Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spee, Friedrich von: Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die Hexen. Bremen, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

muß es mit guten fundamenten, die dem ge-
wissen genug thun/ vmbstossen iv. die wider-
sacher sagen: der teuffel kans nicht thun: vnd be-
wehren es mit jhren blütigen processen: so muß
ichs jhnen in jhr gewissen schieben/ zu beantwor-
ten: daß es nicht so seye wie ich sage: drumb will
ich dises nicht weiter außführen/ sonder anderen
überlassen/ biß mein gewissen eines anderen über-
zeuget werden kan.

* Die 48. Streit-rede.
Von den Argumenten, mit welchen

man sich vnternimt zu behaupten: das der teu-
ffel: vnschuldige leut im Hexentantz nit
representiren könne?

ARgument. i. Der teuffel könte diß
thun: wenns jhm Gott zu liesse: daß es
aber Gott zu gelassen/ nemlichen in der
Hexerey/ hab ich noch nie gehöret oder
gelesen. Last es Gott aber zu/ so öffnet er doch den
betrug bald/ entweder wegen jhrer sünden/ sie dar-
mit zur buß zu locken/ oder sie desto vnschuldiger/
vnd glorificirter zu machen. So sagt Delrius.

Antwort: * i. Eh ist nicht genug diser oder je-
ner/ hat diß oder jenes nicht gelesen E. So ist
nichts dran

Zum ii. hierauß kan ich alles vmbstossen/ was
die Brandtmeister/ mit der vnerträglichen mar-
ter in der tortur, aus den leuten erpressen: wann

ich
* pag. 335.
* p. 336.

muß es mit guten fundamenten, die dem ge-
wiſſen genug thun/ vmbſtoſſen iv. die wider-
ſacher ſagen: der teuffel kans nicht thun: vnd be-
wehren es mit jhren bluͤtigen proceſſen: ſo muß
ichs jhnen in jhr gewiſſen ſchieben/ zu beantwor-
ten: daß es nicht ſo ſeye wie ich ſage: drumb will
ich diſes nicht weiter außfuͤhren/ ſonder anderen
uͤberlaſſen/ biß mein gewiſſen eines anderen uͤber-
zeuget werden kan.

* Die 48. Streit-rede.
Von den Argumenten, mit welchen

man ſich vnternimt zu behaupten: das der teu-
ffel: vnſchuldige leut im Hexentantz nit
repreſentiren koͤnne?

ARgument. i. Der teuffel koͤnte diß
thun: wenns jhm Gott zu lieſſe: daß es
aber Gott zu gelaſſen/ nemlichen in der
Hexerey/ hab ich noch nie gehoͤret oder
geleſen. Laſt es Gott aber zu/ ſo oͤffnet er doch den
betrug bald/ entweder wegen jhrer ſuͤnden/ ſie dar-
mit zur buß zu locken/ oder ſie deſto vnſchuldiger/
vnd glorificirter zu machen. So ſagt Delrius.

Antwort: * i. Eh iſt nicht genug diſer oder je-
ner/ hat diß oder jenes nicht geleſen E. So iſt
nichts dran

Zum ii. hierauß kan ich alles vmbſtoſſen/ was
die Brandtmeiſter/ mit der vnertraͤglichen mar-
ter in der tortur, aus den leuten erpreſſen: wann

ich
* pag. 335.
* p. 336.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0177" n="157"/>
muß es mit guten <hi rendition="#aq">fundamenten,</hi> die dem ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en genug thun/ vmb&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">iv.</hi></hi> die wider-<lb/>
&#x017F;acher &#x017F;agen: der teuffel kans nicht thun: vnd be-<lb/>
wehren es mit jhren blu&#x0364;tigen <hi rendition="#aq">proce&#x017F;&#x017F;en:</hi> &#x017F;o muß<lb/>
ichs jhnen in jhr gewi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chieben/ zu beantwor-<lb/>
ten: daß es nicht &#x017F;o &#x017F;eye wie ich &#x017F;age: drumb will<lb/>
ich di&#x017F;es nicht weiter außfu&#x0364;hren/ &#x017F;onder anderen<lb/>
u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en/ biß mein gewi&#x017F;&#x017F;en eines anderen u&#x0364;ber-<lb/>
zeuget werden kan.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">pag.</hi> 335.</note><hi rendition="#b">Die 48. Streit-rede.<lb/>
Von den <hi rendition="#aq">Argumenten,</hi> mit welchen</hi><lb/>
man &#x017F;ich vnternimt zu behaupten: das der teu-<lb/>
ffel: vn&#x017F;chuldige leut im Hexentantz nit<lb/><hi rendition="#aq">repre&#x017F;entiren</hi> ko&#x0364;nne?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">A</hi>Rgument. <hi rendition="#k">i.</hi></hi> Der teuffel ko&#x0364;nte diß<lb/>
thun: wenns jhm Gott zu lie&#x017F;&#x017F;e: daß es<lb/>
aber Gott zu gela&#x017F;&#x017F;en/ nemlichen in der<lb/>
Hexerey/ hab ich noch nie geho&#x0364;ret oder<lb/>
gele&#x017F;en. La&#x017F;t es Gott aber zu/ &#x017F;o o&#x0364;ffnet er doch den<lb/>
betrug bald/ entweder wegen jhrer &#x017F;u&#x0364;nden/ &#x017F;ie dar-<lb/>
mit zur buß zu locken/ oder &#x017F;ie de&#x017F;to vn&#x017F;chuldiger/<lb/>
vnd <hi rendition="#aq">glorificirter</hi> zu machen. So &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Delrius.</hi></p><lb/>
          <p>Antwort: <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">p.</hi> 336.</note> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">i.</hi></hi> Eh i&#x017F;t nicht genug di&#x017F;er oder je-<lb/>
ner/ hat diß oder jenes nicht gele&#x017F;en <hi rendition="#aq">E.</hi> So i&#x017F;t<lb/>
nichts dran</p><lb/>
          <p>Zum <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">ii.</hi></hi> hierauß kan ich alles vmb&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ was<lb/>
die Brandtmei&#x017F;ter/ mit der vnertra&#x0364;glichen mar-<lb/>
ter in der <hi rendition="#aq">tortur,</hi> aus den leuten erpre&#x017F;&#x017F;en: wann<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0177] muß es mit guten fundamenten, die dem ge- wiſſen genug thun/ vmbſtoſſen iv. die wider- ſacher ſagen: der teuffel kans nicht thun: vnd be- wehren es mit jhren bluͤtigen proceſſen: ſo muß ichs jhnen in jhr gewiſſen ſchieben/ zu beantwor- ten: daß es nicht ſo ſeye wie ich ſage: drumb will ich diſes nicht weiter außfuͤhren/ ſonder anderen uͤberlaſſen/ biß mein gewiſſen eines anderen uͤber- zeuget werden kan. * Die 48. Streit-rede. Von den Argumenten, mit welchen man ſich vnternimt zu behaupten: das der teu- ffel: vnſchuldige leut im Hexentantz nit repreſentiren koͤnne? ARgument. i. Der teuffel koͤnte diß thun: wenns jhm Gott zu lieſſe: daß es aber Gott zu gelaſſen/ nemlichen in der Hexerey/ hab ich noch nie gehoͤret oder geleſen. Laſt es Gott aber zu/ ſo oͤffnet er doch den betrug bald/ entweder wegen jhrer ſuͤnden/ ſie dar- mit zur buß zu locken/ oder ſie deſto vnſchuldiger/ vnd glorificirter zu machen. So ſagt Delrius. Antwort: * i. Eh iſt nicht genug diſer oder je- ner/ hat diß oder jenes nicht geleſen E. So iſt nichts dran Zum ii. hierauß kan ich alles vmbſtoſſen/ was die Brandtmeiſter/ mit der vnertraͤglichen mar- ter in der tortur, aus den leuten erpreſſen: wann ich * pag. 335. * p. 336.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647/177
Zitationshilfe: Spee, Friedrich von: Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die Hexen. Bremen, 1647. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647/177>, S. 157, abgerufen am 22.01.2018.