Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
Das andere Capitel.
SECTIO XVI.
Was in dem fall eines gebeichteten ehebruchs
zu thun.

DEr fall des gebeichteten ehebruchs hat allerdings seine schwehrigkeit/
und findet man was man auch zu thun wehlet/ viel bedencken dabey. Jn der
forcht des HErrn aber meine meinung davon zu sagen/ fasse ich die-
se sache also. 1. Die jenige person/ so den ehebruch bekant/ ist zum allerför-
dersten treulich und ernstlich zu erinnern/ daß wo sie wahre buß thun wolle/
dieser und das darzu nöthigen guten vorsatzes art mit sich bringe/ daß da sie
GOtt zur erkäntnüß kommen lassen/ sie auch vor die seele dessen/ mit dem sie
gesündiget (welcher theil auch unter ihnen den andern mehr verführet haben
möchte/ so vielmehr da die schuld an ihr am schwehresten gewesen) nach müg-
lichkeit sorgen müste: daher werde von ihr allerdings erfordert/ wo sie nur ge-
legenheit dazu sich machen könne/ daß sie dem ehebrecher hertzlich zuspreche/
ihm anzeige/ wie ihr GOtt die gnade gethan habe/ zur busse zu kommen/ dar-
zu sie ihn auch hertzlich vermahne/ mit vermeldung/ daß sie ihre sünde abson-
derlich gebeichtet und er zu beruhigung seines gewissens gleiches thun möchte.
Wo sie nun solches verspreche/ so ich von ihr/ als dero freywillige bekäntnüß
eine hoffnung einer wahren busse machet/ nicht zweifflen will/ und alsdann
zeugnüß von seiner gleichen reue zurück brächte/ wolte ichs vor gnug hal-
ten; es wäre dann sache/ daß er selbs/ auf den bericht wem bereits seine that
bekant worden/ sein hertz bey mir auszuschütten verlangte. Jch sehe auch
nicht/ was die frau sich von dieser ihrer schuldigkeit zu entschuldigen/ oder auch
was sie wahrhafftig daran hindern könte. Wäre aber etwas/ daß sie vorwen-
den könte/ oder richtete sie nichts aus/ so wären 2. andere wege zu suchen. Da
sonderlich viel daran gelegen ist/ daß der jenige/ so des ehebrechers beicht-va-
ter/ ein mann seye/ zu dessen verschwiegenheit und christlicher klugheit man ein
vertrauen haben kan. Jst nun solches/ so hat der frauen beicht-vater dem andern
beicht-vater in geheim an zu vertrauen/ wie auff diesem mann von einer person/
welche aber nicht genennet oder den andern kund gethan werden darff/ ein solches
laster bekant worden seye. Da alsdann dessen pflicht seyn würde/ den ange-
gebenen mann zu sich zu fordern/ oder zu ihm zu gehen/ und mit gnugsamer ver-
wahrung/ daß man mit ihm allein als vor GOTT und in der jenigen geheimde/
wie das beichtwesen erforderte/ handeln wolte/ denselben was auff ihn von einer
ihm/ diesem beicht-vater/ unbekanten person/ bekennet worden/ vorzuhalten/ und
da ihn sein gewissen dessen auch überzeugte/ wie dann von jener bußfertigen beicht

nicht
Das andere Capitel.
SECTIO XVI.
Was in dem fall eines gebeichteten ehebruchs
zu thun.

DEr fall des gebeichteten ehebruchs hat allerdings ſeine ſchwehrigkeit/
und findet man was man auch zu thun wehlet/ viel bedencken dabey. Jn der
forcht des HErrn aber meine meinung davon zu ſagen/ faſſe ich die-
ſe ſache alſo. 1. Die jenige perſon/ ſo den ehebruch bekant/ iſt zum allerfoͤr-
derſten treulich und ernſtlich zu erinnern/ daß wo ſie wahre buß thun wolle/
dieſer und das darzu noͤthigen guten vorſatzes art mit ſich bringe/ daß da ſie
GOtt zur erkaͤntnuͤß kommen laſſen/ ſie auch vor die ſeele deſſen/ mit dem ſie
geſuͤndiget (welcher theil auch unter ihnen den andern mehr verfuͤhret haben
moͤchte/ ſo vielmehr da die ſchuld an ihr am ſchwehreſten geweſen) nach muͤg-
lichkeit ſorgen muͤſte: daher werde von ihr allerdings erfordert/ wo ſie nur ge-
legenheit dazu ſich machen koͤnne/ daß ſie dem ehebrecher hertzlich zuſpreche/
ihm anzeige/ wie ihr GOtt die gnade gethan habe/ zur buſſe zu kommen/ dar-
zu ſie ihn auch hertzlich vermahne/ mit vermeldung/ daß ſie ihre ſuͤnde abſon-
derlich gebeichtet und er zu beruhigung ſeines gewiſſens gleiches thun moͤchte.
Wo ſie nun ſolches verſpreche/ ſo ich von ihr/ als dero freywillige bekaͤntnuͤß
eine hoffnung einer wahren buſſe machet/ nicht zweifflen will/ und alsdann
zeugnuͤß von ſeiner gleichen reue zuruͤck braͤchte/ wolte ichs vor gnug hal-
ten; es waͤre dann ſache/ daß er ſelbs/ auf den bericht wem bereits ſeine that
bekant worden/ ſein hertz bey mir auszuſchuͤtten verlangte. Jch ſehe auch
nicht/ was die frau ſich von dieſer ihrer ſchuldigkeit zu entſchuldigen/ oder auch
was ſie wahrhafftig daran hindern koͤnte. Waͤre aber etwas/ daß ſie vorwen-
den koͤnte/ oder richtete ſie nichts aus/ ſo waͤren 2. andere wege zu ſuchen. Da
ſonderlich viel daran gelegen iſt/ daß der jenige/ ſo des ehebrechers beicht-va-
ter/ ein mann ſeye/ zu deſſen verſchwiegenheit und chriſtlicher klugheit man ein
vertrauen haben kan. Jſt nun ſolches/ ſo hat der frauen beicht-vater dem andern
beicht-vater in geheim an zu vertrauen/ wie auff dieſem mann von einer perſon/
welche aber nicht genennet oder den andern kund gethan werden darff/ ein ſolches
laſter bekant worden ſeye. Da alsdann deſſen pflicht ſeyn wuͤrde/ den ange-
gebenen mann zu ſich zu fordern/ oder zu ihm zu gehen/ und mit gnugſamer ver-
wahrung/ daß man mit ihm allein als vor GOTT und in der jenigen geheimde/
wie das beichtweſen erforderte/ handeln wolte/ denſelben was auff ihn von einer
ihm/ dieſem beicht-vater/ unbekanten perſon/ bekennet worden/ vorzuhalten/ und
da ihn ſein gewiſſen deſſen auch uͤberzeugte/ wie dann von jener bußfertigen beicht

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f1038" n="238"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> XVI.</hi><lb/>
Was in dem fall eines gebeichteten ehebruchs<lb/>
zu thun.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Er fall des gebeichteten ehebruchs hat allerdings &#x017F;eine &#x017F;chwehrigkeit/<lb/>
und findet man was man auch zu thun wehlet/ viel bedencken dabey. Jn der<lb/>
forcht des HErrn aber meine meinung davon zu &#x017F;agen/ fa&#x017F;&#x017F;e ich die-<lb/>
&#x017F;e &#x017F;ache al&#x017F;o. 1. Die jenige per&#x017F;on/ &#x017F;o den ehebruch bekant/ i&#x017F;t zum allerfo&#x0364;r-<lb/>
der&#x017F;ten treulich und ern&#x017F;tlich zu erinnern/ daß wo &#x017F;ie wahre buß thun wolle/<lb/>
die&#x017F;er und das darzu no&#x0364;thigen guten vor&#x017F;atzes art mit &#x017F;ich bringe/ daß da &#x017F;ie<lb/>
GOtt zur erka&#x0364;ntnu&#x0364;ß kommen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ie auch vor die &#x017F;eele de&#x017F;&#x017F;en/ mit dem &#x017F;ie<lb/>
ge&#x017F;u&#x0364;ndiget (welcher theil auch unter ihnen den andern mehr verfu&#x0364;hret haben<lb/>
mo&#x0364;chte/ &#x017F;o vielmehr da die &#x017F;chuld an ihr am &#x017F;chwehre&#x017F;ten gewe&#x017F;en) nach mu&#x0364;g-<lb/>
lichkeit &#x017F;orgen mu&#x0364;&#x017F;te: daher werde von ihr allerdings erfordert/ wo &#x017F;ie nur ge-<lb/>
legenheit dazu &#x017F;ich machen ko&#x0364;nne/ daß &#x017F;ie dem ehebrecher hertzlich zu&#x017F;preche/<lb/>
ihm anzeige/ wie ihr GOtt die gnade gethan habe/ zur bu&#x017F;&#x017F;e zu kommen/ dar-<lb/>
zu &#x017F;ie ihn auch hertzlich vermahne/ mit vermeldung/ daß &#x017F;ie ihre &#x017F;u&#x0364;nde ab&#x017F;on-<lb/>
derlich gebeichtet und er zu beruhigung &#x017F;eines gewi&#x017F;&#x017F;ens gleiches thun mo&#x0364;chte.<lb/>
Wo &#x017F;ie nun &#x017F;olches ver&#x017F;preche/ &#x017F;o ich von ihr/ als dero freywillige beka&#x0364;ntnu&#x0364;ß<lb/>
eine hoffnung einer wahren bu&#x017F;&#x017F;e machet/ nicht zweifflen will/ und alsdann<lb/>
zeugnu&#x0364;ß von &#x017F;einer gleichen reue zuru&#x0364;ck bra&#x0364;chte/ wolte ichs vor gnug hal-<lb/>
ten; es wa&#x0364;re dann &#x017F;ache/ daß er &#x017F;elbs/ auf den bericht wem bereits &#x017F;eine that<lb/>
bekant worden/ &#x017F;ein hertz bey mir auszu&#x017F;chu&#x0364;tten verlangte. Jch &#x017F;ehe auch<lb/>
nicht/ was die frau &#x017F;ich von die&#x017F;er ihrer &#x017F;chuldigkeit zu ent&#x017F;chuldigen/ oder auch<lb/>
was &#x017F;ie wahrhafftig daran hindern ko&#x0364;nte. Wa&#x0364;re aber etwas/ daß &#x017F;ie vorwen-<lb/>
den ko&#x0364;nte/ oder richtete &#x017F;ie nichts aus/ &#x017F;o wa&#x0364;ren 2. andere wege zu &#x017F;uchen. Da<lb/>
&#x017F;onderlich viel daran gelegen i&#x017F;t/ daß der jenige/ &#x017F;o des ehebrechers beicht-va-<lb/>
ter/ ein mann &#x017F;eye/ zu de&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;chwiegenheit und chri&#x017F;tlicher klugheit man ein<lb/>
vertrauen haben kan. J&#x017F;t nun &#x017F;olches/ &#x017F;o hat der frauen beicht-vater dem andern<lb/>
beicht-vater in geheim an zu vertrauen/ wie auff die&#x017F;em mann von einer per&#x017F;on/<lb/>
welche aber nicht genennet oder den andern kund gethan werden darff/ ein &#x017F;olches<lb/>
la&#x017F;ter bekant worden &#x017F;eye. Da alsdann de&#x017F;&#x017F;en pflicht &#x017F;eyn wu&#x0364;rde/ den ange-<lb/>
gebenen mann zu &#x017F;ich zu fordern/ oder zu ihm zu gehen/ und mit gnug&#x017F;amer ver-<lb/>
wahrung/ daß man mit ihm allein als vor GOTT und in der jenigen geheimde/<lb/>
wie das beichtwe&#x017F;en erforderte/ handeln wolte/ den&#x017F;elben was auff ihn von einer<lb/>
ihm/ die&#x017F;em beicht-vater/ unbekanten per&#x017F;on/ bekennet worden/ vorzuhalten/ und<lb/>
da ihn &#x017F;ein gewi&#x017F;&#x017F;en de&#x017F;&#x017F;en auch u&#x0364;berzeugte/ wie dann von jener bußfertigen beicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[238/1038] Das andere Capitel. SECTIO XVI. Was in dem fall eines gebeichteten ehebruchs zu thun. DEr fall des gebeichteten ehebruchs hat allerdings ſeine ſchwehrigkeit/ und findet man was man auch zu thun wehlet/ viel bedencken dabey. Jn der forcht des HErrn aber meine meinung davon zu ſagen/ faſſe ich die- ſe ſache alſo. 1. Die jenige perſon/ ſo den ehebruch bekant/ iſt zum allerfoͤr- derſten treulich und ernſtlich zu erinnern/ daß wo ſie wahre buß thun wolle/ dieſer und das darzu noͤthigen guten vorſatzes art mit ſich bringe/ daß da ſie GOtt zur erkaͤntnuͤß kommen laſſen/ ſie auch vor die ſeele deſſen/ mit dem ſie geſuͤndiget (welcher theil auch unter ihnen den andern mehr verfuͤhret haben moͤchte/ ſo vielmehr da die ſchuld an ihr am ſchwehreſten geweſen) nach muͤg- lichkeit ſorgen muͤſte: daher werde von ihr allerdings erfordert/ wo ſie nur ge- legenheit dazu ſich machen koͤnne/ daß ſie dem ehebrecher hertzlich zuſpreche/ ihm anzeige/ wie ihr GOtt die gnade gethan habe/ zur buſſe zu kommen/ dar- zu ſie ihn auch hertzlich vermahne/ mit vermeldung/ daß ſie ihre ſuͤnde abſon- derlich gebeichtet und er zu beruhigung ſeines gewiſſens gleiches thun moͤchte. Wo ſie nun ſolches verſpreche/ ſo ich von ihr/ als dero freywillige bekaͤntnuͤß eine hoffnung einer wahren buſſe machet/ nicht zweifflen will/ und alsdann zeugnuͤß von ſeiner gleichen reue zuruͤck braͤchte/ wolte ichs vor gnug hal- ten; es waͤre dann ſache/ daß er ſelbs/ auf den bericht wem bereits ſeine that bekant worden/ ſein hertz bey mir auszuſchuͤtten verlangte. Jch ſehe auch nicht/ was die frau ſich von dieſer ihrer ſchuldigkeit zu entſchuldigen/ oder auch was ſie wahrhafftig daran hindern koͤnte. Waͤre aber etwas/ daß ſie vorwen- den koͤnte/ oder richtete ſie nichts aus/ ſo waͤren 2. andere wege zu ſuchen. Da ſonderlich viel daran gelegen iſt/ daß der jenige/ ſo des ehebrechers beicht-va- ter/ ein mann ſeye/ zu deſſen verſchwiegenheit und chriſtlicher klugheit man ein vertrauen haben kan. Jſt nun ſolches/ ſo hat der frauen beicht-vater dem andern beicht-vater in geheim an zu vertrauen/ wie auff dieſem mann von einer perſon/ welche aber nicht genennet oder den andern kund gethan werden darff/ ein ſolches laſter bekant worden ſeye. Da alsdann deſſen pflicht ſeyn wuͤrde/ den ange- gebenen mann zu ſich zu fordern/ oder zu ihm zu gehen/ und mit gnugſamer ver- wahrung/ daß man mit ihm allein als vor GOTT und in der jenigen geheimde/ wie das beichtweſen erforderte/ handeln wolte/ denſelben was auff ihn von einer ihm/ dieſem beicht-vater/ unbekanten perſon/ bekennet worden/ vorzuhalten/ und da ihn ſein gewiſſen deſſen auch uͤberzeugte/ wie dann von jener bußfertigen beicht nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1038
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 238. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1038>, abgerufen am 15.10.2019.