Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700.

Bild:
<< vorherige Seite

SECTIO LXXVII.
haben/ und wir nach redlicher prüfung wahrhafftig finden/ daß es uns um
die liebe GOTTES und seinen willen vor allem in der gantzen welt zu thun
seye/ ob es wol nachmahls in allem noch schwach/ dannoch bey stäter beybe-
haltung dieser redlichen intention, hergehet/ so kan ich nicht anders als mit
ihm hierinnen einstimmen. Jnsgesamt wolte ich derselbigen rathen/ daß
sie/ wo sie sich solcher art bücher gebrauchet/ in denselben vornemlich allein
die dinge suche/ welche zu dem wachsthum in der heiligung dienen mögen/
oder zu der auffmunterung des fleisses gerichtet sind: was aber die sachen
betrifft/ woraus sie ihres heils und gnaden-stands versichert seyn solle/ wird
sicherer aus unsern reinen büchern geschöpffet: So achte auch/ daß bey der
mehrmaligen prüfung allezeit diese beyde anstösse zu vermeiden seyen/ daß
man weder auff einer seite der sicherheit platz gebe/ und den grund des her-
tzens ungeforschet lasse/ wodurch man sich schrecklich betriegen/ und eines gu-
ten schatten/ vor ein wahrhafftiges gut gefährlich annehmen kan/ hingegen
aber auch auff der andern seiten die gewißheit seines heils nicht in der heili-
gung an sich selbs suche/ oder die vollkommenheit derselben dazu erfordere/
und dann aus betrachtung dessen/ was man noch an sich mangelen sihet/ das
jenige gute/ was göttliche güte schon wahrhafftig in uns gewircket hat/ nicht
gar vergesse/ als durch welches ein gemüth allzusehr niedergeschlagen/ die
glaubens-freudigkeit geschwächet/ und in der that der eiffer zum guten mehr
gehindert als gefordert wird. Dahingegen wo wir die mittelstrasse halten/
die prüfung eines der kräfftigsten mittel seyn wird/ dadurch wir in gutem
stand erhalten werden mögen. Dabey aber müssen wir allemahl bleiben/
womit sie wol schliesset/ daß wir nimmermehr unsern JEsum lassen/ der um
unsert willen in die welt gekommen/ und das vor uns vollbracht/ was zu un-
serer seligkeit nöthig/ und uns also gewiß und treulich geben wird/ was wir
nicht haben. Solcher treue JEsus erhalte in ihrer lieben seelen solches him-
melische glaubens-liecht/ und lasse es nimmer auslöschen: Er lasse auch viel
wercke des liechts zu seines Vaters preiß daraus folgen/ biß er sie in dasje-
nige liecht einmahl versetze/ in dem und bey dem keine finsternüß einigen platz
hat/ sondern dasselbe mit göttlicher glori die aus ihm gebohrene seelen ewig-
lich durchleuchtet. 1686.

SECTIO LXXVIII.
Von dem gebrauch der Englischen Scribenten.

DJe Englischen Autores belangende/ bekenne/ daß ich sie den unsrigen
bloß dahin zu verbieten nicht getrauete/ als der ich selbs in meiner ju-
gend erfahren/ wie GOtt das Baylii praxin pietatis, Sonthoms Klei-
nod der kinder Gottes/ und Dyke Selbs-betrug nicht wenig zu meiner besse-

rung
U u

SECTIO LXXVII.
haben/ und wir nach redlicher pruͤfung wahrhafftig finden/ daß es uns um
die liebe GOTTES und ſeinen willen vor allem in der gantzen welt zu thun
ſeye/ ob es wol nachmahls in allem noch ſchwach/ dannoch bey ſtaͤter beybe-
haltung dieſer redlichen intention, hergehet/ ſo kan ich nicht anders als mit
ihm hierinnen einſtimmen. Jnsgeſamt wolte ich derſelbigen rathen/ daß
ſie/ wo ſie ſich ſolcher art buͤcher gebrauchet/ in denſelben vornemlich allein
die dinge ſuche/ welche zu dem wachsthum in der heiligung dienen moͤgen/
oder zu der auffmunterung des fleiſſes gerichtet ſind: was aber die ſachen
betrifft/ woraus ſie ihres heils und gnaden-ſtands verſichert ſeyn ſolle/ wird
ſicherer aus unſern reinen buͤchern geſchoͤpffet: So achte auch/ daß bey der
mehrmaligen pruͤfung allezeit dieſe beyde anſtoͤſſe zu vermeiden ſeyen/ daß
man weder auff einer ſeite der ſicherheit platz gebe/ und den grund des her-
tzens ungeforſchet laſſe/ wodurch man ſich ſchrecklich betriegen/ und eines gu-
ten ſchatten/ vor ein wahrhafftiges gut gefaͤhrlich annehmen kan/ hingegen
aber auch auff der andern ſeiten die gewißheit ſeines heils nicht in der heili-
gung an ſich ſelbs ſuche/ oder die vollkommenheit derſelben dazu erfordere/
und dann aus betrachtung deſſen/ was man noch an ſich mangelen ſihet/ das
jenige gute/ was goͤttliche guͤte ſchon wahrhafftig in uns gewircket hat/ nicht
gar vergeſſe/ als durch welches ein gemuͤth allzuſehr niedergeſchlagen/ die
glaubens-freudigkeit geſchwaͤchet/ und in der that der eiffer zum guten mehr
gehindert als gefordert wird. Dahingegen wo wir die mittelſtraſſe halten/
die pruͤfung eines der kraͤfftigſten mittel ſeyn wird/ dadurch wir in gutem
ſtand erhalten werden moͤgen. Dabey aber muͤſſen wir allemahl bleiben/
womit ſie wol ſchlieſſet/ daß wir nimmermehr unſern JEſum laſſen/ der um
unſert willen in die welt gekommen/ und das vor uns vollbracht/ was zu un-
ſerer ſeligkeit noͤthig/ und uns alſo gewiß und treulich geben wird/ was wir
nicht haben. Solcher treue JEſus erhalte in ihrer lieben ſeelen ſolches him-
meliſche glaubens-liecht/ und laſſe es nimmer ausloͤſchen: Er laſſe auch viel
wercke des liechts zu ſeines Vaters preiß daraus folgen/ biß er ſie in dasje-
nige liecht einmahl verſetze/ in dem und bey dem keine finſternuͤß einigen platz
hat/ ſondern daſſelbe mit goͤttlicher glori die aus ihm gebohrene ſeelen ewig-
lich durchleuchtet. 1686.

SECTIO LXXVIII.
Von dem gebrauch der Engliſchen Scribenten.

DJe Engliſchen Autores belangende/ bekenne/ daß ich ſie den unſrigen
bloß dahin zu verbieten nicht getrauete/ als der ich ſelbs in meiner ju-
gend erfahren/ wie GOtt das Baylii praxin pietatis, Sonthoms Klei-
nod der kinder Gottes/ und Dyke Selbs-betrug nicht wenig zu meiner beſſe-

rung
U u
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0353" n="337"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO LXXVII</hi>.</hi></hi></fw><lb/>
haben/ und wir nach redlicher pru&#x0364;fung wahrhafftig finden/ daß es uns um<lb/>
die liebe GOTTES und &#x017F;einen willen vor allem in der gantzen welt zu thun<lb/>
&#x017F;eye/ ob es wol nachmahls in allem noch &#x017F;chwach/ dannoch bey &#x017F;ta&#x0364;ter beybe-<lb/>
haltung die&#x017F;er redlichen <hi rendition="#aq">intention,</hi> hergehet/ &#x017F;o kan ich nicht anders als mit<lb/>
ihm hierinnen ein&#x017F;timmen. Jnsge&#x017F;amt wolte ich der&#x017F;elbigen rathen/ daß<lb/>
&#x017F;ie/ wo &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;olcher art bu&#x0364;cher gebrauchet/ in den&#x017F;elben vornemlich allein<lb/>
die dinge &#x017F;uche/ welche zu dem wachsthum in der heiligung dienen mo&#x0364;gen/<lb/>
oder zu der auffmunterung des flei&#x017F;&#x017F;es gerichtet &#x017F;ind: was aber die &#x017F;achen<lb/>
betrifft/ woraus &#x017F;ie ihres heils und gnaden-&#x017F;tands ver&#x017F;ichert &#x017F;eyn &#x017F;olle/ wird<lb/>
&#x017F;icherer aus un&#x017F;ern reinen bu&#x0364;chern ge&#x017F;cho&#x0364;pffet: So achte auch/ daß bey der<lb/>
mehrmaligen pru&#x0364;fung allezeit die&#x017F;e beyde an&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;e zu vermeiden &#x017F;eyen/ daß<lb/>
man weder auff einer &#x017F;eite der &#x017F;icherheit platz gebe/ und den grund des her-<lb/>
tzens ungefor&#x017F;chet la&#x017F;&#x017F;e/ wodurch man &#x017F;ich &#x017F;chrecklich betriegen/ und eines gu-<lb/>
ten &#x017F;chatten/ vor ein wahrhafftiges gut gefa&#x0364;hrlich annehmen kan/ hingegen<lb/>
aber auch auff der andern &#x017F;eiten die gewißheit &#x017F;eines heils nicht in der heili-<lb/>
gung an &#x017F;ich &#x017F;elbs &#x017F;uche/ oder die vollkommenheit der&#x017F;elben dazu erfordere/<lb/>
und dann aus betrachtung de&#x017F;&#x017F;en/ was man noch an &#x017F;ich mangelen &#x017F;ihet/ das<lb/>
jenige gute/ was go&#x0364;ttliche gu&#x0364;te &#x017F;chon wahrhafftig in uns gewircket hat/ nicht<lb/>
gar verge&#x017F;&#x017F;e/ als durch welches ein gemu&#x0364;th allzu&#x017F;ehr niederge&#x017F;chlagen/ die<lb/>
glaubens-freudigkeit ge&#x017F;chwa&#x0364;chet/ und in der that der eiffer zum guten mehr<lb/>
gehindert als gefordert wird. Dahingegen wo wir die mittel&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;e halten/<lb/>
die pru&#x0364;fung eines der kra&#x0364;fftig&#x017F;ten mittel &#x017F;eyn wird/ dadurch wir in gutem<lb/>
&#x017F;tand erhalten werden mo&#x0364;gen. Dabey aber mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir allemahl bleiben/<lb/>
womit &#x017F;ie wol &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;et/ daß wir nimmermehr un&#x017F;ern JE&#x017F;um la&#x017F;&#x017F;en/ der um<lb/>
un&#x017F;ert willen in die welt gekommen/ und das vor uns vollbracht/ was zu un-<lb/>
&#x017F;erer &#x017F;eligkeit no&#x0364;thig/ und uns al&#x017F;o gewiß und treulich geben wird/ was wir<lb/>
nicht haben. Solcher treue JE&#x017F;us erhalte in ihrer lieben &#x017F;eelen &#x017F;olches him-<lb/>
meli&#x017F;che glaubens-liecht/ und la&#x017F;&#x017F;e es nimmer auslo&#x0364;&#x017F;chen: Er la&#x017F;&#x017F;e auch viel<lb/>
wercke des liechts zu &#x017F;eines Vaters preiß daraus folgen/ biß er &#x017F;ie in dasje-<lb/>
nige liecht einmahl ver&#x017F;etze/ in dem und bey dem keine fin&#x017F;ternu&#x0364;ß einigen platz<lb/>
hat/ &#x017F;ondern da&#x017F;&#x017F;elbe mit go&#x0364;ttlicher <hi rendition="#aq">glori</hi> die aus ihm gebohrene &#x017F;eelen ewig-<lb/>
lich durchleuchtet. 1686.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">SECTIO LXXVIII</hi>.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von dem gebrauch der Engli&#x017F;chen Scribenten.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Engli&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Autores</hi> belangende/ bekenne/ daß ich &#x017F;ie den un&#x017F;rigen<lb/>
bloß dahin zu verbieten nicht getrauete/ als der ich &#x017F;elbs in meiner ju-<lb/>
gend erfahren/ wie GOtt das <hi rendition="#aq">Baylii praxin pietatis,</hi> Sonthoms Klei-<lb/>
nod der kinder Gottes/ und <hi rendition="#aq">Dyke</hi> Selbs-betrug nicht wenig zu meiner be&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U u</fw><fw place="bottom" type="catch">rung</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[337/0353] SECTIO LXXVII. haben/ und wir nach redlicher pruͤfung wahrhafftig finden/ daß es uns um die liebe GOTTES und ſeinen willen vor allem in der gantzen welt zu thun ſeye/ ob es wol nachmahls in allem noch ſchwach/ dannoch bey ſtaͤter beybe- haltung dieſer redlichen intention, hergehet/ ſo kan ich nicht anders als mit ihm hierinnen einſtimmen. Jnsgeſamt wolte ich derſelbigen rathen/ daß ſie/ wo ſie ſich ſolcher art buͤcher gebrauchet/ in denſelben vornemlich allein die dinge ſuche/ welche zu dem wachsthum in der heiligung dienen moͤgen/ oder zu der auffmunterung des fleiſſes gerichtet ſind: was aber die ſachen betrifft/ woraus ſie ihres heils und gnaden-ſtands verſichert ſeyn ſolle/ wird ſicherer aus unſern reinen buͤchern geſchoͤpffet: So achte auch/ daß bey der mehrmaligen pruͤfung allezeit dieſe beyde anſtoͤſſe zu vermeiden ſeyen/ daß man weder auff einer ſeite der ſicherheit platz gebe/ und den grund des her- tzens ungeforſchet laſſe/ wodurch man ſich ſchrecklich betriegen/ und eines gu- ten ſchatten/ vor ein wahrhafftiges gut gefaͤhrlich annehmen kan/ hingegen aber auch auff der andern ſeiten die gewißheit ſeines heils nicht in der heili- gung an ſich ſelbs ſuche/ oder die vollkommenheit derſelben dazu erfordere/ und dann aus betrachtung deſſen/ was man noch an ſich mangelen ſihet/ das jenige gute/ was goͤttliche guͤte ſchon wahrhafftig in uns gewircket hat/ nicht gar vergeſſe/ als durch welches ein gemuͤth allzuſehr niedergeſchlagen/ die glaubens-freudigkeit geſchwaͤchet/ und in der that der eiffer zum guten mehr gehindert als gefordert wird. Dahingegen wo wir die mittelſtraſſe halten/ die pruͤfung eines der kraͤfftigſten mittel ſeyn wird/ dadurch wir in gutem ſtand erhalten werden moͤgen. Dabey aber muͤſſen wir allemahl bleiben/ womit ſie wol ſchlieſſet/ daß wir nimmermehr unſern JEſum laſſen/ der um unſert willen in die welt gekommen/ und das vor uns vollbracht/ was zu un- ſerer ſeligkeit noͤthig/ und uns alſo gewiß und treulich geben wird/ was wir nicht haben. Solcher treue JEſus erhalte in ihrer lieben ſeelen ſolches him- meliſche glaubens-liecht/ und laſſe es nimmer ausloͤſchen: Er laſſe auch viel wercke des liechts zu ſeines Vaters preiß daraus folgen/ biß er ſie in dasje- nige liecht einmahl verſetze/ in dem und bey dem keine finſternuͤß einigen platz hat/ ſondern daſſelbe mit goͤttlicher glori die aus ihm gebohrene ſeelen ewig- lich durchleuchtet. 1686. SECTIO LXXVIII. Von dem gebrauch der Engliſchen Scribenten. DJe Engliſchen Autores belangende/ bekenne/ daß ich ſie den unſrigen bloß dahin zu verbieten nicht getrauete/ als der ich ſelbs in meiner ju- gend erfahren/ wie GOtt das Baylii praxin pietatis, Sonthoms Klei- nod der kinder Gottes/ und Dyke Selbs-betrug nicht wenig zu meiner beſſe- rung U u

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/353
Zitationshilfe: Spener, Philipp Jakob: Theologische Bedencken. Bd. 1. Halle (Saale), 1700, S. 337. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/spener_bedencken01_1700/353>, abgerufen am 17.10.2019.