Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

SECTIO XXIII.
ben haben/ daher wir sein gericht/ in welchem wir durch den
wahren glauben gerechtfertiget werden/ nicht dörffen förchten.
v. 21. Jhr lieben/ welchen ich wegen so grossen gutes/ darvon jetzt
gesagt/ billich zurede/ und euch frölich zu seyn ermahne/ so uns unser
hertz auff jetzt erwehnte weise überredet und gestillet/ nicht mehr
verdammet/ so haben wir diesen nutzen und frucht/ die freudigkeit zu
Gott/ das vertrauen/ das zuversichtlich zu Gott/ des gericht nicht mehr
gefürchtet wird/ tritt.
m. f. w. Mich deucht/ diese aneinander hengung
der gantzen Apostolischen rede zeigt den verstand gnugsam/ daß von trost
gehandelt werde.

IV.
Ob der Apostel Paulus Röm. 7. in dem letztern theil des capitels
von dem stand der wiedergebohrnen oder unwiedergebohrnen
handle?

DJese letzte meinung wird nicht allein von lehrern anderer kirchen getrieben/
sondern es finden sich auch unter den alten derselben zugethane: die un-
srige aber bleiben gern bey der ersten/ und haben wir nicht ursach davon abzu-
weichen: obwol einige/ weil nicht ohne/ daß beyde erklährungen ihre schweh-
rigkeiten haben/ fast lieber eine mittlere wehlen haben wollen/ davor halten-
de/ Paulus rede weder von einem bloß-unwiedergebohrnen/ noch auch von
einem der bereits in der wiedergebuhrt einhergehet/ sondern von dem zustand
eines an dessen bekehrung die gnade GOttes noch arbeitet/ biß der völlige
durchbruch geschehe: welcher erklährung ich gleichwol mich auch nicht heff-
tig widersetzen will. Jedoch ist/ wie gedacht/ nicht nöthig/ die bißherige ge-
meine lehr und erklährung zu verlassen/ und lässet es sich also auff die von je-
mand eingeworffene scrupulos oder gegen-erweise wol antworten.

1. Weil ein wiedergebohrner nicht dasjenige thut/ welches er hasset/
dann ein knecht GOttes und diener Christi ist befreyet von der sünde/ gleich-
wie ein knecht der sünden befreyet ist von der gerechtigkeit. Rom. 6/ 20. Nie-
mand
aber kan zweyen Herren dienen. Matth. 6. Antwort. Es be-
stehet die gantze krafft des einwurffs auff falscher erklährung dessen/ was
Paulus v. 15. 16. 19. 20. spricht. Da ich bekenne/ wo das thun in dem ver-
stand genommen würde/ wie es stehet 1. Joh. 3/ 9. Joh. 8/ 34. so kommt es
keinem wiedergebohrnen zu. Es erklähret aber unser liebe Lutherus dassel-
be sehr schön in der Randgl. Thun heißt hie nicht das werck vollbringen/
sondern die lüsten fühlen daß sie sich regen.
Also gestehet man gern. 1.
Ein wiedergebohrner thut die sünde nicht/ daß er sie vollbrächte/ oder sie mit
wil-

SECTIO XXIII.
ben haben/ daher wir ſein gericht/ in welchem wir durch den
wahren glauben gerechtfertiget werden/ nicht doͤrffen foͤrchten.
v. 21. Jhr lieben/ welchen ich wegen ſo groſſen gutes/ darvon jetzt
geſagt/ billich zurede/ und euch froͤlich zu ſeyn ermahne/ ſo uns unſer
hertz auff jetzt erwehnte weiſe uͤberredet und geſtillet/ nicht mehr
veꝛdammet/ ſo haben wir dieſen nutzen und frucht/ die freudigkeit zu
Gott/ das vertrauẽ/ das zuveꝛſichtlich zu Gott/ des gericht nicht mehr
gefuͤrchtet wird/ tritt.
m. f. w. Mich deucht/ dieſe aneinander hengung
der gantzen Apoſtoliſchen rede zeigt den verſtand gnugſam/ daß von troſt
gehandelt werde.

IV.
Ob der Apoſtel Paulus Roͤm. 7. in dem letztern theil des capitels
von dem ſtand der wiedergebohrnen oder unwiedergebohrnen
handle?

DJeſe letzte meinung wird nicht allein von lehꝛeꝛn anderer kiꝛchen getꝛieben/
ſondern es finden ſich auch unter den alten derſelben zugethane: die un-
ſrige aber bleiben gern bey der erſten/ und haben wir nicht urſach davon abzu-
weichen: obwol einige/ weil nicht ohne/ daß beyde erklaͤhrungen ihre ſchweh-
rigkeiten haben/ faſt lieber eine mittlere wehlen haben wollen/ davor halten-
de/ Paulus rede weder von einem bloß-unwiedergebohrnen/ noch auch von
einem der bereits in der wiedergebuhrt einhergehet/ ſondern von dem zuſtand
eines an deſſen bekehrung die gnade GOttes noch arbeitet/ biß der voͤllige
durchbruch geſchehe: welcher erklaͤhrung ich gleichwol mich auch nicht heff-
tig widerſetzen will. Jedoch iſt/ wie gedacht/ nicht noͤthig/ die bißherige ge-
meine lehr und erklaͤhrung zu verlaſſen/ und laͤſſet es ſich alſo auff die von je-
mand eingeworffene ſcrupulos oder gegen-erweiſe wol antworten.

1. Weil ein wiedergebohrner nicht dasjenige thut/ welches er haſſet/
dann ein knecht GOttes und diener Chriſti iſt befreyet von der ſuͤnde/ gleich-
wie ein knecht der ſuͤnden befreyet iſt von der gerechtigkeit. Rom. 6/ 20. Nie-
mand
aber kan zweyen Herren dienen. Matth. 6. Antwort. Es be-
ſtehet die gantze krafft des einwurffs auff falſcher erklaͤhrung deſſen/ was
Paulus v. 15. 16. 19. 20. ſpricht. Da ich bekenne/ wo das thun in dem ver-
ſtand genommen wuͤrde/ wie es ſtehet 1. Joh. 3/ 9. Joh. 8/ 34. ſo kommt es
keinem wiedergebohrnen zu. Es erklaͤhret aber unſer liebe Lutherus daſſel-
be ſehꝛ ſchoͤn in der Randgl. Thun heißt hie nicht das werck vollbringen/
ſondern die luͤſten fuͤhlen daß ſie ſich regen.
Alſo geſtehet man gern. 1.
Ein wiedergebohrner thut die ſuͤnde nicht/ daß er ſie vollbraͤchte/ oder ſie mit
wil-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0183" n="167"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XXIII.</hi></hi></hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">ben haben/ daher wir &#x017F;ein gericht/ in welchem wir durch den<lb/>
wahren glauben gerechtfertiget werden/ nicht do&#x0364;rffen fo&#x0364;rchten.<lb/>
v. 21. Jhr lieben/ welchen ich wegen &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;en gutes/ darvon jetzt<lb/>
ge&#x017F;agt/ billich zurede/ und euch fro&#x0364;lich zu &#x017F;eyn ermahne/ &#x017F;o uns un&#x017F;er<lb/>
hertz auff jetzt erwehnte wei&#x017F;e u&#x0364;berredet und ge&#x017F;tillet/ nicht mehr<lb/>
ve&#xA75B;dammet/ &#x017F;o haben wir die&#x017F;en nutzen und frucht/ die freudigkeit zu<lb/>
Gott/ das vertraue&#x0303;/ das zuve&#xA75B;&#x017F;ichtlich zu Gott/ des gericht nicht mehr<lb/>
gefu&#x0364;rchtet wird/ tritt.</hi> m. f. w. Mich deucht/ die&#x017F;e aneinander hengung<lb/>
der gantzen Apo&#x017F;toli&#x017F;chen rede zeigt den ver&#x017F;tand gnug&#x017F;am/ daß von tro&#x017F;t<lb/>
gehandelt werde.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IV.</hi></hi><lb/>
Ob der Apo&#x017F;tel Paulus Ro&#x0364;m. 7. in dem letztern theil des capitels<lb/>
von dem &#x017F;tand der wiedergebohrnen oder unwiedergebohrnen<lb/>
handle?</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;e letzte meinung wird nicht allein von leh&#xA75B;e&#xA75B;n anderer ki&#xA75B;chen get&#xA75B;ieben/<lb/>
&#x017F;ondern es finden &#x017F;ich auch unter den alten der&#x017F;elben zugethane: die un-<lb/>
&#x017F;rige aber bleiben gern bey der er&#x017F;ten/ und haben wir nicht ur&#x017F;ach davon abzu-<lb/>
weichen: obwol einige/ weil nicht ohne/ daß beyde erkla&#x0364;hrungen ihre &#x017F;chweh-<lb/>
rigkeiten haben/ fa&#x017F;t lieber eine mittlere wehlen haben wollen/ davor halten-<lb/>
de/ Paulus rede weder von einem bloß-unwiedergebohrnen/ noch auch von<lb/>
einem der bereits in der wiedergebuhrt einhergehet/ &#x017F;ondern von dem zu&#x017F;tand<lb/>
eines an de&#x017F;&#x017F;en bekehrung die gnade GOttes noch arbeitet/ biß der vo&#x0364;llige<lb/>
durchbruch ge&#x017F;chehe: welcher erkla&#x0364;hrung ich gleichwol mich auch nicht heff-<lb/>
tig wider&#x017F;etzen will. Jedoch i&#x017F;t/ wie gedacht/ nicht no&#x0364;thig/ die bißherige ge-<lb/>
meine lehr und erkla&#x0364;hrung zu verla&#x017F;&#x017F;en/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et es &#x017F;ich al&#x017F;o auff die von je-<lb/>
mand eingeworffene <hi rendition="#aq">&#x017F;crupulos</hi> oder gegen-erwei&#x017F;e wol antworten.</p><lb/>
            <list>
              <item>1. Weil ein wiedergebohrner nicht dasjenige thut/ welches er ha&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
dann ein knecht GOttes und diener Chri&#x017F;ti i&#x017F;t befreyet von der &#x017F;u&#x0364;nde/ gleich-<lb/>
wie ein knecht der &#x017F;u&#x0364;nden befreyet i&#x017F;t von der gerechtigkeit. <hi rendition="#fr">Rom. 6/ 20. Nie-<lb/>
mand</hi> aber <hi rendition="#fr">kan zweyen Herren dienen. Matth. 6. Antwort.</hi> Es be-<lb/>
&#x017F;tehet die gantze krafft des einwurffs auff fal&#x017F;cher erkla&#x0364;hrung de&#x017F;&#x017F;en/ was<lb/>
Paulus v. 15. 16. 19. 20. &#x017F;pricht. Da ich bekenne/ wo das <hi rendition="#fr">thun</hi> in dem ver-<lb/>
&#x017F;tand genommen wu&#x0364;rde/ wie es &#x017F;tehet 1. <hi rendition="#fr">Joh. 3/ 9. Joh.</hi> 8/ 34. &#x017F;o kommt es<lb/>
keinem wiedergebohrnen zu. Es erkla&#x0364;hret aber un&#x017F;er liebe Lutherus da&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
be &#x017F;eh&#xA75B; &#x017F;cho&#x0364;n in der Randgl. <hi rendition="#fr">Thun heißt hie nicht das werck vollbringen/<lb/>
&#x017F;ondern die lu&#x0364;&#x017F;ten fu&#x0364;hlen daß &#x017F;ie &#x017F;ich regen.</hi> Al&#x017F;o ge&#x017F;tehet man gern. 1.<lb/>
Ein wiedergebohrner thut die &#x017F;u&#x0364;nde nicht/ daß er &#x017F;ie vollbra&#x0364;chte/ oder &#x017F;ie mit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wil-</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0183] SECTIO XXIII. ben haben/ daher wir ſein gericht/ in welchem wir durch den wahren glauben gerechtfertiget werden/ nicht doͤrffen foͤrchten. v. 21. Jhr lieben/ welchen ich wegen ſo groſſen gutes/ darvon jetzt geſagt/ billich zurede/ und euch froͤlich zu ſeyn ermahne/ ſo uns unſer hertz auff jetzt erwehnte weiſe uͤberredet und geſtillet/ nicht mehr veꝛdammet/ ſo haben wir dieſen nutzen und frucht/ die freudigkeit zu Gott/ das vertrauẽ/ das zuveꝛſichtlich zu Gott/ des gericht nicht mehr gefuͤrchtet wird/ tritt. m. f. w. Mich deucht/ dieſe aneinander hengung der gantzen Apoſtoliſchen rede zeigt den verſtand gnugſam/ daß von troſt gehandelt werde. IV. Ob der Apoſtel Paulus Roͤm. 7. in dem letztern theil des capitels von dem ſtand der wiedergebohrnen oder unwiedergebohrnen handle? DJeſe letzte meinung wird nicht allein von lehꝛeꝛn anderer kiꝛchen getꝛieben/ ſondern es finden ſich auch unter den alten derſelben zugethane: die un- ſrige aber bleiben gern bey der erſten/ und haben wir nicht urſach davon abzu- weichen: obwol einige/ weil nicht ohne/ daß beyde erklaͤhrungen ihre ſchweh- rigkeiten haben/ faſt lieber eine mittlere wehlen haben wollen/ davor halten- de/ Paulus rede weder von einem bloß-unwiedergebohrnen/ noch auch von einem der bereits in der wiedergebuhrt einhergehet/ ſondern von dem zuſtand eines an deſſen bekehrung die gnade GOttes noch arbeitet/ biß der voͤllige durchbruch geſchehe: welcher erklaͤhrung ich gleichwol mich auch nicht heff- tig widerſetzen will. Jedoch iſt/ wie gedacht/ nicht noͤthig/ die bißherige ge- meine lehr und erklaͤhrung zu verlaſſen/ und laͤſſet es ſich alſo auff die von je- mand eingeworffene ſcrupulos oder gegen-erweiſe wol antworten. 1. Weil ein wiedergebohrner nicht dasjenige thut/ welches er haſſet/ dann ein knecht GOttes und diener Chriſti iſt befreyet von der ſuͤnde/ gleich- wie ein knecht der ſuͤnden befreyet iſt von der gerechtigkeit. Rom. 6/ 20. Nie- mand aber kan zweyen Herren dienen. Matth. 6. Antwort. Es be- ſtehet die gantze krafft des einwurffs auff falſcher erklaͤhrung deſſen/ was Paulus v. 15. 16. 19. 20. ſpricht. Da ich bekenne/ wo das thun in dem ver- ſtand genommen wuͤrde/ wie es ſtehet 1. Joh. 3/ 9. Joh. 8/ 34. ſo kommt es keinem wiedergebohrnen zu. Es erklaͤhret aber unſer liebe Lutherus daſſel- be ſehꝛ ſchoͤn in der Randgl. Thun heißt hie nicht das werck vollbringen/ ſondern die luͤſten fuͤhlen daß ſie ſich regen. Alſo geſtehet man gern. 1. Ein wiedergebohrner thut die ſuͤnde nicht/ daß er ſie vollbraͤchte/ oder ſie mit wil-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/183
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/183>, abgerufen am 18.12.2018.