Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das erste Capitel.
man hat insgemein nur die calotte auff/ die nach unsern landes-sitten nicht
anders gehalten wird/ als wäre man blosses haupts/ als welche von denen
die sie zu tragen pflegen/ an höfen auch vor den allerhöchsten nicht abgezo-
gen zu werden pflegen/ vor denen man sonsten blosses haupts stehet. Jch be-
kenne/ es habe noch einige difficultäten in dem Paulinischen text/ doch beru-
higet mich das obige in meinem gewissen so viel mehr/ weil ich mich versi-
chere/ daß insgesamt unser Christenthum eigentlich mit innerlichen dingen
umgehet/ und der wahre Gottesdienst in dem geiste geschehe/ daher aus der
innerlichen bewandnüß der seelen das eusserliche recht und unrecht wird. Der
HErr gebe uns in allem seinen willen zu thun/ und vollbringe ihn selbs in
uns. 1685.

SECTIO VI.
Was väter und zuchtmeister 1. Cor. 4/ 15.
seyen?

WAs den unterscheid unter vätern und zuchtmeistern 1. Cor. 4/
15. anlangt/ obwol die sache selbst leider allzuwahr ist/ daß nicht al-
le/ die den geistlichen vater-titul tragen/ auch wie sie solten väter-
lich gesinnet seyn/ und bey vielen nichts als ein blosses buchstäbliches wissen
ohne leben und treue sich findet/ kan ich doch nicht davor halten/ daß der liebe
Apostel solches orts drauff sehe/ sondern die einfältigste meinung achte ich
diese zu seyn/ daß väter eigentlich heissen/ diejenige durch dero dienst eine
gemeinde oder person zuerst wahrhafftig bekehret oder wiedergebohren wor-
den ist/ daher in solchem verstand ein Christ eigentlich nicht viele väter haben
kan/ es seye dann sache/ daß er etliche mal wiederum auffs neue wiedergeboh-
ren oder bekehrt zu werden nöthig gehabt hat. Zuchtmeister aber heissen
diejenige/ welche an den personen/ so bereits wahrhafftig bekehret sind/ fer-
ner arbeiten/ das gute in denselben zu stärcken und zuerhalten/ darinnen sie
auch ein väterliches amt verrichten/ (massen denn väter nicht nur ihre kinder
zeugen/ sondern sie auch aufferziehen sollen) und daher auch ein väterlich
hertz haben müssen/ ob sie wol solche person nicht erst gezeuget haben. Also
hat ein Christ mehrere zuchtmeister/ nemlich alle diejenige/ welche an seinem
mehrern geistlichen wachsthum stätig arbeiten. Habe solches freundlich er-
innern wollen. Was das in meinen schooß geschüttete Christliche anliegen/
so zwahr wol allen Christen/ die sich selbs kennen/ gemein seyn wird/ anlanget/
versichre ich/ daß ich vor GOtt auch desselben also gedencken werde/ daß der
HErr das in ihm angefangene gute werck ferner kräfftig fortsetze auff den tag

JEsu

Das erſte Capitel.
man hat insgemein nur die calotte auff/ die nach unſern landes-ſitten nicht
anders gehalten wird/ als waͤre man bloſſes haupts/ als welche von denen
die ſie zu tragen pflegen/ an hoͤfen auch vor den allerhoͤchſten nicht abgezo-
gen zu werden pflegen/ vor denen man ſonſten bloſſes haupts ſtehet. Jch be-
kenne/ es habe noch einige difficultaͤten in dem Pauliniſchen text/ doch beru-
higet mich das obige in meinem gewiſſen ſo viel mehr/ weil ich mich verſi-
chere/ daß insgeſamt unſer Chriſtenthum eigentlich mit innerlichen dingen
umgehet/ und der wahre Gottesdienſt in dem geiſte geſchehe/ daher aus der
innerlichen bewandnuͤß der ſeelen das euſſerliche recht und unrecht wird. Der
HErr gebe uns in allem ſeinen willen zu thun/ und vollbringe ihn ſelbs in
uns. 1685.

SECTIO VI.
Was vaͤter und zuchtmeiſter 1. Cor. 4/ 15.
ſeyen?

WAs den unterſcheid unter vaͤtern und zuchtmeiſtern 1. Cor. 4/
15. anlangt/ obwol die ſache ſelbſt leider allzuwahr iſt/ daß nicht al-
le/ die den geiſtlichen vater-titul tragen/ auch wie ſie ſolten vaͤter-
lich geſinnet ſeyn/ und bey vielen nichts als ein bloſſes buchſtaͤbliches wiſſen
ohne leben und treue ſich findet/ kan ich doch nicht davor halten/ daß der liebe
Apoſtel ſolches orts drauff ſehe/ ſondern die einfaͤltigſte meinung achte ich
dieſe zu ſeyn/ daß vaͤter eigentlich heiſſen/ diejenige durch dero dienſt eine
gemeinde oder perſon zuerſt wahrhafftig bekehret oder wiedergebohren wor-
den iſt/ daher in ſolchem verſtand ein Chriſt eigentlich nicht viele vaͤter haben
kan/ es ſeye dann ſache/ daß er etliche mal wiederum auffs neue wiedergeboh-
ren oder bekehrt zu werden noͤthig gehabt hat. Zuchtmeiſter aber heiſſen
diejenige/ welche an den perſonen/ ſo bereits wahrhafftig bekehret ſind/ fer-
ner arbeiten/ das gute in denſelben zu ſtaͤrcken und zuerhalten/ darinnen ſie
auch ein vaͤterliches amt verrichten/ (maſſen denn vaͤter nicht nur ihre kinder
zeugen/ ſondern ſie auch aufferziehen ſollen) und daher auch ein vaͤterlich
hertz haben muͤſſen/ ob ſie wol ſolche perſon nicht erſt gezeuget haben. Alſo
hat ein Chriſt mehrere zuchtmeiſter/ nemlich alle diejenige/ welche an ſeinem
mehrern geiſtlichen wachsthum ſtaͤtig arbeiten. Habe ſolches freundlich er-
innern wollen. Was das in meinen ſchooß geſchuͤttete Chriſtliche anliegen/
ſo zwahr wol allen Chriſten/ die ſich ſelbs kennen/ gemein ſeyn wird/ anlanget/
verſichre ich/ daß ich vor GOtt auch deſſelben alſo gedencken werde/ daß der
HErr das in ihm angefangene gute werck ferner kraͤfftig fortſetze auff den tag

JEſu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0032" n="16"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das er&#x017F;te Capitel.</hi></fw><lb/>
man hat insgemein nur die <hi rendition="#aq">calotte</hi> auff/ die nach un&#x017F;ern landes-&#x017F;itten nicht<lb/>
anders gehalten wird/ als wa&#x0364;re man blo&#x017F;&#x017F;es haupts/ als welche von denen<lb/>
die &#x017F;ie zu tragen pflegen/ an ho&#x0364;fen auch vor den allerho&#x0364;ch&#x017F;ten nicht abgezo-<lb/>
gen zu werden pflegen/ vor denen man &#x017F;on&#x017F;ten blo&#x017F;&#x017F;es haupts &#x017F;tehet. Jch be-<lb/>
kenne/ es habe noch einige <hi rendition="#aq">difficul</hi>ta&#x0364;ten in dem Paulini&#x017F;chen text/ doch beru-<lb/>
higet mich das obige in meinem gewi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o viel mehr/ weil ich mich ver&#x017F;i-<lb/>
chere/ daß insge&#x017F;amt un&#x017F;er Chri&#x017F;tenthum eigentlich mit innerlichen dingen<lb/>
umgehet/ und der wahre Gottesdien&#x017F;t in dem gei&#x017F;te ge&#x017F;chehe/ daher aus der<lb/>
innerlichen bewandnu&#x0364;ß der &#x017F;eelen das eu&#x017F;&#x017F;erliche recht und unrecht wird. Der<lb/>
HErr gebe uns in allem &#x017F;einen willen zu thun/ und vollbringe ihn &#x017F;elbs in<lb/>
uns. 1685.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO VI.</hi></hi><lb/>
Was va&#x0364;ter und zuchtmei&#x017F;ter 1. Cor. 4/ 15.<lb/>
&#x017F;eyen?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>As den unter&#x017F;cheid unter <hi rendition="#fr">va&#x0364;tern</hi> und <hi rendition="#fr">zuchtmei&#x017F;tern 1. Cor.</hi> 4/<lb/>
15. anlangt/ obwol die &#x017F;ache &#x017F;elb&#x017F;t leider allzuwahr i&#x017F;t/ daß nicht al-<lb/>
le/ die den gei&#x017F;tlichen vater-titul tragen/ auch wie &#x017F;ie &#x017F;olten va&#x0364;ter-<lb/>
lich ge&#x017F;innet &#x017F;eyn/ und bey vielen nichts als ein blo&#x017F;&#x017F;es buch&#x017F;ta&#x0364;bliches wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ohne leben und treue &#x017F;ich findet/ kan ich doch nicht davor halten/ daß der liebe<lb/>
Apo&#x017F;tel &#x017F;olches orts drauff &#x017F;ehe/ &#x017F;ondern die einfa&#x0364;ltig&#x017F;te meinung achte ich<lb/>
die&#x017F;e zu &#x017F;eyn/ daß <hi rendition="#fr">va&#x0364;ter</hi> eigentlich hei&#x017F;&#x017F;en/ diejenige durch dero dien&#x017F;t eine<lb/>
gemeinde oder per&#x017F;on zuer&#x017F;t wahrhafftig bekehret oder wiedergebohren wor-<lb/>
den i&#x017F;t/ daher in &#x017F;olchem ver&#x017F;tand ein Chri&#x017F;t eigentlich nicht viele va&#x0364;ter haben<lb/>
kan/ es &#x017F;eye dann &#x017F;ache/ daß er etliche mal wiederum auffs neue wiedergeboh-<lb/>
ren oder bekehrt zu werden no&#x0364;thig gehabt hat. <hi rendition="#fr">Zuchtmei&#x017F;ter</hi> aber hei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
diejenige/ welche an den per&#x017F;onen/ &#x017F;o bereits wahrhafftig bekehret &#x017F;ind/ fer-<lb/>
ner arbeiten/ das gute in den&#x017F;elben zu &#x017F;ta&#x0364;rcken und zuerhalten/ darinnen &#x017F;ie<lb/>
auch ein va&#x0364;terliches amt verrichten/ (ma&#x017F;&#x017F;en denn va&#x0364;ter nicht nur ihre kinder<lb/>
zeugen/ &#x017F;ondern &#x017F;ie auch aufferziehen &#x017F;ollen) und daher auch ein va&#x0364;terlich<lb/>
hertz haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ ob &#x017F;ie wol &#x017F;olche per&#x017F;on nicht er&#x017F;t gezeuget haben. Al&#x017F;o<lb/>
hat ein Chri&#x017F;t mehrere zuchtmei&#x017F;ter/ nemlich alle diejenige/ welche an &#x017F;einem<lb/>
mehrern gei&#x017F;tlichen wachsthum &#x017F;ta&#x0364;tig arbeiten. Habe &#x017F;olches freundlich er-<lb/>
innern wollen. Was das in meinen &#x017F;chooß ge&#x017F;chu&#x0364;ttete Chri&#x017F;tliche anliegen/<lb/>
&#x017F;o zwahr wol allen Chri&#x017F;ten/ die &#x017F;ich &#x017F;elbs kennen/ gemein &#x017F;eyn wird/ anlanget/<lb/>
ver&#x017F;ichre ich/ daß ich vor GOtt auch de&#x017F;&#x017F;elben al&#x017F;o gedencken werde/ daß der<lb/>
HErr das in ihm angefangene gute werck ferner kra&#x0364;fftig fort&#x017F;etze auff den tag<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">JE&#x017F;u</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0032] Das erſte Capitel. man hat insgemein nur die calotte auff/ die nach unſern landes-ſitten nicht anders gehalten wird/ als waͤre man bloſſes haupts/ als welche von denen die ſie zu tragen pflegen/ an hoͤfen auch vor den allerhoͤchſten nicht abgezo- gen zu werden pflegen/ vor denen man ſonſten bloſſes haupts ſtehet. Jch be- kenne/ es habe noch einige difficultaͤten in dem Pauliniſchen text/ doch beru- higet mich das obige in meinem gewiſſen ſo viel mehr/ weil ich mich verſi- chere/ daß insgeſamt unſer Chriſtenthum eigentlich mit innerlichen dingen umgehet/ und der wahre Gottesdienſt in dem geiſte geſchehe/ daher aus der innerlichen bewandnuͤß der ſeelen das euſſerliche recht und unrecht wird. Der HErr gebe uns in allem ſeinen willen zu thun/ und vollbringe ihn ſelbs in uns. 1685. SECTIO VI. Was vaͤter und zuchtmeiſter 1. Cor. 4/ 15. ſeyen? WAs den unterſcheid unter vaͤtern und zuchtmeiſtern 1. Cor. 4/ 15. anlangt/ obwol die ſache ſelbſt leider allzuwahr iſt/ daß nicht al- le/ die den geiſtlichen vater-titul tragen/ auch wie ſie ſolten vaͤter- lich geſinnet ſeyn/ und bey vielen nichts als ein bloſſes buchſtaͤbliches wiſſen ohne leben und treue ſich findet/ kan ich doch nicht davor halten/ daß der liebe Apoſtel ſolches orts drauff ſehe/ ſondern die einfaͤltigſte meinung achte ich dieſe zu ſeyn/ daß vaͤter eigentlich heiſſen/ diejenige durch dero dienſt eine gemeinde oder perſon zuerſt wahrhafftig bekehret oder wiedergebohren wor- den iſt/ daher in ſolchem verſtand ein Chriſt eigentlich nicht viele vaͤter haben kan/ es ſeye dann ſache/ daß er etliche mal wiederum auffs neue wiedergeboh- ren oder bekehrt zu werden noͤthig gehabt hat. Zuchtmeiſter aber heiſſen diejenige/ welche an den perſonen/ ſo bereits wahrhafftig bekehret ſind/ fer- ner arbeiten/ das gute in denſelben zu ſtaͤrcken und zuerhalten/ darinnen ſie auch ein vaͤterliches amt verrichten/ (maſſen denn vaͤter nicht nur ihre kinder zeugen/ ſondern ſie auch aufferziehen ſollen) und daher auch ein vaͤterlich hertz haben muͤſſen/ ob ſie wol ſolche perſon nicht erſt gezeuget haben. Alſo hat ein Chriſt mehrere zuchtmeiſter/ nemlich alle diejenige/ welche an ſeinem mehrern geiſtlichen wachsthum ſtaͤtig arbeiten. Habe ſolches freundlich er- innern wollen. Was das in meinen ſchooß geſchuͤttete Chriſtliche anliegen/ ſo zwahr wol allen Chriſten/ die ſich ſelbs kennen/ gemein ſeyn wird/ anlanget/ verſichre ich/ daß ich vor GOtt auch deſſelben alſo gedencken werde/ daß der HErr das in ihm angefangene gute werck ferner kraͤfftig fortſetze auff den tag JEſu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/32
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/32>, abgerufen am 20.10.2019.