Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
Das erste Capitel.
werde. Als D. Gerh. T. VI. de min. Eccles. §. 253. Placuit Deo ad divinum
illum effectum conversionis & salutis hominum, verbum aeternum, tan-
quam causam instrumentaliter agentem evehere.
So redet auch Christ.
Chemnitius disp. de grat. justif. hom. pecc. coram Deo. §. 18. Verbum licet
effectum per se & virtute propria non attingat, tamen ultra suam natura-
lem virtutem ad eum producendum a causa principali elevatur.
Derglei-
chen auch Hr. D. Musaeus irgend gedencket: So schreibet auch Hr. D. Broch-
mand. Syst. P. I, de L. A. c. 1. s. 7. p. 140. Externum verbi auditum a se non
operari fidem & conversionem. Si enim quis vel toto vitae tempore audi-
ret verbum Dei, & non accederet efficax Spiritus S. gratiaeque divinae opera-
tio, neque homo fidem conciperet neque converteretur.
Dahin er den
spruch 1. Cor. 3/ 7. anführt. Wiederum conjungi gratiam Dei cum verbi
auditione, ut sit efficax conversionis medium.
Sonderlich aber handelt die-
se frage: an ad intelligentiam Scripturae S. exigatur specialis Spiritus S. illu-
minatio?
Herr D. Danhauer T. I. Theolog. Symbol. P. 2. dial. 2. p. 438. 439.
da er solche negiret von der intelligentia nuda literali, historica, theorica,
und affirmiret sie von Spirituali, practica, salutari, vitali, sanctifica.
9. Nach erwegung alles dessen wird zu der Orthodoxie gnug seyn/ daß
die beyde Extrema evitiret werden/ einstheils/ daß man dem göttlichen wort
nicht seine wirckende lebendige krafft abspreche/ anderntheils/ daß man die
mittel-ursach von der haupt-ursach nicht trenne/ und jene so kräfftig mache/
daß wir dieser nicht dabey bedörfften. Zwischen diesen beyden neben-wegen
gehen wir in der mitte sicher. Der himmlische Vater lasse uns ferner allezeit
sein wort/ und eröffne mit und durch dasselbe unsere hertzen/ seine krafft zur
seligkeit wircklich zu erlangen und zu fühlen. 1693.
SECTIO XXIII.
Christliche antwort auff unterschiedliche fragen
das Christenthum betreffende.
I.
Ob man nothwendig zu dem nutzen des Evangelii durch den zucht-
meister des gesetzes getrieben werden müsse?

VOn dem amt des gesetzes und des Evangelii meine ich zimlich deutlich
in meiner vorrede des tractats von der seligkeit der kinder GOttes ge-
handelt zu haben. 1. Zu dem anfang des glaubens wird wol niemand
erstlich kommen/ ohne daß durch die buß und fühlung der sünden/ darinnen
das gesetz sein werck hat/ das hertz bereitet/ und zu Christo getrieben werde.
Auffs wenigste ist solches der ordentliche weg. Es ist aber dabey die göttli-

che
Das erſte Capitel.
werde. Als D. Gerh. T. VI. de min. Eccleſ. §. 253. Placuit Deo ad divinum
illum effectum converſionis & ſalutis hominum, verbum æternum, tan-
quam cauſam inſtrumentaliter agentem evehere.
So redet auch Chriſt.
Chemnitius diſp. de grat. juſtif. hom. pecc. coram Deo. §. 18. Verbum licet
effectum per ſe & virtute propria non attingat, tamen ultra ſuam natura-
lem virtutem ad eum producendum a cauſa principali elevatur.
Derglei-
chen auch Hr. D. Muſæus irgend gedencket: So ſchreibet auch Hr. D. Broch-
mand. Syſt. P. I, de L. A. c. 1. ſ. 7. p. 140. Externum verbi auditum à ſe non
operari fidem & converſionem. Si enim quis vel toto vitæ tempore audi-
ret verbum Dei, & non accederet efficax Spiritus S. gratiæque divinæ opera-
tio, neque homo fidem conciperet neque converteretur.
Dahin er den
ſpruch 1. Cor. 3/ 7. anfuͤhrt. Wiederum conjungi gratiam Dei cum verbi
auditione, ut ſit efficax converſionis medium.
Sonderlich aber handelt die-
ſe frage: an ad intelligentiam Scripturæ S. exigatur ſpecialis Spiritus S. illu-
minatio?
Herr D. Danhauer T. I. Theolog. Symbol. P. 2. dial. 2. p. 438. 439.
da er ſolche negiret von der intelligentia nuda literali, hiſtorica, theorica,
und affirmiret ſie von Spirituali, practica, ſalutari, vitali, ſanctifica.
9. Nach erwegung alles deſſen wird zu der Orthodoxie gnug ſeyn/ daß
die beyde Extrema evitiret werden/ einstheils/ daß man dem goͤttlichen wort
nicht ſeine wirckende lebendige krafft abſpreche/ anderntheils/ daß man die
mittel-urſach von der haupt-urſach nicht trenne/ und jene ſo kraͤfftig mache/
daß wir dieſer nicht dabey bedoͤrfften. Zwiſchen dieſen beyden neben-wegen
gehen wir in der mitte ſicher. Der himmliſche Vater laſſe uns ferner allezeit
ſein wort/ und eroͤffne mit und durch daſſelbe unſere hertzen/ ſeine krafft zur
ſeligkeit wircklich zu erlangen und zu fuͤhlen. 1693.
SECTIO XXIII.
Chriſtliche antwort auff unterſchiedliche fragen
das Chriſtenthum betreffende.
I.
Ob man nothwendig zu dem nutzen des Evangelii durch den zucht-
meiſter des geſetzes getrieben werden muͤſſe?

VOn dem amt des geſetzes und des Evangelii meine ich zimlich deutlich
in meiner vorrede des tractats von der ſeligkeit der kinder GOttes ge-
handelt zu haben. 1. Zu dem anfang des glaubens wird wol niemand
erſtlich kommen/ ohne daß durch die buß und fuͤhlung der ſuͤnden/ darinnen
das geſetz ſein werck hat/ das hertz bereitet/ und zu Chriſto getrieben werde.
Auffs wenigſte iſt ſolches der ordentliche weg. Es iſt aber dabey die goͤttli-

che
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0178" n="162"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das er&#x017F;te Capitel.</hi></fw><lb/>
werde. Als <hi rendition="#aq">D. Gerh. T. VI. de min. Eccle&#x017F;. §. 253. Placuit Deo ad divinum<lb/>
illum effectum conver&#x017F;ionis &amp; &#x017F;alutis hominum, verbum æternum, tan-<lb/>
quam cau&#x017F;am in&#x017F;trumentaliter agentem evehere.</hi> So redet auch <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;t.<lb/>
Chemnitius di&#x017F;p. de grat. ju&#x017F;tif. hom. pecc. coram Deo. §. 18. Verbum licet<lb/>
effectum per &#x017F;e &amp; virtute propria non attingat, tamen ultra &#x017F;uam natura-<lb/>
lem virtutem ad eum producendum a cau&#x017F;a principali elevatur.</hi> Derglei-<lb/>
chen auch Hr. <hi rendition="#aq">D. Mu&#x017F;æus</hi> irgend gedencket: So &#x017F;chreibet auch Hr. <hi rendition="#aq">D. Broch-<lb/>
mand. Sy&#x017F;t. P. I, de L. A. c. 1. &#x017F;. 7. p. 140. Externum verbi auditum à &#x017F;e non<lb/>
operari fidem &amp; conver&#x017F;ionem. Si enim quis vel toto vitæ tempore audi-<lb/>
ret verbum Dei, &amp; non accederet efficax Spiritus S. gratiæque divinæ opera-<lb/>
tio, neque homo fidem conciperet neque converteretur.</hi> Dahin er den<lb/>
&#x017F;pruch 1. <hi rendition="#fr">Cor.</hi> 3/ 7. anfu&#x0364;hrt. Wiederum <hi rendition="#aq">conjungi gratiam Dei cum verbi<lb/>
auditione, ut &#x017F;it efficax conver&#x017F;ionis medium.</hi> Sonderlich aber handelt die-<lb/>
&#x017F;e frage: <hi rendition="#aq">an ad intelligentiam Scripturæ S. exigatur &#x017F;pecialis Spiritus S. illu-<lb/>
minatio?</hi> Herr <hi rendition="#aq">D. Danhauer T. I. Theolog. Symbol. P. 2. dial. 2. p.</hi> 438. 439.<lb/>
da er &#x017F;olche <hi rendition="#aq">negi</hi>ret von der <hi rendition="#aq">intelligentia nuda literali, hi&#x017F;torica, theorica,</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">affirmi</hi>ret &#x017F;ie von <hi rendition="#aq">Spirituali, practica, &#x017F;alutari, vitali, &#x017F;anctifica.</hi></item><lb/>
            <item>9. Nach erwegung alles de&#x017F;&#x017F;en wird zu der <hi rendition="#aq">Orthodoxie</hi> gnug &#x017F;eyn/ daß<lb/>
die beyde <hi rendition="#aq">Extrema eviti</hi>ret werden/ einstheils/ daß man dem go&#x0364;ttlichen wort<lb/>
nicht &#x017F;eine wirckende lebendige krafft ab&#x017F;preche/ anderntheils/ daß man die<lb/>
mittel-ur&#x017F;ach von der haupt-ur&#x017F;ach nicht trenne/ und jene &#x017F;o kra&#x0364;fftig mache/<lb/>
daß wir die&#x017F;er nicht dabey bedo&#x0364;rfften. Zwi&#x017F;chen die&#x017F;en beyden neben-wegen<lb/>
gehen wir in der mitte &#x017F;icher. Der himmli&#x017F;che Vater la&#x017F;&#x017F;e uns ferner allezeit<lb/>
&#x017F;ein wort/ und ero&#x0364;ffne mit und durch da&#x017F;&#x017F;elbe un&#x017F;ere hertzen/ &#x017F;eine krafft zur<lb/>
&#x017F;eligkeit wircklich zu erlangen und zu fu&#x0364;hlen. 1693.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XXIII</hi>.</hi><lb/>
Chri&#x017F;tliche antwort auff unter&#x017F;chiedliche fragen<lb/>
das Chri&#x017F;tenthum betreffende.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Ob man nothwendig zu dem nutzen des Evangelii durch den zucht-<lb/>
mei&#x017F;ter des ge&#x017F;etzes getrieben werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e?</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">V</hi>On dem amt des ge&#x017F;etzes und des Evangelii meine ich zimlich deutlich<lb/>
in meiner vorrede des tractats von der &#x017F;eligkeit der kinder GOttes ge-<lb/>
handelt zu haben. 1. Zu dem anfang des glaubens wird wol niemand<lb/>
er&#x017F;tlich kommen/ ohne daß durch die buß und fu&#x0364;hlung der &#x017F;u&#x0364;nden/ darinnen<lb/>
das ge&#x017F;etz &#x017F;ein werck hat/ das hertz bereitet/ und zu Chri&#x017F;to getrieben werde.<lb/>
Auffs wenig&#x017F;te i&#x017F;t &#x017F;olches der ordentliche weg. Es i&#x017F;t aber dabey die go&#x0364;ttli-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">che</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0178] Das erſte Capitel. werde. Als D. Gerh. T. VI. de min. Eccleſ. §. 253. Placuit Deo ad divinum illum effectum converſionis & ſalutis hominum, verbum æternum, tan- quam cauſam inſtrumentaliter agentem evehere. So redet auch Chriſt. Chemnitius diſp. de grat. juſtif. hom. pecc. coram Deo. §. 18. Verbum licet effectum per ſe & virtute propria non attingat, tamen ultra ſuam natura- lem virtutem ad eum producendum a cauſa principali elevatur. Derglei- chen auch Hr. D. Muſæus irgend gedencket: So ſchreibet auch Hr. D. Broch- mand. Syſt. P. I, de L. A. c. 1. ſ. 7. p. 140. Externum verbi auditum à ſe non operari fidem & converſionem. Si enim quis vel toto vitæ tempore audi- ret verbum Dei, & non accederet efficax Spiritus S. gratiæque divinæ opera- tio, neque homo fidem conciperet neque converteretur. Dahin er den ſpruch 1. Cor. 3/ 7. anfuͤhrt. Wiederum conjungi gratiam Dei cum verbi auditione, ut ſit efficax converſionis medium. Sonderlich aber handelt die- ſe frage: an ad intelligentiam Scripturæ S. exigatur ſpecialis Spiritus S. illu- minatio? Herr D. Danhauer T. I. Theolog. Symbol. P. 2. dial. 2. p. 438. 439. da er ſolche negiret von der intelligentia nuda literali, hiſtorica, theorica, und affirmiret ſie von Spirituali, practica, ſalutari, vitali, ſanctifica. 9. Nach erwegung alles deſſen wird zu der Orthodoxie gnug ſeyn/ daß die beyde Extrema evitiret werden/ einstheils/ daß man dem goͤttlichen wort nicht ſeine wirckende lebendige krafft abſpreche/ anderntheils/ daß man die mittel-urſach von der haupt-urſach nicht trenne/ und jene ſo kraͤfftig mache/ daß wir dieſer nicht dabey bedoͤrfften. Zwiſchen dieſen beyden neben-wegen gehen wir in der mitte ſicher. Der himmliſche Vater laſſe uns ferner allezeit ſein wort/ und eroͤffne mit und durch daſſelbe unſere hertzen/ ſeine krafft zur ſeligkeit wircklich zu erlangen und zu fuͤhlen. 1693. SECTIO XXIII. Chriſtliche antwort auff unterſchiedliche fragen das Chriſtenthum betreffende. I. Ob man nothwendig zu dem nutzen des Evangelii durch den zucht- meiſter des geſetzes getrieben werden muͤſſe? VOn dem amt des geſetzes und des Evangelii meine ich zimlich deutlich in meiner vorrede des tractats von der ſeligkeit der kinder GOttes ge- handelt zu haben. 1. Zu dem anfang des glaubens wird wol niemand erſtlich kommen/ ohne daß durch die buß und fuͤhlung der ſuͤnden/ darinnen das geſetz ſein werck hat/ das hertz bereitet/ und zu Chriſto getrieben werde. Auffs wenigſte iſt ſolches der ordentliche weg. Es iſt aber dabey die goͤttli- che

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/178
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/178>, abgerufen am 17.10.2019.