Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite
Das erste Capitel.
IV.

Daß die Evangelische nicht gehalten sind/ ihrer Papistischen
lands-obrigkeit zu gehorchen/ wenn sie ihnen befihlet/ ihren aber-
glauben beyzuwohnen/ sondern daß ihnen erlaubt seye (nach dem
göttl. befehl: man müsse GOtt mehr gehorchen als den menschen)
nach dem sie alle unterthänigkeit um sich desselben mit hinterlassung
alles des ihrigen zu entbrechen/ ihro mit gewaffneter hand/ wenn
sie nur können/ zu widerstehen.

ES hat dieser satz abermahl wahres und falsches in sich. Wahr ists/ daß
unterthanen befugt sind/ den sonst schuldigen gehorsam der obrigkeit zu
versagen/ wann sie ihnen böses/ und also in dem geistlichen/ was ihrem gewis-
sen und der göttlichen wahrheit zuwider ist/ zumuthet/ denn weil man der
obrigkeit nicht um ihr selbs willen/ sondern als Gottes amt-leuten und stadt-
haltern in dem weltlichen/ gehorsam schuldig ist/ so fället solche schuldigkeit
dahin/ so wol wann die obrigkeit in andern stücken das böse befihlt/ und also
aus der ordnung/ da sie ihrer höhesten obrigkeit/ GOtt dem HErrn/ unter-
than bleiben solte/ austritt/ (wie auch in der welt der unter obrigkeit/ da sie
wider die obere obrigkeit sich offenbar setzet/ der gehorsam bekantlich versagt
werden darff) als auch besonders/ wo sie in dem geistlichen sich das regiment
über die gewissen/ welches ihr nicht zustehet/ anmasset. Hingegen falsch ists/
daß man deßwegen ihr mit gewaffneter hand zu widerstehen befugt seye/ als
welches wider die art des reichs CHristi/ so zu seiner erhaltung und schutz
weltliche waffen nicht gebrauchet/ streitet/ auch der von GOtt gebotenen
unterthänigkeit zuwider ist. Denn wie mein gewissen und seele der gewalt
der obrigkeit nicht unterworffen ist/ und ich daher wider dieselbe auff diesen
befehl nichts thun darff/ so ist mein gantzer eusserlicher mensch/ mein leib
und glieder/ freyheit/ würde/ haab und güter der macht der obrigkeit unter-
geben/ da sie sich zwahr mit ungerechtigkeit an mir versündigen kan/ ich aber
von ihr solches unrecht eher leiden muß/ als das schwerdt/ das mir GOtt
nicht gegeben hat/ eigenmächtig nehmen/ und wider sie brauchen darff. Wel-
che lehre die alte kirche stets geführet/ und mit ihrem exempel und durch so
vieler tausend märtyrer blut/ versigelt hat/ massen es denn den lieben leuten
an macht den Heidnischen verfolgern sich zu widersetzen nicht gemangelt hät-
te/ wo sie nicht erkant/ daß es mit ihrer Christl. profession und gedult nicht
überein kommen wolte/ sich auff solche art der verfolgung zu entbrechen. So
hat mich aus dieser ursach bey der verfolgung der Reformirten in Franckreich
nichts hertzlicher erfreuet/ als daß sie sich vom geist GOttes dahin regieren
lassen/ sich der ihnen auch unrecht angethanen gewalt nicht zu widersetzen:

da-
Das erſte Capitel.
IV.

Daß die Evangeliſche nicht gehalten ſind/ ihrer Papiſtiſchen
lands-obrigkeit zu gehorchen/ wenn ſie ihnen befihlet/ ihren aber-
glauben beyzuwohnen/ ſondern daß ihnen erlaubt ſeye (nach dem
goͤttl. befehl: man muͤſſe GOtt mehr gehorchen als den menſchen)
nach dem ſie alle unterthaͤnigkeit um ſich deſſelben mit hinteꝛlaſſung
alles des ihrigen zu entbrechen/ ihro mit gewaffneter hand/ wenn
ſie nur koͤnnen/ zu widerſtehen.

ES hat dieſer ſatz abermahl wahres und falſches in ſich. Wahr iſts/ daß
unterthanen befugt ſind/ den ſonſt ſchuldigen gehorſam der obrigkeit zu
verſagen/ wann ſie ihnen boͤſes/ und alſo in dem geiſtlichen/ was ihrem gewiſ-
ſen und der goͤttlichen wahrheit zuwider iſt/ zumuthet/ denn weil man der
obrigkeit nicht um ihr ſelbs willen/ ſondern als Gottes amt-leuten und ſtadt-
haltern in dem weltlichen/ gehorſam ſchuldig iſt/ ſo faͤllet ſolche ſchuldigkeit
dahin/ ſo wol wann die obrigkeit in andern ſtuͤcken das boͤſe befihlt/ und alſo
aus der ordnung/ da ſie ihrer hoͤheſten obrigkeit/ GOtt dem HErrn/ unter-
than bleiben ſolte/ austritt/ (wie auch in der welt der unter obrigkeit/ da ſie
wider die obere obrigkeit ſich offenbar ſetzet/ der gehorſam bekantlich verſagt
werden darff) als auch beſonders/ wo ſie in dem geiſtlichen ſich das regiment
uͤber die gewiſſen/ welches ihr nicht zuſtehet/ anmaſſet. Hingegen falſch iſts/
daß man deßwegen ihr mit gewaffneter hand zu widerſtehen befugt ſeye/ als
welches wider die art des reichs CHriſti/ ſo zu ſeiner erhaltung und ſchutz
weltliche waffen nicht gebrauchet/ ſtreitet/ auch der von GOtt gebotenen
unterthaͤnigkeit zuwider iſt. Denn wie mein gewiſſen und ſeele der gewalt
der obrigkeit nicht unterworffen iſt/ und ich daher wider dieſelbe auff dieſen
befehl nichts thun darff/ ſo iſt mein gantzer euſſerlicher menſch/ mein leib
und glieder/ freyheit/ wuͤrde/ haab und guͤter der macht der obrigkeit unter-
geben/ da ſie ſich zwahr mit ungerechtigkeit an mir verſuͤndigen kan/ ich aber
von ihr ſolches unrecht eher leiden muß/ als das ſchwerdt/ das mir GOtt
nicht gegeben hat/ eigenmaͤchtig nehmen/ und wider ſie brauchen darff. Wel-
che lehre die alte kirche ſtets gefuͤhret/ und mit ihrem exempel und durch ſo
vieler tauſend maͤrtyrer blut/ verſigelt hat/ maſſen es denn den lieben leuten
an macht den Heidniſchen verfolgern ſich zu widerſetzen nicht gemangelt haͤt-
te/ wo ſie nicht erkant/ daß es mit ihrer Chriſtl. profeſſion und gedult nicht
uͤberein kommen wolte/ ſich auff ſolche art der verfolgung zu entbrechen. So
hat mich aus dieſer urſach bey der verfolgung der Reformirten in Franckreich
nichts hertzlicher erfreuet/ als daß ſie ſich vom geiſt GOttes dahin regieren
laſſen/ ſich der ihnen auch unrecht angethanen gewalt nicht zu widerſetzen:

da-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0304" n="288"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das er&#x017F;te Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IV</hi>.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Daß die Evangeli&#x017F;che nicht gehalten &#x017F;ind/ ihrer Papi&#x017F;ti&#x017F;chen<lb/>
lands-obrigkeit zu gehorchen/ wenn &#x017F;ie ihnen befihlet/ ihren aber-<lb/>
glauben beyzuwohnen/ &#x017F;ondern daß ihnen erlaubt &#x017F;eye (nach dem<lb/>
go&#x0364;ttl. befehl: man mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e GOtt mehr gehorchen als den men&#x017F;chen)<lb/>
nach dem &#x017F;ie alle untertha&#x0364;nigkeit um &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;elben mit hinte&#xA75B;la&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
alles des ihrigen zu entbrechen/ ihro mit gewaffneter hand/ wenn<lb/>
&#x017F;ie nur ko&#x0364;nnen/ zu wider&#x017F;tehen.</hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S hat die&#x017F;er &#x017F;atz abermahl wahres und fal&#x017F;ches in &#x017F;ich. Wahr i&#x017F;ts/ daß<lb/>
unterthanen befugt &#x017F;ind/ den &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;chuldigen gehor&#x017F;am der obrigkeit zu<lb/>
ver&#x017F;agen/ wann &#x017F;ie ihnen bo&#x0364;&#x017F;es/ und al&#x017F;o in dem gei&#x017F;tlichen/ was ihrem gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en und der go&#x0364;ttlichen wahrheit zuwider i&#x017F;t/ zumuthet/ denn weil man der<lb/>
obrigkeit nicht um ihr &#x017F;elbs willen/ &#x017F;ondern als Gottes amt-leuten und &#x017F;tadt-<lb/>
haltern in dem weltlichen/ gehor&#x017F;am &#x017F;chuldig i&#x017F;t/ &#x017F;o fa&#x0364;llet &#x017F;olche &#x017F;chuldigkeit<lb/>
dahin/ &#x017F;o wol wann die obrigkeit in andern &#x017F;tu&#x0364;cken das bo&#x0364;&#x017F;e befihlt/ und al&#x017F;o<lb/>
aus der ordnung/ da &#x017F;ie ihrer ho&#x0364;he&#x017F;ten obrigkeit/ GOtt dem HErrn/ unter-<lb/>
than bleiben &#x017F;olte/ austritt/ (wie auch in der welt der unter obrigkeit/ da &#x017F;ie<lb/>
wider die obere obrigkeit &#x017F;ich offenbar &#x017F;etzet/ der gehor&#x017F;am bekantlich ver&#x017F;agt<lb/>
werden darff) als auch be&#x017F;onders/ wo &#x017F;ie in dem gei&#x017F;tlichen &#x017F;ich das regiment<lb/>
u&#x0364;ber die gewi&#x017F;&#x017F;en/ welches ihr nicht zu&#x017F;tehet/ anma&#x017F;&#x017F;et. Hingegen fal&#x017F;ch i&#x017F;ts/<lb/>
daß man deßwegen ihr mit gewaffneter hand zu wider&#x017F;tehen befugt &#x017F;eye/ als<lb/>
welches wider die art des reichs CHri&#x017F;ti/ &#x017F;o zu &#x017F;einer erhaltung und &#x017F;chutz<lb/>
weltliche waffen nicht gebrauchet/ &#x017F;treitet/ auch der von GOtt gebotenen<lb/>
untertha&#x0364;nigkeit zuwider i&#x017F;t. Denn wie mein gewi&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;eele der gewalt<lb/>
der obrigkeit nicht unterworffen i&#x017F;t/ und ich daher wider die&#x017F;elbe auff die&#x017F;en<lb/>
befehl nichts thun darff/ &#x017F;o i&#x017F;t mein gantzer eu&#x017F;&#x017F;erlicher men&#x017F;ch/ mein leib<lb/>
und glieder/ freyheit/ wu&#x0364;rde/ haab und gu&#x0364;ter der macht der obrigkeit unter-<lb/>
geben/ da &#x017F;ie &#x017F;ich zwahr mit ungerechtigkeit an mir ver&#x017F;u&#x0364;ndigen kan/ ich aber<lb/>
von ihr &#x017F;olches unrecht eher leiden muß/ als das &#x017F;chwerdt/ das mir GOtt<lb/>
nicht gegeben hat/ eigenma&#x0364;chtig nehmen/ und wider &#x017F;ie brauchen darff. Wel-<lb/>
che lehre die alte kirche &#x017F;tets gefu&#x0364;hret/ und mit ihrem exempel und durch &#x017F;o<lb/>
vieler tau&#x017F;end ma&#x0364;rtyrer blut/ ver&#x017F;igelt hat/ ma&#x017F;&#x017F;en es denn den lieben leuten<lb/>
an macht den Heidni&#x017F;chen verfolgern &#x017F;ich zu wider&#x017F;etzen nicht gemangelt ha&#x0364;t-<lb/>
te/ wo &#x017F;ie nicht erkant/ daß es mit ihrer Chri&#x017F;tl. <hi rendition="#aq">profe&#x017F;&#x017F;ion</hi> und gedult nicht<lb/>
u&#x0364;berein kommen wolte/ &#x017F;ich auff &#x017F;olche art der verfolgung zu entbrechen. So<lb/>
hat mich aus die&#x017F;er ur&#x017F;ach bey der verfolgung der Reformirten in Franckreich<lb/>
nichts hertzlicher erfreuet/ als daß &#x017F;ie &#x017F;ich vom gei&#x017F;t GOttes dahin regieren<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ich der ihnen auch unrecht angethanen gewalt nicht zu wider&#x017F;etzen:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">da-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[288/0304] Das erſte Capitel. IV. Daß die Evangeliſche nicht gehalten ſind/ ihrer Papiſtiſchen lands-obrigkeit zu gehorchen/ wenn ſie ihnen befihlet/ ihren aber- glauben beyzuwohnen/ ſondern daß ihnen erlaubt ſeye (nach dem goͤttl. befehl: man muͤſſe GOtt mehr gehorchen als den menſchen) nach dem ſie alle unterthaͤnigkeit um ſich deſſelben mit hinteꝛlaſſung alles des ihrigen zu entbrechen/ ihro mit gewaffneter hand/ wenn ſie nur koͤnnen/ zu widerſtehen. ES hat dieſer ſatz abermahl wahres und falſches in ſich. Wahr iſts/ daß unterthanen befugt ſind/ den ſonſt ſchuldigen gehorſam der obrigkeit zu verſagen/ wann ſie ihnen boͤſes/ und alſo in dem geiſtlichen/ was ihrem gewiſ- ſen und der goͤttlichen wahrheit zuwider iſt/ zumuthet/ denn weil man der obrigkeit nicht um ihr ſelbs willen/ ſondern als Gottes amt-leuten und ſtadt- haltern in dem weltlichen/ gehorſam ſchuldig iſt/ ſo faͤllet ſolche ſchuldigkeit dahin/ ſo wol wann die obrigkeit in andern ſtuͤcken das boͤſe befihlt/ und alſo aus der ordnung/ da ſie ihrer hoͤheſten obrigkeit/ GOtt dem HErrn/ unter- than bleiben ſolte/ austritt/ (wie auch in der welt der unter obrigkeit/ da ſie wider die obere obrigkeit ſich offenbar ſetzet/ der gehorſam bekantlich verſagt werden darff) als auch beſonders/ wo ſie in dem geiſtlichen ſich das regiment uͤber die gewiſſen/ welches ihr nicht zuſtehet/ anmaſſet. Hingegen falſch iſts/ daß man deßwegen ihr mit gewaffneter hand zu widerſtehen befugt ſeye/ als welches wider die art des reichs CHriſti/ ſo zu ſeiner erhaltung und ſchutz weltliche waffen nicht gebrauchet/ ſtreitet/ auch der von GOtt gebotenen unterthaͤnigkeit zuwider iſt. Denn wie mein gewiſſen und ſeele der gewalt der obrigkeit nicht unterworffen iſt/ und ich daher wider dieſelbe auff dieſen befehl nichts thun darff/ ſo iſt mein gantzer euſſerlicher menſch/ mein leib und glieder/ freyheit/ wuͤrde/ haab und guͤter der macht der obrigkeit unter- geben/ da ſie ſich zwahr mit ungerechtigkeit an mir verſuͤndigen kan/ ich aber von ihr ſolches unrecht eher leiden muß/ als das ſchwerdt/ das mir GOtt nicht gegeben hat/ eigenmaͤchtig nehmen/ und wider ſie brauchen darff. Wel- che lehre die alte kirche ſtets gefuͤhret/ und mit ihrem exempel und durch ſo vieler tauſend maͤrtyrer blut/ verſigelt hat/ maſſen es denn den lieben leuten an macht den Heidniſchen verfolgern ſich zu widerſetzen nicht gemangelt haͤt- te/ wo ſie nicht erkant/ daß es mit ihrer Chriſtl. profeſſion und gedult nicht uͤberein kommen wolte/ ſich auff ſolche art der verfolgung zu entbrechen. So hat mich aus dieſer urſach bey der verfolgung der Reformirten in Franckreich nichts hertzlicher erfreuet/ als daß ſie ſich vom geiſt GOttes dahin regieren laſſen/ ſich der ihnen auch unrecht angethanen gewalt nicht zu widerſetzen: da-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/304
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 288. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/304>, abgerufen am 22.10.2019.