Terzen, Quarten und Sexten Fortschreitungen kann natürlich
keines der Intervalle wegbleiben. Uebrigens fühle ich mich zum besten des Lesers ver-
pflichtet, ihn auf die äußerst schönen Bemerkungen des Herrn Kapellmeisters Friedrich
Schneider zu Deßau in seinem Elementarbuche der Harmonie und Tonsetzkunst §. 203
und 204 aufmerksam zu machen.

Zehntes Kapitel.
Von der Modulation oder der harmonischen Fortschreitung.
Grundsätze der Modulation.

Die Hauptgrundsätze der Modulation oder der Fortschreitung der harmonischen Me-
lodie sind folgende:


gen des Rythmus beſteht harmoniſch begleitet werden ſollte. Die Auslaſſung muß
demnach dem Urtheile des Componiſten uͤberlaſſen bleiben. Einige Faͤlle ſind aber zu be-
ſtimmen. In der Dreiklangsharmonie kann die Terz nicht gut wegbleiben, aber die
Quinte. In dem Sexten Accorde kann die Terz von dem Grundton ab gerechnet weg-
bleiben, aber nicht die Sexte weil der Accord ſonſt nicht mehr als Sexten Accord zu
betrachten ſein wuͤrde. Im Sext Quinten Accorde kann die Terz eher weggelaſſen
werden, als die Quinte. In dieſen drei Accorden beſtimmt die unterſte Note jederzeit
ihre Namen, und wenn nur ein dem Accorde angehoͤriges Intervall dabei iſt, ſo iſt es
ſchon genug, wenigſtens kein Fehler, obſchon eins beſſer als das andere dazu klingt.
Welche Stimmen bei dem uͤbrigen Accorden wegbleiben koͤnnen iſt willkuͤrlich, nur duͤr-
fen diejenigen Intervalle, von welchen ſie die Namen haben, nicht wegbleiben, z. B.
beim Septimen Accorde das 7te, beim Quint-Sexten Accord das 5te und 6te Intervall
(das 6te eher als das fuͤnfte, obſchon der Accord dadurch zweideutig wird und fuͤr den
Dreiklang auf der Septime der Tonart gehalten werden koͤnnte) beim Terz-Quarten
Accord kann das dritte und vierte Intervall nicht wegbleiben, wenigſtens das dritte nicht,
weil der Grundbaß blos in Verbindung mit dem vierten die Vermuthung erregen koͤnn-
te, als ſei der Sext-Quarten Accord der Dominantenharmonie damit gemeint. Beim
Secunden Accorde muß wenigſtens der Grundton und deſſen Sekunde genommen wer-
den, alle uͤbrigen Intervalle koͤnnen wegbleiben. Ein gleiches gilt von dem Nonen und
Undezimen Accorden, bei welchen außer dem Grundtone wenigſtens das 9te und 11te In-
tervalle gehoͤrt werden muß. Die Auslaſſung der Intervalle iſt inſofern wichtig, als da-
durch beurkundet wird, ob der Componiſt den reinen Satz verſteht und ein gutes harmo-
niſches Gefuͤhl hat. In Terzen, Quarten und Sexten Fortſchreitungen kann natuͤrlich
keines der Intervalle wegbleiben. Uebrigens fuͤhle ich mich zum beſten des Leſers ver-
pflichtet, ihn auf die aͤußerſt ſchoͤnen Bemerkungen des Herrn Kapellmeiſters Friedrich
Schneider zu Deßau in ſeinem Elementarbuche der Harmonie und Tonſetzkunſt §. 203
und 204 aufmerkſam zu machen.

Zehntes Kapitel.
Von der Modulation oder der harmoniſchen Fortſchreitung.
Grundſaͤtze der Modulation.

Die Hauptgrundſaͤtze der Modulation oder der Fortſchreitung der harmoniſchen Me-
lodie ſind folgende:


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0070" n="52"/>
gen des Rythmus be&#x017F;teht <hi rendition="#g">harmoni&#x017F;ch</hi> begleitet werden &#x017F;ollte. Die Ausla&#x017F;&#x017F;ung muß<lb/>
demnach dem Urtheile des Componi&#x017F;ten u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en bleiben. Einige Fa&#x0364;lle &#x017F;ind aber zu be-<lb/>
&#x017F;timmen. In der Dreiklangsharmonie kann die Terz nicht gut wegbleiben, aber die<lb/>
Quinte. In dem Sexten Accorde kann die Terz von dem Grundton ab gerechnet weg-<lb/>
bleiben, aber nicht die Sexte weil der Accord &#x017F;on&#x017F;t nicht mehr als Sexten Accord zu<lb/>
betrachten &#x017F;ein wu&#x0364;rde. Im Sext Quinten Accorde kann die Terz eher weggela&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werden, als die Quinte. In die&#x017F;en drei Accorden be&#x017F;timmt die unter&#x017F;te Note jederzeit<lb/>
ihre Namen, und wenn nur ein dem Accorde angeho&#x0364;riges Intervall dabei i&#x017F;t, &#x017F;o i&#x017F;t es<lb/>
&#x017F;chon <choice><sic>genng</sic><corr>genug</corr></choice>, wenig&#x017F;tens kein Fehler, ob&#x017F;chon eins be&#x017F;&#x017F;er als das andere dazu klingt.<lb/>
Welche Stimmen bei dem u&#x0364;brigen Accorden wegbleiben ko&#x0364;nnen i&#x017F;t willku&#x0364;rlich, nur du&#x0364;r-<lb/>
fen diejenigen Intervalle, von welchen &#x017F;ie die Namen haben, nicht wegbleiben, z. B.<lb/>
beim Septimen Accorde das 7te, beim Quint-Sexten Accord das 5te und 6te Intervall<lb/>
(das 6te eher als das fu&#x0364;nfte, ob&#x017F;chon der Accord dadurch zweideutig wird und fu&#x0364;r den<lb/>
Dreiklang auf der Septime der Tonart gehalten werden ko&#x0364;nnte) beim Terz-Quarten<lb/>
Accord kann das dritte und vierte Intervall nicht wegbleiben, wenig&#x017F;tens das dritte nicht,<lb/>
weil der Grundbaß blos in Verbindung mit dem vierten die Vermuthung erregen ko&#x0364;nn-<lb/>
te, als &#x017F;ei der Sext-Quarten Accord der Dominantenharmonie damit gemeint. Beim<lb/>
Secunden Accorde muß wenig&#x017F;tens der Grundton und de&#x017F;&#x017F;en Sekunde genommen wer-<lb/>
den, alle u&#x0364;brigen Intervalle ko&#x0364;nnen wegbleiben. Ein gleiches gilt von dem Nonen und<lb/>
Undezimen Accorden, bei welchen außer dem Grundtone wenig&#x017F;tens das 9te und 11te In-<lb/>
tervalle geho&#x0364;rt werden muß. Die Ausla&#x017F;&#x017F;ung der Intervalle i&#x017F;t in&#x017F;ofern wichtig, als da-<lb/>
durch beurkundet wird, ob der Componi&#x017F;t den reinen Satz ver&#x017F;teht und ein gutes harmo-<lb/>
ni&#x017F;ches Gefu&#x0364;hl hat. In Terzen, Quarten und Sexten Fort&#x017F;chreitungen kann natu&#x0364;rlich<lb/>
keines der Intervalle wegbleiben. Uebrigens fu&#x0364;hle ich mich zum be&#x017F;ten des Le&#x017F;ers ver-<lb/>
pflichtet, ihn auf die a&#x0364;ußer&#x017F;t &#x017F;cho&#x0364;nen Bemerkungen des Herrn Kapellmei&#x017F;ters Friedrich<lb/>
Schneider zu Deßau in &#x017F;einem Elementarbuche der Harmonie und Ton&#x017F;etzkun&#x017F;t §. 203<lb/>
und 204 aufmerk&#x017F;am zu machen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zehntes Kapitel</hi>.<lb/>
Von der Modulation oder der harmoni&#x017F;chen Fort&#x017F;chreitung.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Grund&#x017F;a&#x0364;tze der Modulation</hi>.</head><lb/>
            <p>Die Hauptgrund&#x017F;a&#x0364;tze der Modulation oder der Fort&#x017F;chreitung der harmoni&#x017F;chen Me-<lb/>
lodie &#x017F;ind folgende:</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0070] gen des Rythmus beſteht harmoniſch begleitet werden ſollte. Die Auslaſſung muß demnach dem Urtheile des Componiſten uͤberlaſſen bleiben. Einige Faͤlle ſind aber zu be- ſtimmen. In der Dreiklangsharmonie kann die Terz nicht gut wegbleiben, aber die Quinte. In dem Sexten Accorde kann die Terz von dem Grundton ab gerechnet weg- bleiben, aber nicht die Sexte weil der Accord ſonſt nicht mehr als Sexten Accord zu betrachten ſein wuͤrde. Im Sext Quinten Accorde kann die Terz eher weggelaſſen werden, als die Quinte. In dieſen drei Accorden beſtimmt die unterſte Note jederzeit ihre Namen, und wenn nur ein dem Accorde angehoͤriges Intervall dabei iſt, ſo iſt es ſchon genug, wenigſtens kein Fehler, obſchon eins beſſer als das andere dazu klingt. Welche Stimmen bei dem uͤbrigen Accorden wegbleiben koͤnnen iſt willkuͤrlich, nur duͤr- fen diejenigen Intervalle, von welchen ſie die Namen haben, nicht wegbleiben, z. B. beim Septimen Accorde das 7te, beim Quint-Sexten Accord das 5te und 6te Intervall (das 6te eher als das fuͤnfte, obſchon der Accord dadurch zweideutig wird und fuͤr den Dreiklang auf der Septime der Tonart gehalten werden koͤnnte) beim Terz-Quarten Accord kann das dritte und vierte Intervall nicht wegbleiben, wenigſtens das dritte nicht, weil der Grundbaß blos in Verbindung mit dem vierten die Vermuthung erregen koͤnn- te, als ſei der Sext-Quarten Accord der Dominantenharmonie damit gemeint. Beim Secunden Accorde muß wenigſtens der Grundton und deſſen Sekunde genommen wer- den, alle uͤbrigen Intervalle koͤnnen wegbleiben. Ein gleiches gilt von dem Nonen und Undezimen Accorden, bei welchen außer dem Grundtone wenigſtens das 9te und 11te In- tervalle gehoͤrt werden muß. Die Auslaſſung der Intervalle iſt inſofern wichtig, als da- durch beurkundet wird, ob der Componiſt den reinen Satz verſteht und ein gutes harmo- niſches Gefuͤhl hat. In Terzen, Quarten und Sexten Fortſchreitungen kann natuͤrlich keines der Intervalle wegbleiben. Uebrigens fuͤhle ich mich zum beſten des Leſers ver- pflichtet, ihn auf die aͤußerſt ſchoͤnen Bemerkungen des Herrn Kapellmeiſters Friedrich Schneider zu Deßau in ſeinem Elementarbuche der Harmonie und Tonſetzkunſt §. 203 und 204 aufmerkſam zu machen. Zehntes Kapitel. Von der Modulation oder der harmoniſchen Fortſchreitung. Grundſaͤtze der Modulation. Die Hauptgrundſaͤtze der Modulation oder der Fortſchreitung der harmoniſchen Me- lodie ſind folgende:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/siegmeyer_tonsetzkunst_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/siegmeyer_tonsetzkunst_1822/70
Zitationshilfe: Siegmeyer, Johann Gottlieb: Theorie der Tonsetzkunst. Berlin, 1822, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/siegmeyer_tonsetzkunst_1822/70>, abgerufen am 23.04.2019.