Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
gutes thun zu können/ so bin ichs zu thun schuldig/ oder ich versündige mich Jac.
4/ 17. da habe ich dann auf die nachfolger nicht zu sehen: dann vermögen sie es auch
zu thun/ und haben die gelegenheit dazu/ halte ich sie nicht weniger verbunden/ als
mich/ und wo sie sich wegern/ überlasse ichs deroselben eigenen verantwortung.
Hindert sie aber ihr vermögen oder andre hindernüß/ so sind sie zwahr selbs ent-
schuldiget/ aber mir muß diese sorge nicht im wege stehen/ das gute zu thun/ wozu
ich kräfften und gelegenheit habe. Wollen mirs auch andre verdencken/ damit sie
nicht durch mein exempel gleichsam einer nachläßigkeit möchten beschuldiget wer-
den/ so richt auch dieser einwurff bey mir nichts aus. Sonsten hätte der liebe A-
postel Paulus seine resolution auch ändern müssen/ da er ohne sold das Evange-
lium predigen wolte 1. Cor. 9. in dem man hätte sorgen mögen/ er müste andere
Apostel und nachfolger schohnen/ um ihnen kein böses recht mit seinem exempel zu
machen. Welchen vorwurff der Apostel wohl mag gesehen/ aber nicht von der
wichtigkeit geachtet hat/ das jenige zu unterlassen/ wozu er sonsten ursach fand.
Der HErr HErr segne auch dieses Christliche vorhaben zu vielen nutzen/ und lasse
die gaben seines Geistes bey ihm/ so dann die früchten der arbeit bey den zuhörern/
herrlich wachsen/ zu seinen ehren/ und vieler ewigen heil. 1689.

SECTIO III.
Von den tituln im beichtstul.

JM beichtstul solte nach meinem wunsch alle titulatur wegbleiben/ als die
sich in die welt schicket/ wo man aber vor GOtt und an GOttes statt han-
delt/ solte man nichts darvon wissen. Wie ichs auch in Franckfurt alle-
zeit gehalten/ und keinem menschen unter den beichtenden einigen titul beygelegt
habe/ sondern allezeit bey dem blossen christlichen anspruch geblieben bin. An-
derswo habe ichs/ jedoch mit eckel/ anders gefunden/ und gehöret diese üble ge-
wohnheit der titul mit unter die/ welche wie andre dergleichen/ auch wider wil-
len diejenige/ die es nicht ohne seuffzen thun können/ mit hinreissen. Das beste
wäre/ wo man solche gemüther antrifft/ die es fassen können/ sie dahin zu dispo-
nir
en/ daß sie dergleichen selbs nicht verlangen/ wie ich weiß/ daß es auch unter
vornehmen gibt/ die es lieber unterlassen sehen/ und einen unlust dagegen bezeu-
gen. Sinds aber solche/ die es nicht begreiffen/ und andern verdacht draus
schöpffen möchten/ so rathe/ zwar in dem ersten an- und zuspruch der jedem ge-
wöhnlichen titul zu gebrauchen/ wo es aber auff die dinge selbs kommet/ die
man Gottes wegen zu sprechen hat/ von allen denselben sich zu enthalten/ und es
bey gemeinen formuln ohne alle abstracta zu lassen. Weiter traute ich nicht zu
gehen. Der HErr aber mache unsre kirche von allem mehr und mehr frey/ was
die welt aus ihrem ceremoniali auch in unsre verrichtungen allgemach eingescho-
ben/ und bringe es zu der alten einfalt/ so wird vieles besser werden. 1700.

SECTIO

Das andere Capitel.
gutes thun zu koͤnnen/ ſo bin ichs zu thun ſchuldig/ oder ich verſuͤndige mich Jac.
4/ 17. da habe ich dann auf die nachfolger nicht zu ſehen: dann vermoͤgen ſie es auch
zu thun/ und haben die gelegenheit dazu/ halte ich ſie nicht weniger verbunden/ als
mich/ und wo ſie ſich wegern/ uͤberlaſſe ichs deroſelben eigenen verantwortung.
Hindert ſie aber ihr vermoͤgen oder andre hindernuͤß/ ſo ſind ſie zwahr ſelbs ent-
ſchuldiget/ aber mir muß dieſe ſorge nicht im wege ſtehen/ das gute zu thun/ wozu
ich kraͤfften und gelegenheit habe. Wollen mirs auch andre verdencken/ damit ſie
nicht durch mein exempel gleichſam einer nachlaͤßigkeit moͤchten beſchuldiget wer-
den/ ſo richt auch dieſer einwurff bey mir nichts aus. Sonſten haͤtte der liebe A-
poſtel Paulus ſeine reſolution auch aͤndern muͤſſen/ da er ohne ſold das Evange-
lium predigen wolte 1. Cor. 9. in dem man haͤtte ſorgen moͤgen/ er muͤſte andere
Apoſtel und nachfolger ſchohnen/ um ihnen kein boͤſes recht mit ſeinem exempel zu
machen. Welchen vorwurff der Apoſtel wohl mag geſehen/ aber nicht von der
wichtigkeit geachtet hat/ das jenige zu unterlaſſen/ wozu er ſonſten urſach fand.
Der HErr HErr ſegne auch dieſes Chriſtliche vorhaben zu vielen nutzen/ und laſſe
die gaben ſeines Geiſtes bey ihm/ ſo dann die fruͤchten der arbeit bey den zuhoͤrern/
herrlich wachſen/ zu ſeinen ehren/ und vieler ewigen heil. 1689.

SECTIO III.
Von den tituln im beichtſtul.

JM beichtſtul ſolte nach meinem wunſch alle titulatur wegbleiben/ als die
ſich in die welt ſchicket/ wo man aber vor GOtt und an GOttes ſtatt han-
delt/ ſolte man nichts darvon wiſſen. Wie ichs auch in Franckfurt alle-
zeit gehalten/ und keinem menſchen unter den beichtenden einigen titul beygelegt
habe/ ſondern allezeit bey dem bloſſen chriſtlichen anſpruch geblieben bin. An-
derswo habe ichs/ jedoch mit eckel/ anders gefunden/ und gehoͤret dieſe uͤble ge-
wohnheit der titul mit unter die/ welche wie andre dergleichen/ auch wider wil-
len diejenige/ die es nicht ohne ſeuffzen thun koͤnnen/ mit hinreiſſen. Das beſte
waͤre/ wo man ſolche gemuͤther antrifft/ die es faſſen koͤnnen/ ſie dahin zu diſpo-
nir
en/ daß ſie dergleichen ſelbs nicht verlangen/ wie ich weiß/ daß es auch unter
vornehmen gibt/ die es lieber unterlaſſen ſehen/ und einen unluſt dagegen bezeu-
gen. Sinds aber ſolche/ die es nicht begreiffen/ und andern verdacht draus
ſchoͤpffen moͤchten/ ſo rathe/ zwar in dem erſten an- und zuſpruch der jedem ge-
woͤhnlichen titul zu gebrauchen/ wo es aber auff die dinge ſelbs kommet/ die
man Gottes wegen zu ſprechen hat/ von allen denſelben ſich zu enthalten/ und es
bey gemeinen formuln ohne alle abſtracta zu laſſen. Weiter traute ich nicht zu
gehen. Der HErr aber mache unſre kirche von allem mehr und mehr frey/ was
die welt aus ihrem ceremoniali auch in unſre verrichtungen allgemach eingeſcho-
ben/ und bringe es zu der alten einfalt/ ſo wird vieles beſſer werden. 1700.

SECTIO
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f1004" n="204"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
gutes thun zu ko&#x0364;nnen/ &#x017F;o bin ichs zu thun &#x017F;chuldig/ oder ich ver&#x017F;u&#x0364;ndige mich <hi rendition="#fr">Jac.</hi><lb/>
4/ 17. da habe ich dann auf die nachfolger nicht zu &#x017F;ehen: dann vermo&#x0364;gen &#x017F;ie es auch<lb/>
zu thun/ und haben die gelegenheit dazu/ halte ich &#x017F;ie nicht weniger verbunden/ als<lb/>
mich/ und wo &#x017F;ie &#x017F;ich wegern/ u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;e ichs dero&#x017F;elben eigenen verantwortung.<lb/>
Hindert &#x017F;ie aber ihr vermo&#x0364;gen oder andre hindernu&#x0364;ß/ &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie zwahr &#x017F;elbs ent-<lb/>
&#x017F;chuldiget/ aber mir muß die&#x017F;e &#x017F;orge nicht im wege &#x017F;tehen/ das gute zu thun/ wozu<lb/>
ich kra&#x0364;fften und gelegenheit habe. Wollen mirs auch andre verdencken/ damit &#x017F;ie<lb/>
nicht durch mein exempel gleich&#x017F;am einer nachla&#x0364;ßigkeit mo&#x0364;chten be&#x017F;chuldiget wer-<lb/>
den/ &#x017F;o richt auch die&#x017F;er einwurff bey mir nichts aus. Son&#x017F;ten ha&#x0364;tte der liebe A-<lb/>
po&#x017F;tel Paulus &#x017F;eine <hi rendition="#aq">re&#x017F;olution</hi> auch a&#x0364;ndern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ da er ohne &#x017F;old das Evange-<lb/>
lium predigen wolte 1. <hi rendition="#fr">Cor.</hi> 9. in dem man ha&#x0364;tte &#x017F;orgen mo&#x0364;gen/ er mu&#x0364;&#x017F;te andere<lb/>
Apo&#x017F;tel und nachfolger &#x017F;chohnen/ um ihnen kein bo&#x0364;&#x017F;es recht mit &#x017F;einem exempel zu<lb/>
machen. Welchen vorwurff der Apo&#x017F;tel wohl mag ge&#x017F;ehen/ aber nicht von der<lb/>
wichtigkeit geachtet hat/ das jenige zu unterla&#x017F;&#x017F;en/ wozu er &#x017F;on&#x017F;ten ur&#x017F;ach fand.<lb/>
Der HErr HErr &#x017F;egne auch die&#x017F;es Chri&#x017F;tliche vorhaben zu vielen nutzen/ und la&#x017F;&#x017F;e<lb/>
die gaben &#x017F;eines Gei&#x017F;tes bey ihm/ &#x017F;o dann die fru&#x0364;chten der arbeit bey den zuho&#x0364;rern/<lb/>
herrlich wach&#x017F;en/ zu &#x017F;einen ehren/ und vieler ewigen heil. 1689.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO III.</hi></hi><lb/>
Von den tituln im beicht&#x017F;tul.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>M beicht&#x017F;tul &#x017F;olte nach meinem wun&#x017F;ch alle <hi rendition="#aq">titulatur</hi> wegbleiben/ als die<lb/>
&#x017F;ich in die welt &#x017F;chicket/ wo man aber vor GOtt und an GOttes &#x017F;tatt han-<lb/>
delt/ &#x017F;olte man nichts darvon wi&#x017F;&#x017F;en. Wie ichs auch in Franckfurt alle-<lb/>
zeit gehalten/ und keinem men&#x017F;chen unter den beichtenden einigen titul beygelegt<lb/>
habe/ &#x017F;ondern allezeit bey dem blo&#x017F;&#x017F;en chri&#x017F;tlichen an&#x017F;pruch geblieben bin. An-<lb/>
derswo habe ichs/ jedoch mit eckel/ anders gefunden/ und geho&#x0364;ret die&#x017F;e u&#x0364;ble ge-<lb/>
wohnheit der titul mit unter die/ welche wie andre dergleichen/ auch wider wil-<lb/>
len diejenige/ die es nicht ohne &#x017F;euffzen thun ko&#x0364;nnen/ mit hinrei&#x017F;&#x017F;en. Das be&#x017F;te<lb/>
wa&#x0364;re/ wo man &#x017F;olche gemu&#x0364;ther antrifft/ die es fa&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ie dahin zu <hi rendition="#aq">di&#x017F;po-<lb/>
nir</hi>en/ daß &#x017F;ie dergleichen &#x017F;elbs nicht verlangen/ wie ich weiß/ daß es auch unter<lb/>
vornehmen gibt/ die es lieber unterla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ehen/ und einen unlu&#x017F;t dagegen bezeu-<lb/>
gen. Sinds aber &#x017F;olche/ die es nicht begreiffen/ und andern verdacht draus<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;pffen mo&#x0364;chten/ &#x017F;o rathe/ zwar in dem er&#x017F;ten an- und zu&#x017F;pruch der jedem ge-<lb/>
wo&#x0364;hnlichen titul zu gebrauchen/ wo es aber auff die dinge &#x017F;elbs kommet/ die<lb/>
man Gottes wegen zu &#x017F;prechen hat/ von allen den&#x017F;elben &#x017F;ich zu enthalten/ und es<lb/>
bey gemeinen formuln ohne alle <hi rendition="#aq">ab&#x017F;tracta</hi> zu la&#x017F;&#x017F;en. Weiter traute ich nicht zu<lb/>
gehen. Der HErr aber mache un&#x017F;re kirche von allem mehr und mehr frey/ was<lb/>
die welt aus ihrem <hi rendition="#aq">ceremoniali</hi> auch in un&#x017F;re verrichtungen allgemach einge&#x017F;cho-<lb/>
ben/ und bringe es zu der alten einfalt/ &#x017F;o wird vieles be&#x017F;&#x017F;er werden. 1700.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">SECTIO</hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204/1004] Das andere Capitel. gutes thun zu koͤnnen/ ſo bin ichs zu thun ſchuldig/ oder ich verſuͤndige mich Jac. 4/ 17. da habe ich dann auf die nachfolger nicht zu ſehen: dann vermoͤgen ſie es auch zu thun/ und haben die gelegenheit dazu/ halte ich ſie nicht weniger verbunden/ als mich/ und wo ſie ſich wegern/ uͤberlaſſe ichs deroſelben eigenen verantwortung. Hindert ſie aber ihr vermoͤgen oder andre hindernuͤß/ ſo ſind ſie zwahr ſelbs ent- ſchuldiget/ aber mir muß dieſe ſorge nicht im wege ſtehen/ das gute zu thun/ wozu ich kraͤfften und gelegenheit habe. Wollen mirs auch andre verdencken/ damit ſie nicht durch mein exempel gleichſam einer nachlaͤßigkeit moͤchten beſchuldiget wer- den/ ſo richt auch dieſer einwurff bey mir nichts aus. Sonſten haͤtte der liebe A- poſtel Paulus ſeine reſolution auch aͤndern muͤſſen/ da er ohne ſold das Evange- lium predigen wolte 1. Cor. 9. in dem man haͤtte ſorgen moͤgen/ er muͤſte andere Apoſtel und nachfolger ſchohnen/ um ihnen kein boͤſes recht mit ſeinem exempel zu machen. Welchen vorwurff der Apoſtel wohl mag geſehen/ aber nicht von der wichtigkeit geachtet hat/ das jenige zu unterlaſſen/ wozu er ſonſten urſach fand. Der HErr HErr ſegne auch dieſes Chriſtliche vorhaben zu vielen nutzen/ und laſſe die gaben ſeines Geiſtes bey ihm/ ſo dann die fruͤchten der arbeit bey den zuhoͤrern/ herrlich wachſen/ zu ſeinen ehren/ und vieler ewigen heil. 1689. SECTIO III. Von den tituln im beichtſtul. JM beichtſtul ſolte nach meinem wunſch alle titulatur wegbleiben/ als die ſich in die welt ſchicket/ wo man aber vor GOtt und an GOttes ſtatt han- delt/ ſolte man nichts darvon wiſſen. Wie ichs auch in Franckfurt alle- zeit gehalten/ und keinem menſchen unter den beichtenden einigen titul beygelegt habe/ ſondern allezeit bey dem bloſſen chriſtlichen anſpruch geblieben bin. An- derswo habe ichs/ jedoch mit eckel/ anders gefunden/ und gehoͤret dieſe uͤble ge- wohnheit der titul mit unter die/ welche wie andre dergleichen/ auch wider wil- len diejenige/ die es nicht ohne ſeuffzen thun koͤnnen/ mit hinreiſſen. Das beſte waͤre/ wo man ſolche gemuͤther antrifft/ die es faſſen koͤnnen/ ſie dahin zu diſpo- niren/ daß ſie dergleichen ſelbs nicht verlangen/ wie ich weiß/ daß es auch unter vornehmen gibt/ die es lieber unterlaſſen ſehen/ und einen unluſt dagegen bezeu- gen. Sinds aber ſolche/ die es nicht begreiffen/ und andern verdacht draus ſchoͤpffen moͤchten/ ſo rathe/ zwar in dem erſten an- und zuſpruch der jedem ge- woͤhnlichen titul zu gebrauchen/ wo es aber auff die dinge ſelbs kommet/ die man Gottes wegen zu ſprechen hat/ von allen denſelben ſich zu enthalten/ und es bey gemeinen formuln ohne alle abſtracta zu laſſen. Weiter traute ich nicht zu gehen. Der HErr aber mache unſre kirche von allem mehr und mehr frey/ was die welt aus ihrem ceremoniali auch in unſre verrichtungen allgemach eingeſcho- ben/ und bringe es zu der alten einfalt/ ſo wird vieles beſſer werden. 1700. SECTIO

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1004
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 204. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1004>, abgerufen am 15.10.2019.