Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das andere Capitel.
ge. Jn dem auch bey den alten selbsten keine andere sünden zu der öffentli-
chen buß gezogen wurden/ als die der gemeinde kund worden waren. So
gehöret auch heut zu tag/ kein anders als öffentliches ärgernüß dahin; wie
dann die ratio derselben sich auff das öffentliche ärgernüß gründet. Wo al-
so die obrigkeit ein ihr kundwordenes delictum läst geheim bleiben/ so ist
der öffentlichen kirchen-buß nicht nöthig/ alldieweil die kirche nicht beleidi-
get ist worden.

SECTIO XXVIII.
Zwofragen/ betreffend die kirchen-buß.

I.

Ob ein ohne das seines üblen lebens wegen berichtigter mann/
welcher in seiner hartnäckigkeit gegen gute anordnung
der Catechismus
examinum harte läster-wort geredet zu
haben/ durch 3. ehrliche männer angegeben worden/ sol-
che wort aber/ auch in einer angeschienenen todes-gefahr/
beständig leugnet/ doch damahls sich zu der öffentlichen
kirchen-buß verstanden/ aber nun zurücke gehet/ mit dem
grössern kirchen-bann zu belegen.

HJerauff meine schlechterdings mit nein könne geantwortet werden:
Jn dem der bann gegen keine andere gebraucht werden kan/ als dero
ärgerliche sünde bekant/ und sie nicht zu ablegung derselben mögen
gebracht werden/ sondern nach allen vermahnungen halßstarrig dabey blei-
ben. Bey diesem beschriebenen exempel aber findet sich solches nicht. Dann
ob wohl die lästerung hart/ so leugnet er sie nicht nur/ da zwahr der andern
personen zeugnüß so viel oder mehr als das leugnen von seiner seite gelten
mag/ sondern er wird auch ohne zweiffel erkennen/ daß wo er solches geredet
hätte/ dasselbe schwehre sünde seye/ und dergleichen ferner nicht zu thun ver-
sprechen. Welches zwahr sonst das ärgernüß noch nicht völlig auffhebet/
und gegen ihm also billig fernere andung vorgenommen werden mag/ aber
es hebet allen kirchen-bann auff/ der schlechter dings allein diejenige betrifft/
die hartnäckig in ihrer boßheit fortfahren. Man möchte zwahr sein stätes
leugnen als eine continuirende unbußfertigkeit anziehen/ aber er ist nicht
überzeuget/ daß ers wider sein gewissen leugne/ vielmehr ist es aus diesem

ver-

Das andere Capitel.
ge. Jn dem auch bey den alten ſelbſten keine andere ſuͤnden zu der oͤffentli-
chen buß gezogen wurden/ als die der gemeinde kund worden waren. So
gehoͤret auch heut zu tag/ kein anders als oͤffentliches aͤrgernuͤß dahin; wie
dann die ratio derſelben ſich auff das oͤffentliche aͤrgernuͤß gruͤndet. Wo al-
ſo die obrigkeit ein ihr kundwordenes delictum laͤſt geheim bleiben/ ſo iſt
der oͤffentlichen kirchen-buß nicht noͤthig/ alldieweil die kirche nicht beleidi-
get iſt worden.

SECTIO XXVIII.
Zwofragen/ betreffend die kirchen-buß.

I.

Ob ein ohne das ſeines uͤblen lebens wegen berichtigter mann/
welcher in ſeiner hartnaͤckigkeit gegen gute anordnung
der Catechiſmus
examinum harte laͤſter-wort geredet zu
haben/ durch 3. ehrliche maͤnner angegeben worden/ ſol-
che wort aber/ auch in einer angeſchienenen todes-gefahr/
beſtaͤndig leugnet/ doch damahls ſich zu der oͤffentlichen
kirchen-buß verſtanden/ aber nun zuruͤcke gehet/ mit dem
groͤſſern kirchen-bann zu belegen.

HJerauff meine ſchlechterdings mit nein koͤnne geantwortet werden:
Jn dem der bann gegen keine andere gebraucht werden kan/ als dero
aͤrgerliche ſuͤnde bekant/ und ſie nicht zu ablegung derſelben moͤgen
gebracht werden/ ſondern nach allen vermahnungen halßſtarrig dabey blei-
ben. Bey dieſem beſchriebenen exempel aber findet ſich ſolches nicht. Dann
ob wohl die laͤſterung hart/ ſo leugnet er ſie nicht nur/ da zwahr der andern
perſonen zeugnuͤß ſo viel oder mehr als das leugnen von ſeiner ſeite gelten
mag/ ſondern er wird auch ohne zweiffel erkennen/ daß wo er ſolches geredet
haͤtte/ daſſelbe ſchwehre ſuͤnde ſeye/ und dergleichen ferner nicht zu thun ver-
ſprechen. Welches zwahr ſonſt das aͤrgernuͤß noch nicht voͤllig auffhebet/
und gegen ihm alſo billig fernere andung vorgenommen werden mag/ aber
es hebet allen kirchen-bann auff/ der ſchlechter dings allein diejenige betrifft/
die hartnaͤckig in ihrer boßheit fortfahren. Man moͤchte zwahr ſein ſtaͤtes
leugnen als eine continuirende unbußfertigkeit anziehen/ aber er iſt nicht
uͤberzeuget/ daß ers wider ſein gewiſſen leugne/ vielmehr iſt es aus dieſem

ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f1090" n="290"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das andere Capitel.</hi></fw><lb/>
ge. Jn dem auch bey den alten &#x017F;elb&#x017F;ten keine andere &#x017F;u&#x0364;nden zu der o&#x0364;ffentli-<lb/>
chen buß gezogen wurden/ als die der gemeinde kund worden waren. So<lb/>
geho&#x0364;ret auch heut zu tag/ kein anders als o&#x0364;ffentliches a&#x0364;rgernu&#x0364;ß dahin; wie<lb/>
dann die <hi rendition="#aq">ratio</hi> der&#x017F;elben &#x017F;ich auff das o&#x0364;ffentliche a&#x0364;rgernu&#x0364;ß gru&#x0364;ndet. Wo al-<lb/>
&#x017F;o die obrigkeit ein ihr kundwordenes <hi rendition="#aq">delictum</hi> la&#x0364;&#x017F;t geheim bleiben/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
der o&#x0364;ffentlichen kirchen-buß nicht no&#x0364;thig/ alldieweil die kirche nicht beleidi-<lb/>
get i&#x017F;t worden.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SECTIO XXVIII.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Zwofragen/ betreffend die kirchen-buß.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">I.</hi> </hi> </p><lb/>
            <list>
              <item> <hi rendition="#fr">Ob ein ohne das &#x017F;eines u&#x0364;blen lebens wegen berichtigter mann/<lb/>
welcher in &#x017F;einer hartna&#x0364;ckigkeit gegen gute anordnung<lb/>
der Catechi&#x017F;mus</hi> <hi rendition="#aq">examinum</hi> <hi rendition="#fr">harte la&#x0364;&#x017F;ter-wort geredet zu<lb/>
haben/ durch 3. ehrliche ma&#x0364;nner angegeben worden/ &#x017F;ol-<lb/>
che wort aber/ auch in einer ange&#x017F;chienenen todes-gefahr/<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndig leugnet/ doch damahls &#x017F;ich zu der o&#x0364;ffentlichen<lb/>
kirchen-buß ver&#x017F;tanden/ aber nun zuru&#x0364;cke gehet/ mit dem<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern kirchen-bann zu belegen.</hi> </item>
            </list><lb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>Jerauff meine &#x017F;chlechterdings mit <hi rendition="#fr">nein</hi> ko&#x0364;nne geantwortet werden:<lb/>
Jn dem der bann gegen keine andere gebraucht werden kan/ als dero<lb/>
a&#x0364;rgerliche &#x017F;u&#x0364;nde bekant/ und &#x017F;ie nicht zu ablegung der&#x017F;elben mo&#x0364;gen<lb/>
gebracht werden/ &#x017F;ondern nach allen vermahnungen halß&#x017F;tarrig dabey blei-<lb/>
ben. Bey die&#x017F;em be&#x017F;chriebenen exempel aber findet &#x017F;ich &#x017F;olches nicht. Dann<lb/>
ob wohl die la&#x0364;&#x017F;terung hart/ &#x017F;o leugnet er &#x017F;ie nicht nur/ da zwahr der andern<lb/>
per&#x017F;onen zeugnu&#x0364;ß &#x017F;o viel oder mehr als das leugnen von &#x017F;einer &#x017F;eite gelten<lb/>
mag/ &#x017F;ondern er wird auch ohne zweiffel erkennen/ daß wo er &#x017F;olches geredet<lb/>
ha&#x0364;tte/ da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;chwehre &#x017F;u&#x0364;nde &#x017F;eye/ und dergleichen ferner nicht zu thun ver-<lb/>
&#x017F;prechen. Welches zwahr &#x017F;on&#x017F;t das a&#x0364;rgernu&#x0364;ß noch nicht vo&#x0364;llig auffhebet/<lb/>
und gegen ihm al&#x017F;o billig fernere andung vorgenommen werden mag/ aber<lb/>
es hebet allen kirchen-bann auff/ der &#x017F;chlechter dings allein diejenige betrifft/<lb/>
die hartna&#x0364;ckig in ihrer boßheit fortfahren. Man mo&#x0364;chte zwahr &#x017F;ein &#x017F;ta&#x0364;tes<lb/>
leugnen als eine <hi rendition="#aq">continui</hi>rende unbußfertigkeit anziehen/ aber er i&#x017F;t nicht<lb/>
u&#x0364;berzeuget/ daß ers wider &#x017F;ein gewi&#x017F;&#x017F;en leugne/ vielmehr i&#x017F;t es aus die&#x017F;em<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[290/1090] Das andere Capitel. ge. Jn dem auch bey den alten ſelbſten keine andere ſuͤnden zu der oͤffentli- chen buß gezogen wurden/ als die der gemeinde kund worden waren. So gehoͤret auch heut zu tag/ kein anders als oͤffentliches aͤrgernuͤß dahin; wie dann die ratio derſelben ſich auff das oͤffentliche aͤrgernuͤß gruͤndet. Wo al- ſo die obrigkeit ein ihr kundwordenes delictum laͤſt geheim bleiben/ ſo iſt der oͤffentlichen kirchen-buß nicht noͤthig/ alldieweil die kirche nicht beleidi- get iſt worden. SECTIO XXVIII. Zwofragen/ betreffend die kirchen-buß. I. Ob ein ohne das ſeines uͤblen lebens wegen berichtigter mann/ welcher in ſeiner hartnaͤckigkeit gegen gute anordnung der Catechiſmus examinum harte laͤſter-wort geredet zu haben/ durch 3. ehrliche maͤnner angegeben worden/ ſol- che wort aber/ auch in einer angeſchienenen todes-gefahr/ beſtaͤndig leugnet/ doch damahls ſich zu der oͤffentlichen kirchen-buß verſtanden/ aber nun zuruͤcke gehet/ mit dem groͤſſern kirchen-bann zu belegen. HJerauff meine ſchlechterdings mit nein koͤnne geantwortet werden: Jn dem der bann gegen keine andere gebraucht werden kan/ als dero aͤrgerliche ſuͤnde bekant/ und ſie nicht zu ablegung derſelben moͤgen gebracht werden/ ſondern nach allen vermahnungen halßſtarrig dabey blei- ben. Bey dieſem beſchriebenen exempel aber findet ſich ſolches nicht. Dann ob wohl die laͤſterung hart/ ſo leugnet er ſie nicht nur/ da zwahr der andern perſonen zeugnuͤß ſo viel oder mehr als das leugnen von ſeiner ſeite gelten mag/ ſondern er wird auch ohne zweiffel erkennen/ daß wo er ſolches geredet haͤtte/ daſſelbe ſchwehre ſuͤnde ſeye/ und dergleichen ferner nicht zu thun ver- ſprechen. Welches zwahr ſonſt das aͤrgernuͤß noch nicht voͤllig auffhebet/ und gegen ihm alſo billig fernere andung vorgenommen werden mag/ aber es hebet allen kirchen-bann auff/ der ſchlechter dings allein diejenige betrifft/ die hartnaͤckig in ihrer boßheit fortfahren. Man moͤchte zwahr ſein ſtaͤtes leugnen als eine continuirende unbußfertigkeit anziehen/ aber er iſt nicht uͤberzeuget/ daß ers wider ſein gewiſſen leugne/ vielmehr iſt es aus dieſem ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1090
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 290. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1090>, abgerufen am 18.10.2019.