Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siemens, Werner von: Gesammelte Abhandlungen und Vorträge. Berlin, 1881.

Bild:
<< vorherige Seite

auch nicht in Abrede zu stellen ist, dass hierdurch die Aufgabe,
ohne Strommessungen den Widerstand galvanischer Ketten zu
bestimmen, im Princip gelöst ist, so leiden diese indirecten Me-
thoden doch an sehr wesentlichen Mängeln. Der gesuchte Wider-
stand der Kette erscheint bei diesen Methoden als Resultat einer
Rechnung, in welcher ausser den eingeschalteten bekannten
Widerständen auch der Widerstand der Vergleichskette und das
Verhältniss der elektromotorischen Kräfte beider Ketten auftritt.
Da nun bekanntlich -- wie auch die später beschriebenen Ver-
suche bestätigen -- weder die elektromotorische Kraft noch der
Widerstand eines galvanischen Elementes wirklich constant ist,
sondern beide sich mit der relativen Stromstärke, also dem
Thätigkeitsmasse der Flächeneinheit des Elementes ändert, so
muss nothwendig das Hereinziehen der elektromotorischen Kräfte
der Ketten in die Rechnung das gefundene Resultat wesentlich
beeinträchtigen. Doch auch abgesehen von diesem theoretischen
Mangel sind die durch das Compensationsprincip begründeten
Methoden namentlich für technische Benutzung zu umständlich
und schwerfällig.

Meine Methode 1) der directen Bestimmung des wesentlichen
Widerstandes der Kette beruht wie die Wheatstone'sche Wider-
standsmessungsmethode auf einem Stromverzweigungsgesetze.

Ist A, B, C, D (Fig. 46) in beifolgendem Stromschema der

[Abbildung] Fig. 46.
Schliessungsbogen der Kette E, deren wesentlicher Widerstand
zu bestimmen ist, bezeichnet ferner der Punkt C den Halbirungs-

1) Ich habe diese Methode bereits der Society of telegraph Engineers
in London in ihrer Sitzung vom 11. Dec. 1872 mitgetheilt.

auch nicht in Abrede zu stellen ist, dass hierdurch die Aufgabe,
ohne Strommessungen den Widerstand galvanischer Ketten zu
bestimmen, im Princip gelöst ist, so leiden diese indirecten Me-
thoden doch an sehr wesentlichen Mängeln. Der gesuchte Wider-
stand der Kette erscheint bei diesen Methoden als Resultat einer
Rechnung, in welcher ausser den eingeschalteten bekannten
Widerständen auch der Widerstand der Vergleichskette und das
Verhältniss der elektromotorischen Kräfte beider Ketten auftritt.
Da nun bekanntlich — wie auch die später beschriebenen Ver-
suche bestätigen — weder die elektromotorische Kraft noch der
Widerstand eines galvanischen Elementes wirklich constant ist,
sondern beide sich mit der relativen Stromstärke, also dem
Thätigkeitsmasse der Flächeneinheit des Elementes ändert, so
muss nothwendig das Hereinziehen der elektromotorischen Kräfte
der Ketten in die Rechnung das gefundene Resultat wesentlich
beeinträchtigen. Doch auch abgesehen von diesem theoretischen
Mangel sind die durch das Compensationsprincip begründeten
Methoden namentlich für technische Benutzung zu umständlich
und schwerfällig.

Meine Methode 1) der directen Bestimmung des wesentlichen
Widerstandes der Kette beruht wie die Wheatstone’sche Wider-
standsmessungsmethode auf einem Stromverzweigungsgesetze.

Ist A, B, C, D (Fig. 46) in beifolgendem Stromschema der

[Abbildung] Fig. 46.
Schliessungsbogen der Kette E, deren wesentlicher Widerstand
zu bestimmen ist, bezeichnet ferner der Punkt C den Halbirungs-

1) Ich habe diese Methode bereits der Society of telegraph Engineers
in London in ihrer Sitzung vom 11. Dec. 1872 mitgetheilt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0332" n="314"/>
auch nicht in Abrede zu stellen ist, dass hierdurch die Aufgabe,<lb/>
ohne Strommessungen den Widerstand galvanischer Ketten zu<lb/>
bestimmen, im Princip gelöst ist, so leiden diese indirecten Me-<lb/>
thoden doch an sehr wesentlichen Mängeln. Der gesuchte Wider-<lb/>
stand der Kette erscheint bei diesen Methoden als Resultat einer<lb/>
Rechnung, in welcher ausser den eingeschalteten bekannten<lb/>
Widerständen auch der Widerstand der Vergleichskette und das<lb/>
Verhältniss der elektromotorischen Kräfte beider Ketten auftritt.<lb/>
Da nun bekanntlich &#x2014; wie auch die später beschriebenen Ver-<lb/>
suche bestätigen &#x2014; weder die elektromotorische Kraft noch der<lb/>
Widerstand eines galvanischen Elementes wirklich constant ist,<lb/>
sondern beide sich mit der relativen Stromstärke, also dem<lb/>
Thätigkeitsmasse der Flächeneinheit des Elementes ändert, so<lb/>
muss nothwendig das Hereinziehen der elektromotorischen Kräfte<lb/>
der Ketten in die Rechnung das gefundene Resultat wesentlich<lb/>
beeinträchtigen. Doch auch abgesehen von diesem theoretischen<lb/>
Mangel sind die durch das Compensationsprincip begründeten<lb/>
Methoden namentlich für technische Benutzung zu umständlich<lb/>
und schwerfällig.</p><lb/>
        <p>Meine Methode <note place="foot" n="1)">Ich habe diese Methode bereits der Society of telegraph Engineers<lb/>
in London in ihrer Sitzung vom 11. Dec. 1872 mitgetheilt.</note> der directen Bestimmung des wesentlichen<lb/>
Widerstandes der Kette beruht wie die Wheatstone&#x2019;sche Wider-<lb/>
standsmessungsmethode auf einem Stromverzweigungsgesetze.</p><lb/>
        <p>Ist <hi rendition="#i">A, B, C, D</hi> (Fig. 46) in beifolgendem Stromschema der<lb/><figure><head>Fig. 46.</head></figure><lb/>
Schliessungsbogen der Kette <hi rendition="#i">E</hi>, deren wesentlicher Widerstand<lb/>
zu bestimmen ist, bezeichnet ferner der Punkt <hi rendition="#i">C</hi> den Halbirungs-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[314/0332] auch nicht in Abrede zu stellen ist, dass hierdurch die Aufgabe, ohne Strommessungen den Widerstand galvanischer Ketten zu bestimmen, im Princip gelöst ist, so leiden diese indirecten Me- thoden doch an sehr wesentlichen Mängeln. Der gesuchte Wider- stand der Kette erscheint bei diesen Methoden als Resultat einer Rechnung, in welcher ausser den eingeschalteten bekannten Widerständen auch der Widerstand der Vergleichskette und das Verhältniss der elektromotorischen Kräfte beider Ketten auftritt. Da nun bekanntlich — wie auch die später beschriebenen Ver- suche bestätigen — weder die elektromotorische Kraft noch der Widerstand eines galvanischen Elementes wirklich constant ist, sondern beide sich mit der relativen Stromstärke, also dem Thätigkeitsmasse der Flächeneinheit des Elementes ändert, so muss nothwendig das Hereinziehen der elektromotorischen Kräfte der Ketten in die Rechnung das gefundene Resultat wesentlich beeinträchtigen. Doch auch abgesehen von diesem theoretischen Mangel sind die durch das Compensationsprincip begründeten Methoden namentlich für technische Benutzung zu umständlich und schwerfällig. Meine Methode 1) der directen Bestimmung des wesentlichen Widerstandes der Kette beruht wie die Wheatstone’sche Wider- standsmessungsmethode auf einem Stromverzweigungsgesetze. Ist A, B, C, D (Fig. 46) in beifolgendem Stromschema der [Abbildung Fig. 46.] Schliessungsbogen der Kette E, deren wesentlicher Widerstand zu bestimmen ist, bezeichnet ferner der Punkt C den Halbirungs- 1) Ich habe diese Methode bereits der Society of telegraph Engineers in London in ihrer Sitzung vom 11. Dec. 1872 mitgetheilt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/siemens_abhandlungen_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/siemens_abhandlungen_1881/332
Zitationshilfe: Siemens, Werner von: Gesammelte Abhandlungen und Vorträge. Berlin, 1881, S. 314. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/siemens_abhandlungen_1881/332>, abgerufen am 20.05.2019.