Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spee, Friedrich von: Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die Hexen. Bremen, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

keit gewissens schädlich verstricken. Welches ich
darumb also hart einem jeden einbinden muß/
weil die heutige Brandtmeister in dem wahn ste-
hen/ sie können nicht jrren: weil sie meinen/ daß
jhre gefangene alle Geistlichen betriegen können: sie
aber vnd jhre beysitzer von den Läyen-Richteren/
weren dessentwegen quasi privilegiret etc. *

Die 9. Streit-rede.
Ob grosse Herrn jhr gewissen genug

entbinden/ wenn sie sich wenig mit diesem
werck bekümmern/ vnd alles nur auff
jhre Ministros verschieben?

ICh rüge dieses/ weil kurtzens ein Herr
sich eben damit entschuldigen wöllen: Er
hett seine Räth/ die solten zu sehen.

Antwort. Es ist der sachen hiemit
nit genug gethan: sondern mann muß selbsten
dran/ vnnd Gott vmb weißheit vnd verstandt an-
ruffen. Vrsachen sein dieses.

i. Ein Herr ist seiner leuten/ wegen jhrer
gewissenhafftigkeit/ vnd experientz nicht allzeit
genugsam versicheret: viel sein offt vnerfahren/
vngestümm/ vnd vnfromm: welche wenn sie jren
Herren sehen einen Christlichen eiffer gegen die
Hexerey haben/ so wollen sie alsobald sich woll be-
dient machen/ es werde von jhnen gleich Christ-
oder hundisch gegen die verhafftete verfahren:
* Darumb ligt einem Herren auff seinem ge-

wissen/
* pag. 24.
* p. 25.

keit gewiſſens ſchaͤdlich verſtricken. Welches ich
darumb alſo hart einem jeden einbinden muß/
weil die heutige Brandtmeiſter in dem wahn ſte-
hen/ ſie koͤnnen nicht jrꝛen: weil ſie meinen/ daß
jhre gefangene alle Geiſtlichẽ betriegen koͤnnen: ſie
aber vnd jhre beyſitzer von den Laͤyen-Richteren/
weren deſſentwegen quaſi privilegiret ꝛc. *

Die 9. Streit-rede.
Ob groſſe Herꝛn jhr gewiſſen genug

entbinden/ wenn ſie ſich wenig mit dieſem
werck bekuͤmmern/ vnd alles nur auff
jhre Miniſtros verſchieben?

ICh ruͤge dieſes/ weil kurtzens ein Herr
ſich eben damit entſchuldigen woͤllen: Er
hett ſeine Raͤth/ die ſolten zu ſehen.

Antwort. Es iſt der ſachen hiemit
nit genug gethan: ſondern mann muß ſelbſten
dran/ vnnd Gott vmb weißheit vnd verſtandt an-
ruffen. Vrſachen ſein dieſes.

i. Ein Herꝛ iſt ſeiner leuten/ wegen jhrer
gewiſſenhafftigkeit/ vnd experientz nicht allzeit
genugſam verſicheret: viel ſein offt vnerfahren/
vngeſtuͤmm/ vnd vnfromm: welche wenn ſie jren
Herꝛen ſehen einen Chriſtlichen eiffer gegen die
Hexerey haben/ ſo wollen ſie alſobald ſich woll be-
dient machen/ es werde von jhnen gleich Chriſt-
oder hundiſch gegen die verhafftete verfahren:
* Darumb ligt einem Herꝛen auff ſeinem ge-

wiſſen/
* pag. 24.
* p. 25.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0040" n="20"/>
keit gewi&#x017F;&#x017F;ens &#x017F;cha&#x0364;dlich ver&#x017F;tricken. Welches ich<lb/>
darumb al&#x017F;o hart einem jeden einbinden muß/<lb/>
weil die heutige Brandtmei&#x017F;ter in dem wahn &#x017F;te-<lb/>
hen/ &#x017F;ie ko&#x0364;nnen nicht jr&#xA75B;en: weil &#x017F;ie meinen/ daß<lb/>
jhre gefangene alle Gei&#x017F;tliche&#x0303; betriegen ko&#x0364;nnen: &#x017F;ie<lb/>
aber vnd jhre bey&#x017F;itzer von den La&#x0364;yen-Richteren/<lb/>
weren de&#x017F;&#x017F;entwegen <hi rendition="#aq">qua&#x017F;i privileg</hi>iret &#xA75B;c. <note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">pag.</hi> 24.</note></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Die 9. Streit-rede.<lb/>
Ob gro&#x017F;&#x017F;e Her&#xA75B;n jhr gewi&#x017F;&#x017F;en genug</hi><lb/>
entbinden/ wenn &#x017F;ie &#x017F;ich wenig mit die&#x017F;em<lb/>
werck beku&#x0364;mmern/ vnd alles nur auff<lb/>
jhre <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;tros</hi> ver&#x017F;chieben?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>Ch ru&#x0364;ge die&#x017F;es/ weil kurtzens ein Herr<lb/>
&#x017F;ich eben damit ent&#x017F;chuldigen wo&#x0364;llen: Er<lb/>
hett &#x017F;eine Ra&#x0364;th/ die &#x017F;olten zu &#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p>Antwort. Es i&#x017F;t der &#x017F;achen hiemit<lb/>
nit genug gethan: &#x017F;ondern mann muß &#x017F;elb&#x017F;ten<lb/>
dran/ vnnd Gott vmb weißheit vnd ver&#x017F;tandt an-<lb/>
ruffen. Vr&#x017F;achen &#x017F;ein die&#x017F;es.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">i.</hi></hi> Ein Her&#xA75B; i&#x017F;t &#x017F;einer leuten/ wegen jhrer<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;enhafftigkeit/ vnd <hi rendition="#aq">experientz</hi> nicht allzeit<lb/>
genug&#x017F;am ver&#x017F;icheret: viel &#x017F;ein offt vnerfahren/<lb/>
vnge&#x017F;tu&#x0364;mm/ vnd vnfromm: welche wenn &#x017F;ie jren<lb/>
Her&#xA75B;en &#x017F;ehen einen Chri&#x017F;tlichen eiffer gegen die<lb/>
Hexerey haben/ &#x017F;o wollen &#x017F;ie al&#x017F;obald &#x017F;ich woll be-<lb/>
dient machen/ es werde von jhnen gleich Chri&#x017F;t-<lb/>
oder hundi&#x017F;ch gegen die verhafftete verfahren:<lb/><note place="foot" n="*"><hi rendition="#aq">p.</hi> 25.</note> Darumb ligt einem Her&#xA75B;en auff &#x017F;einem ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wi&#x017F;&#x017F;en/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0040] keit gewiſſens ſchaͤdlich verſtricken. Welches ich darumb alſo hart einem jeden einbinden muß/ weil die heutige Brandtmeiſter in dem wahn ſte- hen/ ſie koͤnnen nicht jrꝛen: weil ſie meinen/ daß jhre gefangene alle Geiſtlichẽ betriegen koͤnnen: ſie aber vnd jhre beyſitzer von den Laͤyen-Richteren/ weren deſſentwegen quaſi privilegiret ꝛc. * Die 9. Streit-rede. Ob groſſe Herꝛn jhr gewiſſen genug entbinden/ wenn ſie ſich wenig mit dieſem werck bekuͤmmern/ vnd alles nur auff jhre Miniſtros verſchieben? ICh ruͤge dieſes/ weil kurtzens ein Herr ſich eben damit entſchuldigen woͤllen: Er hett ſeine Raͤth/ die ſolten zu ſehen. Antwort. Es iſt der ſachen hiemit nit genug gethan: ſondern mann muß ſelbſten dran/ vnnd Gott vmb weißheit vnd verſtandt an- ruffen. Vrſachen ſein dieſes. i. Ein Herꝛ iſt ſeiner leuten/ wegen jhrer gewiſſenhafftigkeit/ vnd experientz nicht allzeit genugſam verſicheret: viel ſein offt vnerfahren/ vngeſtuͤmm/ vnd vnfromm: welche wenn ſie jren Herꝛen ſehen einen Chriſtlichen eiffer gegen die Hexerey haben/ ſo wollen ſie alſobald ſich woll be- dient machen/ es werde von jhnen gleich Chriſt- oder hundiſch gegen die verhafftete verfahren: * Darumb ligt einem Herꝛen auff ſeinem ge- wiſſen/ * pag. 24. * p. 25.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647/40
Zitationshilfe: Spee, Friedrich von: Gewissens-Buch: Von Processen Gegen die Hexen. Bremen, 1647. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spee_cautio_1647/40>, S. 20, abgerufen am 23.01.2018.