Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

SECTIO XXXVIII.
der vorigen sich schliessen lassen/ indem die rechtfertigung bestehet in zurech-
nung und annehmung der vergebung der sünden. Also kan ich sagen/ GOtt
rechtfertige uns in dem heil. Abendmahl/ indem er in demselben unserm glau-
ben die vergebung der sünden anbietet/ der sie ergreifft/ wie sie ihm darinnen
dargereicht und versieglet wird. Und weil die rechtfertigung heisset nicht
allein diejenige rechtfertigung/ so in der wiedergebuhrt geschihet/ dadurch der
mensch aus dem stand des wircklichen zorns GOttes in den stand der gnaden
erstmals versetzet wird/ sondern auch dero fortsetzung/ wie wir täglich im
stand der erneurung auch bey denen kindlichen gebrechen/ die uns doch nicht
aus der gnade setzen/ der vergebung nöthig haben/ und sie erlangen: so aber
immer nichts anders als eine fortsetzung und bekräfftigung der einmaligen
und beständig gültigen vergebung ist. So geschihet bey dem heil. Abend-
mahl nicht die erste art/ denn es kommet der Communicant als ein bereits
versöhnter/ der noch darzu in der absolution die vergebung erlanget/ und mit
glauben ergriffen hat/ aber es geschihet doch immerfort die andere art/ daß
dem bereits gerechtfertigten immer auffs neue/ wie in allen glaubens-actibus
die gerechtigkeit wiederum bekräfftiget und versieglet wird. Jch halte aber
die sache seye aus diesem wenigen gantz klahr zu sehen/ und werde nichts wol
dagegen zu excipiren seyn. 1692.

SECTIO XXXIX.
Was wir vor einen leib Christi im heil. Abendmahl
empfangen. Von dem wasser in der tauff.

DEn scrupel wegen der worte meines schwagers/ Herrn Horbii/ meine
leicht zu heben. Jndem er einen geistlichen leib nennet/ nicht in op-
position
gegen den natürlichen leib/ sondern den wahren wesentlichen
leib. Wie aus der frage erhellet/ auff welche die antwort sich schicken muß.
Wenn wir betrachten was die Reformirten in dem heil. Abendmahl zu em-
pfangen glauben/ so kömmet es endlich gemeiniglich auff einen solchen geist-
lichen leib. Denn ob sie wol zuweilen auch sich mit worten verlauten lassen/
daß sie des wahren wesentlichen leibes Christi theilhafftig werden/ er-
klähren sie doch selbiges nachmals also/ daß es eine bloß geistliche gemein-
schafft/ und dabey das wesen des leibes Christi allein in dem himmel bleibe:
also geben sie nicht zu/ daß man hie auff erden/ mit dem brodt einen andern
als nur geistlichen leib Christi/ das ist/ die krafft des vor uns gegebenen lei-
bes Christi und opffers/ empfange. Wie die in dem A. T. also einen geist-
lichen leib Christi bey dem Osterlamm/ das ist/ die krafft des künfftigen opf-
fers/ und des leibes Christi genossen/ deme dieses hie entgegen gesetzt mag

seyn.
D d

SECTIO XXXVIII.
der vorigen ſich ſchlieſſen laſſen/ indem die rechtfertigung beſtehet in zurech-
nung und annehmung der vergebung der ſuͤnden. Alſo kan ich ſagen/ GOtt
rechtfertige uns in dem heil. Abendmahl/ indem er in demſelben unſerm glau-
ben die vergebung der ſuͤnden anbietet/ der ſie ergreifft/ wie ſie ihm darinnen
dargereicht und verſieglet wird. Und weil die rechtfertigung heiſſet nicht
allein diejenige rechtfertigung/ ſo in der wiedergebuhrt geſchihet/ dadurch der
menſch aus dem ſtand des wircklichen zorns GOttes in den ſtand der gnaden
erſtmals verſetzet wird/ ſondern auch dero fortſetzung/ wie wir taͤglich im
ſtand der erneurung auch bey denen kindlichen gebrechen/ die uns doch nicht
aus der gnade ſetzen/ der vergebung noͤthig haben/ und ſie erlangen: ſo aber
immer nichts anders als eine fortſetzung und bekraͤfftigung der einmaligen
und beſtaͤndig guͤltigen vergebung iſt. So geſchihet bey dem heil. Abend-
mahl nicht die erſte art/ denn es kommet der Communicant als ein bereits
verſoͤhnter/ der noch darzu in der abſolution die vergebung erlanget/ und mit
glauben ergriffen hat/ aber es geſchihet doch immerfort die andere art/ daß
dem bereits gerechtfertigten immer auffs neue/ wie in allen glaubens-actibus
die gerechtigkeit wiederum bekraͤfftiget und verſieglet wird. Jch halte aber
die ſache ſeye aus dieſem wenigen gantz klahr zu ſehen/ und werde nichts wol
dagegen zu excipiren ſeyn. 1692.

SECTIO XXXIX.
Was wir vor einen leib Chriſti im heil. Abendmahl
empfangen. Von dem waſſer in der tauff.

DEn ſcrupel wegen der worte meines ſchwagers/ Herrn Horbii/ meine
leicht zu heben. Jndem er einen geiſtlichen leib nennet/ nicht in op-
poſition
gegen den natuͤrlichen leib/ ſondern den wahren weſentlichen
leib. Wie aus der frage erhellet/ auff welche die antwort ſich ſchicken muß.
Wenn wir betrachten was die Reformirten in dem heil. Abendmahl zu em-
pfangen glauben/ ſo koͤmmet es endlich gemeiniglich auff einen ſolchen geiſt-
lichen leib. Denn ob ſie wol zuweilen auch ſich mit worten verlauten laſſen/
daß ſie des wahren weſentlichen leibes Chriſti theilhafftig werden/ er-
klaͤhren ſie doch ſelbiges nachmals alſo/ daß es eine bloß geiſtliche gemein-
ſchafft/ und dabey das weſen des leibes Chriſti allein in dem himmel bleibe:
alſo geben ſie nicht zu/ daß man hie auff erden/ mit dem brodt einen andern
als nur geiſtlichen leib Chriſti/ das iſt/ die krafft des vor uns gegebenen lei-
bes Chriſti und opffers/ empfange. Wie die in dem A. T. alſo einen geiſt-
lichen leib Chriſti bey dem Oſterlamm/ das iſt/ die krafft des kuͤnfftigen opf-
fers/ und des leibes Chriſti genoſſen/ deme dieſes hie entgegen geſetzt mag

ſeyn.
D d
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0225" n="209"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XXXVIII.</hi></hi></hi></fw><lb/>
der vorigen &#x017F;ich &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ indem die rechtfertigung be&#x017F;tehet in zurech-<lb/>
nung und annehmung der vergebung der &#x017F;u&#x0364;nden. Al&#x017F;o kan ich &#x017F;agen/ GOtt<lb/>
rechtfertige uns in dem heil. Abendmahl/ indem er in dem&#x017F;elben un&#x017F;erm glau-<lb/>
ben die vergebung der &#x017F;u&#x0364;nden anbietet/ der &#x017F;ie ergreifft/ wie &#x017F;ie ihm darinnen<lb/>
dargereicht und ver&#x017F;ieglet wird. Und weil die rechtfertigung hei&#x017F;&#x017F;et nicht<lb/>
allein diejenige rechtfertigung/ &#x017F;o in der wiedergebuhrt ge&#x017F;chihet/ dadurch der<lb/>
men&#x017F;ch aus dem &#x017F;tand des wircklichen zorns GOttes in den &#x017F;tand der gnaden<lb/>
er&#x017F;tmals ver&#x017F;etzet wird/ &#x017F;ondern auch dero fort&#x017F;etzung/ wie wir ta&#x0364;glich im<lb/>
&#x017F;tand der erneurung auch bey denen kindlichen gebrechen/ die uns doch nicht<lb/>
aus der gnade &#x017F;etzen/ der vergebung no&#x0364;thig haben/ und &#x017F;ie erlangen: &#x017F;o aber<lb/>
immer nichts anders als eine fort&#x017F;etzung und bekra&#x0364;fftigung der einmaligen<lb/>
und be&#x017F;ta&#x0364;ndig gu&#x0364;ltigen vergebung i&#x017F;t. So ge&#x017F;chihet bey dem heil. Abend-<lb/>
mahl nicht die er&#x017F;te art/ denn es kommet der Communicant als ein bereits<lb/>
ver&#x017F;o&#x0364;hnter/ der noch darzu in der <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olution</hi> die vergebung erlanget/ und mit<lb/>
glauben ergriffen hat/ aber es ge&#x017F;chihet doch immerfort die andere art/ daß<lb/>
dem bereits gerechtfertigten immer auffs neue/ wie in allen glaubens-<hi rendition="#aq">actibus</hi><lb/>
die gerechtigkeit wiederum bekra&#x0364;fftiget und ver&#x017F;ieglet wird. Jch halte aber<lb/>
die &#x017F;ache &#x017F;eye aus die&#x017F;em wenigen gantz klahr zu &#x017F;ehen/ und werde nichts wol<lb/>
dagegen zu <hi rendition="#aq">excipi</hi>ren &#x017F;eyn. 1692.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO XXXIX.</hi></hi><lb/>
Was wir vor einen leib Chri&#x017F;ti im heil. Abendmahl<lb/>
empfangen. Von dem wa&#x017F;&#x017F;er in der tauff.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>En &#x017F;crupel wegen der worte meines &#x017F;chwagers/ Herrn Horbii/ meine<lb/>
leicht zu heben. Jndem er einen <hi rendition="#fr">gei&#x017F;tlichen leib</hi> nennet/ nicht in <hi rendition="#aq">op-<lb/>
po&#x017F;ition</hi> gegen den natu&#x0364;rlichen leib/ &#x017F;ondern den wahren we&#x017F;entlichen<lb/>
leib. Wie aus der frage erhellet/ auff welche die antwort &#x017F;ich &#x017F;chicken muß.<lb/>
Wenn wir betrachten was die Reformirten in dem heil. Abendmahl zu em-<lb/>
pfangen glauben/ &#x017F;o ko&#x0364;mmet es endlich gemeiniglich auff einen &#x017F;olchen gei&#x017F;t-<lb/>
lichen leib. Denn ob &#x017F;ie wol zuweilen auch &#x017F;ich mit worten verlauten la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
daß &#x017F;ie <hi rendition="#fr">des wahren we&#x017F;entlichen leibes Chri&#x017F;ti</hi> theilhafftig werden/ er-<lb/>
kla&#x0364;hren &#x017F;ie doch &#x017F;elbiges nachmals al&#x017F;o/ daß es eine bloß gei&#x017F;tliche gemein-<lb/>
&#x017F;chafft/ und dabey das we&#x017F;en des leibes Chri&#x017F;ti allein in dem himmel bleibe:<lb/>
al&#x017F;o geben &#x017F;ie nicht zu/ daß man hie auff erden/ mit dem brodt einen andern<lb/>
als nur gei&#x017F;tlichen leib Chri&#x017F;ti/ das i&#x017F;t/ die krafft des vor uns gegebenen lei-<lb/>
bes Chri&#x017F;ti und opffers/ empfange. Wie die in dem A. T. al&#x017F;o einen gei&#x017F;t-<lb/>
lichen leib Chri&#x017F;ti bey dem O&#x017F;terlamm/ das i&#x017F;t/ die krafft des ku&#x0364;nfftigen opf-<lb/>
fers/ und des leibes Chri&#x017F;ti geno&#x017F;&#x017F;en/ deme die&#x017F;es hie entgegen ge&#x017F;etzt mag<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D d</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eyn.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0225] SECTIO XXXVIII. der vorigen ſich ſchlieſſen laſſen/ indem die rechtfertigung beſtehet in zurech- nung und annehmung der vergebung der ſuͤnden. Alſo kan ich ſagen/ GOtt rechtfertige uns in dem heil. Abendmahl/ indem er in demſelben unſerm glau- ben die vergebung der ſuͤnden anbietet/ der ſie ergreifft/ wie ſie ihm darinnen dargereicht und verſieglet wird. Und weil die rechtfertigung heiſſet nicht allein diejenige rechtfertigung/ ſo in der wiedergebuhrt geſchihet/ dadurch der menſch aus dem ſtand des wircklichen zorns GOttes in den ſtand der gnaden erſtmals verſetzet wird/ ſondern auch dero fortſetzung/ wie wir taͤglich im ſtand der erneurung auch bey denen kindlichen gebrechen/ die uns doch nicht aus der gnade ſetzen/ der vergebung noͤthig haben/ und ſie erlangen: ſo aber immer nichts anders als eine fortſetzung und bekraͤfftigung der einmaligen und beſtaͤndig guͤltigen vergebung iſt. So geſchihet bey dem heil. Abend- mahl nicht die erſte art/ denn es kommet der Communicant als ein bereits verſoͤhnter/ der noch darzu in der abſolution die vergebung erlanget/ und mit glauben ergriffen hat/ aber es geſchihet doch immerfort die andere art/ daß dem bereits gerechtfertigten immer auffs neue/ wie in allen glaubens-actibus die gerechtigkeit wiederum bekraͤfftiget und verſieglet wird. Jch halte aber die ſache ſeye aus dieſem wenigen gantz klahr zu ſehen/ und werde nichts wol dagegen zu excipiren ſeyn. 1692. SECTIO XXXIX. Was wir vor einen leib Chriſti im heil. Abendmahl empfangen. Von dem waſſer in der tauff. DEn ſcrupel wegen der worte meines ſchwagers/ Herrn Horbii/ meine leicht zu heben. Jndem er einen geiſtlichen leib nennet/ nicht in op- poſition gegen den natuͤrlichen leib/ ſondern den wahren weſentlichen leib. Wie aus der frage erhellet/ auff welche die antwort ſich ſchicken muß. Wenn wir betrachten was die Reformirten in dem heil. Abendmahl zu em- pfangen glauben/ ſo koͤmmet es endlich gemeiniglich auff einen ſolchen geiſt- lichen leib. Denn ob ſie wol zuweilen auch ſich mit worten verlauten laſſen/ daß ſie des wahren weſentlichen leibes Chriſti theilhafftig werden/ er- klaͤhren ſie doch ſelbiges nachmals alſo/ daß es eine bloß geiſtliche gemein- ſchafft/ und dabey das weſen des leibes Chriſti allein in dem himmel bleibe: alſo geben ſie nicht zu/ daß man hie auff erden/ mit dem brodt einen andern als nur geiſtlichen leib Chriſti/ das iſt/ die krafft des vor uns gegebenen lei- bes Chriſti und opffers/ empfange. Wie die in dem A. T. alſo einen geiſt- lichen leib Chriſti bey dem Oſterlamm/ das iſt/ die krafft des kuͤnfftigen opf- fers/ und des leibes Chriſti genoſſen/ deme dieſes hie entgegen geſetzt mag ſeyn. D d

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/225
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/225>, abgerufen am 16.10.2019.