Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
ARTIC. VI. SECTIO X.
SECTIO X.
Als vor einen furiosum in seinem guten inter-
vallo
die communion gesuchet wurde/ er aber
begangenen unglauben nicht erkennen
wollen.

JCh habe aus dem casu mit meinem collega/ um mehrer gewißheit wil-
len/ geredet: und sind wir beyde einer meinung/ daß nemlich nicht übel
gethan gewesen seye/ den furiosum bey seinem intervallo dennoch zu
differiren/ weil er auch auff gnugsame remonstration seinen begangenen schweh-
ren aberglauben dannoch nicht erkennen noch bereuen will/ welches ein zeugnüß
ist entweder eines äusserst unwissenden menschen/ der von dem willen seines GOt-
tes nichts verstehet/ oder einer schwehren verstockung in der boßheit: weswegen
er nicht in dem stand ist/ das Heil. Abendmahl zu geniessen/ so allein den buß-
fertigen und ihrer sünde wegen geängsteten zukommt: daher allezeit eher dahin zu
arbeiten ist/ wie die leute zur busse zu bereiten/ als zu dem Sacrament zu brin-
gen seyen. Daß nun der mann nachmal wieder mit vorigen furore befallen
worden/ muß man sich deswegen nicht reuen lassen/ ihn nicht admittiret zu ha-
ben/ und ist derjenigen hoffnung und sorge vergeblich/ die da meinen/ es solle
ihm der leib und blut Christi zu nutz gekommen/ und vielleicht das gefolgte übel
dardurch abgewendet worden seyn/ hingegen wäre die unterlassung eine ursa-
che der recidive. Vielmehr ist gewiß/ daß die niessung des Heil. Sacraments
bey denjenigen/ welche dessen nicht würdig sind/ die gefahr ihrer seelen nur ver-
mehret. Wie ich dann insgesamt sorge/ daß die so vielfältige unwürdige nies-
sung der theuren himmlischen güter/ so leider in unsern kirchen vorgehet/ und
bey ietzigem derselben betrübten zustand und mangel zulänglicher anstalten
auch von treuen dienern GOttes nicht gnug verhütet werden kan/ eine grosse
ursach schwerer göttlicher gerichte über unsre kirche seye; Ach daß sie denselben
nicht gar den untergang bringen! Wir haben ja offt gemeinden/ bey dero sehr
wenigen gliedern wir die rechte probe und kennzeichen der wiedergeburt finden/
(da doch diese mahlzeit allein den wahren/ ob zwar etwa schwachen/ kindern
GOttes gebühret/) die meisten sehen wir in der alten geburt offenbahr le-
ben/ oder haben doch unserer bessern hoffnung sehr geringe zeugnüssen: und
dannoch gehet alles zu der communion des jahres vielmal. Mit was nutzen/
oder vielmehr schaden/ ihrer seelen/ zeiget sich leider offenbahr an der zuneh-
menden verhärtung der meisten/ es wird sich aber sorglich zu seiner zeit noch
schwehrer weisen/ wo kein retten mehr seyn wird. Daher aller unser fleiß

viel-
e e
ARTIC. VI. SECTIO X.
SECTIO X.
Als vor einen furioſum in ſeinem guten inter-
vallo
die communion geſuchet wurde/ er aber
begangenen unglauben nicht erkennen
wollen.

JCh habe aus dem caſu mit meinem collega/ um mehrer gewißheit wil-
len/ geredet: und ſind wir beyde einer meinung/ daß nemlich nicht uͤbel
gethan geweſen ſeye/ den furioſum bey ſeinem intervallo dennoch zu
differiren/ weil er auch auff gnugſame remonſtration ſeinen begangenen ſchweh-
ren aberglauben dannoch nicht erkennen noch bereuen will/ welches ein zeugnuͤß
iſt entweder eines aͤuſſerſt unwiſſenden menſchen/ der von dem willen ſeines GOt-
tes nichts verſtehet/ oder einer ſchwehren verſtockung in der boßheit: weswegen
er nicht in dem ſtand iſt/ das Heil. Abendmahl zu genieſſen/ ſo allein den buß-
fertigen und ihrer ſuͤnde wegen geaͤngſteten zukommt: daher allezeit eher dahin zu
arbeiten iſt/ wie die leute zur buſſe zu bereiten/ als zu dem Sacrament zu brin-
gen ſeyen. Daß nun der mann nachmal wieder mit vorigen furore befallen
worden/ muß man ſich deswegen nicht reuen laſſen/ ihn nicht admittiret zu ha-
ben/ und iſt derjenigen hoffnung und ſorge vergeblich/ die da meinen/ es ſolle
ihm der leib und blut Chriſti zu nutz gekommen/ und vielleicht das gefolgte uͤbel
dardurch abgewendet worden ſeyn/ hingegen waͤre die unterlaſſung eine urſa-
che der recidive. Vielmehr iſt gewiß/ daß die nieſſung des Heil. Sacraments
bey denjenigen/ welche deſſen nicht wuͤrdig ſind/ die gefahr ihrer ſeelen nur ver-
mehret. Wie ich dann insgeſamt ſorge/ daß die ſo vielfaͤltige unwuͤrdige nieſ-
ſung der theuren himmliſchen guͤter/ ſo leider in unſern kirchen vorgehet/ und
bey ietzigem derſelben betruͤbten zuſtand und mangel zulaͤnglicher anſtalten
auch von treuen dienern GOttes nicht gnug verhuͤtet werden kan/ eine groſſe
urſach ſchwerer goͤttlicher gerichte uͤber unſre kirche ſeye; Ach daß ſie denſelben
nicht gar den untergang bringen! Wir haben ja offt gemeinden/ bey dero ſehr
wenigen gliedern wir die rechte probe und kennzeichen der wiedergeburt finden/
(da doch dieſe mahlzeit allein den wahren/ ob zwar etwa ſchwachen/ kindern
GOttes gebuͤhret/) die meiſten ſehen wir in der alten geburt offenbahr le-
ben/ oder haben doch unſerer beſſern hoffnung ſehr geringe zeugnuͤſſen: und
dannoch gehet alles zu der communion des jahres vielmal. Mit was nutzen/
oder vielmehr ſchaden/ ihrer ſeelen/ zeiget ſich leider offenbahr an der zuneh-
menden verhaͤrtung der meiſten/ es wird ſich aber ſorglich zu ſeiner zeit noch
ſchwehrer weiſen/ wo kein retten mehr ſeyn wird. Daher aller unſer fleiß

viel-
e e
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f1017" n="217"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">ARTIC.</hi> VI. <hi rendition="#g">SECTIO</hi> X.</hi> </hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> X.</hi><lb/>
Als vor einen <hi rendition="#aq">furio&#x017F;um</hi> in &#x017F;einem guten <hi rendition="#aq">inter-<lb/>
vallo</hi> die <hi rendition="#aq">communion</hi> ge&#x017F;uchet wurde/ er aber<lb/>
begangenen unglauben nicht erkennen<lb/>
wollen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch habe aus dem <hi rendition="#aq">ca&#x017F;u</hi> mit meinem <hi rendition="#aq">collega/</hi> um mehrer gewißheit wil-<lb/>
len/ geredet: und &#x017F;ind wir beyde einer meinung/ daß nemlich nicht u&#x0364;bel<lb/>
gethan gewe&#x017F;en &#x017F;eye/ den <hi rendition="#aq">furio&#x017F;um</hi> bey &#x017F;einem <hi rendition="#aq">intervallo</hi> dennoch zu<lb/><hi rendition="#aq">differir</hi>en/ weil er auch auff gnug&#x017F;ame <hi rendition="#aq">remon&#x017F;tration</hi> &#x017F;einen begangenen &#x017F;chweh-<lb/>
ren aberglauben dannoch nicht erkennen noch bereuen will/ welches ein zeugnu&#x0364;ß<lb/>
i&#x017F;t entweder eines a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t unwi&#x017F;&#x017F;enden men&#x017F;chen/ der von dem willen &#x017F;eines GOt-<lb/>
tes nichts ver&#x017F;tehet/ oder einer &#x017F;chwehren ver&#x017F;tockung in der boßheit: weswegen<lb/>
er nicht in dem &#x017F;tand i&#x017F;t/ das Heil. Abendmahl zu genie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o allein den buß-<lb/>
fertigen und ihrer &#x017F;u&#x0364;nde wegen gea&#x0364;ng&#x017F;teten zukommt: daher allezeit eher dahin zu<lb/>
arbeiten i&#x017F;t/ wie die leute zur bu&#x017F;&#x017F;e zu bereiten/ als zu dem Sacrament zu brin-<lb/>
gen &#x017F;eyen. Daß nun der mann nachmal wieder mit vorigen <hi rendition="#aq">furore</hi> befallen<lb/>
worden/ muß man &#x017F;ich deswegen nicht reuen la&#x017F;&#x017F;en/ ihn nicht <hi rendition="#aq">admittir</hi>et zu ha-<lb/>
ben/ und i&#x017F;t derjenigen hoffnung und &#x017F;orge vergeblich/ die da meinen/ es &#x017F;olle<lb/>
ihm der leib und blut Chri&#x017F;ti zu nutz gekommen/ und vielleicht das gefolgte u&#x0364;bel<lb/>
dardurch abgewendet worden &#x017F;eyn/ hingegen wa&#x0364;re die unterla&#x017F;&#x017F;ung eine ur&#x017F;a-<lb/>
che der <hi rendition="#aq">recidive.</hi> Vielmehr i&#x017F;t gewiß/ daß die nie&#x017F;&#x017F;ung des Heil. Sacraments<lb/>
bey denjenigen/ welche de&#x017F;&#x017F;en nicht wu&#x0364;rdig &#x017F;ind/ die gefahr ihrer &#x017F;eelen nur ver-<lb/>
mehret. Wie ich dann insge&#x017F;amt &#x017F;orge/ daß die &#x017F;o vielfa&#x0364;ltige unwu&#x0364;rdige nie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung der theuren himmli&#x017F;chen gu&#x0364;ter/ &#x017F;o leider in un&#x017F;ern kirchen vorgehet/ und<lb/>
bey ietzigem der&#x017F;elben betru&#x0364;bten zu&#x017F;tand und mangel zula&#x0364;nglicher an&#x017F;talten<lb/>
auch von treuen dienern GOttes nicht gnug verhu&#x0364;tet werden kan/ eine gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
ur&#x017F;ach &#x017F;chwerer go&#x0364;ttlicher gerichte u&#x0364;ber un&#x017F;re kirche &#x017F;eye; Ach daß &#x017F;ie den&#x017F;elben<lb/>
nicht gar den untergang bringen! Wir haben ja offt gemeinden/ bey dero &#x017F;ehr<lb/>
wenigen gliedern wir die rechte probe und kennzeichen der wiedergeburt finden/<lb/>
(da doch die&#x017F;e mahlzeit allein den wahren/ ob zwar etwa &#x017F;chwachen/ kindern<lb/>
GOttes gebu&#x0364;hret/) die mei&#x017F;ten &#x017F;ehen wir in der alten geburt offenbahr le-<lb/>
ben/ oder haben doch un&#x017F;erer be&#x017F;&#x017F;ern hoffnung &#x017F;ehr geringe zeugnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: und<lb/>
dannoch gehet alles zu der <hi rendition="#aq">communion</hi> des jahres vielmal. Mit was nutzen/<lb/>
oder vielmehr &#x017F;chaden/ ihrer &#x017F;eelen/ zeiget &#x017F;ich leider offenbahr an der zuneh-<lb/>
menden verha&#x0364;rtung der mei&#x017F;ten/ es wird &#x017F;ich aber &#x017F;orglich zu &#x017F;einer zeit noch<lb/>
&#x017F;chwehrer wei&#x017F;en/ wo kein retten mehr &#x017F;eyn wird. Daher aller un&#x017F;er fleiß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">e e</fw><fw place="bottom" type="catch">viel-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[217/1017] ARTIC. VI. SECTIO X. SECTIO X. Als vor einen furioſum in ſeinem guten inter- vallo die communion geſuchet wurde/ er aber begangenen unglauben nicht erkennen wollen. JCh habe aus dem caſu mit meinem collega/ um mehrer gewißheit wil- len/ geredet: und ſind wir beyde einer meinung/ daß nemlich nicht uͤbel gethan geweſen ſeye/ den furioſum bey ſeinem intervallo dennoch zu differiren/ weil er auch auff gnugſame remonſtration ſeinen begangenen ſchweh- ren aberglauben dannoch nicht erkennen noch bereuen will/ welches ein zeugnuͤß iſt entweder eines aͤuſſerſt unwiſſenden menſchen/ der von dem willen ſeines GOt- tes nichts verſtehet/ oder einer ſchwehren verſtockung in der boßheit: weswegen er nicht in dem ſtand iſt/ das Heil. Abendmahl zu genieſſen/ ſo allein den buß- fertigen und ihrer ſuͤnde wegen geaͤngſteten zukommt: daher allezeit eher dahin zu arbeiten iſt/ wie die leute zur buſſe zu bereiten/ als zu dem Sacrament zu brin- gen ſeyen. Daß nun der mann nachmal wieder mit vorigen furore befallen worden/ muß man ſich deswegen nicht reuen laſſen/ ihn nicht admittiret zu ha- ben/ und iſt derjenigen hoffnung und ſorge vergeblich/ die da meinen/ es ſolle ihm der leib und blut Chriſti zu nutz gekommen/ und vielleicht das gefolgte uͤbel dardurch abgewendet worden ſeyn/ hingegen waͤre die unterlaſſung eine urſa- che der recidive. Vielmehr iſt gewiß/ daß die nieſſung des Heil. Sacraments bey denjenigen/ welche deſſen nicht wuͤrdig ſind/ die gefahr ihrer ſeelen nur ver- mehret. Wie ich dann insgeſamt ſorge/ daß die ſo vielfaͤltige unwuͤrdige nieſ- ſung der theuren himmliſchen guͤter/ ſo leider in unſern kirchen vorgehet/ und bey ietzigem derſelben betruͤbten zuſtand und mangel zulaͤnglicher anſtalten auch von treuen dienern GOttes nicht gnug verhuͤtet werden kan/ eine groſſe urſach ſchwerer goͤttlicher gerichte uͤber unſre kirche ſeye; Ach daß ſie denſelben nicht gar den untergang bringen! Wir haben ja offt gemeinden/ bey dero ſehr wenigen gliedern wir die rechte probe und kennzeichen der wiedergeburt finden/ (da doch dieſe mahlzeit allein den wahren/ ob zwar etwa ſchwachen/ kindern GOttes gebuͤhret/) die meiſten ſehen wir in der alten geburt offenbahr le- ben/ oder haben doch unſerer beſſern hoffnung ſehr geringe zeugnuͤſſen: und dannoch gehet alles zu der communion des jahres vielmal. Mit was nutzen/ oder vielmehr ſchaden/ ihrer ſeelen/ zeiget ſich leider offenbahr an der zuneh- menden verhaͤrtung der meiſten/ es wird ſich aber ſorglich zu ſeiner zeit noch ſchwehrer weiſen/ wo kein retten mehr ſeyn wird. Daher aller unſer fleiß viel- e e

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1017
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 217. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1017>, abgerufen am 14.12.2018.