Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

ARTIC. VI. SECTIO XXIX.
feinde aber nimmermehr zu reitzen haben. Nun der HErr gebe in allem die
weißheit seines geistes/ zuerkennen und zuthun/ was das beste ist/ und see-
gne alles zu erlangung des vorgestellten zwecks seiner ehre. 1686.

SECTIO XXIX.
Einige fragen betreffende disciplinam Ec-
clesiasticam
gegen einen pre-
diger.

JCh habe dessen schreiben wohl empfangen/ aber mit weniger freud gele-
sen/ wegen des traurigen inhalts/ von abermahligen so ärgernüssen
als zwiespalt in ihrer kirchen und ministerio/ daß nicht nur von N. N.
seine gemeinde geärgert und den widrigen zu lästern ursach gegeben/ sondern
auch dadurch eine mißhelligkeit in ihrem N. N. ministerio veranlasset wor-
den. Da ich doch davor halte/ nachdem ihre gemeinde gleichwohl unter
frembder religion obrigkeit leben/ daß sich dieselbe und sonderlich dero vor-
steher und prediger vor allem schein des bösen und zwiespalt desto fleissiger
hüten solten/ und weil sie keine obrigkeit haben/ so ihnen eingrieff thut/ hin-
gegen die so löbliche und der art der ersten kirchen gemäße ordnung der kir-
chen ältesten das mittel seyn könte und solte/ alles unanständige und ärgerli-
che desto eher und kräfftiger abzuwenden/ als wo alles bloß in des predig-
amts händen stehet. Wie ich weiß/ daß bey Reformirten/ da sie unter ande-
rer obrigkeit leben/ solches mittel der kirchen ältesten ihre gemeinde in sehr
feiner ordnung erhält. Daß nun aber auch solches mittel bey ihnen nicht
den erwünschten zweck erreichen will/ ist mir ein nicht gar fröliches zeichen/
einer ziemlichen verderbnüß der kirchen/ und besorglich vorbote schwehrer
gerichte Gottes. Was nun den mir vorgestelleten casum in specie und das
verlangen meiner antwort anlangt/ habe ich zwahr das gegen mich tragende
freundliche vertrauen mit danck anzusehen/ hätte aber lieber gewünschet da-
mit verschonet zu werden: Nicht daß ich nicht von hertzen bereit wäre Christ-
lichen brüdern in dergleichen begehren zu willfahren/ und jede gelegenheit et-
was zu einiger gemeinde mehrern beruhigung beyzutragen zuergreiffen/ so
mir vielmehr eine freude ist/ sondern weil es fast mißlich seyn will/ in der-
gleichen streitigkeiten einseitig zu antworten: weil die species facti von ei-
ner seiten niemahl so abgefasset werden kan/ daß nicht etwa einiges ausge-

las-
o o 3

ARTIC. VI. SECTIO XXIX.
feinde aber nimmermehr zu reitzen haben. Nun der HErr gebe in allem die
weißheit ſeines geiſtes/ zuerkennen und zuthun/ was das beſte iſt/ und ſee-
gne alles zu erlangung des vorgeſtellten zwecks ſeiner ehre. 1686.

SECTIO XXIX.
Einige fragen betreffende diſciplinam Ec-
cleſiaſticam
gegen einen pre-
diger.

JCh habe deſſen ſchreiben wohl empfangen/ aber mit weniger freud gele-
ſen/ wegen des traurigen inhalts/ von abermahligen ſo aͤrgernuͤſſen
als zwieſpalt in ihrer kirchen und miniſterio/ daß nicht nur von N. N.
ſeine gemeinde geaͤrgert und den widrigen zu laͤſtern urſach gegeben/ ſondern
auch dadurch eine mißhelligkeit in ihrem N. N. miniſterio veranlaſſet wor-
den. Da ich doch davor halte/ nachdem ihre gemeinde gleichwohl unter
frembder religion obrigkeit leben/ daß ſich dieſelbe und ſonderlich dero vor-
ſteher und prediger vor allem ſchein des boͤſen und zwieſpalt deſto fleiſſiger
huͤten ſolten/ und weil ſie keine obrigkeit haben/ ſo ihnen eingrieff thut/ hin-
gegen die ſo loͤbliche und der art der erſten kirchen gemaͤße ordnung der kir-
chen aͤlteſten das mittel ſeyn koͤnte und ſolte/ alles unanſtaͤndige und aͤrgerli-
che deſto eher und kraͤfftiger abzuwenden/ als wo alles bloß in des predig-
amts haͤnden ſtehet. Wie ich weiß/ daß bey Reformirten/ da ſie unter ande-
rer obrigkeit leben/ ſolches mittel der kirchen aͤlteſten ihre gemeinde in ſehr
feiner ordnung erhaͤlt. Daß nun aber auch ſolches mittel bey ihnen nicht
den erwuͤnſchten zweck erreichen will/ iſt mir ein nicht gar froͤliches zeichen/
einer ziemlichen verderbnuͤß der kirchen/ und beſorglich vorbote ſchwehrer
gerichte Gottes. Was nun den mir vorgeſtelleten caſum in ſpecie und das
verlangen meiner antwort anlangt/ habe ich zwahr das gegen mich tragende
freundliche vertrauen mit danck anzuſehen/ haͤtte aber lieber gewuͤnſchet da-
mit verſchonet zu werden: Nicht daß ich nicht von hertzen bereit waͤre Chriſt-
lichen bruͤdern in dergleichen begehren zu willfahren/ und jede gelegenheit et-
was zu einiger gemeinde mehrern beruhigung beyzutragen zuergreiffen/ ſo
mir vielmehr eine freude iſt/ ſondern weil es faſt mißlich ſeyn will/ in der-
gleichen ſtreitigkeiten einſeitig zu antworten: weil die ſpecies facti von ei-
ner ſeiten niemahl ſo abgefaſſet werden kan/ daß nicht etwa einiges ausge-

laſ-
o o 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f1093" n="293"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">ARTIC. VI. SECTIO XXIX.</hi></hi></fw><lb/>
feinde aber nimmermehr zu reitzen haben. Nun der HErr gebe in allem die<lb/>
weißheit &#x017F;eines gei&#x017F;tes/ zuerkennen und zuthun/ was das be&#x017F;te i&#x017F;t/ und &#x017F;ee-<lb/>
gne alles zu erlangung des vorge&#x017F;tellten zwecks &#x017F;einer ehre. 1686.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">SECTIO XXIX.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Einige fragen betreffende</hi> <hi rendition="#aq">di&#x017F;ciplinam Ec-<lb/>
cle&#x017F;ia&#x017F;ticam</hi> <hi rendition="#fr">gegen einen pre-<lb/>
diger.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch habe de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chreiben wohl empfangen/ aber mit weniger freud gele-<lb/>
&#x017F;en/ wegen des traurigen inhalts/ von abermahligen &#x017F;o a&#x0364;rgernu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
als zwie&#x017F;palt in ihrer kirchen und <hi rendition="#aq">mini&#x017F;terio/</hi> daß nicht nur von <hi rendition="#aq">N. N.</hi><lb/>
&#x017F;eine gemeinde gea&#x0364;rgert und den widrigen zu la&#x0364;&#x017F;tern ur&#x017F;ach gegeben/ &#x017F;ondern<lb/>
auch dadurch eine mißhelligkeit in ihrem <hi rendition="#aq">N. N. mini&#x017F;terio</hi> veranla&#x017F;&#x017F;et wor-<lb/>
den. Da ich doch davor halte/ nachdem ihre gemeinde gleichwohl unter<lb/>
frembder <hi rendition="#aq">religi</hi>on obrigkeit leben/ daß &#x017F;ich die&#x017F;elbe und &#x017F;onderlich dero vor-<lb/>
&#x017F;teher und prediger vor allem &#x017F;chein des bo&#x0364;&#x017F;en und zwie&#x017F;palt de&#x017F;to flei&#x017F;&#x017F;iger<lb/>
hu&#x0364;ten &#x017F;olten/ und weil &#x017F;ie keine obrigkeit haben/ &#x017F;o ihnen eingrieff thut/ hin-<lb/>
gegen die &#x017F;o lo&#x0364;bliche und der art der er&#x017F;ten kirchen gema&#x0364;ße ordnung der kir-<lb/>
chen a&#x0364;lte&#x017F;ten das mittel &#x017F;eyn ko&#x0364;nte und &#x017F;olte/ alles unan&#x017F;ta&#x0364;ndige und a&#x0364;rgerli-<lb/>
che de&#x017F;to eher und kra&#x0364;fftiger abzuwenden/ als wo alles bloß in des predig-<lb/>
amts ha&#x0364;nden &#x017F;tehet. Wie ich weiß/ daß bey Reformirten/ da &#x017F;ie unter ande-<lb/>
rer obrigkeit leben/ &#x017F;olches mittel der kirchen a&#x0364;lte&#x017F;ten ihre gemeinde in &#x017F;ehr<lb/>
feiner ordnung erha&#x0364;lt. Daß nun aber auch &#x017F;olches mittel bey ihnen nicht<lb/>
den erwu&#x0364;n&#x017F;chten zweck erreichen will/ i&#x017F;t mir ein nicht gar fro&#x0364;liches zeichen/<lb/>
einer ziemlichen verderbnu&#x0364;ß der kirchen/ und be&#x017F;orglich vorbote &#x017F;chwehrer<lb/>
gerichte Gottes. Was nun den mir vorge&#x017F;telleten <hi rendition="#aq">ca&#x017F;um</hi> in <hi rendition="#aq">&#x017F;pecie</hi> und das<lb/>
verlangen meiner antwort anlangt/ habe ich zwahr das gegen mich tragende<lb/>
freundliche vertrauen mit danck anzu&#x017F;ehen/ ha&#x0364;tte aber lieber gewu&#x0364;n&#x017F;chet da-<lb/>
mit ver&#x017F;chonet zu werden: Nicht daß ich nicht von hertzen bereit wa&#x0364;re Chri&#x017F;t-<lb/>
lichen bru&#x0364;dern in dergleichen begehren zu willfahren/ und jede gelegenheit et-<lb/>
was zu einiger gemeinde mehrern beruhigung beyzutragen zuergreiffen/ &#x017F;o<lb/>
mir vielmehr eine freude i&#x017F;t/ &#x017F;ondern weil es fa&#x017F;t mißlich &#x017F;eyn will/ in der-<lb/>
gleichen &#x017F;treitigkeiten ein&#x017F;eitig zu antworten: weil die <hi rendition="#aq">&#x017F;pecies facti</hi> von ei-<lb/>
ner &#x017F;eiten niemahl &#x017F;o abgefa&#x017F;&#x017F;et werden kan/ daß nicht etwa einiges ausge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">o o 3</fw><fw place="bottom" type="catch">la&#x017F;-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[293/1093] ARTIC. VI. SECTIO XXIX. feinde aber nimmermehr zu reitzen haben. Nun der HErr gebe in allem die weißheit ſeines geiſtes/ zuerkennen und zuthun/ was das beſte iſt/ und ſee- gne alles zu erlangung des vorgeſtellten zwecks ſeiner ehre. 1686. SECTIO XXIX. Einige fragen betreffende diſciplinam Ec- cleſiaſticam gegen einen pre- diger. JCh habe deſſen ſchreiben wohl empfangen/ aber mit weniger freud gele- ſen/ wegen des traurigen inhalts/ von abermahligen ſo aͤrgernuͤſſen als zwieſpalt in ihrer kirchen und miniſterio/ daß nicht nur von N. N. ſeine gemeinde geaͤrgert und den widrigen zu laͤſtern urſach gegeben/ ſondern auch dadurch eine mißhelligkeit in ihrem N. N. miniſterio veranlaſſet wor- den. Da ich doch davor halte/ nachdem ihre gemeinde gleichwohl unter frembder religion obrigkeit leben/ daß ſich dieſelbe und ſonderlich dero vor- ſteher und prediger vor allem ſchein des boͤſen und zwieſpalt deſto fleiſſiger huͤten ſolten/ und weil ſie keine obrigkeit haben/ ſo ihnen eingrieff thut/ hin- gegen die ſo loͤbliche und der art der erſten kirchen gemaͤße ordnung der kir- chen aͤlteſten das mittel ſeyn koͤnte und ſolte/ alles unanſtaͤndige und aͤrgerli- che deſto eher und kraͤfftiger abzuwenden/ als wo alles bloß in des predig- amts haͤnden ſtehet. Wie ich weiß/ daß bey Reformirten/ da ſie unter ande- rer obrigkeit leben/ ſolches mittel der kirchen aͤlteſten ihre gemeinde in ſehr feiner ordnung erhaͤlt. Daß nun aber auch ſolches mittel bey ihnen nicht den erwuͤnſchten zweck erreichen will/ iſt mir ein nicht gar froͤliches zeichen/ einer ziemlichen verderbnuͤß der kirchen/ und beſorglich vorbote ſchwehrer gerichte Gottes. Was nun den mir vorgeſtelleten caſum in ſpecie und das verlangen meiner antwort anlangt/ habe ich zwahr das gegen mich tragende freundliche vertrauen mit danck anzuſehen/ haͤtte aber lieber gewuͤnſchet da- mit verſchonet zu werden: Nicht daß ich nicht von hertzen bereit waͤre Chriſt- lichen bruͤdern in dergleichen begehren zu willfahren/ und jede gelegenheit et- was zu einiger gemeinde mehrern beruhigung beyzutragen zuergreiffen/ ſo mir vielmehr eine freude iſt/ ſondern weil es faſt mißlich ſeyn will/ in der- gleichen ſtreitigkeiten einſeitig zu antworten: weil die ſpecies facti von ei- ner ſeiten niemahl ſo abgefaſſet werden kan/ daß nicht etwa einiges ausge- laſ- o o 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1093
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 293. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/1093>, abgerufen am 16.12.2018.