Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Siemens, Werner von: Gesammelte Abhandlungen und Vorträge. Berlin, 1881.

Bild:
<< vorherige Seite
Der elektrische Aufzug.

(Vortrag im elektrotechn. Verein. 26. Oct.)

1880.



Die Kraftübertragung durch dynamo-elektrische Maschinen
hat in dem von der Firma Siemens & Halske in Mannheim aus-
gestellten Aufzuge (lift) für Personen eine neue Anwendung ge-
funden, die von grosser Bedeutung zu werden verspricht. Auf-
züge von Personen, wie sie in grossen Hotels und Geschäfts-
localen häufig eingerichtet werden, um den Gästen die Mühe
und den Zeitaufwand des Treppensteigens zu ersparen, werden
bisher fast ausnahmslos hydraulisch eingerichtet. Seilaufzüge,
wie sie zur Hebung von Waaren u. s. w. allgemein benutzt wer-
den, erachtet man als nicht sicher genug für die Personen-
beförderung. Der hydraulische Aufzug ist aber sehr kostspielig
in der Anlage und häufig kaum ausführbar, da er die Einsenkung
eines Druckrohres von gleicher Tiefe wie die grösste Höhe der
beabsichtigten Hebung bedingt. Auch der Betrieb solcher hy-
draulischen Aufzüge ist gewöhnlich sehr kostspielig, da jede ein-
zelne Hebung die Füllung des Druckrohres mit unter hohem
Druck stehendem Leitungswasser erfordert.

Der elektrische Aufzug soll nun diese Mängel des hydrau-
lischen Aufzuges beseitigen, ohne eine geringere Sicherheit wie
dieser darzubieten. Er beruht auf der Kraftübertragung durch
dynamo-elektrische Maschinen. Das geringe Gewicht einer
solchen Maschine im Vergleich mit ihrer Arbeitsleistung ge-
stattet, die Maschine auf den durch sie zu bewegenden Fahrstuhl
zu setzen und ihr durch Drahtleitungen den bewegenden elek-
trischen Strom zuzuführen. Die Einrichtung kann also in der

Der elektrische Aufzug.

(Vortrag im elektrotechn. Verein. 26. Oct.)

1880.



Die Kraftübertragung durch dynamo-elektrische Maschinen
hat in dem von der Firma Siemens & Halske in Mannheim aus-
gestellten Aufzuge (lift) für Personen eine neue Anwendung ge-
funden, die von grosser Bedeutung zu werden verspricht. Auf-
züge von Personen, wie sie in grossen Hotels und Geschäfts-
localen häufig eingerichtet werden, um den Gästen die Mühe
und den Zeitaufwand des Treppensteigens zu ersparen, werden
bisher fast ausnahmslos hydraulisch eingerichtet. Seilaufzüge,
wie sie zur Hebung von Waaren u. s. w. allgemein benutzt wer-
den, erachtet man als nicht sicher genug für die Personen-
beförderung. Der hydraulische Aufzug ist aber sehr kostspielig
in der Anlage und häufig kaum ausführbar, da er die Einsenkung
eines Druckrohres von gleicher Tiefe wie die grösste Höhe der
beabsichtigten Hebung bedingt. Auch der Betrieb solcher hy-
draulischen Aufzüge ist gewöhnlich sehr kostspielig, da jede ein-
zelne Hebung die Füllung des Druckrohres mit unter hohem
Druck stehendem Leitungswasser erfordert.

Der elektrische Aufzug soll nun diese Mängel des hydrau-
lischen Aufzuges beseitigen, ohne eine geringere Sicherheit wie
dieser darzubieten. Er beruht auf der Kraftübertragung durch
dynamo-elektrische Maschinen. Das geringe Gewicht einer
solchen Maschine im Vergleich mit ihrer Arbeitsleistung ge-
stattet, die Maschine auf den durch sie zu bewegenden Fahrstuhl
zu setzen und ihr durch Drahtleitungen den bewegenden elek-
trischen Strom zuzuführen. Die Einrichtung kann also in der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0569" n="[543]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Der elektrische Aufzug.</hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">(Vortrag im elektrotechn. Verein. 26. Oct.)</hi> </p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">1880.</hi> </hi> </p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Kraftübertragung durch dynamo-elektrische Maschinen<lb/>
hat in dem von der Firma Siemens &amp; Halske in Mannheim aus-<lb/>
gestellten Aufzuge <hi rendition="#i">(lift)</hi> für Personen eine neue Anwendung ge-<lb/>
funden, die von grosser Bedeutung zu werden verspricht. Auf-<lb/>
züge von Personen, wie sie in grossen Hotels und Geschäfts-<lb/>
localen häufig eingerichtet werden, um den Gästen die Mühe<lb/>
und den Zeitaufwand des Treppensteigens zu ersparen, werden<lb/>
bisher fast ausnahmslos hydraulisch eingerichtet. Seilaufzüge,<lb/>
wie sie zur Hebung von Waaren u. s. w. allgemein benutzt wer-<lb/>
den, erachtet man als nicht sicher genug für die Personen-<lb/>
beförderung. Der hydraulische Aufzug ist aber sehr kostspielig<lb/>
in der Anlage und häufig kaum ausführbar, da er die Einsenkung<lb/>
eines Druckrohres von gleicher Tiefe wie die grösste Höhe der<lb/>
beabsichtigten Hebung bedingt. Auch der Betrieb solcher hy-<lb/>
draulischen Aufzüge ist gewöhnlich sehr kostspielig, da jede ein-<lb/>
zelne Hebung die Füllung des Druckrohres mit unter hohem<lb/>
Druck stehendem Leitungswasser erfordert.</p><lb/>
        <p>Der elektrische Aufzug soll nun diese Mängel des hydrau-<lb/>
lischen Aufzuges beseitigen, ohne eine geringere Sicherheit wie<lb/>
dieser darzubieten. Er beruht auf der Kraftübertragung durch<lb/>
dynamo-elektrische Maschinen. Das geringe Gewicht einer<lb/>
solchen Maschine im Vergleich mit ihrer Arbeitsleistung ge-<lb/>
stattet, die Maschine auf den durch sie zu bewegenden Fahrstuhl<lb/>
zu setzen und ihr durch Drahtleitungen den bewegenden elek-<lb/>
trischen Strom zuzuführen. Die Einrichtung kann also in der<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[543]/0569] Der elektrische Aufzug. (Vortrag im elektrotechn. Verein. 26. Oct.) 1880. Die Kraftübertragung durch dynamo-elektrische Maschinen hat in dem von der Firma Siemens & Halske in Mannheim aus- gestellten Aufzuge (lift) für Personen eine neue Anwendung ge- funden, die von grosser Bedeutung zu werden verspricht. Auf- züge von Personen, wie sie in grossen Hotels und Geschäfts- localen häufig eingerichtet werden, um den Gästen die Mühe und den Zeitaufwand des Treppensteigens zu ersparen, werden bisher fast ausnahmslos hydraulisch eingerichtet. Seilaufzüge, wie sie zur Hebung von Waaren u. s. w. allgemein benutzt wer- den, erachtet man als nicht sicher genug für die Personen- beförderung. Der hydraulische Aufzug ist aber sehr kostspielig in der Anlage und häufig kaum ausführbar, da er die Einsenkung eines Druckrohres von gleicher Tiefe wie die grösste Höhe der beabsichtigten Hebung bedingt. Auch der Betrieb solcher hy- draulischen Aufzüge ist gewöhnlich sehr kostspielig, da jede ein- zelne Hebung die Füllung des Druckrohres mit unter hohem Druck stehendem Leitungswasser erfordert. Der elektrische Aufzug soll nun diese Mängel des hydrau- lischen Aufzuges beseitigen, ohne eine geringere Sicherheit wie dieser darzubieten. Er beruht auf der Kraftübertragung durch dynamo-elektrische Maschinen. Das geringe Gewicht einer solchen Maschine im Vergleich mit ihrer Arbeitsleistung ge- stattet, die Maschine auf den durch sie zu bewegenden Fahrstuhl zu setzen und ihr durch Drahtleitungen den bewegenden elek- trischen Strom zuzuführen. Die Einrichtung kann also in der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/siemens_abhandlungen_1881
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/siemens_abhandlungen_1881/569
Zitationshilfe: Siemens, Werner von: Gesammelte Abhandlungen und Vorträge. Berlin, 1881, S. [543]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/siemens_abhandlungen_1881/569>, abgerufen am 23.04.2019.