Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spee, Friedrich von: Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die Hexen. Bremen, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite
* Die 32. Streit-rede.
Auß waß fundamenten man zu der tortur
wüge schreitten?

ANtwort. Weylen es so ein gefährlich vnd
vnvberwindtlich ding/ secundum alle-
gata & probata
vnser gewissens-verges-
senen Brandtmeister/ vmb die tortur ist:
so soll man sich nicht so furiose darzu resolvi-
ren:
sonder mann muß indicia haben/ die daß
maaß/ also zu reden/ gar vberflüssig voll machen.
Indicia heissen alle die dinge/ auß welchen man
schliessen/ nicht nur muthmassen kan/ daß ein
mensch/ diese oder jene Malefiz that begangen.
Deren seind nun dreyerley. Grosse: Grössere:
vnn die Allergrössesten. Hiebey wöllen wir bese-
hen/ welche genug seyen/ 1. zum fangen/ 2. zur
tortur/ 3. zum verurtheilen.

i. Zur verhafftung gehören grosse indicia:
dann auß geringen vrsachen jemand mit gefäng-
niß belegen/ daß ist ein grosse vnbilligkeit/ vnnd je
würdiger die Person ist/ je grösser ist die schmaech:
darumb vber würdige Persohnen man grösserer
indicien von nöhten.

ii. Zu dem verurtheilen/ muß man die aller-
grösseste indicia bey der handt haben/ es müssen
probationem sein klärer als die sonne/ sie müs-
sen nottrungenliche sachen sein/ sie müssen die be-
klagten * zur vollen gnüge vberweisen/ vnd jhnen

jhre
* pag. 218.
* p. 219.
G v
* Die 32. Streit-rede.
Auß waß fundamenten man zu der tortur
wuͤge ſchreitten?

ANtwort. Weylen es ſo ein gefaͤhrlich vnd
vnvberwindtlich ding/ ſecundum alle-
gata & probata
vnſer gewiſſens-vergeſ-
ſenen Brandtmeiſter/ vmb die tortur iſt:
ſo ſoll man ſich nicht ſo furioſè darzu reſolvi-
ren:
ſonder mann muß indicia haben/ die daß
maaß/ alſo zu reden/ gar vberfluͤſſig voll machen.
Indicia heiſſen alle die dinge/ auß welchen man
ſchlieſſen/ nicht nur muthmaſſen kan/ daß ein
menſch/ dieſe oder jene Malefiz that begangen.
Deren ſeind nun dreyerley. Groſſe: Groͤſſere:
vnn die Allergroͤſſeſten. Hiebey woͤllen wir beſe-
hen/ welche genug ſeyen/ 1. zum fangen/ 2. zur
tortur/ 3. zum verurtheilen.

i. Zur verhafftung gehoͤren groſſe indicia:
dann auß geringen vrſachen jemand mit gefaͤng-
niß belegen/ daß iſt ein groſſe vnbilligkeit/ vnnd je
wuͤrdiger die Perſon iſt/ je groͤſſer iſt die ſchmaech:
darumb vber wuͤrdige Perſohnen man groͤſſerer
indicien von noͤhten.

ii. Zu dem verurtheilen/ muß man die aller-
groͤſſeſte indicia bey der handt haben/ es muͤſſen
probationem ſein klaͤrer als die ſonne/ ſie muͤſ-
ſen nottrungenliche ſachen ſein/ ſie muͤſſen die be-
klagten * zur vollen gnuͤge vberweiſen/ vnd jhnen

jhre
* pag. 218.
* p. 219.
G v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0125" n="105"/>
        <div n="2">
          <head><note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">pag.</hi> 218.</note><hi rendition="#b">Die 32. Streit-rede.</hi><lb/>
Auß waß <hi rendition="#aq">fundamenten</hi> man zu der <hi rendition="#aq">tortur</hi><lb/>
wu&#x0364;ge &#x017F;chreitten?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Ntwort. Weylen es &#x017F;o ein gefa&#x0364;hrlich vnd<lb/>
vnvberwindtlich ding/ <hi rendition="#aq">&#x017F;ecundum alle-<lb/>
gata &amp; probata</hi> vn&#x017F;er gewi&#x017F;&#x017F;ens-verge&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enen Brandtmei&#x017F;ter/ vmb die <hi rendition="#aq">tortur</hi> i&#x017F;t:<lb/>
&#x017F;o &#x017F;oll man &#x017F;ich nicht &#x017F;o <hi rendition="#aq">furio&#x017F;è</hi> darzu <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvi-<lb/>
ren:</hi> &#x017F;onder mann muß <hi rendition="#aq">indicia</hi> haben/ die daß<lb/>
maaß/ al&#x017F;o zu reden/ gar vberflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig voll machen.<lb/><hi rendition="#aq">Indicia</hi> hei&#x017F;&#x017F;en alle die dinge/ auß welchen man<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ nicht nur muthma&#x017F;&#x017F;en kan/ daß ein<lb/>
men&#x017F;ch/ die&#x017F;e oder jene <hi rendition="#aq">Malefiz</hi> that begangen.<lb/>
Deren &#x017F;eind nun dreyerley. Gro&#x017F;&#x017F;e: Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere:<lb/>
vnn die Allergro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten. Hiebey wo&#x0364;llen wir be&#x017F;e-<lb/>
hen/ welche genug &#x017F;eyen/ 1. zum fangen/ 2. zur<lb/><hi rendition="#aq">tortur/</hi> 3. zum verurtheilen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">i.</hi></hi> Zur verhafftung geho&#x0364;ren gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">indicia:</hi><lb/>
dann auß geringen vr&#x017F;achen jemand mit gefa&#x0364;ng-<lb/>
niß belegen/ daß i&#x017F;t ein gro&#x017F;&#x017F;e vnbilligkeit/ vnnd je<lb/>
wu&#x0364;rdiger die Per&#x017F;on i&#x017F;t/ je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t die &#x017F;chmaech:<lb/>
darumb vber wu&#x0364;rdige Per&#x017F;ohnen man gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer<lb/><hi rendition="#aq">indicien</hi> von no&#x0364;hten.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">ii.</hi></hi> Zu dem verurtheilen/ muß man die aller-<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te <hi rendition="#aq">indicia</hi> bey der handt haben/ es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/><hi rendition="#aq">probationem</hi> &#x017F;ein kla&#x0364;rer als die &#x017F;onne/ &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en nottrungenliche &#x017F;achen &#x017F;ein/ &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die be-<lb/>
klagten <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">p.</hi> 219.</note> zur vollen gnu&#x0364;ge vberwei&#x017F;en/ vnd jhnen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G v</fw><fw place="bottom" type="catch">jhre</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0125] * Die 32. Streit-rede. Auß waß fundamenten man zu der tortur wuͤge ſchreitten? ANtwort. Weylen es ſo ein gefaͤhrlich vnd vnvberwindtlich ding/ ſecundum alle- gata & probata vnſer gewiſſens-vergeſ- ſenen Brandtmeiſter/ vmb die tortur iſt: ſo ſoll man ſich nicht ſo furioſè darzu reſolvi- ren: ſonder mann muß indicia haben/ die daß maaß/ alſo zu reden/ gar vberfluͤſſig voll machen. Indicia heiſſen alle die dinge/ auß welchen man ſchlieſſen/ nicht nur muthmaſſen kan/ daß ein menſch/ dieſe oder jene Malefiz that begangen. Deren ſeind nun dreyerley. Groſſe: Groͤſſere: vnn die Allergroͤſſeſten. Hiebey woͤllen wir beſe- hen/ welche genug ſeyen/ 1. zum fangen/ 2. zur tortur/ 3. zum verurtheilen. i. Zur verhafftung gehoͤren groſſe indicia: dann auß geringen vrſachen jemand mit gefaͤng- niß belegen/ daß iſt ein groſſe vnbilligkeit/ vnnd je wuͤrdiger die Perſon iſt/ je groͤſſer iſt die ſchmaech: darumb vber wuͤrdige Perſohnen man groͤſſerer indicien von noͤhten. ii. Zu dem verurtheilen/ muß man die aller- groͤſſeſte indicia bey der handt haben/ es muͤſſen probationem ſein klaͤrer als die ſonne/ ſie muͤſ- ſen nottrungenliche ſachen ſein/ ſie muͤſſen die be- klagten * zur vollen gnuͤge vberweiſen/ vnd jhnen jhre * pag. 218. * p. 219. G v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647/125
Zitationshilfe: Spee, Friedrich von: Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die Hexen. Bremen, 1647. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647/125>, S. 105, abgerufen am 22.01.2018.