Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das erste Capitel.
beyzulegen bey uns nicht leicht jemand nur in die gedancken kommet/ viel-
mehr die meiste sie gar einem Christen weder möglich noch nöthig achten/ son-
dern wir müssen vielmehr jetzo diesen irrthum/ so nicht weniger gefährlich ist/
als der andere/ mit mehrerm ernst bestreiten/ und von dem glauben vornem-
lich diese krafft/ wie er durch die liebe und heil. wandel thätig seye/ am aller-
meisten rühmen/ ob wir wol dabey auch nicht vergessen/ daß wir erinnern/
wie dennoch solches heil. leben nicht das jenige seye/ welches uns selig machet/
sondern der glaube selbs. Wie unser Lutherus/ da er zu seiner zeit jenes am
meisten triebe/ gleichwol dieses andern auch nicht vergessen hat. So bleibet
zu allen zeiten die göttliche lehre einerley/ nur daß einmahl/ und bey einigen
leuten/ ein stück derselben ernstlicher als zu andernmalen und bey andern ein-
geschärffet werden muß. Wie wir auch in der schrifft Paulum und Jaco-
bum also lehrend antreffen/ daß wo wir nicht recht auff jedes seine absicht
sehen/ man sagen möchte/ sie wären einander wahrhafftig entgegen/ welches
gleich wol nicht ist. Wo wir alles solches recht in der furcht des HErrn er-
wegen/ werden wir uns vielmehr über die weißheit unsers GOttes in aus-
theilung seiner gaben erfreuen/ als uns daran stossen/ wenn so zureden nicht
allemal alle gantz eine sprach führen. Der HErr öffne uns mehr und mehr
die augen/ in allen stücken seine weise regierung zu erkennen/ er stehe ihm auch
kräfftig bey in allem seinem kampff/ lasse ihn das zeugnüß des Heil. Geistes
mehr und mehr fühlen/ stärcke ihn bey aller schwachheit des eusserlichen men-
schen destomehr an dem innerlichen/ jenem aber gebe er auch so viel krafft als
ihm nöthig ist/ zum preiß seines GOttes/ und dienste des nechsten. 1688.

SECTIO LVI.
Von der verfassung unsrer kirchen/ betreffend die ge-
walt des kirchen-standes.

JCh komme nun auf den vornehmsten inhalt des letzten brieffes/ betref-
fende die scrupel, welche ein ungenanter prediger aus meinem bedencken
in der Hamburgischen sache gefasset/ und eine offenbahre contradiction
zwischen demselben/ und meinem andern scripto, so dem S. Herrn Brunn-
quellen zugesandt/ zu sehen meinet: da ich nun zum fördersten freundlichen
danck/ wegen solcher communication/ sage/ als der nicht nur wohl leiden kan/
wo mir jemand gar widerspricht/ sondern vielmehr michdenenjenigen verbun-
den erkenne/ welche mich erinnern/ wo sie einigen anstoß in meinen schriff-
ten anzutreffen meinen/ da mir aber die communication allezeit gelegenheit
gibet/ entweder wo ich je gefehlet hätte/ so mir als etwas menschliches von
christlichen gemüthern billig zu gut gehalten werden solte/ mich darüber zu

be-

Das erſte Capitel.
beyzulegen bey uns nicht leicht jemand nur in die gedancken kommet/ viel-
mehr die meiſte ſie gar einem Chriſten weder moͤglich noch noͤthig achten/ ſon-
dern wir muͤſſen vielmehr jetzo dieſen irrthum/ ſo nicht weniger gefaͤhrlich iſt/
als der andere/ mit mehrerm ernſt beſtreiten/ und von dem glauben vornem-
lich dieſe krafft/ wie er durch die liebe und heil. wandel thaͤtig ſeye/ am aller-
meiſten ruͤhmen/ ob wir wol dabey auch nicht vergeſſen/ daß wir erinnern/
wie dennoch ſolches heil. leben nicht das jenige ſeye/ welches uns ſelig machet/
ſondern der glaube ſelbs. Wie unſer Lutherus/ da er zu ſeiner zeit jenes am
meiſten triebe/ gleichwol dieſes andern auch nicht vergeſſen hat. So bleibet
zu allen zeiten die goͤttliche lehre einerley/ nur daß einmahl/ und bey einigen
leuten/ ein ſtuͤck derſelben ernſtlicher als zu andernmalen und bey andern ein-
geſchaͤrffet werden muß. Wie wir auch in der ſchrifft Paulum und Jaco-
bum alſo lehrend antreffen/ daß wo wir nicht recht auff jedes ſeine abſicht
ſehen/ man ſagen moͤchte/ ſie waͤren einander wahrhafftig entgegen/ welches
gleich wol nicht iſt. Wo wir alles ſolches recht in der furcht des HErrn er-
wegen/ werden wir uns vielmehr uͤber die weißheit unſers GOttes in aus-
theilung ſeiner gaben erfreuen/ als uns daran ſtoſſen/ wenn ſo zureden nicht
allemal alle gantz eine ſprach fuͤhren. Der HErr oͤffne uns mehr und mehr
die augen/ in allen ſtuͤcken ſeine weiſe regierung zu erkennen/ er ſtehe ihm auch
kraͤfftig bey in allem ſeinem kampff/ laſſe ihn das zeugnuͤß des Heil. Geiſtes
mehr und mehr fuͤhlen/ ſtaͤrcke ihn bey aller ſchwachheit des euſſerlichen men-
ſchen deſtomehr an dem innerlichen/ jenem aber gebe er auch ſo viel krafft als
ihm noͤthig iſt/ zum preiß ſeines GOttes/ und dienſte des nechſten. 1688.

SECTIO LVI.
Von der verfaſſung unſrer kirchen/ betreffend die ge-
walt des kirchen-ſtandes.

JCh komme nun auf den vornehmſten inhalt des letzten brieffes/ betref-
fende die ſcrupel, welche ein ungenanter prediger aus meinem bedencken
in der Hamburgiſchen ſache gefaſſet/ und eine offenbahre contradiction
zwiſchen demſelben/ und meinem andern ſcripto, ſo dem S. Herrn Brunn-
quellen zugeſandt/ zu ſehen meinet: da ich nun zum foͤrderſten freundlichen
danck/ wegen ſolcher communication/ ſage/ als der nicht nur wohl leiden kan/
wo mir jemand gaꝛ widerſpricht/ ſondern vielmehr michdenenjenigen verbun-
den erkenne/ welche mich erinnern/ wo ſie einigen anſtoß in meinen ſchriff-
ten anzutreffen meinen/ da mir aber die communication allezeit gelegenheit
gibet/ entweder wo ich je gefehlet haͤtte/ ſo mir als etwas menſchliches von
chriſtlichen gemuͤthern billig zu gut gehalten werden ſolte/ mich daruͤber zu

be-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0276" n="260"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das er&#x017F;te Capitel.</hi></fw><lb/>
beyzulegen bey uns nicht leicht jemand nur in die gedancken kommet/ viel-<lb/>
mehr die mei&#x017F;te &#x017F;ie gar einem Chri&#x017F;ten weder mo&#x0364;glich noch no&#x0364;thig achten/ &#x017F;on-<lb/>
dern wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vielmehr jetzo die&#x017F;en irrthum/ &#x017F;o nicht weniger gefa&#x0364;hrlich i&#x017F;t/<lb/>
als der andere/ mit mehrerm ern&#x017F;t be&#x017F;treiten/ und von dem glauben vornem-<lb/>
lich die&#x017F;e krafft/ wie er durch die liebe und heil. wandel tha&#x0364;tig &#x017F;eye/ am aller-<lb/>
mei&#x017F;ten ru&#x0364;hmen/ ob wir wol dabey auch nicht verge&#x017F;&#x017F;en/ daß wir erinnern/<lb/>
wie dennoch &#x017F;olches heil. leben nicht das jenige &#x017F;eye/ welches uns &#x017F;elig machet/<lb/>
&#x017F;ondern der glaube &#x017F;elbs. Wie un&#x017F;er Lutherus/ da er zu &#x017F;einer zeit jenes am<lb/>
mei&#x017F;ten triebe/ gleichwol die&#x017F;es andern auch nicht verge&#x017F;&#x017F;en hat. So bleibet<lb/>
zu allen zeiten die go&#x0364;ttliche lehre einerley/ nur daß einmahl/ und bey einigen<lb/>
leuten/ ein &#x017F;tu&#x0364;ck der&#x017F;elben ern&#x017F;tlicher als zu andernmalen und bey andern ein-<lb/>
ge&#x017F;cha&#x0364;rffet werden muß. Wie wir auch in der &#x017F;chrifft Paulum und Jaco-<lb/>
bum al&#x017F;o lehrend antreffen/ daß wo wir nicht recht auff jedes &#x017F;eine ab&#x017F;icht<lb/>
&#x017F;ehen/ man &#x017F;agen mo&#x0364;chte/ &#x017F;ie wa&#x0364;ren einander wahrhafftig entgegen/ welches<lb/>
gleich wol nicht i&#x017F;t. Wo wir alles &#x017F;olches recht in der furcht des HErrn er-<lb/>
wegen/ werden wir uns vielmehr u&#x0364;ber die weißheit un&#x017F;ers GOttes in aus-<lb/>
theilung &#x017F;einer gaben erfreuen/ als uns daran &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ wenn &#x017F;o zureden nicht<lb/>
allemal alle gantz eine &#x017F;prach fu&#x0364;hren. Der HErr o&#x0364;ffne uns mehr und mehr<lb/>
die augen/ in allen &#x017F;tu&#x0364;cken &#x017F;eine wei&#x017F;e regierung zu erkennen/ er &#x017F;tehe ihm auch<lb/>
kra&#x0364;fftig bey in allem &#x017F;einem kampff/ la&#x017F;&#x017F;e ihn das zeugnu&#x0364;ß des Heil. Gei&#x017F;tes<lb/>
mehr und mehr fu&#x0364;hlen/ &#x017F;ta&#x0364;rcke ihn bey aller &#x017F;chwachheit des eu&#x017F;&#x017F;erlichen men-<lb/>
&#x017F;chen de&#x017F;tomehr an dem innerlichen/ jenem aber gebe er auch &#x017F;o viel krafft als<lb/>
ihm no&#x0364;thig i&#x017F;t/ zum preiß &#x017F;eines GOttes/ und dien&#x017F;te des nech&#x017F;ten. 1688.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO LVI</hi>.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von der verfa&#x017F;&#x017F;ung un&#x017F;rer kirchen/ betreffend die ge-<lb/>
walt des kirchen-&#x017F;tandes.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch komme nun auf den vornehm&#x017F;ten inhalt des letzten brieffes/ betref-<lb/>
fende die <hi rendition="#aq">&#x017F;crupel,</hi> welche ein ungenanter prediger aus meinem bedencken<lb/>
in der Hamburgi&#x017F;chen &#x017F;ache gefa&#x017F;&#x017F;et/ und eine offenbahre <hi rendition="#aq">contradicti</hi>on<lb/>
zwi&#x017F;chen dem&#x017F;elben/ und meinem andern <hi rendition="#aq">&#x017F;cripto,</hi> &#x017F;o dem S. Herrn Brunn-<lb/>
quellen zuge&#x017F;andt/ zu &#x017F;ehen meinet: da ich nun zum fo&#x0364;rder&#x017F;ten freundlichen<lb/>
danck/ wegen &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">communicati</hi>on/ &#x017F;age/ als der nicht nur wohl leiden kan/<lb/>
wo mir jemand ga&#xA75B; wider&#x017F;pricht/ &#x017F;ondern vielmehr michdenenjenigen verbun-<lb/>
den erkenne/ welche mich erinnern/ wo &#x017F;ie einigen an&#x017F;toß in meinen &#x017F;chriff-<lb/>
ten anzutreffen meinen/ da mir aber die <hi rendition="#aq">communicati</hi>on allezeit gelegenheit<lb/>
gibet/ entweder wo ich je gefehlet ha&#x0364;tte/ &#x017F;o mir als etwas men&#x017F;chliches von<lb/>
chri&#x017F;tlichen gemu&#x0364;thern billig zu gut gehalten werden &#x017F;olte/ mich daru&#x0364;ber zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">be-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[260/0276] Das erſte Capitel. beyzulegen bey uns nicht leicht jemand nur in die gedancken kommet/ viel- mehr die meiſte ſie gar einem Chriſten weder moͤglich noch noͤthig achten/ ſon- dern wir muͤſſen vielmehr jetzo dieſen irrthum/ ſo nicht weniger gefaͤhrlich iſt/ als der andere/ mit mehrerm ernſt beſtreiten/ und von dem glauben vornem- lich dieſe krafft/ wie er durch die liebe und heil. wandel thaͤtig ſeye/ am aller- meiſten ruͤhmen/ ob wir wol dabey auch nicht vergeſſen/ daß wir erinnern/ wie dennoch ſolches heil. leben nicht das jenige ſeye/ welches uns ſelig machet/ ſondern der glaube ſelbs. Wie unſer Lutherus/ da er zu ſeiner zeit jenes am meiſten triebe/ gleichwol dieſes andern auch nicht vergeſſen hat. So bleibet zu allen zeiten die goͤttliche lehre einerley/ nur daß einmahl/ und bey einigen leuten/ ein ſtuͤck derſelben ernſtlicher als zu andernmalen und bey andern ein- geſchaͤrffet werden muß. Wie wir auch in der ſchrifft Paulum und Jaco- bum alſo lehrend antreffen/ daß wo wir nicht recht auff jedes ſeine abſicht ſehen/ man ſagen moͤchte/ ſie waͤren einander wahrhafftig entgegen/ welches gleich wol nicht iſt. Wo wir alles ſolches recht in der furcht des HErrn er- wegen/ werden wir uns vielmehr uͤber die weißheit unſers GOttes in aus- theilung ſeiner gaben erfreuen/ als uns daran ſtoſſen/ wenn ſo zureden nicht allemal alle gantz eine ſprach fuͤhren. Der HErr oͤffne uns mehr und mehr die augen/ in allen ſtuͤcken ſeine weiſe regierung zu erkennen/ er ſtehe ihm auch kraͤfftig bey in allem ſeinem kampff/ laſſe ihn das zeugnuͤß des Heil. Geiſtes mehr und mehr fuͤhlen/ ſtaͤrcke ihn bey aller ſchwachheit des euſſerlichen men- ſchen deſtomehr an dem innerlichen/ jenem aber gebe er auch ſo viel krafft als ihm noͤthig iſt/ zum preiß ſeines GOttes/ und dienſte des nechſten. 1688. SECTIO LVI. Von der verfaſſung unſrer kirchen/ betreffend die ge- walt des kirchen-ſtandes. JCh komme nun auf den vornehmſten inhalt des letzten brieffes/ betref- fende die ſcrupel, welche ein ungenanter prediger aus meinem bedencken in der Hamburgiſchen ſache gefaſſet/ und eine offenbahre contradiction zwiſchen demſelben/ und meinem andern ſcripto, ſo dem S. Herrn Brunn- quellen zugeſandt/ zu ſehen meinet: da ich nun zum foͤrderſten freundlichen danck/ wegen ſolcher communication/ ſage/ als der nicht nur wohl leiden kan/ wo mir jemand gaꝛ widerſpricht/ ſondern vielmehr michdenenjenigen verbun- den erkenne/ welche mich erinnern/ wo ſie einigen anſtoß in meinen ſchriff- ten anzutreffen meinen/ da mir aber die communication allezeit gelegenheit gibet/ entweder wo ich je gefehlet haͤtte/ ſo mir als etwas menſchliches von chriſtlichen gemuͤthern billig zu gut gehalten werden ſolte/ mich daruͤber zu be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/276
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 260. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/276>, abgerufen am 23.10.2019.