Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

SECTIO XVIII.
dem aber der HErr in seine herrlichkeit eingegangen/ so hat er den vollkomme-
nen gebrauch der allwissenheit so wol als anderer eigenschafften wieder ange-
treten/ den er auch in ewigkeit behält. Diese gantze lehr steht in der F. C.
nach allen stücken (nach dem Teutschen f. 245. b.) da es heisset: Welche Ma-
jestat er nach der persönlichen vereinigung allwege gehabt/
(ist das
1. die wirckliche mittheilung und besitzung der göttlichen eigenschafften/ die
mit der empfängnüß anhebet) und sich doch im stand seiner erniedri-
gung geeussert/ und der ursach wahrhafftig an alter/ weißheit und
gnade bey Gott und den menschen zugenommen/
(ist das 2. daß er thät-
lich nicht alles gewust/ indem sonsten kein wachsthum platz gehabt hätte)
darum daß er solche Majestät nicht allezeit/ sondern wenn es ihm
gefallen/ erzeigt
(dieses ist das 3. von den zuweilen vorgeschossenen strahlen)
biß er die knechts-gestalt/ und nicht die natur/ nach seiner aufferste-
hung gantz und gar hingelegt/ und in den völligen gebrauch/ offen-
bahrung und erweisung der göttlichen Majestät gesetzet/ und also in
seine herrlichkeit eingegangen/ daß er jetzt nicht allein als GOtt/ son-
dern auch als mensch/ alles weiß/ alles vermag/ allen creaturen ge-
genwärtig ist etc.
Dieses letztere ist endlich das vierdte von mir angerech-
nete stück/ und also daraus klahr/ daß wir nichts anders lehren/ als was in
dieser formula Concordiae vorgeschrieben wird/ und in der schrifft gegründet
ist: auch wie dasjenige/ das in der materie einander entgegen zu seyn schei-
net/ mit einander zu vergleichen seye/ also daß kein weiter zweiffel mehr
bleiben kan. 1699.

SECTIO XIX.
Ob Christus wesentlich in allen menschen wohne?

JCh bin nicht in abrede/ daß ich sein schreiben von dem Oct. wol erhalten/
aber zu antworten nicht in willens gehabt habe/ nachdem mir nicht zu-
kommen will/ mich in frembde händel einzumischen/ so vielmehr da es
derselbe jetzt mit ihrem würdigen ministerio zuthun/ an das denselben viel-
mehr weisen/ als von dem was aller seits vorgegangen ist/ zu urtheilen ei-
ne mir nicht gegebene macht selbs nehmen solle. Nachdem es aber in den
letzten brieffen eine andere bewandnüß bekommet/ nicht nur daß er nachricht
verlanget/ was ich von der einwohnung Christi in den hertzen der
menschen glaube oder zu glauben achte/
sondern auch sich auff einen ort
aus meiner postill über Rom. 8. beruffet/ so habe mit wenigen meine er-
klährung thun sollen.

1. Jst

SECTIO XVIII.
dem aber der HErr in ſeine herrlichkeit eingegangen/ ſo hat er den vollkomme-
nen gebrauch der allwiſſenheit ſo wol als anderer eigenſchafften wieder ange-
treten/ den er auch in ewigkeit behaͤlt. Dieſe gantze lehr ſteht in der F. C.
nach allen ſtuͤcken (nach dem Teutſchen f. 245. b.) da es heiſſet: Welche Ma-
jeſtat er nach der perſoͤnlichen vereinigung allwege gehabt/
(iſt das
1. die wirckliche mittheilung und beſitzung der goͤttlichen eigenſchafften/ die
mit der empfaͤngnuͤß anhebet) und ſich doch im ſtand ſeiner erniedri-
gung geeuſſert/ und der urſach wahrhafftig an alter/ weißheit und
gnade bey Gott und den menſchen zugenommen/
(iſt das 2. daß er thaͤt-
lich nicht alles gewuſt/ indem ſonſten kein wachsthum platz gehabt haͤtte)
darum daß er ſolche Majeſtaͤt nicht allezeit/ ſondern wenn es ihm
gefallen/ erzeigt
(dieſes iſt das 3. von den zuweilen vorgeſchoſſenen ſtrahlẽ)
biß er die knechts-geſtalt/ und nicht die natur/ nach ſeiner aufferſte-
hung gantz und gar hingelegt/ und in den voͤlligen gebrauch/ offen-
bahrung und erweiſung der goͤttlichen Majeſtaͤt geſetzet/ und alſo in
ſeine herrlichkeit eingegangen/ daß er jetzt nicht allein als GOtt/ ſon-
dern auch als menſch/ alles weiß/ alles vermag/ allen creaturen ge-
genwaͤrtig iſt etc.
Dieſes letztere iſt endlich das vierdte von mir angerech-
nete ſtuͤck/ und alſo daraus klahr/ daß wir nichts anders lehren/ als was in
dieſer formula Concordiæ vorgeſchrieben wird/ und in der ſchrifft gegruͤndet
iſt: auch wie dasjenige/ das in der materie einander entgegen zu ſeyn ſchei-
net/ mit einander zu vergleichen ſeye/ alſo daß kein weiter zweiffel mehr
bleiben kan. 1699.

SECTIO XIX.
Ob Chriſtus weſentlich in allen menſchen wohne?

JCh bin nicht in abrede/ daß ich ſein ſchreiben von dem Oct. wol erhalten/
aber zu antworten nicht in willens gehabt habe/ nachdem mir nicht zu-
kommen will/ mich in frembde haͤndel einzumiſchen/ ſo vielmehr da es
derſelbe jetzt mit ihrem wuͤrdigen miniſterio zuthun/ an das denſelben viel-
mehr weiſen/ als von dem was aller ſeits vorgegangen iſt/ zu urtheilen ei-
ne mir nicht gegebene macht ſelbs nehmen ſolle. Nachdem es aber in den
letzten brieffen eine andere bewandnuͤß bekommet/ nicht nur daß er nachricht
verlanget/ was ich von der einwohnung Chriſti in den hertzen der
menſchen glaube oder zu glauben achte/
ſondern auch ſich auff einen ort
aus meiner poſtill uͤber Rom. 8. beruffet/ ſo habe mit wenigen meine er-
klaͤhrung thun ſollen.

1. Jſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0167" n="151"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XVIII</hi>.</hi></hi></fw><lb/>
dem aber der HErr in &#x017F;eine herrlichkeit eingegangen/ &#x017F;o hat er den vollkomme-<lb/>
nen gebrauch der allwi&#x017F;&#x017F;enheit &#x017F;o wol als anderer eigen&#x017F;chafften wieder ange-<lb/>
treten/ den er auch in ewigkeit beha&#x0364;lt. Die&#x017F;e gantze lehr &#x017F;teht in der <hi rendition="#aq">F. C.</hi><lb/>
nach allen &#x017F;tu&#x0364;cken (nach dem Teut&#x017F;chen <hi rendition="#aq">f. 245. b.</hi>) da es hei&#x017F;&#x017F;et: <hi rendition="#fr">Welche Ma-<lb/>
je&#x017F;tat er nach der per&#x017F;o&#x0364;nlichen vereinigung allwege gehabt/</hi> (i&#x017F;t das<lb/>
1. die wirckliche mittheilung und be&#x017F;itzung der go&#x0364;ttlichen eigen&#x017F;chafften/ die<lb/>
mit der empfa&#x0364;ngnu&#x0364;ß anhebet) <hi rendition="#fr">und &#x017F;ich doch im &#x017F;tand &#x017F;einer erniedri-<lb/>
gung geeu&#x017F;&#x017F;ert/ und der ur&#x017F;ach wahrhafftig an alter/ weißheit und<lb/>
gnade bey Gott und den men&#x017F;chen zugenommen/</hi> (i&#x017F;t das 2. daß er tha&#x0364;t-<lb/>
lich nicht alles gewu&#x017F;t/ indem &#x017F;on&#x017F;ten kein wachsthum platz gehabt ha&#x0364;tte)<lb/><hi rendition="#fr">darum daß er &#x017F;olche Maje&#x017F;ta&#x0364;t nicht allezeit/ &#x017F;ondern wenn es ihm<lb/>
gefallen/ erzeigt</hi> (die&#x017F;es i&#x017F;t das 3. von den zuweilen vorge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;enen &#x017F;trahle&#x0303;)<lb/><hi rendition="#fr">biß er die knechts-ge&#x017F;talt/ und nicht die natur/ nach &#x017F;einer auffer&#x017F;te-<lb/>
hung gantz und gar hingelegt/ und in den vo&#x0364;lligen gebrauch/ offen-<lb/>
bahrung und erwei&#x017F;ung der go&#x0364;ttlichen Maje&#x017F;ta&#x0364;t ge&#x017F;etzet/ und al&#x017F;o in<lb/>
&#x017F;eine herrlichkeit eingegangen/ daß er jetzt nicht allein als GOtt/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch als men&#x017F;ch/ alles weiß/ alles vermag/ allen creaturen ge-<lb/>
genwa&#x0364;rtig i&#x017F;t etc.</hi> Die&#x017F;es letztere i&#x017F;t endlich das vierdte von mir angerech-<lb/>
nete &#x017F;tu&#x0364;ck/ und al&#x017F;o daraus klahr/ daß wir nichts anders lehren/ als was in<lb/>
die&#x017F;er <hi rendition="#aq">formula Concordiæ</hi> vorge&#x017F;chrieben wird/ und in der &#x017F;chrifft gegru&#x0364;ndet<lb/>
i&#x017F;t: auch wie dasjenige/ das in der materie einander entgegen zu &#x017F;eyn &#x017F;chei-<lb/>
net/ mit einander zu vergleichen &#x017F;eye/ al&#x017F;o daß kein weiter zweiffel mehr<lb/>
bleiben kan. 1699.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XIX</hi>.</hi><lb/>
Ob Chri&#x017F;tus we&#x017F;entlich in allen men&#x017F;chen wohne?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch bin nicht in abrede/ daß ich &#x017F;ein &#x017F;chreiben von dem <hi rendition="#aq">Oct.</hi> wol erhalten/<lb/>
aber zu antworten nicht in willens gehabt habe/ nachdem mir nicht zu-<lb/>
kommen will/ mich in frembde ha&#x0364;ndel einzumi&#x017F;chen/ &#x017F;o vielmehr da es<lb/>
der&#x017F;elbe jetzt mit ihrem wu&#x0364;rdigen <hi rendition="#aq">mini&#x017F;terio</hi> zuthun/ an das den&#x017F;elben viel-<lb/>
mehr wei&#x017F;en/ als von dem was aller &#x017F;eits vorgegangen i&#x017F;t/ zu urtheilen ei-<lb/>
ne mir nicht gegebene macht &#x017F;elbs nehmen &#x017F;olle. Nachdem es aber in den<lb/>
letzten brieffen eine andere bewandnu&#x0364;ß bekommet/ nicht nur daß er nachricht<lb/>
verlanget/ was ich von <hi rendition="#fr">der einwohnung Chri&#x017F;ti in den hertzen der<lb/>
men&#x017F;chen glaube oder zu glauben achte/</hi> &#x017F;ondern auch &#x017F;ich auff einen ort<lb/>
aus meiner po&#x017F;till u&#x0364;ber <hi rendition="#fr">Rom.</hi> 8. beruffet/ &#x017F;o habe mit wenigen meine er-<lb/>
kla&#x0364;hrung thun &#x017F;ollen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">1. J&#x017F;t</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0167] SECTIO XVIII. dem aber der HErr in ſeine herrlichkeit eingegangen/ ſo hat er den vollkomme- nen gebrauch der allwiſſenheit ſo wol als anderer eigenſchafften wieder ange- treten/ den er auch in ewigkeit behaͤlt. Dieſe gantze lehr ſteht in der F. C. nach allen ſtuͤcken (nach dem Teutſchen f. 245. b.) da es heiſſet: Welche Ma- jeſtat er nach der perſoͤnlichen vereinigung allwege gehabt/ (iſt das 1. die wirckliche mittheilung und beſitzung der goͤttlichen eigenſchafften/ die mit der empfaͤngnuͤß anhebet) und ſich doch im ſtand ſeiner erniedri- gung geeuſſert/ und der urſach wahrhafftig an alter/ weißheit und gnade bey Gott und den menſchen zugenommen/ (iſt das 2. daß er thaͤt- lich nicht alles gewuſt/ indem ſonſten kein wachsthum platz gehabt haͤtte) darum daß er ſolche Majeſtaͤt nicht allezeit/ ſondern wenn es ihm gefallen/ erzeigt (dieſes iſt das 3. von den zuweilen vorgeſchoſſenen ſtrahlẽ) biß er die knechts-geſtalt/ und nicht die natur/ nach ſeiner aufferſte- hung gantz und gar hingelegt/ und in den voͤlligen gebrauch/ offen- bahrung und erweiſung der goͤttlichen Majeſtaͤt geſetzet/ und alſo in ſeine herrlichkeit eingegangen/ daß er jetzt nicht allein als GOtt/ ſon- dern auch als menſch/ alles weiß/ alles vermag/ allen creaturen ge- genwaͤrtig iſt etc. Dieſes letztere iſt endlich das vierdte von mir angerech- nete ſtuͤck/ und alſo daraus klahr/ daß wir nichts anders lehren/ als was in dieſer formula Concordiæ vorgeſchrieben wird/ und in der ſchrifft gegruͤndet iſt: auch wie dasjenige/ das in der materie einander entgegen zu ſeyn ſchei- net/ mit einander zu vergleichen ſeye/ alſo daß kein weiter zweiffel mehr bleiben kan. 1699. SECTIO XIX. Ob Chriſtus weſentlich in allen menſchen wohne? JCh bin nicht in abrede/ daß ich ſein ſchreiben von dem Oct. wol erhalten/ aber zu antworten nicht in willens gehabt habe/ nachdem mir nicht zu- kommen will/ mich in frembde haͤndel einzumiſchen/ ſo vielmehr da es derſelbe jetzt mit ihrem wuͤrdigen miniſterio zuthun/ an das denſelben viel- mehr weiſen/ als von dem was aller ſeits vorgegangen iſt/ zu urtheilen ei- ne mir nicht gegebene macht ſelbs nehmen ſolle. Nachdem es aber in den letzten brieffen eine andere bewandnuͤß bekommet/ nicht nur daß er nachricht verlanget/ was ich von der einwohnung Chriſti in den hertzen der menſchen glaube oder zu glauben achte/ ſondern auch ſich auff einen ort aus meiner poſtill uͤber Rom. 8. beruffet/ ſo habe mit wenigen meine er- klaͤhrung thun ſollen. 1. Jſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/167
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/167>, abgerufen am 18.12.2018.