Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spee, Friedrich von: Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die Hexen. Bremen, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite
* Die 33. Streit-rede.
Bey weme daß Vrtheil stehe: auß

zusprechen: daß die indicia von genug-
samen qualitaten?

ANtwort: es ist ein schwerer handell: dar-
umb gewissenhaffte Richter die indicia
zu legitimiren an Academien zu ver-
schicken pflegen/ wiewoll hierinnen auch
schon grosse gefährdung einschleichen will.

Einred: daß nimt all zu viell zeit/ vnnd vnko-
stung: daß will sich nicht schicken etc. *

Antwort: 1. Die red ist hie von einer sehr
zweiffelhafften tortur, vnd sehr disputirlichen
indiciis: die der interessent noch vmbstossen
kan. 2. Oder thu du das/ praetendir privile-
gia,
gib kein indicium herauß/ laß niemand zu
dem Gefangenen/ der jhm einen guten Raht ge-
be/ vnd practicire, was droben Dub. 24. per
tot.
vorgeschrieben/ so ist die Sach klar. 3. Ich
rahte aber daß du gedult nehmest vmb desto siche-
rer zu gehen! Wiltu lieber gefahr vnd Seelen-
schaden/ deiner vnd der interessenten veruhr-
sachen/ oder wiltu lieber gedult haben? Deine
Einred ist wider Christliche Liebe/ vnd gesunde
Vernunfft. Soll man so marteren vnnd bren-
nen? NB. Gott weiß es/ du wilt vnter dem schein
deiner Justitz den Erdbodem ohne Leut machen/
die Höll füllen/ * vnd selbs auch mit hinein.

Vn-
* pag. 221.
* 222..
* 223.
* Die 33. Streit-rede.
Bey weme daß Vrtheil ſtehe: auß

zuſprechen: daß die indicia von genug-
ſamen qualitaten?

ANtwort: es iſt ein ſchwerer handell: dar-
umb gewiſſenhaffte Richter die indicia
zu legitimiren an Academien zu ver-
ſchicken pflegen/ wiewoll hierinnen auch
ſchon groſſe gefaͤhrdung einſchleichen will.

Einred: daß nimt all zu viell zeit/ vnnd vnko-
ſtung: daß will ſich nicht ſchicken ꝛc. *

Antwort: 1. Die red iſt hie von einer ſehr
zweiffelhafften tortur, vnd ſehr diſputirlichen
indiciis: die der intereſſent noch vmbſtoſſen
kan. 2. Oder thu du das/ prætendir privile-
gia,
gib kein indicium herauß/ laß niemand zu
dem Gefangenen/ der jhm einen guten Raht ge-
be/ vnd practicire, was droben Dub. 24. per
tot.
vorgeſchrieben/ ſo iſt die Sach klar. 3. Ich
rahte aber daß du gedult nehmeſt vmb deſto ſiche-
rer zu gehen! Wiltu lieber gefahr vnd Seelen-
ſchaden/ deiner vnd der intereſſenten veruhr-
ſachen/ oder wiltu lieber gedult haben? Deine
Einred iſt wider Chriſtliche Liebe/ vnd geſunde
Vernunfft. Soll man ſo marteren vnnd bren-
nen? NB. Gott weiß es/ du wilt vnter dem ſchein
deiner Juſtitz den Erdbodem ohne Leut machen/
die Hoͤll fuͤllen/ * vnd ſelbs auch mit hinein.

Vn-
* pag. 221.
* 222..
* 223.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0127" n="107"/>
        <div n="2">
          <head><note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">pag.</hi> 221.</note><hi rendition="#b">Die 33. Streit-rede.<lb/>
Bey weme daß Vrtheil &#x017F;tehe: auß</hi><lb/>
zu&#x017F;prechen: daß die <hi rendition="#aq">indicia</hi> von genug-<lb/>
&#x017F;amen <hi rendition="#aq">qualitaten?</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Ntwort: es i&#x017F;t ein &#x017F;chwerer handell: dar-<lb/>
umb gewi&#x017F;&#x017F;enhaffte Richter die <hi rendition="#aq">indicia</hi><lb/>
zu <hi rendition="#aq">legitimiren</hi> an <hi rendition="#aq">Academien</hi> zu ver-<lb/>
&#x017F;chicken pflegen/ wiewoll hierinnen auch<lb/>
&#x017F;chon gro&#x017F;&#x017F;e gefa&#x0364;hrdung ein&#x017F;chleichen will.</p><lb/>
          <p>Einred: daß nimt all zu viell zeit/ vnnd vnko-<lb/>
&#x017F;tung: daß will &#x017F;ich nicht &#x017F;chicken &#xA75B;c. <note place="foot" n="*">222..</note></p><lb/>
          <p>Antwort: 1. Die red i&#x017F;t hie von einer &#x017F;ehr<lb/>
zweiffelhafften <hi rendition="#aq">tortur,</hi> vnd &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">di&#x017F;putir</hi>lichen<lb/><hi rendition="#aq">indiciis:</hi> die der <hi rendition="#aq">intere&#x017F;&#x017F;ent</hi> noch vmb&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en<lb/>
kan. 2. Oder thu du das/ <hi rendition="#aq">prætendir privile-<lb/>
gia,</hi> gib kein <hi rendition="#aq">indicium</hi> herauß/ laß niemand zu<lb/>
dem Gefangenen/ der jhm einen guten Raht ge-<lb/>
be/ vnd <hi rendition="#aq">practicire,</hi> was droben <hi rendition="#aq">Dub. 24. per<lb/>
tot.</hi> vorge&#x017F;chrieben/ &#x017F;o i&#x017F;t die Sach klar. 3. Ich<lb/>
rahte aber daß du gedult nehme&#x017F;t vmb de&#x017F;to &#x017F;iche-<lb/>
rer zu gehen! Wiltu lieber gefahr vnd Seelen-<lb/>
&#x017F;chaden/ deiner vnd der <hi rendition="#aq">intere&#x017F;&#x017F;enten</hi> veruhr-<lb/>
&#x017F;achen/ oder wiltu lieber gedult haben? Deine<lb/>
Einred i&#x017F;t wider Chri&#x017F;tliche Liebe/ vnd ge&#x017F;unde<lb/>
Vernunfft. Soll man &#x017F;o marteren vnnd bren-<lb/>
nen? <hi rendition="#aq">NB.</hi> Gott weiß es/ du wilt vnter dem &#x017F;chein<lb/>
deiner Ju&#x017F;titz den Erdbodem ohne Leut machen/<lb/>
die Ho&#x0364;ll fu&#x0364;llen/ <note place="foot" n="*">223.</note> vnd &#x017F;elbs auch mit hinein.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Vn-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0127] * Die 33. Streit-rede. Bey weme daß Vrtheil ſtehe: auß zuſprechen: daß die indicia von genug- ſamen qualitaten? ANtwort: es iſt ein ſchwerer handell: dar- umb gewiſſenhaffte Richter die indicia zu legitimiren an Academien zu ver- ſchicken pflegen/ wiewoll hierinnen auch ſchon groſſe gefaͤhrdung einſchleichen will. Einred: daß nimt all zu viell zeit/ vnnd vnko- ſtung: daß will ſich nicht ſchicken ꝛc. * Antwort: 1. Die red iſt hie von einer ſehr zweiffelhafften tortur, vnd ſehr diſputirlichen indiciis: die der intereſſent noch vmbſtoſſen kan. 2. Oder thu du das/ prætendir privile- gia, gib kein indicium herauß/ laß niemand zu dem Gefangenen/ der jhm einen guten Raht ge- be/ vnd practicire, was droben Dub. 24. per tot. vorgeſchrieben/ ſo iſt die Sach klar. 3. Ich rahte aber daß du gedult nehmeſt vmb deſto ſiche- rer zu gehen! Wiltu lieber gefahr vnd Seelen- ſchaden/ deiner vnd der intereſſenten veruhr- ſachen/ oder wiltu lieber gedult haben? Deine Einred iſt wider Chriſtliche Liebe/ vnd geſunde Vernunfft. Soll man ſo marteren vnnd bren- nen? NB. Gott weiß es/ du wilt vnter dem ſchein deiner Juſtitz den Erdbodem ohne Leut machen/ die Hoͤll fuͤllen/ * vnd ſelbs auch mit hinein. Vn- * pag. 221. * 222.. * 223.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647/127
Zitationshilfe: Spee, Friedrich von: Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die Hexen. Bremen, 1647, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647/127>, abgerufen am 26.05.2018.