Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

Das erste Capitel.
dißmahl eingefallen: vielleicht gibts aber auch in gegenwart mehr gelegen-
heit hievon zu reden. Jnsgesamt sihe ich gern/ so offt man einen text tracti-
ren will/ daß man erstlich nach hertzlichem gebeth denselben in seiner gantzen
connexion lese und betrachte/ wieweit man darinn mit eigenem fleiß kom-
men könne: nachmahl aber erst einen Commentarium lese/ um seine gedan-
cken/ durch andere entweder bekräfftigen zu lassen/ oder auch mit bessern/ die
man findet/ wieder zu verwechseln/ darmit man also so wohl aus anderer
männer gaben/ nutzen schöpffe/ als doch auch von niemand sich bloß einnehmen
lasse. etc. 1692.

SECTIO LXXVI.
Andr. Crameri
schrifften. Lehr von den schätzen
der seligkeit/ aber mit verhütung der
sicherheit.

JCh kan nicht gnug mit wenigen worten austrucken/ die hertzliche ver-
gnügung/ welche ich aus E. Wohl-Ehrwürd. freundlichen an mich getha-
nem und aus der Leiptziger meß jüngstes mir überbrachtem geschöpffet
habe. Wie ich denn billich dem liebreichsten Vater alles guten/ demüthig
danck sage/ daß er seines treuen dieners den er längst zu seiner freude ein gefüh-
ret/ von der welt auch so ring fügige arbeit auch diesesmahl wiederum kräfftig
gesegnet/ auch mir die freude wiederfahren hat lassen/ zu sehen/ daß die wenige
sorgen so ich zu der wieder auflage allhier vor etlichen jahren angewendet habe
nicht vergebens gewesen seye. Und zwahr hat mich solches so viel hertzlicher ver-
gnügt/ weil von solcher zeit an/ des hiesigen drucks/ ohne das in Württen-
berg sich einige gute fromme hertzen gefunden/ die ein belieben daran zu haben
bezeuget/ sonsten fast wenig gehöret/ daß anderer orten viele solcher heiligen
einfalt den rechten geschmack abgewonnen: daß ich mich offtmals wundre/ wie
es komme/ daß die rechte krafft des Evangelii nicht in der würde bey uns
Evangelischen gehalten werde/ wie es billich wäre. Jedoch mögen auch an-
dere gute gemüther/ denen Crameri werther nahme eben unbekant/ aus der
schrifft selbsten und darinnen vornehmlich dem theuren Paulo und Johanne/
so dann unserem vortrefflichen Luthero/ Arndio oder auch dem lieben Statio,
welcher aus Stephano Praetorio mit gutem bedacht das beste/ abgesondert ei-
niger in jenes schrifften befindlicher schlacken/ zusammen gesammlet/ eben das
jenige gefasst und in ihre hertzen getruckt haben/ was dieser treue lehrer Andr.
Cramerus,
so eiffrig und auff eine solche deutliche art in seinen neu auffgeleg-
ten schrifften uns vorlegt. Es bleibet freylich an dem/ das Evangelium
muß es seyn/ welches Christo kinder zeuget: dieses wort der gnaden ist die

selige

Das erſte Capitel.
dißmahl eingefallen: vielleicht gibts aber auch in gegenwart mehr gelegen-
heit hievon zu reden. Jnsgeſamt ſihe ich gern/ ſo offt man einen text tracti-
ren will/ daß man erſtlich nach hertzlichem gebeth denſelben in ſeiner gantzen
connexion leſe und betrachte/ wieweit man darinn mit eigenem fleiß kom-
men koͤnne: nachmahl aber erſt einen Commentarium leſe/ um ſeine gedan-
cken/ durch andere entweder bekraͤfftigen zu laſſen/ oder auch mit beſſern/ die
man findet/ wieder zu verwechſeln/ darmit man alſo ſo wohl aus anderer
maͤnner gaben/ nutzen ſchoͤpffe/ als doch auch von niemand ſich bloß einnehmen
laſſe. ꝛc. 1692.

SECTIO LXXVI.
Andr. Crameri
ſchrifften. Lehr von den ſchaͤtzen
der ſeligkeit/ aber mit verhuͤtung der
ſicherheit.

JCh kan nicht gnug mit wenigen worten austrucken/ die hertzliche ver-
gnuͤgung/ welche ich aus E. Wohl-Ehrwuͤrd. freundlichẽ an mich getha-
nem und aus der Leiptziger meß juͤngſtes mir uͤberbrachtem geſchoͤpffet
habe. Wie ich denn billich dem liebreichſten Vater alles guten/ demuͤthig
danck ſage/ daß er ſeines treuẽ dieners den er laͤngſt zu ſeiner freude ein gefuͤh-
ret/ von der welt auch ſo ring fuͤgige arbeit auch dieſesmahl wiederum kraͤfftig
geſegnet/ auch mir die freude wiederfahren hat laſſen/ zu ſehen/ daß die wenige
ſorgen ſo ich zu der wieder auflage allhier vor etlichẽ jahren angewendet habe
nicht vergebens geweſen ſeye. Uñ zwahr hat mich ſolches ſo viel hertzlicher ver-
gnuͤgt/ weil von ſolcher zeit an/ des hieſigen drucks/ ohne das in Wuͤrtten-
berg ſich einige gute fromme hertzen gefunden/ die ein belieben daran zu haben
bezeuget/ ſonſten faſt wenig gehoͤret/ daß anderer orten viele ſolcher heiligen
einfalt den rechten geſchmack abgewonnen: daß ich mich offtmals wundre/ wie
es komme/ daß die rechte krafft des Evangelii nicht in der wuͤrde bey uns
Evangeliſchen gehalten werde/ wie es billich waͤre. Jedoch moͤgen auch an-
dere gute gemuͤther/ denen Crameri werther nahme eben unbekant/ aus der
ſchrifft ſelbſten und darinnen vornehmlich dem theuren Paulo und Johañe/
ſo dann unſerem vortrefflichen Luthero/ Arndio oder auch dem lieben Statio,
welcher aus Stephano Prætorio mit gutem bedacht das beſte/ abgeſondert ei-
niger in jenes ſchrifften befindlicher ſchlacken/ zuſammen geſammlet/ eben das
jenige gefaſſt und in ihre hertzen getruckt haben/ was dieſer treue lehrer Andr.
Cramerus,
ſo eiffrig und auff eine ſolche deutliche art in ſeinen neu auffgeleg-
ten ſchrifften uns vorlegt. Es bleibet freylich an dem/ das Evangelium
muß es ſeyn/ welches Chriſto kinder zeuget: dieſes wort der gnaden iſt die

ſelige
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0348" n="332"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das er&#x017F;te Capitel.</hi></fw><lb/>
dißmahl eingefallen: vielleicht gibts aber auch in gegenwart mehr gelegen-<lb/>
heit hievon zu reden. Jnsge&#x017F;amt &#x017F;ihe ich gern/ &#x017F;o offt man einen <hi rendition="#aq">text tracti-</hi><lb/>
ren will/ daß man er&#x017F;tlich nach hertzlichem gebeth den&#x017F;elben in &#x017F;einer gantzen<lb/><hi rendition="#aq">connexion</hi> le&#x017F;e und betrachte/ wieweit man darinn mit eigenem fleiß kom-<lb/>
men ko&#x0364;nne: nachmahl aber er&#x017F;t einen <hi rendition="#aq">Commentarium</hi> le&#x017F;e/ um &#x017F;eine gedan-<lb/>
cken/ durch andere entweder bekra&#x0364;fftigen zu la&#x017F;&#x017F;en/ oder auch mit be&#x017F;&#x017F;ern/ die<lb/>
man findet/ wieder zu verwech&#x017F;eln/ darmit man al&#x017F;o &#x017F;o wohl aus anderer<lb/>
ma&#x0364;nner gaben/ nutzen &#x017F;cho&#x0364;pffe/ als doch auch von niemand &#x017F;ich bloß einnehmen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;e. &#xA75B;c. 1692.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO LXXVI</hi>.<lb/>
Andr. Crameri</hi> </hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;chrifften. Lehr von den &#x017F;cha&#x0364;tzen<lb/>
der &#x017F;eligkeit/ aber mit verhu&#x0364;tung der<lb/>
&#x017F;icherheit.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch kan nicht gnug mit wenigen worten austrucken/ die hertzliche ver-<lb/>
gnu&#x0364;gung/ welche ich aus E. Wohl-Ehrwu&#x0364;rd. freundliche&#x0303; an mich getha-<lb/>
nem und aus der Leiptziger meß ju&#x0364;ng&#x017F;tes mir u&#x0364;berbrachtem ge&#x017F;cho&#x0364;pffet<lb/>
habe. Wie ich denn billich dem liebreich&#x017F;ten Vater alles guten/ demu&#x0364;thig<lb/>
danck &#x017F;age/ daß er &#x017F;eines treue&#x0303; dieners den er la&#x0364;ng&#x017F;t zu &#x017F;einer freude ein gefu&#x0364;h-<lb/>
ret/ von der welt auch &#x017F;o ring fu&#x0364;gige arbeit auch die&#x017F;esmahl wiederum kra&#x0364;fftig<lb/>
ge&#x017F;egnet/ auch mir die freude wiederfahren hat la&#x017F;&#x017F;en/ zu &#x017F;ehen/ daß die wenige<lb/>
&#x017F;orgen &#x017F;o ich zu der wieder auflage allhier vor etliche&#x0303; jahren angewendet habe<lb/>
nicht vergebens gewe&#x017F;en &#x017F;eye. Un&#x0303; zwahr hat mich &#x017F;olches &#x017F;o viel hertzlicher ver-<lb/>
gnu&#x0364;gt/ weil von &#x017F;olcher zeit an/ des hie&#x017F;igen drucks/ ohne das in Wu&#x0364;rtten-<lb/>
berg &#x017F;ich einige gute fromme hertzen gefunden/ die ein belieben daran zu haben<lb/>
bezeuget/ &#x017F;on&#x017F;ten fa&#x017F;t wenig geho&#x0364;ret/ daß anderer orten viele &#x017F;olcher heiligen<lb/>
einfalt den rechten ge&#x017F;chmack abgewonnen: daß ich mich offtmals wundre/ wie<lb/>
es komme/ daß die rechte krafft des Evangelii nicht in der wu&#x0364;rde bey uns<lb/>
Evangeli&#x017F;chen gehalten werde/ wie es billich wa&#x0364;re. Jedoch mo&#x0364;gen auch an-<lb/>
dere gute gemu&#x0364;ther/ denen Crameri werther nahme eben unbekant/ aus der<lb/>
&#x017F;chrifft &#x017F;elb&#x017F;ten und darinnen vornehmlich dem theuren <hi rendition="#aq">Paulo</hi> und Johan&#x0303;e/<lb/>
&#x017F;o dann un&#x017F;erem vortrefflichen Luthero/ <hi rendition="#aq">Arndio</hi> oder auch dem lieben <hi rendition="#aq">Statio,</hi><lb/>
welcher aus <hi rendition="#aq">Stephano Prætorio</hi> mit gutem bedacht das be&#x017F;te/ abge&#x017F;ondert ei-<lb/>
niger in jenes &#x017F;chrifften befindlicher &#x017F;chlacken/ zu&#x017F;ammen ge&#x017F;ammlet/ eben das<lb/>
jenige gefa&#x017F;&#x017F;t und in ihre hertzen getruckt haben/ was die&#x017F;er treue lehrer <hi rendition="#aq">Andr.<lb/>
Cramerus,</hi> &#x017F;o eiffrig und auff eine &#x017F;olche deutliche art in &#x017F;einen neu auffgeleg-<lb/>
ten &#x017F;chrifften uns vorlegt. Es bleibet freylich an dem/ das Evangelium<lb/>
muß es &#x017F;eyn/ welches Chri&#x017F;to kinder zeuget: die&#x017F;es wort der gnaden i&#x017F;t die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;elige</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[332/0348] Das erſte Capitel. dißmahl eingefallen: vielleicht gibts aber auch in gegenwart mehr gelegen- heit hievon zu reden. Jnsgeſamt ſihe ich gern/ ſo offt man einen text tracti- ren will/ daß man erſtlich nach hertzlichem gebeth denſelben in ſeiner gantzen connexion leſe und betrachte/ wieweit man darinn mit eigenem fleiß kom- men koͤnne: nachmahl aber erſt einen Commentarium leſe/ um ſeine gedan- cken/ durch andere entweder bekraͤfftigen zu laſſen/ oder auch mit beſſern/ die man findet/ wieder zu verwechſeln/ darmit man alſo ſo wohl aus anderer maͤnner gaben/ nutzen ſchoͤpffe/ als doch auch von niemand ſich bloß einnehmen laſſe. ꝛc. 1692. SECTIO LXXVI. Andr. Crameriſchrifften. Lehr von den ſchaͤtzen der ſeligkeit/ aber mit verhuͤtung der ſicherheit. JCh kan nicht gnug mit wenigen worten austrucken/ die hertzliche ver- gnuͤgung/ welche ich aus E. Wohl-Ehrwuͤrd. freundlichẽ an mich getha- nem und aus der Leiptziger meß juͤngſtes mir uͤberbrachtem geſchoͤpffet habe. Wie ich denn billich dem liebreichſten Vater alles guten/ demuͤthig danck ſage/ daß er ſeines treuẽ dieners den er laͤngſt zu ſeiner freude ein gefuͤh- ret/ von der welt auch ſo ring fuͤgige arbeit auch dieſesmahl wiederum kraͤfftig geſegnet/ auch mir die freude wiederfahren hat laſſen/ zu ſehen/ daß die wenige ſorgen ſo ich zu der wieder auflage allhier vor etlichẽ jahren angewendet habe nicht vergebens geweſen ſeye. Uñ zwahr hat mich ſolches ſo viel hertzlicher ver- gnuͤgt/ weil von ſolcher zeit an/ des hieſigen drucks/ ohne das in Wuͤrtten- berg ſich einige gute fromme hertzen gefunden/ die ein belieben daran zu haben bezeuget/ ſonſten faſt wenig gehoͤret/ daß anderer orten viele ſolcher heiligen einfalt den rechten geſchmack abgewonnen: daß ich mich offtmals wundre/ wie es komme/ daß die rechte krafft des Evangelii nicht in der wuͤrde bey uns Evangeliſchen gehalten werde/ wie es billich waͤre. Jedoch moͤgen auch an- dere gute gemuͤther/ denen Crameri werther nahme eben unbekant/ aus der ſchrifft ſelbſten und darinnen vornehmlich dem theuren Paulo und Johañe/ ſo dann unſerem vortrefflichen Luthero/ Arndio oder auch dem lieben Statio, welcher aus Stephano Prætorio mit gutem bedacht das beſte/ abgeſondert ei- niger in jenes ſchrifften befindlicher ſchlacken/ zuſammen geſammlet/ eben das jenige gefaſſt und in ihre hertzen getruckt haben/ was dieſer treue lehrer Andr. Cramerus, ſo eiffrig und auff eine ſolche deutliche art in ſeinen neu auffgeleg- ten ſchrifften uns vorlegt. Es bleibet freylich an dem/ das Evangelium muß es ſeyn/ welches Chriſto kinder zeuget: dieſes wort der gnaden iſt die ſelige

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/348
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 332. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/348>, abgerufen am 14.10.2019.