Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das erste Capitel.
in schwächung der verbindlichkeit (darum bleibt der mangel annoch sünde)
sondern in gütiger annehmung oder acceptation von seinen kindern des auch
mangelhafften/ vermittels der vergebung. Hiedurch zweifle nicht/ daß al-
len scrupeln begegnet werden könne. Von der frage zu reden/ ob ein gott-
loser mensch durch unbedingtes und ungestümes anhalten von Gott
das gebetene im zorn erhalten könne/
so bin gantz auch der meinung/
und ist die sache aus den angeführten und mit einander verglichenen orten
1. Sam. 8. Hos. 13/ Ap. Gesch. 13. gnug erweißlich. Ja es mag wol auch
bey sonst frommen geschehen/ wo sie sich durch ihre ungedult übernehmen las-
sen/ und mit gewalt etwas von Gott erzwingen wollen/ daher der ihnen obli-
genden demuth und kindlichen unterwerffung vergessen/ daß ihnen GOtt sol-
ches gebe/ aber zu einem schwehren leiden. Jch werde selbs einige mahl in
meinen schrifften davon meldung gethan haben; kan aber dißmahl es nicht
finden: doch sihet dahin etwas in der leichpr. 2. theil p. 148. 149. 1691.

SECTIO XXXIII.
Von der vereinigung mit GOtt.

ES hat mich erfreuet/ daß meine wertheste frau über die auff Pfingsten
angehörte predigt von der einwohnung GOttes und vereinigung mit
ihm/ sonderbares vergnügen bezeiget/ daß sie auch dero abschrifft ver-
langet/ welche zugekommen zu seyn nicht zweiffle. Es ist freylich eine solche
materie, daran ein gottseliges hertz nicht anderst als eine hertzliche freude su-
chen kan; und daher auch dero betrachtung dieselbe inniglich erquicken muß.
Denn alle wohlthaten GOTTes gehen endlich dahin/ und bestehet unsere
gantze seligkeit in nichts anders/ als endlich in der vollkommensten und ge-
nauesten vereinigung mit dem grossen GOtt/ als dem einigen wahren und
höchsten gut. Hiezu sind wir erschaffen/ und gab uns das anerschaffene
bild damahl das recht/ einer genauen vereinigung mit GOtt/ die auch einen
vertraulichen umgang würde nach sich gezogen haben. Hingegen bestund das
gröste unglück unsers falls darinn/ daß wir durch denselben und den verlust
jenes ebenbildes von GOtt getrennet worden/ und hingegen mit dem satan
wegen seiner angenommenen gleichheit mehr vereiniget zu werden angefan-
gen haben.

Daß uns also unser Heiland nachmahl erlöset/ und uns sein verdienst
schencket/ und was der H. Geist in dem werck der heiligung an uns arbeitet/
hat alles zum letzten zweck/ wiederum mit GOtt vereiniget zu werden. Denn
obwohl die vergebung der sünden und neue gerechtigkeit JEsu Christi mit
von unseren grossen hauptgütern/ und würdig sind/ mit zu unserer seligkeit

gerech-

Das erſte Capitel.
in ſchwaͤchung der verbindlichkeit (darum bleibt der mangel annoch ſuͤnde)
ſondern in guͤtiger annehmung oder acceptation von ſeinen kindern des auch
mangelhafften/ vermittels der vergebung. Hiedurch zweifle nicht/ daß al-
len ſcrupeln begegnet werden koͤnne. Von der frage zu reden/ ob ein gott-
loſer menſch durch unbedingtes und ungeſtuͤmes anhalten von Gott
das gebetene im zorn erhalten koͤnne/
ſo bin gantz auch der meinung/
und iſt die ſache aus den angefuͤhrten und mit einander verglichenen orten
1. Sam. 8. Hoſ. 13/ Ap. Geſch. 13. gnug erweißlich. Ja es mag wol auch
bey ſonſt frommen geſchehen/ wo ſie ſich durch ihre ungedult uͤbernehmen laſ-
ſen/ und mit gewalt etwas von Gott erzwingen wollen/ daher der ihnen obli-
genden demuth und kindlichen unterwerffung vergeſſen/ daß ihnen GOtt ſol-
ches gebe/ aber zu einem ſchwehren leiden. Jch werde ſelbs einige mahl in
meinen ſchrifften davon meldung gethan haben; kan aber dißmahl es nicht
finden: doch ſihet dahin etwas in der leichpr. 2. theil p. 148. 149. 1691.

SECTIO XXXIII.
Von der vereinigung mit GOtt.

ES hat mich erfreuet/ daß meine wertheſte frau uͤber die auff Pfingſten
angehoͤrte predigt von der einwohnung GOttes und vereinigung mit
ihm/ ſonderbares vergnuͤgen bezeiget/ daß ſie auch dero abſchrifft ver-
langet/ welche zugekommen zu ſeyn nicht zweiffle. Es iſt freylich eine ſolche
materie, daran ein gottſeliges hertz nicht anderſt als eine hertzliche freude ſu-
chen kan; und daher auch dero betrachtung dieſelbe inniglich erquicken muß.
Denn alle wohlthaten GOTTes gehen endlich dahin/ und beſtehet unſere
gantze ſeligkeit in nichts anders/ als endlich in der vollkommenſten und ge-
naueſten vereinigung mit dem groſſen GOtt/ als dem einigen wahren und
hoͤchſten gut. Hiezu ſind wir erſchaffen/ und gab uns das anerſchaffene
bild damahl das recht/ einer genauen vereinigung mit GOtt/ die auch einen
vertraulichen umgang wuͤrde nach ſich gezogen haben. Hingegen beſtund das
groͤſte ungluͤck unſers falls darinn/ daß wir durch denſelben und den verluſt
jenes ebenbildes von GOtt getrennet worden/ und hingegen mit dem ſatan
wegen ſeiner angenommenen gleichheit mehr vereiniget zu werden angefan-
gen haben.

Daß uns alſo unſer Heiland nachmahl erloͤſet/ und uns ſein verdienſt
ſchencket/ und was der H. Geiſt in dem werck der heiligung an uns arbeitet/
hat alles zum letzten zweck/ wiederum mit GOtt vereiniget zu werden. Denn
obwohl die vergebung der ſuͤnden und neue gerechtigkeit JEſu Chriſti mit
von unſeren groſſen hauptguͤtern/ und wuͤrdig ſind/ mit zu unſerer ſeligkeit

gerech-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0206" n="190"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das er&#x017F;te Capitel.</hi></fw><lb/>
in &#x017F;chwa&#x0364;chung der verbindlichkeit (darum bleibt der mangel annoch &#x017F;u&#x0364;nde)<lb/>
&#x017F;ondern in gu&#x0364;tiger annehmung oder <hi rendition="#aq">acceptation</hi> von &#x017F;einen kindern des auch<lb/>
mangelhafften/ vermittels der vergebung. Hiedurch zweifle nicht/ daß al-<lb/>
len &#x017F;crupeln begegnet werden ko&#x0364;nne. Von der frage zu reden/ <hi rendition="#fr">ob ein gott-<lb/>
lo&#x017F;er men&#x017F;ch durch unbedingtes und unge&#x017F;tu&#x0364;mes anhalten von Gott<lb/>
das gebetene im zorn erhalten ko&#x0364;nne/</hi> &#x017F;o bin gantz auch der meinung/<lb/>
und i&#x017F;t die &#x017F;ache aus den angefu&#x0364;hrten und mit einander verglichenen orten<lb/>
1. <hi rendition="#fr">Sam. 8. Ho&#x017F;. 13/ Ap. Ge&#x017F;ch.</hi> 13. gnug erweißlich. Ja es mag wol auch<lb/>
bey &#x017F;on&#x017F;t frommen ge&#x017F;chehen/ wo &#x017F;ie &#x017F;ich durch ihre ungedult u&#x0364;bernehmen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ und mit gewalt etwas von Gott erzwingen wollen/ daher der ihnen obli-<lb/>
genden demuth und kindlichen unterwerffung verge&#x017F;&#x017F;en/ daß ihnen GOtt &#x017F;ol-<lb/>
ches gebe/ aber zu einem &#x017F;chwehren leiden. Jch werde &#x017F;elbs einige mahl in<lb/>
meinen &#x017F;chrifften davon meldung gethan haben; kan aber dißmahl es nicht<lb/>
finden: doch &#x017F;ihet dahin etwas in der leichpr. 2. theil p. 148. 149. 1691.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XXXIII.</hi></hi><lb/>
Von der vereinigung mit GOtt.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S hat mich erfreuet/ daß meine werthe&#x017F;te frau u&#x0364;ber die auff Pfing&#x017F;ten<lb/>
angeho&#x0364;rte predigt von der einwohnung GOttes und vereinigung mit<lb/>
ihm/ &#x017F;onderbares vergnu&#x0364;gen bezeiget/ daß &#x017F;ie auch dero ab&#x017F;chrifft ver-<lb/>
langet/ welche zugekommen zu &#x017F;eyn nicht zweiffle. Es i&#x017F;t freylich eine &#x017F;olche<lb/><hi rendition="#aq">materie,</hi> daran ein gott&#x017F;eliges hertz nicht ander&#x017F;t als eine hertzliche freude &#x017F;u-<lb/>
chen kan; und daher auch dero betrachtung die&#x017F;elbe inniglich erquicken muß.<lb/>
Denn alle wohlthaten GOTTes gehen endlich dahin/ und be&#x017F;tehet un&#x017F;ere<lb/>
gantze &#x017F;eligkeit in nichts anders/ als endlich in der vollkommen&#x017F;ten und ge-<lb/>
naue&#x017F;ten vereinigung mit dem gro&#x017F;&#x017F;en GOtt/ als dem einigen wahren und<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ten gut. Hiezu &#x017F;ind wir er&#x017F;chaffen/ und gab uns das aner&#x017F;chaffene<lb/>
bild damahl das recht/ einer genauen vereinigung mit GOtt/ die auch einen<lb/>
vertraulichen umgang wu&#x0364;rde nach &#x017F;ich gezogen haben. Hingegen be&#x017F;tund das<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;te unglu&#x0364;ck un&#x017F;ers falls darinn/ daß wir durch den&#x017F;elben und den verlu&#x017F;t<lb/>
jenes ebenbildes von GOtt getrennet worden/ und hingegen mit dem &#x017F;atan<lb/>
wegen &#x017F;einer angenommenen gleichheit mehr vereiniget zu werden angefan-<lb/>
gen haben.</p><lb/>
          <p>Daß uns al&#x017F;o un&#x017F;er Heiland nachmahl erlo&#x0364;&#x017F;et/ und uns &#x017F;ein verdien&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chencket/ und was der H. Gei&#x017F;t in dem werck der heiligung an uns arbeitet/<lb/>
hat alles zum letzten zweck/ wiederum mit GOtt vereiniget zu werden. Denn<lb/>
obwohl die vergebung der &#x017F;u&#x0364;nden und neue gerechtigkeit JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti mit<lb/>
von un&#x017F;eren gro&#x017F;&#x017F;en hauptgu&#x0364;tern/ und wu&#x0364;rdig &#x017F;ind/ mit zu un&#x017F;erer &#x017F;eligkeit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gerech-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0206] Das erſte Capitel. in ſchwaͤchung der verbindlichkeit (darum bleibt der mangel annoch ſuͤnde) ſondern in guͤtiger annehmung oder acceptation von ſeinen kindern des auch mangelhafften/ vermittels der vergebung. Hiedurch zweifle nicht/ daß al- len ſcrupeln begegnet werden koͤnne. Von der frage zu reden/ ob ein gott- loſer menſch durch unbedingtes und ungeſtuͤmes anhalten von Gott das gebetene im zorn erhalten koͤnne/ ſo bin gantz auch der meinung/ und iſt die ſache aus den angefuͤhrten und mit einander verglichenen orten 1. Sam. 8. Hoſ. 13/ Ap. Geſch. 13. gnug erweißlich. Ja es mag wol auch bey ſonſt frommen geſchehen/ wo ſie ſich durch ihre ungedult uͤbernehmen laſ- ſen/ und mit gewalt etwas von Gott erzwingen wollen/ daher der ihnen obli- genden demuth und kindlichen unterwerffung vergeſſen/ daß ihnen GOtt ſol- ches gebe/ aber zu einem ſchwehren leiden. Jch werde ſelbs einige mahl in meinen ſchrifften davon meldung gethan haben; kan aber dißmahl es nicht finden: doch ſihet dahin etwas in der leichpr. 2. theil p. 148. 149. 1691. SECTIO XXXIII. Von der vereinigung mit GOtt. ES hat mich erfreuet/ daß meine wertheſte frau uͤber die auff Pfingſten angehoͤrte predigt von der einwohnung GOttes und vereinigung mit ihm/ ſonderbares vergnuͤgen bezeiget/ daß ſie auch dero abſchrifft ver- langet/ welche zugekommen zu ſeyn nicht zweiffle. Es iſt freylich eine ſolche materie, daran ein gottſeliges hertz nicht anderſt als eine hertzliche freude ſu- chen kan; und daher auch dero betrachtung dieſelbe inniglich erquicken muß. Denn alle wohlthaten GOTTes gehen endlich dahin/ und beſtehet unſere gantze ſeligkeit in nichts anders/ als endlich in der vollkommenſten und ge- naueſten vereinigung mit dem groſſen GOtt/ als dem einigen wahren und hoͤchſten gut. Hiezu ſind wir erſchaffen/ und gab uns das anerſchaffene bild damahl das recht/ einer genauen vereinigung mit GOtt/ die auch einen vertraulichen umgang wuͤrde nach ſich gezogen haben. Hingegen beſtund das groͤſte ungluͤck unſers falls darinn/ daß wir durch denſelben und den verluſt jenes ebenbildes von GOtt getrennet worden/ und hingegen mit dem ſatan wegen ſeiner angenommenen gleichheit mehr vereiniget zu werden angefan- gen haben. Daß uns alſo unſer Heiland nachmahl erloͤſet/ und uns ſein verdienſt ſchencket/ und was der H. Geiſt in dem werck der heiligung an uns arbeitet/ hat alles zum letzten zweck/ wiederum mit GOtt vereiniget zu werden. Denn obwohl die vergebung der ſuͤnden und neue gerechtigkeit JEſu Chriſti mit von unſeren groſſen hauptguͤtern/ und wuͤrdig ſind/ mit zu unſerer ſeligkeit gerech-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/206
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/206>, abgerufen am 22.10.2019.