Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
von seiner seite zu der andern person besserung zu thun vermocht gethan hätte/ sol-
ches sein gewissen so vielmehr beruhigen würde. Ob dann nun/ wo er gleichwol
nicht drein consentiren wolte/ ich alsdann/ nicht so wohl/ weil es bloß dahin noth-
wendig/ und das sigillum sich in seinem rigor bis dahin erstreckte/ als vielmehr
um vermeidung bösen scheins/ rathen wolte/ nichts desto weniger die unzüchtige leu-
te vorzubescheiden/ und jeder aufs glimpfflichste und beweglichste zuzusprechen/ wie
man auf solche art/ davon man menschen nicht rechenschafft geben dörffte/ in er-
fahrung kommen/ daß sie mit jemand (hie würde gleichwohl die person verschwie-
gen/ und kan sie auf Ucalegonta nicht kommen/ es sage es ihr dann ihr gewissen/
und verdamme sie also selbs) auf dergleichen art in unzucht vergangen hätte: man
bete sie um GOttes willen/ daß sie solche sünde bußfertig erkennen/ und entweder
ihm/ ihrem beicht-vater/ oder auffs wenigste (massen man nicht eben blosser dings
die bekäntnüß zu fordern hat) ihrem GOtt hertzlich bekennen/ und das gantze leben
in wahrer buß führen wolle. Sie lasse nun solchen zuspruch bey sich fruchten oder
nicht/ so hat der beicht-vater das seinige gethan und muß das übrige göttlicher gna-
den-würckung überlassen/ was etwa zu einer zeit/ weil das hertz noch zu hart gewe-
sen/ nicht hat anschlagen wollen/ daß es zu einer bessern stunde durchdringe/ und
etwas ausrichte: wie dann auch nachmahl mit stätem so gebet als achtgebung bey
jeder gelegenheit auf die seelen/ die in gefahr sind fortfahrhen werden muß. Nun
der Hr. Hr. dessen die seelen sind/ und der sie durch das blut seines Sohnes erkaufft
hat/ segne meines geliebten bruders sorge auch vor diese seelen/ zeige selbs seinen
willen/ gebe die nöthige weißheit/ und lasse das wort/ daß er in seinen mund legen
wird/ so kräfftig seyn/ auch diese verirrete auff den rechten weg zu bringen/ um an
ihnen/ auch vieler anderer durch ihn zur seligkeit geführten seelen/ heil in zeit und
ewigkeit freude zu geniesen. 1690.

SECTIO XVIII.
Ein casus von dem amt eines beicht-vaters/
und wo etwas bey demselben angebracht wird.
Species facti.

ES wird eine gewisse person in causa aliqua politica bey einem des mini-
sterii
heimlich einer injustiz beschuldiget/ obwol dieselbe person bey je-
derman das zeugnüs eines gerechten und tüchtigen namens jederzeit ge-
habt/ der geistliche glaubt so bald dem obtrectatori, sagt es seinem collegae,
und dieser wieder einem andern collegen, daß er gegen den inculpatum sol-
ches gedencken solte. Dieser fragt seinen collegen, ob er auch solche wort gestehen
wolte/ denn er müste sich hierinnen wohl in acht nehmen/ neqve enim cuilibet
delatori credendum esse:
jener aber sagt nein darzu; hierauff antwortete der
andere/ so confessionarius, so trage er auch bedencken/ dem inculpato solches

vor-

Das andere Capitel.
von ſeiner ſeite zu der andern perſon beſſerung zu thun vermocht gethan haͤtte/ ſol-
ches ſein gewiſſen ſo vielmehr beruhigen wuͤrde. Ob dann nun/ wo er gleichwol
nicht drein conſentiren wolte/ ich alsdann/ nicht ſo wohl/ weil es bloß dahin noth-
wendig/ und das ſigillum ſich in ſeinem rigor bis dahin erſtreckte/ als vielmehr
um vermeidung boͤſen ſcheins/ rathen wolte/ nichts deſto weniger die unzuͤchtige leu-
te vorzubeſcheiden/ und jeder aufs glimpfflichſte und beweglichſte zuzuſprechen/ wie
man auf ſolche art/ davon man menſchen nicht rechenſchafft geben doͤrffte/ in er-
fahrung kommen/ daß ſie mit jemand (hie wuͤrde gleichwohl die perſon verſchwie-
gen/ und kan ſie auf Ucalegonta nicht kommen/ es ſage es ihr dann ihr gewiſſen/
und verdamme ſie alſo ſelbs) auf dergleichen art in unzucht vergangen haͤtte: man
bete ſie um GOttes willen/ daß ſie ſolche ſuͤnde bußfertig erkennen/ und entweder
ihm/ ihrem beicht-vater/ oder auffs wenigſte (maſſen man nicht eben bloſſer dings
die bekaͤntnuͤß zu fordern hat) ihrem GOtt hertzlich bekennen/ und das gantze leben
in wahrer buß fuͤhren wolle. Sie laſſe nun ſolchen zuſpruch bey ſich fruchten oder
nicht/ ſo hat der beicht-vater das ſeinige gethan und muß das uͤbrige goͤttlicher gna-
den-wuͤrckung uͤberlaſſen/ was etwa zu einer zeit/ weil das hertz noch zu hart gewe-
ſen/ nicht hat anſchlagen wollen/ daß es zu einer beſſern ſtunde durchdringe/ und
etwas ausrichte: wie dann auch nachmahl mit ſtaͤtem ſo gebet als achtgebung bey
jeder gelegenheit auf die ſeelen/ die in gefahr ſind fortfahrhen werden muß. Nun
der Hr. Hr. deſſen die ſeelen ſind/ und der ſie durch das blut ſeines Sohnes erkaufft
hat/ ſegne meines geliebten bruders ſorge auch vor dieſe ſeelen/ zeige ſelbs ſeinen
willen/ gebe die noͤthige weißheit/ und laſſe das wort/ daß er in ſeinen mund legen
wird/ ſo kraͤfftig ſeyn/ auch dieſe verirrete auff den rechten weg zu bringen/ um an
ihnen/ auch vieler anderer durch ihn zur ſeligkeit gefuͤhrten ſeelen/ heil in zeit und
ewigkeit freude zu genieſen. 1690.

SECTIO XVIII.
Ein caſus von dem amt eines beicht-vaters/
und wo etwas bey demſelben angebracht wird.
Species facti.

ES wird eine gewiſſe perſon in cauſa aliqua politica bey einem des mini-
ſterii
heimlich einer injuſtiz beſchuldiget/ obwol dieſelbe perſon bey je-
derman das zeugnuͤs eines gerechten und tuͤchtigen namens jederzeit ge-
habt/ der geiſtliche glaubt ſo bald dem obtrectatori, ſagt es ſeinem collegæ,
und dieſer wieder einem andern collegen, daß er gegen den inculpatum ſol-
ches gedencken ſolte. Dieſer fragt ſeinen collegen, ob er auch ſolche wort geſtehen
wolte/ denn er muͤſte ſich hierinnen wohl in acht nehmen/ neqve enim cuilibet
delatori credendum eſſe:
jener aber ſagt nein darzu; hierauff antwortete der
andere/ ſo confesſionarius, ſo trage er auch bedencken/ dem inculpato ſolches

vor-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f1042" n="242"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
von &#x017F;einer &#x017F;eite zu der andern per&#x017F;on be&#x017F;&#x017F;erung zu thun vermocht gethan ha&#x0364;tte/ &#x017F;ol-<lb/>
ches &#x017F;ein gewi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o vielmehr beruhigen wu&#x0364;rde. Ob dann nun/ wo er gleichwol<lb/>
nicht drein <hi rendition="#aq">con&#x017F;enti</hi>ren wolte/ ich alsdann/ nicht &#x017F;o wohl/ weil es bloß dahin noth-<lb/>
wendig/ und das <hi rendition="#aq">&#x017F;igillum</hi> &#x017F;ich in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">rigor</hi> bis dahin er&#x017F;treckte/ als vielmehr<lb/>
um vermeidung bo&#x0364;&#x017F;en &#x017F;cheins/ rathen wolte/ nichts de&#x017F;to weniger die unzu&#x0364;chtige leu-<lb/>
te vorzube&#x017F;cheiden/ und jeder aufs glimpfflich&#x017F;te und beweglich&#x017F;te zuzu&#x017F;prechen/ wie<lb/>
man auf &#x017F;olche art/ davon man men&#x017F;chen nicht rechen&#x017F;chafft geben do&#x0364;rffte/ in er-<lb/>
fahrung kommen/ daß &#x017F;ie mit jemand (hie wu&#x0364;rde gleichwohl die per&#x017F;on ver&#x017F;chwie-<lb/>
gen/ und kan &#x017F;ie auf <hi rendition="#aq">Ucalegonta</hi> nicht kommen/ es &#x017F;age es ihr dann ihr gewi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und verdamme &#x017F;ie al&#x017F;o &#x017F;elbs) auf dergleichen art in unzucht vergangen ha&#x0364;tte: man<lb/>
bete &#x017F;ie um GOttes willen/ daß &#x017F;ie &#x017F;olche &#x017F;u&#x0364;nde bußfertig erkennen/ und entweder<lb/>
ihm/ ihrem beicht-vater/ oder auffs wenig&#x017F;te (ma&#x017F;&#x017F;en man nicht eben blo&#x017F;&#x017F;er dings<lb/>
die beka&#x0364;ntnu&#x0364;ß zu fordern hat) ihrem GOtt hertzlich bekennen/ und das gantze leben<lb/>
in wahrer buß fu&#x0364;hren wolle. Sie la&#x017F;&#x017F;e nun &#x017F;olchen zu&#x017F;pruch bey &#x017F;ich fruchten oder<lb/>
nicht/ &#x017F;o hat der beicht-vater das &#x017F;einige gethan und muß das u&#x0364;brige go&#x0364;ttlicher gna-<lb/>
den-wu&#x0364;rckung u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en/ was etwa zu einer zeit/ weil das hertz noch zu hart gewe-<lb/>
&#x017F;en/ nicht hat an&#x017F;chlagen wollen/ daß es zu einer be&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;tunde durchdringe/ und<lb/>
etwas ausrichte: wie dann auch nachmahl mit &#x017F;ta&#x0364;tem &#x017F;o gebet als achtgebung bey<lb/>
jeder gelegenheit auf die &#x017F;eelen/ die in gefahr &#x017F;ind fortfahrhen werden muß. Nun<lb/>
der Hr. Hr. de&#x017F;&#x017F;en die &#x017F;eelen &#x017F;ind/ und der &#x017F;ie durch das blut &#x017F;eines Sohnes erkaufft<lb/>
hat/ &#x017F;egne meines geliebten bruders &#x017F;orge auch vor die&#x017F;e &#x017F;eelen/ zeige &#x017F;elbs &#x017F;einen<lb/>
willen/ gebe die no&#x0364;thige weißheit/ und la&#x017F;&#x017F;e das wort/ daß er in &#x017F;einen mund legen<lb/>
wird/ &#x017F;o kra&#x0364;fftig &#x017F;eyn/ auch die&#x017F;e verirrete auff den rechten weg zu bringen/ um an<lb/>
ihnen/ auch vieler anderer durch ihn zur &#x017F;eligkeit gefu&#x0364;hrten &#x017F;eelen/ heil in zeit und<lb/>
ewigkeit freude zu genie&#x017F;en. 1690.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO</hi> XVIII.</hi><lb/>
Ein <hi rendition="#aq">ca&#x017F;us</hi> von dem amt eines beicht-vaters/<lb/>
und wo etwas bey dem&#x017F;elben angebracht wird.<lb/><hi rendition="#aq">Species facti.</hi></hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S wird eine gewi&#x017F;&#x017F;e per&#x017F;on <hi rendition="#aq">in cau&#x017F;a aliqua politica</hi> bey einem des <hi rendition="#aq">mini-<lb/>
&#x017F;terii</hi> heimlich einer <hi rendition="#aq">inju&#x017F;tiz</hi> be&#x017F;chuldiget/ obwol die&#x017F;elbe per&#x017F;on bey je-<lb/>
derman das zeugnu&#x0364;s eines gerechten und tu&#x0364;chtigen namens jederzeit ge-<lb/>
habt/ der gei&#x017F;tliche glaubt &#x017F;o bald dem <hi rendition="#aq">obtrectatori,</hi> &#x017F;agt es &#x017F;einem <hi rendition="#aq">collegæ,</hi><lb/>
und die&#x017F;er wieder einem andern <hi rendition="#aq">collegen,</hi> daß er gegen den <hi rendition="#aq">inculpatum</hi> &#x017F;ol-<lb/>
ches gedencken &#x017F;olte. Die&#x017F;er fragt &#x017F;einen <hi rendition="#aq">collegen,</hi> ob er auch &#x017F;olche wort ge&#x017F;tehen<lb/>
wolte/ denn er mu&#x0364;&#x017F;te &#x017F;ich hierinnen wohl in acht nehmen/ <hi rendition="#aq">neqve enim cuilibet<lb/>
delatori credendum e&#x017F;&#x017F;e:</hi> jener aber &#x017F;agt nein darzu; hierauff antwortete der<lb/>
andere/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">confes&#x017F;ionarius,</hi> &#x017F;o trage er auch bedencken/ dem <hi rendition="#aq">inculpato</hi> &#x017F;olches<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vor-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[242/1042] Das andere Capitel. von ſeiner ſeite zu der andern perſon beſſerung zu thun vermocht gethan haͤtte/ ſol- ches ſein gewiſſen ſo vielmehr beruhigen wuͤrde. Ob dann nun/ wo er gleichwol nicht drein conſentiren wolte/ ich alsdann/ nicht ſo wohl/ weil es bloß dahin noth- wendig/ und das ſigillum ſich in ſeinem rigor bis dahin erſtreckte/ als vielmehr um vermeidung boͤſen ſcheins/ rathen wolte/ nichts deſto weniger die unzuͤchtige leu- te vorzubeſcheiden/ und jeder aufs glimpfflichſte und beweglichſte zuzuſprechen/ wie man auf ſolche art/ davon man menſchen nicht rechenſchafft geben doͤrffte/ in er- fahrung kommen/ daß ſie mit jemand (hie wuͤrde gleichwohl die perſon verſchwie- gen/ und kan ſie auf Ucalegonta nicht kommen/ es ſage es ihr dann ihr gewiſſen/ und verdamme ſie alſo ſelbs) auf dergleichen art in unzucht vergangen haͤtte: man bete ſie um GOttes willen/ daß ſie ſolche ſuͤnde bußfertig erkennen/ und entweder ihm/ ihrem beicht-vater/ oder auffs wenigſte (maſſen man nicht eben bloſſer dings die bekaͤntnuͤß zu fordern hat) ihrem GOtt hertzlich bekennen/ und das gantze leben in wahrer buß fuͤhren wolle. Sie laſſe nun ſolchen zuſpruch bey ſich fruchten oder nicht/ ſo hat der beicht-vater das ſeinige gethan und muß das uͤbrige goͤttlicher gna- den-wuͤrckung uͤberlaſſen/ was etwa zu einer zeit/ weil das hertz noch zu hart gewe- ſen/ nicht hat anſchlagen wollen/ daß es zu einer beſſern ſtunde durchdringe/ und etwas ausrichte: wie dann auch nachmahl mit ſtaͤtem ſo gebet als achtgebung bey jeder gelegenheit auf die ſeelen/ die in gefahr ſind fortfahrhen werden muß. Nun der Hr. Hr. deſſen die ſeelen ſind/ und der ſie durch das blut ſeines Sohnes erkaufft hat/ ſegne meines geliebten bruders ſorge auch vor dieſe ſeelen/ zeige ſelbs ſeinen willen/ gebe die noͤthige weißheit/ und laſſe das wort/ daß er in ſeinen mund legen wird/ ſo kraͤfftig ſeyn/ auch dieſe verirrete auff den rechten weg zu bringen/ um an ihnen/ auch vieler anderer durch ihn zur ſeligkeit gefuͤhrten ſeelen/ heil in zeit und ewigkeit freude zu genieſen. 1690. SECTIO XVIII. Ein caſus von dem amt eines beicht-vaters/ und wo etwas bey demſelben angebracht wird. Species facti. ES wird eine gewiſſe perſon in cauſa aliqua politica bey einem des mini- ſterii heimlich einer injuſtiz beſchuldiget/ obwol dieſelbe perſon bey je- derman das zeugnuͤs eines gerechten und tuͤchtigen namens jederzeit ge- habt/ der geiſtliche glaubt ſo bald dem obtrectatori, ſagt es ſeinem collegæ, und dieſer wieder einem andern collegen, daß er gegen den inculpatum ſol- ches gedencken ſolte. Dieſer fragt ſeinen collegen, ob er auch ſolche wort geſtehen wolte/ denn er muͤſte ſich hierinnen wohl in acht nehmen/ neqve enim cuilibet delatori credendum eſſe: jener aber ſagt nein darzu; hierauff antwortete der andere/ ſo confesſionarius, ſo trage er auch bedencken/ dem inculpato ſolches vor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1042
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 242. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1042>, abgerufen am 21.10.2019.