Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spee, Friedrich von: Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die Hexen. Bremen, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

Vnlangst sagte ein Brandtmeister zu mir:
wir solten ja deinem Raht folgen: Aber so fallen
vnsere processen in den brunnen: Es ist gnug
das es also practiciret wird/ was sollen wir erst
viel scrupulirens zulassen/ etc.

NB Hierauß kan ein jeder selbst schliessen/ was
solche Leuth heut zu tag für ein Gewissen haben.
Ist so viel gesagt: Wenn die Leut die augen auff-
theten/ so köndten sie sehen: daß sie aber nicht se-
hen/ so muß man die augen auffzuthun jhnen nit
verstatten. Ist das nicht schröcklich/ das man
keine andere alß nur diese kahle/ obangezogene
entschuldigung in einer solchen sachen hat?

Wer ist der mich zum Blutrichter in dieser
Sachen will setzen/ so will ich mit dieser entschul-
digung/ vnd mit obangezogenen vnd genug an
die Handt gegebenen processen zu Hexen ma-
chen/ welche ich will. Will die Hohe Obrigkeiten
vor ersten angreiffen/ daß sie meinen mißbrauch
in allegandis & ne producendis quidem
privilegiis
nicht straffe/ darnach in jederman
wüten/ wie droben Dub. 18. Coroll. 15. zu se-
hen/ so ist ja der handell klaar/ vnd was dörffs
viel mäuß/ ich bin ja die Katze?

Die 34. Streit-rede.
Ob allein das gemeine geschrey/ wenn

sonsten keine andere vnnd gnugsame indicia
vorhanden/ ein genugsames indicium zu
der tortur seye?

ANtwort: i. Julius Clarus, vnd andere/ de-

ren

Vnlangſt ſagte ein Brandtmeiſter zu mir:
wir ſolten ja deinem Raht folgen: Aber ſo fallen
vnſere proceſſen in den brunnen: Es iſt gnug
das es alſo practiciret wird/ was ſollen wir erſt
viel ſcrupulirens zulaſſen/ ꝛc.

NB Hierauß kan ein jeder ſelbſt ſchlieſſen/ was
ſolche Leuth heut zu tag fuͤr ein Gewiſſen haben.
Iſt ſo viel geſagt: Wenn die Leut die augen auff-
theten/ ſo koͤndten ſie ſehen: daß ſie aber nicht ſe-
hen/ ſo muß man die augen auffzuthun jhnen nit
verſtatten. Iſt das nicht ſchroͤcklich/ das man
keine andere alß nur dieſe kahle/ obangezogene
entſchuldigung in einer ſolchen ſachen hat?

Wer iſt der mich zum Blutrichter in dieſer
Sachen will ſetzen/ ſo will ich mit dieſer entſchul-
digung/ vnd mit obangezogenen vnd genug an
die Handt gegebenen proceſſen zu Hexen ma-
chen/ welche ich will. Will die Hohe Obrigkeiten
vor erſten angreiffen/ daß ſie meinen mißbrauch
in allegandis & ne producendis quidem
privilegiis
nicht ſtraffe/ darnach in jederman
wuͤten/ wie droben Dub. 18. Coroll. 15. zu ſe-
hen/ ſo iſt ja der handell klaar/ vnd was doͤrffs
viel maͤuß/ ich bin ja die Katze?

Die 34. Streit-rede.
Ob allein das gemeine geſchrey/ wenn

ſonſten keine andere vnnd gnugſame indicia
vorhanden/ ein genugſames indicium zu
der tortur ſeye?

ANtwort: i. Julius Clarus, vnd andere/ de-

ren
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0128" n="108"/>
          <p>Vnlang&#x017F;t &#x017F;agte ein Brandtmei&#x017F;ter zu mir:<lb/>
wir &#x017F;olten ja deinem Raht folgen: Aber &#x017F;o fallen<lb/>
vn&#x017F;ere <hi rendition="#aq">proce&#x017F;&#x017F;en</hi> in den brunnen: Es i&#x017F;t gnug<lb/>
das es al&#x017F;o <hi rendition="#aq">practici</hi>ret wird/ was &#x017F;ollen wir er&#x017F;t<lb/>
viel <hi rendition="#aq">&#x017F;crupuli</hi>rens zula&#x017F;&#x017F;en/ &#xA75B;c.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">NB</hi> Hierauß kan ein jeder &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ was<lb/>
&#x017F;olche Leuth heut zu tag fu&#x0364;r ein Gewi&#x017F;&#x017F;en haben.<lb/>
I&#x017F;t &#x017F;o viel ge&#x017F;agt: Wenn die Leut die augen auff-<lb/>
theten/ &#x017F;o ko&#x0364;ndten &#x017F;ie &#x017F;ehen: daß &#x017F;ie aber nicht &#x017F;e-<lb/>
hen/ &#x017F;o muß man die augen auffzuthun jhnen nit<lb/>
ver&#x017F;tatten. I&#x017F;t das nicht &#x017F;chro&#x0364;cklich/ das man<lb/>
keine andere alß nur die&#x017F;e kahle/ obangezogene<lb/>
ent&#x017F;chuldigung in einer &#x017F;olchen &#x017F;achen hat?</p><lb/>
          <p>Wer i&#x017F;t der mich zum Blutrichter in die&#x017F;er<lb/>
Sachen will &#x017F;etzen/ &#x017F;o will ich mit die&#x017F;er ent&#x017F;chul-<lb/>
digung/ vnd mit obangezogenen vnd genug an<lb/>
die Handt gegebenen <hi rendition="#aq">proce&#x017F;&#x017F;en</hi> zu Hexen ma-<lb/>
chen/ welche ich will. Will die Hohe Obrigkeiten<lb/>
vor er&#x017F;ten angreiffen/ daß &#x017F;ie meinen mißbrauch<lb/><hi rendition="#aq">in allegandis &amp; ne producendis quidem<lb/>
privilegiis</hi> nicht &#x017F;traffe/ darnach in jederman<lb/>
wu&#x0364;ten/ wie droben <hi rendition="#aq">Dub. 18. Coroll.</hi> 15. zu &#x017F;e-<lb/>
hen/ &#x017F;o i&#x017F;t ja der handell klaar/ vnd was do&#x0364;rffs<lb/>
viel ma&#x0364;uß/ ich bin ja die Katze?</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Die 34. Streit-rede.<lb/>
Ob allein das gemeine ge&#x017F;chrey/ wenn</hi><lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten keine andere vnnd gnug&#x017F;ame <hi rendition="#aq">indicia</hi><lb/>
vorhanden/ ein genug&#x017F;ames <hi rendition="#aq">indicium</hi> zu<lb/>
der <hi rendition="#aq">tortur</hi> &#x017F;eye?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Ntwort: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">i.</hi> Julius Clarus,</hi> vnd andere/ de-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ren</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0128] Vnlangſt ſagte ein Brandtmeiſter zu mir: wir ſolten ja deinem Raht folgen: Aber ſo fallen vnſere proceſſen in den brunnen: Es iſt gnug das es alſo practiciret wird/ was ſollen wir erſt viel ſcrupulirens zulaſſen/ ꝛc. NB Hierauß kan ein jeder ſelbſt ſchlieſſen/ was ſolche Leuth heut zu tag fuͤr ein Gewiſſen haben. Iſt ſo viel geſagt: Wenn die Leut die augen auff- theten/ ſo koͤndten ſie ſehen: daß ſie aber nicht ſe- hen/ ſo muß man die augen auffzuthun jhnen nit verſtatten. Iſt das nicht ſchroͤcklich/ das man keine andere alß nur dieſe kahle/ obangezogene entſchuldigung in einer ſolchen ſachen hat? Wer iſt der mich zum Blutrichter in dieſer Sachen will ſetzen/ ſo will ich mit dieſer entſchul- digung/ vnd mit obangezogenen vnd genug an die Handt gegebenen proceſſen zu Hexen ma- chen/ welche ich will. Will die Hohe Obrigkeiten vor erſten angreiffen/ daß ſie meinen mißbrauch in allegandis & ne producendis quidem privilegiis nicht ſtraffe/ darnach in jederman wuͤten/ wie droben Dub. 18. Coroll. 15. zu ſe- hen/ ſo iſt ja der handell klaar/ vnd was doͤrffs viel maͤuß/ ich bin ja die Katze? Die 34. Streit-rede. Ob allein das gemeine geſchrey/ wenn ſonſten keine andere vnnd gnugſame indicia vorhanden/ ein genugſames indicium zu der tortur ſeye? ANtwort: i. Julius Clarus, vnd andere/ de- ren

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647/128
Zitationshilfe: Spee, Friedrich von: Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die Hexen. Bremen, 1647, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647/128>, abgerufen am 24.08.2019.