Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siemens, Werner von: Gesammelte Abhandlungen und Vorträge. Berlin, 1881.

Bild:
<< vorherige Seite
Zur Frage der Widerstands-Einheit.

(Poggendorff's Ann. d. Phys. u. Chemie Bd. 127 S. 327.)

1866.



Im Jahre 1860 veröffentlichte ich in diesen Blättern1) eine
Methode, mit deren Hülfe es mir gelungen war, Widerstands-
Etalons genau zu reconstruiren, und mache den Vorschlag, den
Widerstand eines Quecksilberprismas von 1 m Länge und 1 # mm
Querschnitt, oder den millionenfachen Widerstand eines Queck-
silberwürfels von 1 m Seitenlänge, bei 0° Temperatur, als Ein-
heit des elektrischen Leitungswiderstandes und gleichzeitig den
specifischen Widerstand des Quecksilbers als Einheit des speci-
fischen Widerstandes der Körper anzunehmen. Die Gründe, auf
welche ich meinen Vorschlag stützte, waren kurz zusammenge-
fasst folgende:

Die Aufstellung eines willkürlich gewählten oder sich einem
in der Natur gegebenen mehr oder weniger genau anschliessen-
den materiellen Grundmasses des Widerstandes, welches wie
das Normal-Meter-Mass irgendwo deponirt und durch Copirung
vervielfältigt würde, ist nicht rathsam, da keine Garantie dafür
vorhanden ist, dass der Widerstand desselben sich nicht ändert.

Auch wenn man die Unveränderlichkeit eines solchen Grund-
masses sicher stellen könnte, würde die unvermeidliche häufige
Copirung und Wiedercopirung der Copien, in Verbindung mit
der möglicherweise eintretenden Veränderung ihres Widerstandes,
bald unrichtige Etalons in Cours bringen, wie es mit den Co-
pien des Jacobi'schen Normaletalons in so hohem Grade der
Fall war.


1) Diese Ann Bd. 110, S. 1.
Zur Frage der Widerstands-Einheit.

(Poggendorff’s Ann. d. Phys. u. Chemie Bd. 127 S. 327.)

1866.



Im Jahre 1860 veröffentlichte ich in diesen Blättern1) eine
Methode, mit deren Hülfe es mir gelungen war, Widerstands-
Etalons genau zu reconstruiren, und mache den Vorschlag, den
Widerstand eines Quecksilberprismas von 1 m Länge und 1 □ mm
Querschnitt, oder den millionenfachen Widerstand eines Queck-
silberwürfels von 1 m Seitenlänge, bei 0° Temperatur, als Ein-
heit des elektrischen Leitungswiderstandes und gleichzeitig den
specifischen Widerstand des Quecksilbers als Einheit des speci-
fischen Widerstandes der Körper anzunehmen. Die Gründe, auf
welche ich meinen Vorschlag stützte, waren kurz zusammenge-
fasst folgende:

Die Aufstellung eines willkürlich gewählten oder sich einem
in der Natur gegebenen mehr oder weniger genau anschliessen-
den materiellen Grundmasses des Widerstandes, welches wie
das Normal-Meter-Mass irgendwo deponirt und durch Copirung
vervielfältigt würde, ist nicht rathsam, da keine Garantie dafür
vorhanden ist, dass der Widerstand desselben sich nicht ändert.

Auch wenn man die Unveränderlichkeit eines solchen Grund-
masses sicher stellen könnte, würde die unvermeidliche häufige
Copirung und Wiedercopirung der Copien, in Verbindung mit
der möglicherweise eintretenden Veränderung ihres Widerstandes,
bald unrichtige Etalons in Cours bringen, wie es mit den Co-
pien des Jacobi’schen Normaletalons in so hohem Grade der
Fall war.


1) Diese Ann Bd. 110, S. 1.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0285" n="[267]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Zur Frage der Widerstands-Einheit.</hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">(Poggendorff&#x2019;s Ann. d. Phys. u. Chemie Bd. 127 S. 327.)</hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">1866.</hi> </hi> </p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>m Jahre 1860 veröffentlichte ich in diesen Blättern<note place="foot" n="1)">Diese Ann Bd. 110, S. 1.</note> eine<lb/>
Methode, mit deren Hülfe es mir gelungen war, Widerstands-<lb/>
Etalons genau zu reconstruiren, und mache den Vorschlag, den<lb/>
Widerstand eines Quecksilberprismas von 1 m Länge und 1 &#x25A1; mm<lb/>
Querschnitt, oder den millionenfachen Widerstand eines Queck-<lb/>
silberwürfels von 1 m Seitenlänge, bei 0° Temperatur, als Ein-<lb/>
heit des elektrischen Leitungswiderstandes und gleichzeitig den<lb/>
specifischen Widerstand des Quecksilbers als Einheit des speci-<lb/>
fischen Widerstandes der Körper anzunehmen. Die Gründe, auf<lb/>
welche ich meinen Vorschlag stützte, waren kurz zusammenge-<lb/>
fasst folgende:</p><lb/>
        <p>Die Aufstellung eines willkürlich gewählten oder sich einem<lb/>
in der Natur gegebenen mehr oder weniger genau anschliessen-<lb/>
den materiellen Grundmasses des Widerstandes, welches wie<lb/>
das Normal-Meter-Mass irgendwo deponirt und durch Copirung<lb/>
vervielfältigt würde, ist nicht rathsam, da keine Garantie dafür<lb/>
vorhanden ist, dass der Widerstand desselben sich nicht ändert.</p><lb/>
        <p>Auch wenn man die Unveränderlichkeit eines solchen Grund-<lb/>
masses sicher stellen könnte, würde die unvermeidliche häufige<lb/>
Copirung und Wiedercopirung der Copien, in Verbindung mit<lb/>
der möglicherweise eintretenden Veränderung ihres Widerstandes,<lb/>
bald unrichtige Etalons in Cours bringen, wie es mit den Co-<lb/>
pien des <hi rendition="#g">Jacobi</hi>&#x2019;schen Normaletalons in so hohem Grade der<lb/>
Fall war.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[267]/0285] Zur Frage der Widerstands-Einheit. (Poggendorff’s Ann. d. Phys. u. Chemie Bd. 127 S. 327.) 1866. Im Jahre 1860 veröffentlichte ich in diesen Blättern 1) eine Methode, mit deren Hülfe es mir gelungen war, Widerstands- Etalons genau zu reconstruiren, und mache den Vorschlag, den Widerstand eines Quecksilberprismas von 1 m Länge und 1 □ mm Querschnitt, oder den millionenfachen Widerstand eines Queck- silberwürfels von 1 m Seitenlänge, bei 0° Temperatur, als Ein- heit des elektrischen Leitungswiderstandes und gleichzeitig den specifischen Widerstand des Quecksilbers als Einheit des speci- fischen Widerstandes der Körper anzunehmen. Die Gründe, auf welche ich meinen Vorschlag stützte, waren kurz zusammenge- fasst folgende: Die Aufstellung eines willkürlich gewählten oder sich einem in der Natur gegebenen mehr oder weniger genau anschliessen- den materiellen Grundmasses des Widerstandes, welches wie das Normal-Meter-Mass irgendwo deponirt und durch Copirung vervielfältigt würde, ist nicht rathsam, da keine Garantie dafür vorhanden ist, dass der Widerstand desselben sich nicht ändert. Auch wenn man die Unveränderlichkeit eines solchen Grund- masses sicher stellen könnte, würde die unvermeidliche häufige Copirung und Wiedercopirung der Copien, in Verbindung mit der möglicherweise eintretenden Veränderung ihres Widerstandes, bald unrichtige Etalons in Cours bringen, wie es mit den Co- pien des Jacobi’schen Normaletalons in so hohem Grade der Fall war. 1) Diese Ann Bd. 110, S. 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/siemens_abhandlungen_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/siemens_abhandlungen_1881/285
Zitationshilfe: Siemens, Werner von: Gesammelte Abhandlungen und Vorträge. Berlin, 1881, S. [267]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/siemens_abhandlungen_1881/285>, abgerufen am 22.04.2019.