Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siemens, Werner von: Gesammelte Abhandlungen und Vorträge. Berlin, 1881.

Bild:
<< vorherige Seite
Kurze Darstellung
der
an den preussischen Telegraphenlinien
mit unterirdischen Leitungen gemachten
Erfahrungen.

Berlin. Verlag von Julius Springer.

1851.



Die bis zum Frühjahr 1848 in Berlin bestehende Com-
mission zur Vorbereitung der Telegraphenanlagen in Preussen,
hatte in richtiger Erkennung und Berücksichtigung der Gründe
der grossen Unsicherheit des Dienstes der in England und
Amerika bereits in sehr ausgedehntem Maasse bestehenden elek-
trischen Telegraphen ihr Augenmerk namentlich auf die Ver-
besserung der Leitungen gerichtet. Sie erkannte, dass die bis-
her allein benutzten oberirdischen Leitungen die Erreichung einer
vollständig und jederzeit sicheren telegraphischen Verbindung durch
principielle Mängel stets verhindern würden und dass nur gute,
unterirdisch geführte Leitungen die Erreichung dieses Zieles
möglich machten.

In ihrem Auftrage wurden im Sommer 1847 auf der An-
haltischen Eisenbahn zwei durch Guttapercha isolirte, eine halbe
Meile lange Drähte in verschiedener Tiefe eingelegt. Die Be-
kleidung dieser Drähte mit Guttapercha geschah auf eine noch
höchst unvollkommene Art mittels gekehlter Walzen. Es zeigte
sich bald, dass es unmöglich war, auf diese Art vollständig und
dauerhaft isolirte Drähte zu fabriciren. Die Verbindungsnähte
der Guttapercha-Streifen, aus denen der Ueberzug gebildet wurde,
waren nicht dicht herzustellen und verloren nach einiger Zeit
den festen Zusammenhang. Eine Maschine, vermittelst welcher
die Guttapercha in zusammenhängender Masse und ohne Naht

Kurze Darstellung
der
an den preussischen Telegraphenlinien
mit unterirdischen Leitungen gemachten
Erfahrungen.

Berlin. Verlag von Julius Springer.

1851.



Die bis zum Frühjahr 1848 in Berlin bestehende Com-
mission zur Vorbereitung der Telegraphenanlagen in Preussen,
hatte in richtiger Erkennung und Berücksichtigung der Gründe
der grossen Unsicherheit des Dienstes der in England und
Amerika bereits in sehr ausgedehntem Maasse bestehenden elek-
trischen Telegraphen ihr Augenmerk namentlich auf die Ver-
besserung der Leitungen gerichtet. Sie erkannte, dass die bis-
her allein benutzten oberirdischen Leitungen die Erreichung einer
vollständig und jederzeit sicheren telegraphischen Verbindung durch
principielle Mängel stets verhindern würden und dass nur gute,
unterirdisch geführte Leitungen die Erreichung dieses Zieles
möglich machten.

In ihrem Auftrage wurden im Sommer 1847 auf der An-
haltischen Eisenbahn zwei durch Guttapercha isolirte, eine halbe
Meile lange Drähte in verschiedener Tiefe eingelegt. Die Be-
kleidung dieser Drähte mit Guttapercha geschah auf eine noch
höchst unvollkommene Art mittels gekehlter Walzen. Es zeigte
sich bald, dass es unmöglich war, auf diese Art vollständig und
dauerhaft isolirte Drähte zu fabriciren. Die Verbindungsnähte
der Guttapercha-Streifen, aus denen der Ueberzug gebildet wurde,
waren nicht dicht herzustellen und verloren nach einiger Zeit
den festen Zusammenhang. Eine Maschine, vermittelst welcher
die Guttapercha in zusammenhängender Masse und ohne Naht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0107" n="[89]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Kurze Darstellung</hi></hi><lb/>
der<lb/><hi rendition="#b">an den preussischen Telegraphenlinien<lb/>
mit unterirdischen Leitungen gemachten<lb/>
Erfahrungen.</hi></head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">Berlin. Verlag von Julius Springer.</hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">1851.</hi> </hi> </p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie bis zum Frühjahr 1848 in Berlin bestehende Com-<lb/>
mission zur Vorbereitung der Telegraphenanlagen in Preussen,<lb/>
hatte in richtiger Erkennung und Berücksichtigung der Gründe<lb/>
der grossen Unsicherheit des Dienstes der in England und<lb/>
Amerika bereits in sehr ausgedehntem Maasse bestehenden elek-<lb/>
trischen Telegraphen ihr Augenmerk namentlich auf die Ver-<lb/>
besserung der Leitungen gerichtet. Sie erkannte, dass die bis-<lb/>
her allein benutzten oberirdischen Leitungen die Erreichung einer<lb/>
vollständig und jederzeit sicheren telegraphischen Verbindung durch<lb/>
principielle Mängel stets verhindern würden und dass nur gute,<lb/>
unterirdisch geführte Leitungen die Erreichung dieses Zieles<lb/>
möglich machten.</p><lb/>
        <p>In ihrem Auftrage wurden im Sommer 1847 auf der An-<lb/>
haltischen Eisenbahn zwei durch Guttapercha isolirte, eine halbe<lb/>
Meile lange Drähte in verschiedener Tiefe eingelegt. Die Be-<lb/>
kleidung dieser Drähte mit Guttapercha geschah auf eine noch<lb/>
höchst unvollkommene Art mittels gekehlter Walzen. Es zeigte<lb/>
sich bald, dass es unmöglich war, auf diese Art vollständig und<lb/>
dauerhaft isolirte Drähte zu fabriciren. Die Verbindungsnähte<lb/>
der Guttapercha-Streifen, aus denen der Ueberzug gebildet wurde,<lb/>
waren nicht dicht herzustellen und verloren nach einiger Zeit<lb/>
den festen Zusammenhang. Eine Maschine, vermittelst welcher<lb/>
die Guttapercha in zusammenhängender Masse und ohne Naht<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[89]/0107] Kurze Darstellung der an den preussischen Telegraphenlinien mit unterirdischen Leitungen gemachten Erfahrungen. Berlin. Verlag von Julius Springer. 1851. Die bis zum Frühjahr 1848 in Berlin bestehende Com- mission zur Vorbereitung der Telegraphenanlagen in Preussen, hatte in richtiger Erkennung und Berücksichtigung der Gründe der grossen Unsicherheit des Dienstes der in England und Amerika bereits in sehr ausgedehntem Maasse bestehenden elek- trischen Telegraphen ihr Augenmerk namentlich auf die Ver- besserung der Leitungen gerichtet. Sie erkannte, dass die bis- her allein benutzten oberirdischen Leitungen die Erreichung einer vollständig und jederzeit sicheren telegraphischen Verbindung durch principielle Mängel stets verhindern würden und dass nur gute, unterirdisch geführte Leitungen die Erreichung dieses Zieles möglich machten. In ihrem Auftrage wurden im Sommer 1847 auf der An- haltischen Eisenbahn zwei durch Guttapercha isolirte, eine halbe Meile lange Drähte in verschiedener Tiefe eingelegt. Die Be- kleidung dieser Drähte mit Guttapercha geschah auf eine noch höchst unvollkommene Art mittels gekehlter Walzen. Es zeigte sich bald, dass es unmöglich war, auf diese Art vollständig und dauerhaft isolirte Drähte zu fabriciren. Die Verbindungsnähte der Guttapercha-Streifen, aus denen der Ueberzug gebildet wurde, waren nicht dicht herzustellen und verloren nach einiger Zeit den festen Zusammenhang. Eine Maschine, vermittelst welcher die Guttapercha in zusammenhängender Masse und ohne Naht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/siemens_abhandlungen_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/siemens_abhandlungen_1881/107
Zitationshilfe: Siemens, Werner von: Gesammelte Abhandlungen und Vorträge. Berlin, 1881, S. [89]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/siemens_abhandlungen_1881/107>, abgerufen am 23.04.2019.