Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

SECTIO LVIII.
(nun muß das reich Christi nach dem innern geurtheilet werden) so ists auch
wol recht in solchem stück ein Babylon/ alles wider einander und confuse:
also lauter widrige gesichter unter einerley gemahlten larven: Damit wie
auch sonsten die heucheley in dem Römischen wesen regieret/ auch dieses stück
davon nicht ausgenommen seye. Also wie wir uns zwahr vor GOtt und
gottseligen hertzen solcher unserer fehler zu schämen haben/ so kan sichs gleich-
wol Rom gegen uns nicht bedienen/ bey welchem alles/ wo mans recht tieff
einsihet/ noch viel ärger/ ja was bey uns zu beklagen stehet/ gleichsam ein stück
ist/ so man noch von ihnen aus dem alten Babel/ als bösen brunquell/ übrig
behalten hat. Ob nun also wol unsre kirche freylich ein hartes gericht/ das
insgemein von dem eignen hause anfänget/ aus zustehen hat/ biß sie geläutert
werden wird/ so solle dannoch das gericht/ so über das Römische Babel be-
stimmet ist/ schrecklicher seyn/ und dessen verderben mit sich bringen. Der
HErr rette seine ehre an allen orten mit reinigung seiner gemeinde/ ausfüh-
rung aus Babel (auff geistliche und leibliche art) der seinigen in demselben/
und endlichen erfüllung der wort seiner Propheten. Amen. 1689.

SECTIO LIX.
Die Römische kirche richtet mit schrifften nichts ge-
gen uns aus/ und brauchet deswegen endlich gewalt.

SUchte Babel unsere kirche allein anzugreiffen mit schrifften/ so hätten
wir keine gefahr/ denn unsere wahrheit so gegründet/ daß/ jemehr sie
angegriffen wird/ sie so viel fester zu stehen erkannt wird/ daß also keine
andere mit derselben verführet werden/ als die niemals die wahrheit gründ-
lich oder doch nicht in göttlichem liecht eingesehen haben/ oder die nur einen
vorwand und einigerley maassen eine beruhigung ihres gewissens vergebens
suchen/ wann sie aus zeitlichen absichten ohne das bereits den absprung resol-
vi
ret haben. Was aber die widersacher auff diese weise nicht mit verfüh-
rung ausrichten/ das muß endlich die gewalt ersetzen/ nach art des satans/
welcher ein lügener und mörder von anfang ist/ und wo die lügen nicht durch-
tringen wollen/ seinen andern nahmen erfüllet: wie auch P. Dez nicht dunckel
seine hoffnung darauff setzet/ und den König zu dergleichen proceduren/ die
gegen die Reformirte in Franckreich so glücklich von statten gegangen seyn/
anfrischet/ vielleicht auch mit den übrigen seinigen die sache endlich dahin
bringen wird. Unserer wahrheit gibet solches einen so viel treflichern sieg/
wann die feinde nach versuchter wieder legung unserer lehr endlich zur gewalt
schreiten/ und damit tacite gestehen müssen/ daß sie mit dem schwerdt des gei-
stes nicht durchtringen können/ dahero ihre zuflucht zu einem andern schwerdt

neh-
L l 3

SECTIO LVIII.
(nun muß das reich Chriſti nach dem innern geurtheilet werden) ſo iſts auch
wol recht in ſolchem ſtuͤck ein Babylon/ alles wider einander und confuſe:
alſo lauter widrige geſichter unter einerley gemahlten larven: Damit wie
auch ſonſten die heucheley in dem Roͤmiſchen weſen regieret/ auch dieſes ſtuͤck
davon nicht ausgenommen ſeye. Alſo wie wir uns zwahr vor GOtt und
gottſeligen hertzen ſolcher unſerer fehler zu ſchaͤmen haben/ ſo kan ſichs gleich-
wol Rom gegen uns nicht bedienen/ bey welchem alles/ wo mans recht tieff
einſihet/ noch viel aͤrger/ ja was bey uns zu beklagen ſtehet/ gleichſam ein ſtuͤck
iſt/ ſo man noch von ihnen aus dem alten Babel/ als boͤſen brunquell/ uͤbrig
behalten hat. Ob nun alſo wol unſre kirche freylich ein hartes gericht/ das
insgemein von dem eignen hauſe anfaͤnget/ aus zuſtehen hat/ biß ſie gelaͤutert
werden wird/ ſo ſolle dannoch das gericht/ ſo uͤber das Roͤmiſche Babel be-
ſtimmet iſt/ ſchrecklicher ſeyn/ und deſſen verderben mit ſich bringen. Der
HErr rette ſeine ehre an allen orten mit reinigung ſeiner gemeinde/ ausfuͤh-
rung aus Babel (auff geiſtliche und leibliche art) der ſeinigen in demſelben/
und endlichen erfuͤllung der wort ſeiner Propheten. Amen. 1689.

SECTIO LIX.
Die Roͤmiſche kirche richtet mit ſchrifften nichts ge-
gen uns aus/ und brauchet deswegen endlich gewalt.

SUchte Babel unſere kirche allein anzugreiffen mit ſchrifften/ ſo haͤtten
wir keine gefahr/ denn unſere wahrheit ſo gegruͤndet/ daß/ jemehr ſie
angegriffen wird/ ſie ſo viel feſter zu ſtehen erkannt wird/ daß alſo keine
andere mit derſelben verfuͤhret werden/ als die niemals die wahrheit gruͤnd-
lich oder doch nicht in goͤttlichem liecht eingeſehen haben/ oder die nur einen
vorwand und einigerley maaſſen eine beruhigung ihres gewiſſens vergebens
ſuchen/ wann ſie aus zeitlichen abſichten ohne das bereits den abſprung reſol-
vi
ret haben. Was aber die widerſacher auff dieſe weiſe nicht mit verfuͤh-
rung ausrichten/ das muß endlich die gewalt erſetzen/ nach art des ſatans/
welcher ein luͤgener und moͤrder von anfang iſt/ und wo die luͤgen nicht durch-
tringen wollen/ ſeinen andern nahmen erfuͤllet: wie auch P. Dez nicht dunckel
ſeine hoffnung darauff ſetzet/ und den Koͤnig zu dergleichen proceduren/ die
gegen die Reformirte in Franckreich ſo gluͤcklich von ſtatten gegangen ſeyn/
anfriſchet/ vielleicht auch mit den uͤbrigen ſeinigen die ſache endlich dahin
bringen wird. Unſerer wahrheit gibet ſolches einen ſo viel treflichern ſieg/
wann die feinde nach verſuchter wieder legung unſerer lehr endlich zur gewalt
ſchreiten/ und damit tacite geſtehen muͤſſen/ daß ſie mit dem ſchwerdt des gei-
ſtes nicht durchtringen koͤnnen/ dahero ihre zuflucht zu einem andeꝛn ſchwerdt

neh-
L l 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0285" n="269"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO LVIII</hi>.</hi></hi></fw><lb/>
(nun muß das reich Chri&#x017F;ti nach dem innern geurtheilet werden) &#x017F;o i&#x017F;ts auch<lb/>
wol recht in &#x017F;olchem &#x017F;tu&#x0364;ck ein <hi rendition="#fr">Babylon/</hi> alles wider einander und <hi rendition="#aq">confu&#x017F;e:</hi><lb/>
al&#x017F;o lauter widrige ge&#x017F;ichter unter einerley gemahlten larven: Damit wie<lb/>
auch &#x017F;on&#x017F;ten die heucheley in dem Ro&#x0364;mi&#x017F;chen we&#x017F;en regieret/ auch die&#x017F;es &#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
davon nicht ausgenommen &#x017F;eye. Al&#x017F;o wie wir uns zwahr vor GOtt und<lb/>
gott&#x017F;eligen hertzen &#x017F;olcher un&#x017F;erer fehler zu &#x017F;cha&#x0364;men haben/ &#x017F;o kan &#x017F;ichs gleich-<lb/>
wol Rom gegen uns nicht bedienen/ bey welchem alles/ wo mans recht tieff<lb/>
ein&#x017F;ihet/ noch viel a&#x0364;rger/ ja was bey uns zu beklagen &#x017F;tehet/ gleich&#x017F;am ein &#x017F;tu&#x0364;ck<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;o man noch von ihnen aus dem alten Babel/ als bo&#x0364;&#x017F;en brunquell/ u&#x0364;brig<lb/>
behalten hat. Ob nun al&#x017F;o wol un&#x017F;re kirche freylich ein hartes gericht/ das<lb/>
insgemein von dem eignen hau&#x017F;e anfa&#x0364;nget/ aus zu&#x017F;tehen hat/ biß &#x017F;ie gela&#x0364;utert<lb/>
werden wird/ &#x017F;o &#x017F;olle dannoch das gericht/ &#x017F;o u&#x0364;ber das Ro&#x0364;mi&#x017F;che Babel be-<lb/>
&#x017F;timmet i&#x017F;t/ &#x017F;chrecklicher &#x017F;eyn/ und de&#x017F;&#x017F;en verderben mit &#x017F;ich bringen. Der<lb/>
HErr rette &#x017F;eine ehre an allen orten mit reinigung &#x017F;einer gemeinde/ ausfu&#x0364;h-<lb/>
rung aus Babel (auff gei&#x017F;tliche und leibliche art) der &#x017F;einigen in dem&#x017F;elben/<lb/>
und endlichen erfu&#x0364;llung der wort &#x017F;einer Propheten. Amen. 1689.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO LIX</hi>.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Die Ro&#x0364;mi&#x017F;che kirche richtet mit &#x017F;chrifften nichts ge-<lb/>
gen uns aus/ und brauchet deswegen endlich gewalt.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>Uchte Babel un&#x017F;ere kirche allein anzugreiffen mit &#x017F;chrifften/ &#x017F;o ha&#x0364;tten<lb/>
wir keine gefahr/ denn un&#x017F;ere wahrheit &#x017F;o gegru&#x0364;ndet/ daß/ jemehr &#x017F;ie<lb/>
angegriffen wird/ &#x017F;ie &#x017F;o viel fe&#x017F;ter zu &#x017F;tehen erkannt wird/ daß al&#x017F;o keine<lb/>
andere mit der&#x017F;elben verfu&#x0364;hret werden/ als die niemals die wahrheit gru&#x0364;nd-<lb/>
lich oder doch nicht in go&#x0364;ttlichem liecht einge&#x017F;ehen haben/ oder die nur einen<lb/>
vorwand und einigerley maa&#x017F;&#x017F;en eine beruhigung ihres gewi&#x017F;&#x017F;ens vergebens<lb/>
&#x017F;uchen/ wann &#x017F;ie aus zeitlichen ab&#x017F;ichten ohne das bereits den ab&#x017F;prung <hi rendition="#aq">re&#x017F;ol-<lb/>
vi</hi>ret haben. Was aber die wider&#x017F;acher auff die&#x017F;e wei&#x017F;e nicht mit verfu&#x0364;h-<lb/>
rung ausrichten/ das muß endlich die gewalt er&#x017F;etzen/ nach art des &#x017F;atans/<lb/>
welcher ein lu&#x0364;gener und mo&#x0364;rder von anfang i&#x017F;t/ und wo die lu&#x0364;gen nicht durch-<lb/>
tringen wollen/ &#x017F;einen andern nahmen erfu&#x0364;llet: wie auch <hi rendition="#aq">P. Dez</hi> nicht dunckel<lb/>
&#x017F;eine hoffnung darauff &#x017F;etzet/ und den Ko&#x0364;nig zu dergleichen <hi rendition="#aq">procedu</hi>ren/ die<lb/>
gegen die Reformirte in Franckreich &#x017F;o glu&#x0364;cklich von &#x017F;tatten gegangen &#x017F;eyn/<lb/>
anfri&#x017F;chet/ vielleicht auch mit den u&#x0364;brigen &#x017F;einigen die &#x017F;ache endlich dahin<lb/>
bringen wird. Un&#x017F;erer wahrheit gibet &#x017F;olches einen &#x017F;o viel treflichern &#x017F;ieg/<lb/>
wann die feinde nach ver&#x017F;uchter wieder legung un&#x017F;erer lehr endlich zur gewalt<lb/>
&#x017F;chreiten/ und damit <hi rendition="#aq">tacite</hi> ge&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie mit dem &#x017F;chwerdt des gei-<lb/>
&#x017F;tes nicht durchtringen ko&#x0364;nnen/ dahero ihre zuflucht zu einem ande&#xA75B;n &#x017F;chwerdt<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L l 3</fw><fw place="bottom" type="catch">neh-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[269/0285] SECTIO LVIII. (nun muß das reich Chriſti nach dem innern geurtheilet werden) ſo iſts auch wol recht in ſolchem ſtuͤck ein Babylon/ alles wider einander und confuſe: alſo lauter widrige geſichter unter einerley gemahlten larven: Damit wie auch ſonſten die heucheley in dem Roͤmiſchen weſen regieret/ auch dieſes ſtuͤck davon nicht ausgenommen ſeye. Alſo wie wir uns zwahr vor GOtt und gottſeligen hertzen ſolcher unſerer fehler zu ſchaͤmen haben/ ſo kan ſichs gleich- wol Rom gegen uns nicht bedienen/ bey welchem alles/ wo mans recht tieff einſihet/ noch viel aͤrger/ ja was bey uns zu beklagen ſtehet/ gleichſam ein ſtuͤck iſt/ ſo man noch von ihnen aus dem alten Babel/ als boͤſen brunquell/ uͤbrig behalten hat. Ob nun alſo wol unſre kirche freylich ein hartes gericht/ das insgemein von dem eignen hauſe anfaͤnget/ aus zuſtehen hat/ biß ſie gelaͤutert werden wird/ ſo ſolle dannoch das gericht/ ſo uͤber das Roͤmiſche Babel be- ſtimmet iſt/ ſchrecklicher ſeyn/ und deſſen verderben mit ſich bringen. Der HErr rette ſeine ehre an allen orten mit reinigung ſeiner gemeinde/ ausfuͤh- rung aus Babel (auff geiſtliche und leibliche art) der ſeinigen in demſelben/ und endlichen erfuͤllung der wort ſeiner Propheten. Amen. 1689. SECTIO LIX. Die Roͤmiſche kirche richtet mit ſchrifften nichts ge- gen uns aus/ und brauchet deswegen endlich gewalt. SUchte Babel unſere kirche allein anzugreiffen mit ſchrifften/ ſo haͤtten wir keine gefahr/ denn unſere wahrheit ſo gegruͤndet/ daß/ jemehr ſie angegriffen wird/ ſie ſo viel feſter zu ſtehen erkannt wird/ daß alſo keine andere mit derſelben verfuͤhret werden/ als die niemals die wahrheit gruͤnd- lich oder doch nicht in goͤttlichem liecht eingeſehen haben/ oder die nur einen vorwand und einigerley maaſſen eine beruhigung ihres gewiſſens vergebens ſuchen/ wann ſie aus zeitlichen abſichten ohne das bereits den abſprung reſol- viret haben. Was aber die widerſacher auff dieſe weiſe nicht mit verfuͤh- rung ausrichten/ das muß endlich die gewalt erſetzen/ nach art des ſatans/ welcher ein luͤgener und moͤrder von anfang iſt/ und wo die luͤgen nicht durch- tringen wollen/ ſeinen andern nahmen erfuͤllet: wie auch P. Dez nicht dunckel ſeine hoffnung darauff ſetzet/ und den Koͤnig zu dergleichen proceduren/ die gegen die Reformirte in Franckreich ſo gluͤcklich von ſtatten gegangen ſeyn/ anfriſchet/ vielleicht auch mit den uͤbrigen ſeinigen die ſache endlich dahin bringen wird. Unſerer wahrheit gibet ſolches einen ſo viel treflichern ſieg/ wann die feinde nach verſuchter wieder legung unſerer lehr endlich zur gewalt ſchreiten/ und damit tacite geſtehen muͤſſen/ daß ſie mit dem ſchwerdt des gei- ſtes nicht durchtringen koͤnnen/ dahero ihre zuflucht zu einem andeꝛn ſchwerdt neh- L l 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/285
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 269. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/285>, abgerufen am 18.01.2020.